Tag Archives: galgenmärchen

Nora Bendzko: Bärenbrut und Wolfssucht

Read in English

Nachdem ihr im  bereits die Rezension zum Galgenmärchen Kindsräuber von Nora Bendzko lesen konntet, folgt nun die Doppel-Rezension zu Wolfssucht (angelehnt an Rotkäppchen) und dessen Vorgeschichte Bärenbrut (angelehnt an Der Bärenhäuter).

Worum geht’s?

4 of 5 stars

4 of 5 stars

Bärenbrut erzählt die Geschichte von Thorben, der seinen Vater durch einen Bären verliert und erfahren muss, dass ein dunkles Geheimnis in ihm steckt. Ein Geheimnis, das nicht nur ihn, sondern auch seine Frau Elfriede und seinen Sohn Skandar in Gefahr bringen könnte.

Wolfssucht spielt einige Jahre nach dem Ende von Bärenbrut. Irina musste mit ihrer Familie aus ihrem Heimatdorf fliehen und wurde dabei von Skandar gerettet. Als die beiden heranwachsen will er sie zur Frau nehmen, doch sie widersetzt sich ihm. Stattdessen versucht sie aus ihrer Realität zu fliehen und fühlt sich dabei von dem Monster, das ihren Wald bedroht, angezogen.

Das Leseerlebnis

Bärenbrut zählt nur als Kurzgeschichte, dementsprechend klein und kurz ist die Printausgabe. Als Novelle ist Wolfssucht allerdings auch recht schmal. Das Nervige ist an dieser Stelle mein innerer Monk, der es furchtbar findet dass alle drei Bände ( Die beiden hier und Kindsräuber) unterschiedliche Formate haben…

Während Bärenbrut nur einige Ausschnitte aus Thorbens Leben aufgreift, geht Wolfssucht etwas mehr ins Detail und auch in tiefere Abgründe des menschlichen Daseins. Wer bereits selbst Erfahrungen mit sexueller Gewalt gemacht hat oder nicht gerne über dieses Thema liest, sollte das Buch mit Vorsicht genießen, denn diese ist grundlegende Plotelemente hinter den Ereignissen.

Was mich beim Lesen von Wolfssucht etwas irritierte, war eine Rückblende, die von einer anderen Erzählerin stammte und entsprechend anders war. Ich verstehe, wieso die Szene nicht einfach erzählt wurde, fand es dennoch merkwürdig, weil ich so nie weiß, was der Charakter dem die Geschichte erzählt wird, wirklich erfährt.

Die Charaktere

Wo ich in Bärenbrut die Handlungen von Thorben und den andere noch nachvollziehen konnte, fiel es mir in Wolfssucht sehr schwer, da die Charaktere doch sehr eigensinnig sind. Einen wirklichen Bezug konnte ich zu keinem von ihnen entwickeln.

Skandar hat sich von der Vorgeschichte zum eigentlichen Teil extrem verändert, was zwar zum Teil an den Ereignissen aus Bärenbrut liegt, dennoch keine Entschuldigung für sein überzogenes Verhalten ist. Die Macht, die er durch seine Position als Jäger hat, nutzt er schamlos aus, um sich die Dinge so zurechtzubiegen, wie er es will. Ein Verhalten, dass ich im wahren Leben grauenvoll finde, hier aber glaubhaft dargestellt wurde.

Auch Irina ist nicht viel besser. Sie ist arrogant und überheblich und je weiter die Geschichte voran schreitet, umso mehr entrückt sie der Wirklichkeit, bis sie die Dinge ganz und gar nicht mehr so sieht, wie sie tatsächlich sind. Anders kann ich mir ihr verstörendes Verhalten nicht erklären. Sie verliert sich vollends in ihrer Andersartigkeit und sucht die Gefahr, bis sie süchtig nach ihr wird und keine logischen Argumente mehr annehmen kann. Dennoch ist es auf eine merkwürdige Art faszinierend ihrem Weg zu folgen, auch wenn es kein Guter ist.

Der Wolfsmensch wird hauptsächlich als Monster charakterisiert, erst später erfährt man, warum er so handelt, wie er es tut. Es ist grauenhaft und erschreckend zugleich. Gelungen finde ich an dieser Stelle, dass [SPOILER]kein Wolf wie im Ursprungsmärchen, sondern ein verwilderter Mensch dahinter steckt.[/SPOILER]

Leider wird jedoch nicht erklärt, wie(so) Irina dazu in der Lage ist, die Erinnerungen des Wolfsmenschen zu sehen …

Da das Dorf, in dem beide Geschichten spielen, sehr isoliert ist, erfüllen die anderen Charaktere hauptsächlich entsprechenden Stereotypen mit dazugehörigem Aberglauben.

Generelle Meinung

Beide Bände haben kein Happy End, was sie schon allein von den meisten Märchenadaptionen abhebt. Hinzu kommt, dass Wolfssucht mich mit einem merkwürdigen Gefühl zurückließ. Zu sagen, die Geschichte hätte mir gefallen, wäre in dem Sinne falsch, als dass es kein traditionelles Gefallen ist, aber sie hat mich als Studie in die Abgründe des menschlichen Verhaltens definitiv fasziniert.

Für mich wird die Geschichte eines Mädchens erzählt, dass alles verloren hat und sich in ihrer Andersartigkeit verliert und dafür verurteilt wird. Die Spirale des Hasses und der Verzweiflung ist dadurch auf wunderbar verstörende Weise aufgezeigt und mit sehr bildhafter und fesselnder Sprache unterlegt. Wer sich in die düstere Welt von Rotkäppchen wagen möchte, ist hier gut aufgehoben.

