Tag Archives: interview

Schreiberlinge im Interview: Anna Kleve

Read in English

Im Rahmen des Märchensommers habe ich auch ein paar anderen AutorInnen Fragen über ihre Adaptionen und Märchen gestellt.

Anna Kleve – Autorin von „Schuld der Ahnen“

Ein paar Daten zu dir:

Ich wurde 1986 im Bergischen Land geboren. Aufgrund des Aufbaus unserer Wohnung befand sich das große Bücherregal (eine ganze Wand) bei mir im Zimmer. Irgendwann habe ich angefangen die alten Kinderbücher meiner Mutter zu lesen.
Damals habe ich auch Bilder zu den gelesenen Büchern gemalt. Es hat mich also auch teilweise zum Malen gebracht.
In der Schule fing ich irgendwann an kleine Geschichten zu schreiben. Meistens kleine Szenen zu Büchern, die ich gelesen hatte. Deshalb bin ich als nächstes wohl auch zum Fanfiction schreiben gekommen und darüber zur Gay-Fantasy.
Zwar schreibe ich meistens Gay-Fantasy, wie mein Debüt “Seelenband“ oder das Liebste von meinen eigenen Büchern “Das Geheimnis seiner Aura“ oder einige Kurzgeschichten wie meine Neueste und wohl auch Verrückteste “Orkisch verliebt“, aber ich habe auch Romantasy, wie “Elementarblut“ und Kinderfantasy, wie meine “Drachenmärchen“ geschrieben.
Deshalb sehe ich mich auch mehr als Fantasyautorin und nicht auf ein Subgenre beschränkt.

Vorneweg ein paar Fragen zu deiner Reihe „Schuld der Ahnen“:

1. Was war/ist an deinen Märchenbestandteilen am Schwierigsten umzusetzen?

Mit den magischen Kräften, die ich mir auf Umwegen hergeleitet habe, nicht zu übertreiben. Oder die Fähigkeiten sich nicht zu schnell entfalten zu lassen.

2. Was hat dich/bringt dich bei der Arbeit an der Reihe am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Das aus dem geplanten einen Buch plötzlich zwei wurden und ich im ersten Teil noch einiges umschreiben musste, damit “nicht nur“ die Beziehung der Protagonisten vorkommt.

3. Warum hast du dich dafür entschieden, dass die eigentlichen Märchen zwar tatsächlich passiert, aber nicht nacherzählt werden?

Ich habe einen Thementag gesehen, bei dem es um die Herkunft der Märchen (z. B. Schneewittchen, der Rattenfänger von Hameln) ging. Dabei kam mir der Gedanke, dass ich das in einer Geschichte kombinieren kann. Um das zu tun, war eine andere Welt nicht schlecht (man bedenke wie viele Königreiche es braucht, bei so vielen Prinzen und Prinzessinnen). Aber ich habe das dann auch noch mit abgeleiteten magischen Kräften gewürzt.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte deine Reihe umsetzen. Wen siehst du in den Hauptrollen?

Ehrlich bin ich mir da nicht so sicher. Wenn ich komplett selbstaussuchen sollte, würde ich vermutlich unbekannte Schauspieler aussuchen. Die Idee hätte was, aber um mal einen Namen in den Raum zu werfen. Wenn er jünger wäre, hätte ich für Eldan vielleicht Orlando Bloom gesagt. Aber bei Caleb? Keine Ahnung.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Reihe?

Dass mich meine Figuren auch weiterhin beim Schreiben überraschen, selbst wenn das heißt, dass dann wieder mehr als die geplanten Teile bei rauskommen. Auch, wenn mich das gelegentlich in den Wahnsinn treibt.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Früher, wenn in der Vorweihnachtszeit Märchenfilme gezeigt wurden, die ich vorher noch gar nicht kannte, weil bei uns halt die Grimmschen Märchen mehr im Fokus stehen.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Das kommt immer darauf an, wie es gemacht ist. Ich mag auch “Die kleine Meerjungfrau“, obwohl es ja kein Happy End im klassischen Sinn ist. Die Liebesgeschichte endet für “Die kleine Meerjungfrau“ ja nicht gut, aber immerhin bekommt sie als Luftgeist eine unsterbliche Seele. Andererseits finde ich auch Märchen wie “Die Schöne und das Biest“ schön, wo es ja zu einem richtigen Happy End kommt. Ich denke, ich muss die Art eines Endes gefühlsmäßig nachempfinden können, um es zu mögen, egal was es für ein Ende ist. Ein Happy End nach dem Motto: Ist so, weil es muss ein Happy End sein. Das eher nicht.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Am meisten stört es mich, dass in vielen Märchen die Frauen einfach nur rettungsbedürftig sind (auch, wenn ich weiß, dass es oft der Zeit, in der es geschrieben wurde geschuldet ist). Besonders begeistert bin ich dann, wenn eine Frau dann auch mal in einem Märchen etwas aktiver sein darf.