In Bärenbrut hätte ich mir ein bisschen mehr Bezug zu den Charakteren gewünscht und in beiden eine Erklärung der übernatürlichen Elemente.

Dinge, die ich hinzufügen möchte

Dadurch, dass Wolfssucht vor Bärenbrut geschrieben wurde, taucht ein Schlüsselcharakter aus der Vorgeschichte nicht weiter in der Hauptgeschichte auf, doch eine Ereignis lässt vermuten, dass er im Hintergrund dennoch seine Finger im Spiel hatte.

Kurz nachdem ich die Bücher gelesen hatte, veröffentlichte Mareike von Crow and Kraken ihre Rezension zu Wolfssucht und ich war erstaunt, wie anders sie das Buch interpretiert hat. Auch ein paar andere Leserstimmen äußerten sich genervt oder entsetzt, der Großteil lobte bisher die für den dpp 2017 nominierte Novelle, für ihren Mut, die Dinge genau so verstörend zu beschreiben, wie sie es tat. Es ist faszinierend zu verfolgen, wie andere reagieren und ein gutes Beispiel dafür, wie sehr Meinungen auseinandergehen können.

Übrigens ist das Original Rotkäppchen auch sehr sexuell – und streckenweise kannibalistisch. Da gab es im letzten Märchensommer einen Beitrag zu: Das wahre Ende deutscher Märchen (Teil 1).

Letztes Jahr habe ich Nora bereits interviewed, wer also gerne nachlesen möchte, kann das gerne tun. Gerade arbeitet sie an einem weiteren Galgenmärchen zu Rapunzel.

Ein paar von euch können Goodies zu diesen Büchern, und ein*r sogar eine Printausgabe von „Kindsräuber“, während des Sommers gewinnen. (Das Schreiben eigener Rezensionen zu Märchen(adaptionen) bringt übrigens auch 3 Punkte. 😉 )

Anne/PoiSonPaiNter

© Für das Cover gehören den rechtmäßigen Besitzern.
____________________________
Lies auf Deutsch

After you were able to read the review of Nora Bendzko’s  Kindsräuber(Child thieve) during the Märchensommer, here is the double review of Wolfssucht (Wolfaddiction – based on Little Red Riding Hood) and its prequel to Bärenbrut (Bearspawn – based on The Bearskin).

What is it about?

4 of 5 stars

4 of 5 stars

Bärenbrut tells the story of Thorben, who loses his father because of a bear and has to learn that there is a dark secret within him. A secret that could endanger not only him, but also his wife Elfriede and his son Skandar.

Wolfssucht takes place a few years after the end of Bärenbrut. Irina had to flee her home village with her family and was saved by Skandar. As the two grow older, he wants to marry her, but she rejects him. Instead, she tries to escape her reality and is drawn to the monster threatening their forest.

 

The reading experience

Bärenbrut is only a short story, so the print edition is accordingly small and short. As an novella, however, Wolfssucht is also quite slender. The annoying thing at this point is my inner Monk, who finds it terrible that all three volumes ( These two and Kindsräuber) have different formats…

While Bärenbrut only touches on a few aspects of Thorben’s life, Wolfssucht goes into more detail and also into deeper depths of human existence. Those who have already experienced sexual violence themselves or do not like to read about this topic should read the book with caution, because this is the basic plot element behind the events.

What irritated me when reading Wolfssucht was a flashback that came from another narrator and was therefore different. I understand why the scene was not simply told, but I found it strange, because I never know what the character to whom the story is told really learns.

The characters

Where I could still understand the actions of Thorben and the others in Bärenbrut, it was very difficult for me in Wolfssucht, since the characters are really obstinate. I couldn’t really relate to any of them.

Skandar has changed extremely from the prequel to the actual part, which is partly due to the events from Bärenbrut, but is nevertheless no excuse for his exaggerated behavior. He shamelessly uses the power he has through his position as the hunter to bend things the way he wants. A behaviour that I find horrible in real life, but which has been portrayed here in a credible way.

Irina isn’t much better either. She is arrogant and prideful and the more the story progresses, the more she is detached from reality until she no longer sees things as they really are. Otherwise I can’t explain her disturbing behavior. She loses herself completely in her otherness and searches for danger until she becomes addicted to it and can no longer accept logical arguments. Nevertheless, it is in a strange way fascinating to follow her path, even if it is not a good one.

The wolf man is mainly characterized as a monster, only later one learns why he acts the way he does. It’s horrible and frightening at the same time. At this point I find it well done that[SPOILER]it is not a wolf like in the original fairy tale, but an feral human behind it[/SPOILER].

Unfortunately, it is not explained how/why Irina is able to see the memories of the wolf man…

Since the village in which both stories are set is very isolated, the other characters mainly fulfill respective stereotypes with associated superstitions.

General Opinion

Neither volume has a happy ending, which alone sets them apart from most fairy tale adaptations. In addition, Wolfssucht left me with a strange feeling. To say that I liked the story would be wrong in the sense that it is not a traditional liking, but it has definitely fascinated me as a study into the abysses of human behavior.

For me it tells the story of a girl who has lost everything and loses herself in her otherness and is condemned for it. The spiral of hatred and despair is thus shown in a wonderfully disturbing way and underscored with very pictorial and captivating language. If you want to venture into the dark world of Little Red Riding Hood, you are in good hands here.

In Bärenbrut I would have liked to have had a little more of a connection to the characters and in both of them an explanation of the supernatural elements.

Stuff I’d like to add

The fact that Wolfssucht was written before Bärenbrut means that a key character from the prequel no longer appears in the main story, but an event suggests that he still had his fingers in the background.

Shortly after reading the books, Mareike von Crow and Kraken published her review of Wolfssucht and I was intrigued at how differently she interpreted the book. A few other readers‘ voices were also annoyed or appalled, the majority praised the novella nominated for the dpp 2017, for its courage to describe things just as disturbingly as it did. It is fascinating to see how others react and a good example of how much opinions can diverge.

By the way, the original Little Red Riding Hood is also very sexual – and sometimes cannibalistic. Last fairytale summer there was a contribution about it: The true ending of German Fairy Tales (Part 1).

Last year I already interviewed Nora, so if you’d like to read it, you’re welcome to do so. She is currently working on another Galgenmärchen  about Rapunzel.

Anne/PoiSonPaiNter

© For the cover belongs to its rightful owner.

Nora Bendzko: Kindsräuber

Read in English

Im letzten Märchensommer hatte ich euch bereits die Galgenmärchen von Nora Bendzko vorgestellt.
Dieses Jahr bekommt ihr die Rezensionen zu den Büchern. Angefangen mit Band 2, weil von vorne anfangen kann ja jeder.

Worum geht’s?

5 of 5 stars

Schon seit ihrer Kindheit kann Alene Geistern sehen und ihr wurde immer eingebläut vor ihnen wegzurennen. Doch diesem einen Geist kann sie nicht entkommen.

Sie sieht das schwarze Rumpelstilzchen zum ersten Mal, als die königliche Familie in Prag einzieht und hört seinen finsteren Reim. Kurz danach verschwinden oder sterben Kinder, deren Mütter zuvor den Geist gesehen haben.

Nun ist Alene selbst schwanger und begegnet nicht nur dem Rumpelstilzchen, sondern auch ihrem Kindheitsfreund Patrik Emil erneut. Auf ihrer Suche nach Antworten gelangt sie ins Prager Schloss und erfährt mehr über das dunkle Geheimnis des Geistes …

 

Das Leseerlebnis

Die Welt, die in dieser Geschichte aufgebaut wird ist düster und faszinierend. Ich wollte das Buch streckenweise gar nicht weglegen, weil da doch wieder etwas interessantes gerade passierte und ich wissen wollte, was dahinter steckte. Einige erzählerische Elemente (wie z.B. die Schwangerschaft, die ganz andere Gründe hat, als man ursprünglich annimmt) machten das nur noch umso stimmiger.

Dadurch, dass ich grade erst ein paar Monate zuvor selbst noch einmal in Prag gewesen bin, und auf der Burg, die in dieser Geschichte ein Hauptschauplatz ist, habe ich beim Lesen versucht die Orte aus dem Text mit den Bildern in meinem Kopf zu verknüpfen. Ich muss sagen, es hat erstaunlich gut geklappt. Andersherum wäre es eventuell gruselig geworden, mal schauen, ob es mich irgendwann nochmal dahin verschlägt. 😀

Die Charaktere

Ich mag Alene. Sie macht, was sie für richtig hält, stellt sich grausigen Geistern und verliert doch nicht ihre Güte und vor allem sich selbst, auch wenn sie manchmal kurz davor ist. Sie ist ein Charakter, der viel durchmachen muss und auch entsprechend menschlich auf diese Geschehnisse reagiert.

Patrik war mir hingegen etwas zu … hmm … undurchsichtig? Man wusste nie genau, woran man bei ihm ist und ich glaube kurzzeitig hätte ich ihm auch eine Beziehung zu einem der männlichen Nebencharaktere zugetraut. Eventuell wurde darauf sogar eingegangen und ich hab es wieder vergessen, ich sollte mir wirklich angewöhnen Rezensionen zeitnaher zu schreiben … Wie auch immer. Das zwischen ihm und Alene war das einzige, was ich nicht vollkommen nachvollziehen konnte, weil er so verschlossen wirkte.

Die Königin war ein ebenso wunderbarer Charakter. Wie so oft würde hier mehr sagen, aber einiges der Geschichte vorwegnehmen. 🙁

Der Großteil der restlichen Königsfamilie und Figuren haben mich mit dem Wunsch nach mehr Informationen zurückgelassen, aber dadurch, dass die Hauptfigur so wunderbar war, kann ich darüber hinweg sehen.

Generelle Meinung

Allein durch Alenes Charakter, der Einarbeitung des historischen Materials und der Umsetzung der Märchenelemente ist Kindsräuber verdient auf der Shortlist des Indie Seraph gelandet. Ich habe mehrfach mit einem breiten Grinsen dagesessen, wenn wieder eines der oben genannten Elemente anders war, als man es erwarten würde und es hat einfach Spaß gemacht diesen düsteren Thriller im Prag des 30-jährigen Kriegs zu verfolgen.

Dinge, die ich hinzufügen möchte

In der Hintergrundgeschichte eines der Charakteren gibt es ein Easter Egg zum Galgenmärchen Wolfsucht, das ich im Juli rezensieren werde. Hab ich mich sehr drüber gefreut, als ich das entdeckt habe. 😀

Letztes Jahr habe ich Nora bereits interviewed, wer also gerne nachlesen möchte, kann das gerne tun. Gerade arbeitet sie an einem weiteren Galgenmärchen zu Rapunzel.