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Ein Konflikt oder ein Dilemma, mit dem die Figuren zu tun haben.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Kommt auch auf die Umstände an. Aber eventuell erst einmal nach Details fragen, nachdem ich gecheckt habe, ob irgendwo in der Nähe nicht ein Lautsprecher angebracht ist, weil mich jemand reinlegen will.

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Die Zeit manipulieren können (hätte ich mehr Zeit zum Schreiben), an mehreren Orten gleichzeitig sein können (so könnte ich unangenehme und angenehme Dinge gleichzeitig erledigen) und meine Bücher in den Buchhandlungen stehen haben (ich will die einfach mal im Buchladen in die Hand nehmen können).

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

Die glühenden Schuhe der Stiefmutter von Schneewittchen oder den Ofen der Hexe aus Hänsel und Gretel, selbst wenn das brutal klingen mag. Das sind einzigen Todesarten, die mir auf Anhieb einfallen, bei denen die Toten tatsächlich tot geblieben sind.

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Allerleirauh! Aus mehreren Gründen: Zuerst konnte sie ihren späteren Weg teilweise selbst beeinflussen und zum zweiten zeigt sich in dieser Geschichte, dass es nicht immer nur um Schönheit gehen muss. Mit dem Pelz gilt sie ja nicht, als besonders schön. Und sie ist erfindungsreich.

Mehr zu Anna gibt es hier:

Blog: Anna Kleve – Fantasyautorin
Facebook: Anna Kleve
Twitter: @klevefantasy

Vielen Dank, Anna!

Anne/PoiSonPaiNter
_________________________________
Lies auf Deutsch

During the Fairy Tale Summer I also asked a few other author*esses questions about their adaptations and Fairy Tales.

Anna Kleve – Authoress of „Schuld der Ahnen“ (Guilt of the ancestors)

A few things about you:

I was born in 1986 in the Bergisches Land. Due to the layout of our apartment, the large bookcase (a whole wall) was in my room. At some point I started reading my mother’s old children’s books.
At that time I also drew pictures of the books I had read. So it also partly made me draw.
I started writing little stories at school. Mostly small scenes from books I’d read. That’s probably why I next came to write fan fiction and through that to gay fantasy.
Although I usually write gay fantasy, like my debut „Seelenband“ (Soulbond) or the favorite of my own books „Das Geheimnis seiner Aura“ (The secret of his Aura) or some short stories like my latest and probably also the craziest „Orkisch verliebt“ (Orkish in love), I have also written romantasy, like „Elementarblut“ (Elementblood) and Kinderfantasy, like my „Drachenmärchen“ (Dragongirl).
That’s why I see myself more as a fantasy author and not limited to a subgenre.

Beforehand a few questions about your series „Schuld der Ahnen“

1. What was/is the most difficult to realize about your Fairy Tale components?

Not to exaggerate with the magical powers that I have derived in a divergent way. Or the ability not to develop too quickly.

2. What brings you/has brought you most to despair while working on the series?

That the planned one book suddenly became two and I had to rewrite some things in the first part, so that „not only“ the relationship of the protagonists is present.

3. Why did you decide that the actual fairy tales actually happened but were not retold?

i watched a theme day about the origin of Fairy Tales (e.g. Snow White, the Pied Piper of Hamelin). It occurred to me that I could combine that in a story. To do this, another world wasn’t bad (consider how many kingdoms it takes, for so many princes and princesses). But I also spiced it up with derived magical powers.

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn series into a movie, whom do you see in the leading roles?

Honestly, I’m not so sure. If I had to choose completely by myself, I would probably choose unknown actors. That’s an idea, but to put a name to it. If he was younger, I might have said Orlando Bloom for Eldan. But Caleb? I don’t know.

5. What’s your wish for the future of the series?

That my characters continue to surprise me while I‘ m writing, even if that means that more than the planned parts might be the result again. Even if that sometimes drives me crazy.

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tales …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

In the past, when Fairy Tale films were shown in the pre-Christmas period, which I didn’t even know before, because the Grimm Fairy Tales are more in focus here.

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

It always depends on how it’s done. I also like „The Little Mermaid“, although it’s not a happy ending in the classical sense. The love story doesn’t end well for „The Little Mermaid“, but at least she gets an immortal soul as an air spirit. On the other hand I also like Fairy Tales like „Beauty and the Beast“, where it comes to a real happy end. I think I must be able to feel the kind of ending to like it, no matter what the end. A happy end according to the motto: It‘ because it has to be a happy end. No, I don’t think so.

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

What bothers me most is that in many Fairy Tales women are simply in need of saving (even if I know that it is often due to the time in which it was written). I am especially enthusiastic when a woman can be a bit more active in a Fairy Tale.

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

A conflict or dilemma the characters have to face.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

Depends on the circumstances. But maybe first ask for details after I checked if there is a loudspeaker somewhere in the vicinity, because someone wants to fool me.