Einen Print dieses Buches könnt ihr auch während des Sommers gewinnen. (Das Schreiben eigener Rezensionen zu Märchen(adaptionen) bringt übrigens auch 3 Punkte. 😉 )

Anne/PoiSonPaiNter

© Für das Cover gehören den rechtmäßigen Besitzern.
____________________________
Lies auf Deutsch

Last Märchensommer I already introduced you the Galgenmärchen (hangman’s tales) by Nora Bendzko.
This year  you get the reviews for the books. Starting with volume 2, because starting from the beginning is simple.

What is it about?

5 of 5 stars

Alene has been seeing ghosts since she was a child and has always been told to run away from them. But she cannot escape this one ghost.

She sees the black Rumpelstiltskin for the first time when the royal family arrives in Prague and hears his sinister rhyme. Shortly afterwards, children whose mothers have seen the spirit disappear or die.

Now Alene herself is pregnant and meets not only Rumpelstiltskin but also her childhood friend Patrik Emil again. In her search for answers, she enters Prague Castle and learns more about the ghost’s dark secret…

The reading experience

The world that is established in this story is dark and fascinating. I didn’t even want to put the book down at times, because something interesting was happening and I wanted to know what was behind it. Some narrative elements (such as the pregnancy, which has completely different reasons than originally assumed) only made this all the more consistent.

Having just been back to Prague, and at the castle, which is the main stage in this story, a few months before, I tried to link the places in the text with the images in my head while reading it. I must say, it worked out surprisingly well. The other way around, it might have been spooky, let’s see if I will ever visit it again. 😀

The characters

I like Alene. She does what she thinks is right, faces gruesome spirits and yet does not lose her goodness and above all herself, even if she is sometimes on the brink. She is a character who has to go through a lot and also reacts humanly to these events.

Patrik, on the other hand, was a little too… hmm … obscure? You never knew exactly where you stood with him and I think for a moment I would have thought he had a relationship with one of the male side characters. Maybe it was even discussed and I forgot again, I should really get used to writing reviews sooner… However. The thing between him and Alene was the only thing I couldn’t fully understand, because he seemed so withdrawn.

The queen was an equally wonderful character. As so often would telling more reveal too much of the story. 🙁

Most of the rest of the royal family and characters left me wanting more information, but because the main character was so wonderful, I can overlook it.

General Opinion

Through Alene‘ s character alone, the incorporation of the historical material and the implementation of the fairy tale elements, Kindsräuber deserved to be placed on the Shortlist of the Indie Seraph. I have sat here several times with a broad grin when one of the above elements was different than one would expect and it was simply fun to follow this dark thriller in Prague during the 30-year war.

Stuff I’d like to add

In the background story of one of the characters there is an Easter Egg to the Galgenmärchen Wolfsucht, which I will review in July. I was very happy when I found this. 😀

Last year I already interviewed Nora, so if you’d like to read it, you’re welcome to do so. She is currently working on another Galgenmärchen  about Rapunzel.

Anne/PoiSonPaiNter

© For the cover belongs to its rightful owner.

Bloggerbrunch: Märchenadaptation

Gestern war Bloggerbrunch zum Thema Märchenadaptationen und ich hab’s verpasst … da Leni aber gesagt hat, ich darf auch im Nachhinein einen Beitrag dazu schreiben ist der nun hier, mit einem Tag Verspätung.

Beim Bloggerbrunch geht es darum, sich für ein paar Stunden zusammenzusetzen und halbstündlich Fragen zu unterschiedlichen Themen zu beantworten und dann mit den anderen Teilnehmern darüber zu schreiben.
Das Thema diesmal war Märchenadaptationen und mit dem Märchensommer vom letzten Jahr und dem anstehenden von diesem – ja, es wird wieder einen geben 😉 – ist das für mich natürlich ein passendes Thema.
Umso ärgerlicher, dass ich es nicht geschafft habe rechtzeitig teilzunehmen …

Frage 1: 
12:00 Uhr – Berichte uns doch einmal von deinen Lieblingsmärchen. Welche Märchenfiguren lagen dir bislang am meisten am Herzen. Vielleicht magst du deine Auswahl begründen?

Gleich zwei Fragen, die ich letztes Jahr auch im Märchensommer gestellt und beantwortet habe.
Als Lieblingsmärchen hatte ich „damals“ „Die Gänsemagd“ gewählt, als Lieblingsfigur die „Baba Yaga“ aus den Russischen Märchen. 😀
Die ausführlichen Antworten gibt es hier: Lieblingsmärchen und Lieblingscharakter.
Frage 2:
12:30 Uhr – Hast du bereits Märchenadaptionen gelesen? Wenn ja, magst du uns vielleicht den ein oder anderen Titel verraten? Welche Märchenadaption mochtest du besonders gerne und warum?
Jup, habe ich. Diverse im Verlauf des letzten Märchensommers, eines bisher zwischendurch.
Ich habe gelesen (und teilweise rezensiert):
aus der Märchenspinnerei:

von anderen:

Meine Highlights waren dabei die Schuhe, dicht gefolgt vom Mantel und dem Dryaden Schuh. 😀

Frage 3:
13:00 Uhr – Hast du auf deinem SuB vielleicht sogar noch das ein oder andere Märchenbuch liegen? Auf welche Adaption freust du dich besonders? Welches Märchen möchtest du unbedingt lesen?