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

To manipulate time (if I could have more time to write), be in several places at once (so I could do unpleasant and pleasant things at the same time) and have my books in the bookstores (I just want to be able to pick them up in the bookstore).

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

The red-hot shoes of the stepmother of Snow White, or the oven of the witch of Hansel and Gretel, even if that may sound brutal. These are the only deaths I can think of right away that actually left the dead dead.

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

Allerleirauh! For several reasons: At first she could partly influence her later path herself and secondly this story shows that it doesn’t always have to be about beauty. She’s not considered particularly beautiful with the fur. And she’s inventive.

More about Anna here:

Blog: Anna Kleve – Fantasyautorin
Facebook: Anna Kleve
Twitter: @klevefantasy

Thank you very much, Anna!

Anne/PoiSonPaiNter

Schreiberlinge im Interview: Christian Handel

Read in English

Im Rahmen des Märchensommers habe ich auch ein paar anderen AutorInnen Fragen über ihre Adaptionen und Märchen gestellt.

Christian Handel – Autor von „Rosen & Knochen“

Ein paar Daten zu dir:

Obwohl ich inzwischen seit vielen Jahren in Berlin lebe, bin ich als richtiges Landei aufgewachsen. Schon als Kind habe ich Märchen geliebt und ziemlich früh eine Leidenschaft für Comics und Fantasyromane entwickelt. Mein Hauptberuf wird von ganz vielen Menschen als staubtrocken beschrieben (was er nicht ist), und ich bin ein ziemlicher Geek (Buffy forever!). Es macht mich unglaublich glücklich, dass ich vor zwei Jahren den Mut gefunden habe, ernsthaft mit dem Schreiben zu beginnen. Danke an alle Menschen, die mich dabei unterstützen.

Vorneweg ein paar Fragen zu Rosen & Knochen, dem ersten Band deiner Hexenwald-Chroniken:

1. Welches Element deiner Märchen war am Schwierigsten umzusetzen?

Die Magie. Ich liebe es, Dialoge zu schreiben. Zwar feile ich auch an diesen in der Überarbeitung, sie gehen mir aber oft wie von selbst von der Hand. Die Geistererscheinungen und die magischen Vorkommnisse in und um das Hexenhaus so zu beschreiben, dass sie atmosphärisch beim Lesen ungefähr dem entsprachen, was ich im Kopf hatte, war so viel schwieriger.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Rosen und Knochen hat mir beim Schreiben extrem viel Spaß gemacht. Das Finale war jedoch ein Kampf. Ursprünglich hatte die Geschichte ein anderes Ende. Das war jedoch zu wenig actionorientiert und meine Hauptfiguren waren dabei nicht involviert genug.

Ich merkte bereits beim Schreiben, dass das nicht richtig funktionierte, mir fehlte jedoch die zündende Idee. Eine gute Freundin hat mir sehr deutlich gesagt, dass mein Bauchgefühl stimmt. Sie hat mir aber auch Mut gemacht und mit mir so lange Ideen hin- und her geworfen, bis ich eine ganz neue Richtung einschlagen konnte.

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) der Märchen, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Als absoluter Märchenfan gibt es da so viele, dass ich mich wirklich unmöglich entscheiden kann. Einen besonderen Platz in meinem Herzen haben auf alle Fälle die Romane der australischen Autorin Juliet Marillier. Sie zeigten mir, wie vielfältig märchenhafte Stoffe in der Fantasy umgesetzt werden können. Ihre Bücher sind hier aber wirklich nur stellvertretend genannt.

Was filmische Adaptionen angeht, liebe ich die tschechischen Märchenfilme der 70er und 80er Jahre sowie Disney-Trickfilme. Und absolut begeistert bin ich von Maleficent – für mich sowohl inhaltlich, als auch optisch und darstellerisch eine perfekte Märchenadaption, die alten Stoffen treu bleibt, den Zuschauer aber trotzdem überrascht, zum Träumen und Mitleiden bringt und etwas Neues bietet.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte deine Hexenwald-Chroniken umsetzen. Wen siehst du in den Hauptrollen?

Natürlich wäre es ein Traum, Rosen und Knochen als düsteren Fantasystreifen zu sehen – aber ein Alptraum, die Rollen besetzen zu müssen. Wie gut, dass ein Autor da ohnehin fast nie mitzureden hat.

Das ist natürlich nicht die Antwort, die du hören willst. Beim Schreiben über Rose und Muireann habe ich ab und an an Willow und Tara aus Buffy gedacht. Natürlich unterscheiden sich beide Paare stark voneinander. Aber ich hoffe, meinen beiden Hexenjägerinnen eine ähnlich vor Feenstaub glitzernde Beziehung geschenkt zu haben wie Joss Whedon seinen beiden Hexen. Und um bei einer Whedon-Produktion zu bleiben: Die junge Summer Glau aus Firefly wäre sicher nicht nur optisch eine großartige Muireann gewesen.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Hexenwald-Chroniken?