Ich habe noch diverse Adaptationen auf dem SuB, mit denen vom Drachenmond (Rosen & Knochen – Schneeweißchen und Rosenrot – von Christian Handel und seine Märchen-Anthologien) und Band 10 (Der siebte Sohn – Aschenputtel (Julia Maar)) und der Anthologie der Märchenspinnerei (Es war einmal … ganz anders) habe ich mich kürzlich auf der BuchBerlin eingedeckt …
Dazu kommen noch die Bände der Märchenspinnerei, die ich im letzten Märchensommer nicht geschafft habe – Leuchtendschwarzer Rabenmond – Die Sieben Raben (Valentina Kramer) und Meerschaum – Die kleine Meerjungfrau (Anna Holub) – und die, die das erst neu erschienen Herzenswünsche kommen teuer – 1001 Nacht (Mira Lindorm) und das bald erscheinende Unter schwarzen Federn – Das hässliche Entlein (Sabrina Schuh).
Ebenfalls liegen dann noch die anderen Galgenmärchen von Nora Bendzko und das Buch zum Film „Das zehnte Königreich„.
Freuen tue ich mich eigentlich auf alle, weil es einfach spannend ist, zu sehen, was andere aus dem bekannten Material machen. 🙂
Frage 4:
13:30 Uhr – Gibt es vielleicht ein Märchen, das du gerne einmal als Adaption lesen würdest? Um welches Märchen handelt es sich dabei? Hast du vielleicht sogar konkrete Vorstellungen, in welche Richtung die Geschichte gehen sollte oder würdest du dich da gerne überraschen lassen?

Überhaupt nicht. Ich lasse mich da viel lieber überraschen, sowohl was Ursprungsmärchen, als auch Umsetzung angeht. Muss aber gestehen, dass der übermäßige Genuss von Märchenadaptationen mir theoretisch eine eigene „Die Schöne und das Biest“ und „Ariel“-Version beschert hat …
Frage 5:
14:00 Uhr – „Es war einmal vor langer, langer Zeit…“ und „…sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende“ sind klassische Elemente eines Märchens. Wie habt ihr es am liebsten? Mögt ihr eure Märchenadaptionen in der lang zurückliegenden Zeit, in der Gegenwart, vielleicht sogar in der Zukunft am liebsten? Möchtet ihr Märchenadaptionen auch mal mit einem tragischen Ende erleben oder gehört ein typisches Happy End für euch bei einem Märchen einfach dazu? 

Auch hier kann ich wieder nur sagen, dass ich da für alles offen bin und es den Autor*innen überlasse, mich in dieser Hinsicht zu überraschen. Und nein, ein Happy End gehört da definitiv nicht zwingend dazu, wenn die Alternative gut gemacht ist. 😀

Und das ist das Ende … oder etwa nicht?

Auch wenn ich nicht live dabei sein konnte, hat es Spaß gemacht, mich mit diesen Fragen zu beschäftigen, vor allem in Hinblick auf die Märchensommer-Vorbereitungen.
Ja, genau richtig gelesen: Auch in diesem Jahr soll es einen Märchensommer geben, voraussichtlich vom 28.5.- 15.07., dafür muss aber noch einiges geplant werden, denn diesmal ist es nicht eine Aktion, die im Verlauf eines Wochenendes auf die Beine gestellt wird. 😉
Wer also gerne als Blogger, Autor*in oder generell Beteiligte*r mitmachen möchte, möge sich bei mir melden. Sobald ich es schaffe, setze ich eine Facebook-Gruppe auf, wo der momentane Stand weiter diskutiert werden kann. 🙂
Vielen Dank an Leni für die Fragen und vielleicht schaffe ich es ja beim nächsten interessanten Thema zur richtigen Zeit!
PoiSonPaiNter

Writer in Interview: Nora Bendzko

Read in English

Schreiberling im Interview: Nora Bendzko

Als besondere Kleinigkeit für den Märchensommer habe ich beschlossen – neben den den Märchenspinnerinnen – auch einer weiteren Autorin ein paar Fragen über ihre Adaptionen und Märchen zu stellen.
Und schon sind wir auch schon bei:

Nora Bendzko – Autorin der Galgenmärchen

Ein paar Daten zu Nora:

Man braucht die Dunkelheit, um stärker leuchten zu können.“ – Dieses Motto begleitet Nora Bendzko sowohl durch ihre Geschichten als auch durch ihr Leben.

Geschrieben hat die 22-jährige Münchnerin von Kindheit an, meist fantastische Texte. Einmal begonnen, hat das Schreiben sie nicht mehr losgelassen. Der Wunsch, Literatur zu einem festen Bestandteil ihres Lebens zu machen, brachte sie nach Wien, wo sie seither die Deutsche Philologie studiert.

Neben dem Studium arbeitet sie als Lektorin, unter anderem für den Dead Soft Verlag, und moderiert im Rindlerwahn-Autorenforum. Wenn sie sich nicht mit dem Schreiben beschäftigt, singt sie leidenschaftlich. Beide Passionen darf sie in der Progressive-Metal-Band „Avem“ und der Heavy-Metal-Band „Nightmarcher“ ausleben.

Nach der Veröffentlichung von mehreren Kurzgeschichten war ihr nach etwas Größerem: Mit den „Galgenmärchen“ verwirklicht sie ihre ganz eigene Selfpublishing-Reihe. Der erste Band, die Novelle „Wolfssucht“, steht auf der Shortlist vom Deutschen Phantastik Preis in der Kategorie „Beste deutschsprachige Kurzgeschichte“.

Es soll aber nicht rein bei selbst veröffentlichten Titeln bleiben: Auf ihrem Tisch liegen mehrere fantastische Projekte, die dieses Jahr an die Verlage gehen soll. Wer hier mehr erfahren möchte, besuche ihre Homepage.

Vorneweg ein paar Fragen zu deinen Galgenmärchen:

1. Welches Element deiner Märchen war am Schwierigsten umzusetzen?

Der fantastische Aspekt. Ich wusste anfangs nicht, wie weit ich hier gehen soll – es ominös halten? Oder doch in den reinen Fantasy gehen? Welches Genre haben meine Märchen überhaupt?

Inzwischen sind die Grenzen fließend geworden. Das erste Galgenmärchen „Wolfssucht“ habe ich noch als Horrorthriller verkaufen wollen. So richtig fantastische Elemente sind da auch nicht drin. Trotzdem haben Leser die Schreibweise mehr als Fantasy denn Horror empfunden. Beim zweiten Galgenmärchen „Kindsräuber“ habe ich dann doch ein eindeutig fantastisches Element reingebracht, nämlich Geister.

Wobei ich für die Leser immer noch offen lasse, ob das Fantastische Wirklichkeit ist – oder am Ende doch nur im Kopf der Protagonisten?

2. Was hat dich bei der Arbeit an den Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Mein Zeitmanagement. Viele Geschichten wollen nicht so schnell wie ich oder zu echten Unzeiten.

Nicht selten überkommt mich nachts ein Schreibflash, der bis 5 Uhr morgens oder länger dauert. Geregeltes Leben ist da nicht mehr, auch nicht geregelte Mahlzeiten.

Hätte ich nur das Schreiben, wäre das kein Problem. Aber da ist noch mein Partner, die Uni, Lektorieren muss ich auch zwischendrin…

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deiner Märchen, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Es gibt so gesehen gar keine Lieblingsadaption von mir. Ich mag es, wenn Werke sich intertextuell auf Märchen beziehen und somit eine tiefere Aussage machen. Zum Beispiel der Anime „Revolutionary Girl Utena“: Dort gibt es eine starke Märchensymbolik, allem voran die Rolle des klassischen Märchenprinzen. Der Anime verwendet diese Motive, um kritisch Gender-Stereotypisch und Patriarchalität zu hinterfragen – auf so eine Idee muss man erst einmal kommen! Das finde ich spannend.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte deine Galgenmärchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Ehrlich gesagt kann ich mir so gut wie alle meine Geschichten eher animiert denn als Realfilm vorstellen. Mit Animation ist so viel mehr möglich, finde ich. Spontan würde mir aber Benedict Cumberbatch als Erzählstimme einfallen.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Galgenmärchen?

Dass sie noch weiterhin einige Leser begeistern, sodass ich die Reihe gut fortführen kann … Ich habe ja noch einige Ideen [Anm.: Einige von ihnen deutet Nora bereits in ihrer brillianten Nacherzählung des Märchens „Das singende, springende Löweneckerchen“ an, die sie für die Märchenrallye verfasst hat]! Vielleicht auch, dass sie so bekannt werden, dass ich einmal eine Anthologie mit Gastautoren veröffentlichen kann, oder Co-Autoren in die Reihe mit aufnehmen.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Mein Vater hat mir immer Märchen vorgelesen, als ich noch ein Kind war. Nicht nur Grimms Märchen, auch Andersen und arabische Märchen und die Märchen von der Bernsteinküste. Letztere habe ich besonders geliebt, denke sehr oft an diese Zeit zurück und habe dem alten, gefledderten Märchenbuch einen besonderen Platz in meinem Regal gegeben.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Meist gefällt mir etwas dazwischen – so ein bittersüßes Ende, bei dem nicht alles Schwarz und Weiß ist. Manchmal haben die Hauptcharaktere am Ende einer harten Reise aber einfach nur ein Happy End verdient, und gewisse Geschichten erfordern das Bad End als Konsequenz. Mehr als alles andere will ich hier überrascht werden.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Ich liebe das Magische im Märchen. Das man nie so ganz weiß, was Zauberei, Einbildung und Wirklichkeit ist. Stören tut mich manchmal, dass die Welten in Märchen oft nur in Gut und Böse eingeteilt sind, keine Schattierungen zulassen. Aber zum Glück gibt es ja die Kunstmärchen, die hier etwas mehr in die Tiefe gehen. Wenn ich schon bei diesen bin: Ich liebe deren verspielte Sprache!

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Dass man nie genau weiß, was echt ist und was Teil einer magischen Welt, die man als Mensch nie verstehen wird.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Ich würde es fragen, ob es nicht Lust hätte, bei mir zu wohnen. Wer weiß, was mit so einem Tier passiert, wenn es an die falschen Leute gerät? Am Ende wird es in einem Zirkus eingesperrt! Da wird es einiges besser bei mir leben.
[Anm.: Tina Skupin, wollte mit dem Tier nach Las Vegas. 😉 ]

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Gesundheit für das ganze Leben, ein Haus am Meer und Weltfrieden.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

Ich würde jemanden in eine Kröte verwandeln, ganz klar!

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Mit dem gestiefelten Kater! Er ist nicht so eine langweilig und vorhersehbar wie andere Märchenfiguren, sondern klug und gewitzt.