Was sich vermutlich die meisten Autoren für ihre Bücher wünschen: viele begeisterte Leser und die Chance, noch zahlreiche weitere Bücher in dieser Welt schreiben zu können.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Auch hier kann ich mich unmöglich auf eine einzige Erinnerung beschränken. Meine Eltern haben meine Märchenleidenschaft nicht nur ertragen, sondern auch gefördert.

Dann gab es da eine Hörspielkassette von Die Gänsemagd, die ich rauf- und runtergehört habe.

Außerdem durfte ich vor ein paar Jahren das Set eines Märchenfilms besuchen und ein langes Interview mit einem Märchenfilmregisseur führen – das war ziemlich cool.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Auch wenn ich durchaus auch Geschichten mag, die ein trauriges Ende haben (nicht zuletzt, weil sie mir oft viel länger im Gedächtnis bleiben), machen mich Happy Ends glücklich.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Was mich an Märchen begeistert ist nicht nur ihre magische Kulisse, sondern auch die Kraft und Mut, den ihre Heldinnen und Helden haben. Männer wagen sich auf ihren Abenteuerreisen selbst bis hinab in die Unterwelt und Frauen reisen in Länder jenseits von Sonne und Mond, um ihre Liebsten zu retten.

Richtig stören tut mich nichts. Wenn ich unbedingt die Nadel im Heuhaufen suchen müsste, dann, dass die meisten Märchen heteronormativ sind. Leider auch die meisten Adaptionen.

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Das Magische und Wunderbare bricht wie selbstverständlich in den Alltag ein. Tiere können sprechen, mit Hilfe von Gegenständen kann man Zaubern und das Gute triumphiert fast immer über das Böse. Außerdem sind die Frauen nicht weniger mutig und stark – oder gefährlich – als die Männer.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Ist es ein Frosch? Dann würde ich ihn an die Wand klatschen. (Wer die richtige Grimm’sche Version vom Froschkönig kennt, weiß warum).

Ansonsten würde ich mir auf alle Fälle anhören, was das Tier zu sagen hat – denn meist gucken im Märchen diejenigen, die nicht auf sprechende Tiere gehört haben, später ziemlich dumm aus der Wäsche.

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Ich befürchte, das, was die meisten von uns sich wünschen, könnte auch eine gute Fee nicht erfüllen. Glücklich sein, Gesundheit und Zeit.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

Oh, eine fiese Frage. Die mag ich! Lass mal überlegen, was man so für Möglichkeiten zur Auswahl hätte: Mit einer Spindel jemanden in einen hundertjährigen Schlaf versetzen? Mit einem Ring jemanden dahin wünschen, wo der Pfeffer wächst?

Vielleicht würde ich jemanden, der ganz fies ist, mit dem Pinocchio-Fluch der blauen Fee belegen, der dafür sorgt, dass ihm die Nase wächst, wenn er lügt oder jemandem Schaden zufügen will. 😉

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Hast du mal Märchen gelesen und weißt du, was für schreckliche Dinge den Menschen darin zustoßen? Wer würde da freiwillig tauschen wollen?

Schade, dass die Prinzessinnen aus den Zertanzten Schuhen keinen schwulen Bruder hatten. An ihrer Seite hätte ich gern eine magische Anderswelt besucht, ohne Gefahr zu laufen, dass in einer Nacht dort hundert Jahre in der Menschenwelt vergehen. Und einen verfluchten Prinzen zu erlösen: das hat doch auch was. Nur das Tanzen müsste echt nicht sein. Ich habe zwei linke Füße.

Mehr zu Christian gibt es hier:

Blog: Darkstars Fantasy News
Facebook: Christian Handel

Vielen Dank, Christian!

Anne/PoiSonPaiNter
_________________________________
Lies auf Deutsch

During the Fairy Tale Summer I also asked a few other author*esses questions about their adaptations and Fairy Tales.

Christian Handel – Author of „Rosen & Knochen“ (Roses & Bones)

A few things about you:

Although I have been living in Berlin for many years now, I grew up as a real country boy. Even as a child I loved fairy tales and developed a passion for comics and fantasy novels quite early on. My main job is described by many people as dust-dry (which it is not), and I am quite a geek (Buffy forever!). It makes me incredibly happy that two years ago I found the courage to start writing seriously. Thanks to all the people who support me.

Beforehand a few questions about Rosen & Knochen, the first part of the Witchforest-Chronicles

1. Which element for your Fairy Tales was the hardest to realize?

The magic. I love writing dialogues. I am also working on these in the revision, but they often come naturally to me. It was so much more difficult to describe the ghostly phenomena and the magical occurrences in and around the witch’s house in such a way that when reading them they corresponded atmospherically to what I had in mind.

2. What reduced you most to despair working on the Fairy Tales?

I really enjoyed writing roses and bones. But the finale was a battle. Originally the story had a different ending. But that wasn’t action-oriented enough and my main characters weren’t involved enough.

I already noticed when I was writing that this didn’t work properly, but I lacked the brilliant idea. A good friend told me very clearly that my gut was right. But she also gave me courage and threw ideas back and forth with me until I could take a completely new direction.

3. Which Version (Movie, Tale, Adaptation) of your Fairy Tales, except your own, do you like most?

As an absolute Fairy Tale fan, there are so many that it is really impossible for me to decide. The novels of the Australian authoress Juliet Marillier definitely have a special place in my heart. They showed me how various fairy-tale fabrics can be realized in fantasy. However, her books are really only mentioned here as an example.

As far as cinematic adaptations are concerned, I love the Czech Fairy Tale films of the 70s and 80s as well as Disney cartoons. And I’m absolutely thrilled with Maleficent – for me it’s a perfect adaptation of a Fairy Tale, not only in terms of content, but also visually and in terms of performance, which remains true to the old stories, but still surprises the viewer, makes them dream and pity and offers something new.

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn your Witchforest-chronicles into a movie, whom do you see in the leading roles?

Of course it would be a dream to see roses and bones as dark fantasy flick – but a nightmare to cast the roles. It’s a good thing that an author hardly ever has a say there anyway.

That’s not the answer you want to hear, of course. When writing about Rose and Muireann I sometimes thought about Willow and Tara from Buffy. Of course, the two pairs are very different from each other. But I hope to have given my two witch hunters a relationship as glittering with fairy dust as Joss Whedon gave his two witches. And to stick with a Whedon production: The young Summer Glau from Firefly would certainly not only have been a great Muireann optically.

5. What’s your wish for the future of the Witchforest-Chronicles?

What most authors probably want for their books: many enthusiastic readers and the chance to write many more books in this world.

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tales …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

Here too I cannot possibly limit myself to a single memory. My parents not only endured my passion for Fairy Tales, they also encouraged it.

Then there was a radio play cassette of The Goose Girl that I used to listen time and again.

Also, a few years ago I was allowed to visit the set of a Fairy Tale film and do a long interview with a fairy tale film director – that was pretty cool.

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

Even though I also like stories that have a sad ending (not least because they often stay in my memory much longer), happy endings make me happy.

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

What excites me about Fairy Tales is not only their magical scenery, but also the strength and courage that their heroines and heroes have. Men venture down into the underworld on their adventure journeys and women travel to countries beyond the sun and moon to save their loved ones.

Nothing really bothers me. If I had to look for a needle in a haystack, it’s that most Fairy Tales are heteronormative. Unfortunately so are most adaptations.

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

The magical and wonderful breaks into everyday life as if naturally. Animals can speak, with the help of objects you can do magic and good almost always triumphs over evil. Moreover, women are no less courageous and strong – or dangerous – than men.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

Is it a frog? Then I’d throw him against the wall. ( Whoever knows the real Grimm version of The Frog King knows why).

Otherwise I would definitely listen to what the animal has to say – because mostly those who didn’t listen to talking animals look pretty dumbfounded later in the Fairy Tale.

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

I fear that what most of us would wish for could not be fulfilled by a fairy godmother. Being happy, health and time.

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

Oh, that’s a nasty question. I like those! Let’s see what options are available: to put someone into a hundred years of sleep with a spindle? Want someone far away with a ring?

Maybe I’d put the Pinocchio Curse of the Blue Fairy on someone who’s mean enough to make his nose grow when he lies or wants to hurt someone. 😉

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

Have you read fairy tales and do you know what terrible things happen to the people in them? Who would want to trade of their own free will?

It’s a pity the princesses from the The Twelve Dancing Princesses didn’t have a gay brother. At their side I would have liked to visit a magical other world without running the risk of a hundred years going by in the human world in one night. And to redeem a cursed prince: that is also something. Only the dancing wouldn’t have to be real. I have two left feet.

More about Christian here:

BlogDarkstars Fantasy News
Facebook: Christian Handel

Thank you very much, Christian!

Anne/PoiSonPaiNter

Schreiberlinge im Interview: Diandra Linnemann

Read in English

Im Rahmen des Märchensommers habe ich auch ein paar anderen AutorInnen Fragen über ihre Adaptionen und Märchen gestellt.

Diandra Linnemann – Autorin von „Magie hinter den sieben Bergen“

Ein paar Daten zu dir:

Diandra Linnemann, 1982 geboren, seitdem nichts dazugelernt. Zur Tarnung arbeite ich als Übersetzerin im medizinischen Bereich, aber meine fast schon fanatische Hingabe gehört absurden und fantastischen Geschichten. Seit 2012 schreibe ich an „Magie hinter den sieben Bergen“ – die Reihe findet im November 2018 voraussichtlich ihren krönenden Abschluss – aber da jeder Mensch ein wenig Abwechslung braucht, habe ich außerdem neben diversen Kurzgeschichten zwischendrin auch ein paar längere Werke veröffentlicht:

Vorneweg ein paar Fragen zu deiner Reihe „Magie hinter den sieben Bergen“:

1. Was war an deinen Märchenbestandteilen am Schwierigsten umzusetzen?

Auch, wenn es absurd klingt: Die Magie. Ich wollte Zauber und Fähigkeiten, die perfekt in unsere moderne Welt passen, gleichzeitig märchenhaft sind, und nicht so abartig stark, dass man jedes Problem mit einem Fingerschnipsen lösen kann. Außerdem befinden wir uns natürlich in Deutschland, da gibt es für alles Regeln und Vorschriften – sogar für die gute Fee.