Ich finde es beeindruckend, dass er nicht Magie benutzen muss, um von der einfachen Katze zum Edelmann zu werden. Er ist einfach nur ein Trickser, seines eigenen Glückes Schmied. Dabei vergisst er dennoch nicht, was er tatsächlich ist. Er besiegt ja einen Zauberer, indem er ihn überlistet, sich in eine Maus zu verwandeln, und verspeist ihn dann – am Ende ist er nämlich doch nur eine Katze.
Und er hat einen fantastischen Klamottengeschmack!

Mehr zu Nora und ihren dunkelbunten Welten gibt es hier:

Homepage: Nora Bendzko
Facebook: Nora Bendzko
Twitter: Nora Bendzko

Vielen Dank, Nora!

PoiSonPaiNter
_________________________________
Lies auf Deutsch

As a special something for the Fairy Tale Summer I’ve decided to – besides the Märchenspinnerinnen – ask another authoress a few questions about her adaptations and Fairy Tales.
And here we are with:

Nora Bendzko – Authoress of the Gallows Fairy Tales

A few things about Nora:

You don’t need darkness, to shine more brightly“ – This motto accompanies Nora Bendzko through her stories and liefe.

The 22-year old woman from Munich writes since her childhood, mostly fantastical texts. Once started, writing had never let go of her. The wish, to make literature a part of her life bought her to Vienna, where she is studying German Philology.

Besides studying she also works as Copy Editor, amongst others for the Dead Soft Verlag (publisher), and moderates the Rindlerwahn-Authors-Forum [N.B.: Rindlerwahn is a pun on the name of the founder and the German word for mad cow disease Rinderwahn]. When she isn’t busy with writing, she sings passionately. She lives out both passions in the Progressive-Metal band„Avem“ and the Heavy-Metal-Band „Nightmarcher“.

After publishing a several Short Stories it was time for something larger: With the „Galgenmärchen“ she fulfilled her very own self-publishing series. The first book, the novella „Wolfssucht“ is on the shortlist for the German Phantasic Price in the category „Best German Short Story“.

But it should end with only self-published titles: Several fantastic projects are lying on her table, that will go out to publishers this year.

Beforehand a few Questions regarding your Galgenmärchen:

1. Which element of your Fairy Tales was the hardest to transfer?

The fantastical aspect. In the beginning I didn’t know how far I should go – keep it omnious? Or go into the true Fantasy? Which genre even are my Fairy Tales?

By now the lines became fluent. The first Galgenmärchen „Wolfsucht“ (Wolfaddiction) I still tried to sell as a horror thriller. There aren’t that many fantastical elements in it anyway. Still my readers felt the writing style was more Fantasy than Horror. With the second Galgenmärchen „Kindsräuber“ (Childthief) I build in an obvious fantastical element, Ghosts.

Though I do leave it open for my readers if it really is a fantastical reality – or in the end only in the head of the protagonist?

2. What reduced you most to despair working on your Fairy Tales?

My time management. Many stories don’t want as fast as I do or to really mistimed.

Not rarely am I overcome by a writing flash that lasts until 5 in the morning or longer. A regulated life is not a part of that, neither are regular meals.

If I only had the writing that wouldn’t be a problem. But there is also my partner, the uni, copy editing has also be done in between…

3. Which Version (Movie, Tale, Adaptation) of your stories, except your own, do you like most?

There is not actually a favourite adaptation for me. I like it when works intertextually include the airy Tale and therefore make a deeper statement. For example the Anime „Revolutionary Girl Utena„: There is a strong Fairy Tale symbolic, to critically challenge gender-stereotypical and Patriarchy – you have to think up something like that first! I  think this is exciting.

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn your Fairy Tales into a movie, whom do you see in the leading roles?

I never thought about that. Honestly can I rather imagine all of my stories as animation than real movie. With animation a lot more is possible, I think. Spontaneously Benedict Cumberbatch as narrators‘ voice would come to mind.

5. What’s your wish for the future of the Galgenmärchen?

That they will continue to enthuse some readers, so that I can continue the series … I still have so many ideas! [N.B. Some of them are hinted at in Nora’s brilliant retelling of the Fairy Tale „The Singing, Springing Lark“ that she wrote for the Märchenrallye] Maybe even that it gets that famous that I one day can publish an anthology with guest authors, or take co-authors into the series.

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tale …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

My father always read Fairy Tales to me when I was still a child. Not only the Grimm Fairy Tales, but also Andersen and arabaic Fairy Tales and the Fairy Tales of the Amber Coast. The latter I loved most, think back to the time and have given the tattered Fairy Tale book a special place in my shelf.

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

Most of the time I like something in between – a bittersweet end, where not everything is black and whit. Sometimes the main characters simply deserve a Happy Ending after a hard journey, and some stories require a Bad End as consequence. More than anything I want to be surprised here.

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

I love the magical in Fairy Tales. That you never really know what is sorcery, imagination or reality.
It sometimes bothers me that the worlds in Fairy Tales are only divided into good and bad, no shades allowed. But luckily there are Artificial Fairy Tales that go into more depth. As I’m already there: I love their playful language!

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

That you never know what is real and what is a part of a magical world that you will never understand as a human.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

I would ask it, if it would like to live with me. Who knows what might happen to an animal like this, if it fell into the wrong hands? In den end it would be caged in a circus! It would have a much better life with me. [N.B.: Tina Skupin, wanted to take the animal to Las Vegas. 😉 ]

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

Health for all of my life, a house at the sea and world peace.

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

I would turn them into a toad, obviously!