2. Was hat dich bei der Arbeit an der Reihe am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Die Geschichten spielen ja vor meiner eigenen Haustür, und fast jedes Gebäude, das ich als Schauplatz verwendet habe, ist in der Zwischenzeit abgerissen oder grundlegend modernisiert worden. Gerade bei der Recherche zu Schauplätzen war das wirklich schwierig, und wenn man heute durch Bonn geht, sieht die Stadt ganz anders aus als 2012. Im Gegensatz dazu ist das Siebengebirge wahrscheinlich noch genau so märchenhaft wie weilands zu Schneewittchens Zeiten.

3. Warum hast du dich dafür entschieden, dass eine Hexe, die ja in Märchen meist nur die Böse ist, bei dir in die Rolle der Hauptfigur schlüpft?

Hexen gibt es auch in der „echten“ realen Welt – nur ist das leider bei weitem nicht so aufregend wie in meinen Büchern. Ich habe versucht, den real existierenden heidnischen Glauben der Hexen mit meinen Vorstellungen von einer fantastischen Welt zu verbinden. Ich würde Helena jetzt nicht direkt als „gut“ bezeichnen, aber sie ist definitiv jemand mit einem Moralkodex. Zum Glück sind wir auch einigen Hexen mit finsteren Absichten begegnet, um nicht zum Klischee zu verkommen.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte deine Reihe umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Das überlasse ich lieber der Fantasie der Leser. In der Welt von Film und Fernsehen kenne ich mich nicht besonders gut aus.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Reihe?

Tja, das Ende ist vorherbestimmt (unheimliches Kichern) – also wünsche ich mir in erster Linie, dass meine Leser mit mir bis zum bitteren Ende durchhalten und genau so für Helena und ihren Assistenten Falk die Daumen drücken, wie ich es tue. Leider ist nach neun Bänden wirklich Schluss, und ich hoffe, dass wir sie alle sehr vermissen werden. (Langfristig steht noch die Veröffentlichung in drei Sammelbänden zur Debatte, aber auch dafür brauche ich erst einmal wieder Zeit, und die ist ja immer Mangelware.)

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Wir hatten, als ich klein war, ein ziemlich abgelesenes riesiges Märchenbuch mit wunderschönen Kupferstichen und Tuschezeichnungen, in dem wir Geschwister oft gemeinsam gelesen haben. Das war vor den „pädagogisch wertvoll aufbereiteten“ zahnlosen Märchen, ich war damals noch im Kindergartenalter. Leider ist das Buch irgendwann im Laufe diverser Umzüge verschwunden. Meine Lieblingsmärchen waren „Der eiserne Heinrich“ und „Rumpelstilzchen“.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Als Leserin sind mir Happy Ends lieber, aber als Autorin weiß ich, dass das einfach nicht immer passiert. Aber seien wir mal ehrlich – auch ein sogenanntes „Happy End“ ist ja nicht das berüchtigte „und wenn sie nicht gestorben sind …“, sondern immer nur eine Momentaufnahme. Vielleicht kocht im nächsten Moment die Milch über oder es gibt einen Strafzettel, die Schwiegermutter stirbt oder man erbt einen Wurf verfluchter Dämonenkatzen. Was man draus macht, davon handelt dann die nächste Geschichte.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Am meisten ärgere ich mich über modernere Versuche, alles in Märchen auf Archetypen, das menschliche Unterbewusstsein und Sexualität herunterzuinterpretieren. In vielen Fällen ruiniert das die Geschichten, indem es sie einschränkt. Weniger extrem haben wir das alle im Deutschunterricht ja auch schon machen müssen – natürlich kann man Geschichten interpretieren, aber manchmal ist eine blaue Tür einfach blau.

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Der strukturierte Aufbau: Drei Wünsche, Gut gegen Böse, sprechende Tiere, der Lohn für die guten und die schlechten Taten. Mir gefällt der Gedanke, dass die Taten einer Person Konsequenzen haben – und wenn ich dabei bin etwas Fragwürdiges zu tun, überlege ich oft, ob ich gewillt wäre, die Konsequenzen zu tragen, die meine Tat in einem Märchen hätte. Wahrscheinlich bin ich dadurch kein besserer Mensch geworden, aber definitiv ein reflektierterer.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Da ich unglaublich naiv bin an das Gute im Menschen glaube, würde ich wahrscheinlich versuchen, der Person zu helfen. Natürlich könnte das grandios nach hinten losgehen, wenn die Verwandlung eine gerechte Strafe oder Lektion war …

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Die offiziellen Antworten wie „Weltfrieden“, „ein Mittel gegen Krebs“ oder „nie mehr mittelmäßige Musik in den Charts“ lassen wir mal außen vor, und ich antworte ganz egoistisch;

  • Eine nie versiegende Kanne gut schmeckenden Bio-FairTrade-Kaffees.
  • Genügend Zeit zur freien Verfügung, um all meine Pläne in die Tat umzusetzen.
  • Die Fähigkeit, Pflanzen und Tiere zu verstehen.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

Zählt Voodoo als Märchenweg? Gut, schwarze Magie. Oder Gift. (Merkwürdig, die Antwort auf diese Frage war bislang die einfachste. Ich sollte mir vielleicht Gedanken machen.)

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Frau Holle – ihr Leben klingt, wenn man frische Landluft und harte Arbeit mag, ziemlich gut. Sie hat alles, was sie benötigt. Außerdem muss sie sich nie Gedanken um lästige Prinzen machen.

Mehr zu Diandra gibt es hier:

Blog: Diandras Geschichtenquelle
Twitter: @maerchenquelle
Facebook: Diandras Geschichtenquelle – Diandra Linnemann

Vielen Dank, Diandra!

Anne/PoiSonPaiNter
_________________________________
Lies auf Deutsch

During the Fairy Tale Summer I also asked a few other author*esses questions about their adaptations and Fairy Tales.

Diandra Linnemann – Authoress of „Magie hinter den sieben Bergen“ (Magic behind the Seven Mountains)

A few things about you:

Diandra Linnemann, born in 1982, has not learned anything since then. For camouflage I work as a translator in the medical field, but my almost fanatical devotion belongs to absurd and fantastic stories. Since 2012 I’ve been writing „Magic Behind the Seven Mountains“ – the series is expected to end in November 2018 – but since everyone needs a little variety, I’ve also published a few longer works in addition to various short stories in between:

Beforehand a few questions about your series „Magie hinter den sieben Bergen

1. What was the hardest part in realizing your Fairy Tale elements?

Even if it sounds absurd: magic. I wanted spells and abilities that fit perfectly into our modern world, that were fairytale-like at the same time, and not so abnormally strong that you can solve every problem with a flick of your finger. And of course we are in Germany, there are rules and regulations for everything – even for the fairy godmother.

2. What reduced you most to despair working on your Fairy Tales?

The stories are playing on my own doorstep, and almost every building I have used as a setting has since been demolished or fundamentally modernised. This was really difficult when researching locations, and when you walk through Bonn today, the city looks very different from 2012, whereas the Siebengebirge is probably just as enchanted as it was in Snow White’s day.

3. Why did you decide that a witch, who is usually only the bad guy in Fairy Tales, takes on the role of the main character?

There are also witches in the „real“ real world – but unfortunately this is far less exciting than in my books. I tried to connect the real pagan faith of witches with my ideas of a fantastic world. I wouldn’t exactly call Helena „good“, but she is definitely someone with a code of ethics. Fortunately, we also met some witches with sinister intentions in order not to degenerate into a cliché.

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn your Pralines into a movie, whom do you see in the leading roles?

I’d rather leave that to the reader’s imagination. I don’t know much about the world of film and television.

5. What’s your wish for the future of the Pralines?

Well, the end is predestined (uncanny giggling) – so I wish first and foremost that my readers hold out with me to the bitter end and keep their fingers crossed for Helena and her assistant Falk just as I do. Unfortunately, after nine volumes, it really is over, and I hope that we will all miss them very much. (In the long run the publication in three compilations is still under discussion, but I need time again for that, and it is always in short supply.)

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tales …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

When I was a little girl, we had a huge Fairy Tale book with beautiful copper engravings and ink drawings, in which we siblings often read together. That was before the toothless fairy tales, which were „prepared with pedagogical value“, I was still in kindergarten age at that time. Unfortunately, the book has disappeared sometime in the course of various moves. My favourite Fairy Tales were „The Frog Prince“ and „Rumpelstiltskin„.

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

As a reader I prefer happy endings, but as an author I know that this just doesn’t always happen. But let’s be honest – even a so-called „happy end“ is not the notorious „and they lived happily ever after…“, but only a snapshot. Maybe the milk boils over the next moment or there is a fine, the mother-in-law dies or you inherit a litter of cursed demon cats. What you make of it, that’s what the next story is about.

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

Most of all, I am annoyed by more modern attempts to interpret everything in fairy tales down to archetypes, the human subconscious and sexuality. In many cases this ruins the stories by limiting them. Less extreme is what we all had to do in German lessons – of course you can interpret stories, but sometimes a blue door is just blue.