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

With the Puss in Boots! He isn’t as boring and predictable as other Fairy Tale characters, but clever and witty.

I’m impressed that he doesn’t have to use magic to turn from a simple cat into a nobleman. He is simply a trickster, who forges his own destiny. Still, he does not forget what he truly is. He defeats the ogre [N.B.: In the German version it’s a sorcerer] through tricking him to turn into a mouse, and eats him – in the end he really is just a cat.
And he has a fantastic taste in clothes!

More about Nora and her darkstained (dunkelbunt) worlds here:

Homepage: Nora Bendzko
Facebook: Nora Bendzko
Twitter: Nora Bendzko

Thank you very much, Nora!

PoiSonPaiNter

Fairy Tale Summer: Typically Fairy Tale

Read in English

Märchensommer: Typisch Märchen


Eine neue Woche des Märchensommers beginnt und ich habe mittlerweile alle aktuellen Märchenspinnerei-Bände vorgestellt – und auch fast gelesen, der Rabenmond fehlt mir noch. Letzte Woche war ich im DeModie gefangen, aber am Samstag habe ich mich dann in noch düstere Gefilde begeben. Und zwar in die Welt von Nora Bendzkos Galgenmärchen:

Galgenmärchen

Die Galgenmärchen sind düstere Märchenadaptionen, die zur Zeit des 30-jährigen Krieg spielen. Die Reihe hat momentan drei Teile: Wolfssucht (Novelle zu Rotkäppchen), Kindsräuber (Roman zu Rumpelstilzchen) und der neueste Teil: Bärenbrut (Kurzgeschichte zu Der Bärenhäuter), als Vorgeschichte zur Wolfssucht.

WolfssuchtKindsräuberBärenbrut

Auf dem Rockharz durfte ich Nora persönlich kennen lernen, aber über ihre Werke bin ich schon im Rahmen des #Projekt24 „gestolpert“. Bisher habe ich es aber leider nur geschafft die Bärenbrut zu lesen, da Nora dazu gerade eine tolle Aktion hat: Wer sich für ihren Newsletter anmeldet, kann es exklusiv auf der Seite lesen. Auf Twitter habe ich es schon erwähnt, auch wenn für zusätzliche Kommentare noch nicht viel Zeit war, aber ich denke demnächst könnte es auch dazu eine Rezension geben. Auf alle Fälle kommt noch ein Interview mit Nora. 😉
Die Reihe klingt sehr interessant und in meiner nächsten Bestellrunde werden sich die beiden Bände sicherlich mit auf der Liste befinden.
Bis dahin werde ich mich aber noch mit ein paar anderen Märchenbüchern befassen Kommentare dazu gibt es wieder auf  Goodreads (und dadurch Twitter) zu lesen.
Jetzt aber zum Challenge-Teil, bei dem ihr wieder einen Punkt sammeln könnt:

Was ist typisch an einem Märchen für dich?

Diesmal keine Märchenvorstellung, dafür meine Vorstellung von Märchen. XD
Typisch für Märchen ist für mich, wenn glückliche (teilweise dämliche) Leute bzw. Glückspilze ihr Happy End bekommen. Natürlich gibt es auch die Varianten, bei denen die ProtagonistInnen sich ein bisschen mehr anstrengen müssen, aber gefühlt haben es die meisten doch recht einfach. 😀
PoiSonPaiNter
© Für die Cover/das Bild gehört ihren rechtmäßigen Besitzern und dienen hier lediglich zur Veranschaulichung.
_________________________________
Lies auf Deutsch

A new week of the Fairy Tale Summer has begun and by now I’ve already introduced all the current books of the Märchenspinnerei – and nearly also read them, the Ravenmoon is the last one missing. Last Week I was trapped in the DeModie, but this Saturday I went into an even darker realm. Namely into the world of Nora Bendzkos Galgenmärchen (Gallows Fairy Tale):

Galgenmärchen

The Galgenmärchen are dark Fairy Tale adaptations in the time of the Thirty Years‘ War. The series currently contains three parts: Wolfssucht (Wolfaddiction – novella for Little Red Riding Hood), Kindsräuber (Childthief – novel for Rumpelstiltskin) and the newest part: Bärenbrut (Bearspawn – Short Story for Bearskin), as Prequel for Wolfssucht.

WolfssuchtKindsräuberBärenbrut

At the Rockharz I got the chance to personally meet Nora, but I’ve already „stumbled“ across her work during the #Projekt24. Until now I’ve unfortunately only managed to read the Bärenbrut, as Nora made a great promotion for it: Subscribe to her Newsletter and get an exclusive chance to read it on the page. On Twitter I’ve already mentioned it, but there wasn’t much time to add additional comments, but I think there might be a review. In any case there will be an interview with Nora. 😉
The series sounds really interesting and in my next order-round the next volumes will certainly be on my list.
Until then I’ll focus on a few other Fairy Tale books where you’ll be able to read comments on  Goodreads (and subsequently Twitter).
Let’s get to the challenging part, where you can collect another point:

What is typically for a Fairy Tale for you?

No Fairy Tale presentation, but my conception of Fairy Tales. (This wordplay works better in German as presentation and conception are both called „Vorstellung“ XD)
Typically for a Fairy Tale for me is, when a lucky (sometimes stupid) person or lucky dog gets their Happy End. Of course there are variations where the protagonist has to put a little more effort into it, but it feels like the most of them have it easy. 😀
PoiSonPaiNter
© For the cover/drawing belong to their rightful owners and are only used here as illustration.