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

The structured composition: Three wishes, good against evil, talking animals, the reward for good and bad deeds. I like the idea that a person’s actions have consequences – and when I’m about to do something questionable, I often wonder if I’d be willing to bear the consequences if my actions had been in a Fairy Tale. Probably didn’t make me a better person, but definitely a more reflective one.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

Since I am incredibly naive believe in the good in people, I would probably try to help them. Of course this could backfire if the transformation was a just punishment or lesson…

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

The official answers like „world peace“, „a cure for cancer“ or „never again mediocre music in the charts“ are left out for once, and I answer quite selfishly;

  • A never-ending pot of good tasting organic FairTrade coffee.
  • Enough time at my disposal to put all my plans into action.
  • The ability to understand plants and animals.

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

Does voodoo count as a Fairy Tale way? All right, black magic. Or poison. (Strangely, the answer to this question has been the easiest so far. I should probably be worried.)

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

Frau Holle – her life sounds pretty good when you like fresh country air and hard work. She has everything she needs. Besides, she never has to worry about annoying princes.

More about Diandra here:

Blog: Diandras Geschichtenquelle
Twitter: @maerchenquelle
Facebook: Diandras Geschichtenquelle – Diandra Linnemann

Thank you very much, Diandra!

Anne/PoiSonPaiNter

Märchenspinnerei im Interview: Sabrina Schuh

Read in English

Wie schon im letzten Jahr, habe ich ein paar Märchenspinnerinnen im Rahmen des Märchensommers ein paar Fragen über ihre Adaptionen und Märchen gestellt.

Sabrina Schuh – Autorin von „Unter schwarzen Federn“

Ein paar Daten zu dir:

Ich heiße Sabrina Schuh, ein offenes Pseudonym, komme aus dem schönen Frankenland und lebe dort mit Mann, Sohn und Hund. Wenn ich nicht gerade schreibe, koche, backe und schwimme ich sehr gerne. Außerdem führe ich mit meinem Mann zusammen einen kleinen Buchblog und lese natürlich auch sehr gerne. Da ich arbeitstechnisch die Bücher lieber Kollegen lektoriere und vermarkte, kann man sagen, dass sich ein Großteil meines Lebens um Bücher dreht.
Veröffentlichungstechnisch ist „Unter schwarzen Federn“ mein Debütroman, allerdings habe ich außerdem in „Der Zauber des Winters“ aus dem Zeilengold Verlag, der Märchenspinnerei-AnthologieEs war einmal … ganz anders“ und im Anthologiekalender für 2018 des Machandel Verlags jeweils eine Kurzgeschichte veröffentlicht. Unter meinem echten Namen sind noch zwei Gedichte und ein Poetry Slam Text in Anthologien sowie drei Geschichten in einer Hörapp erschienen.

Vorneweg ein paar Fragen zu deinem Band „Unter schwarzen Federn“ und der Märchenspinnerei:

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Wenn ich ehrlich bin, hatte ich damit keine Probleme. „Das hässliche Entlein“ ist ein Märchen, das ohne fantastische oder magische Elemente auskommt und sehr nah am echten Leben gestrickt ist. An sich ist es eine klassische Mobbinggeschichte mit Happy End. Das ließ mir alle Freiheiten, die ich brauchte, daher blieben mir solche Schwierigkeiten zum Glück erspart.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Es war teilweise schwierig genügend Märchen unterzubekommen. „Das hässliche Entlein“ hat ja eine sehr überschaubare Handlung, die sich in ihren Grundzügen immer wiederholt (Begegnung mit einer Figur, Mobbing, Flucht). Das allerdings reicht nicht, um ein gutes Buch mit 300 Seiten zu schreiben. Hier musste ich ein bisschen tricksen, damit das Märchen nicht untergeht.

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Das Original. Allerdings muss ich sagen, dass ich weder eine andere Adaption noch einen Film oder eine andere Erzählung zu meinem Märchen kenne, denn „Das hässliche Entlein“ ist nun nicht gerade eines der populären.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Das kann ich absolut nicht sagen. Mir persönlich wäre es tatsächlich am liebsten, dass wir zwei Teenager casten, die noch „unverbraucht“ sind. Ich kann mir keinen der aktuell bekannten Teeniedarsteller in der Rolle vorstellen, sondern möchte lieber unbekannte Schauspieler, die wirklich zu den Rollen passen. Alles andere wäre eine Kompromisslösung.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Märchenspinnerei?

Ich wünsche mir und allen Spinnerinnen, dass wir noch viel mehr so tolle Fans bekommen, wie wir sie jetzt schon haben, außerdem ganz viele tolle Ideen und viel Energie. Leser, neue Bücher und viel Power sind für mich die drei wesentlichen Bausteine, um dieses Projekt noch ganz lange betreiben zu können.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Als ich noch sehr klein war, hat meine Oma mir ein wundervolles Sterntalerkostüm geschneidert für Fasching, das ich heiß und innig geliebt habe. Es war wirklich wunderschön.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Das Ende muss immer zum Buch passen. Wenn es das tut, mag ich lieber Bad Ends, aber diese müssen stimmig sein. Was ich allerdings weniger mag, sind die Art von Happy Ends, bei denen sich wirklich alles, selbst wenn es noch so unwahrscheinlich ist, in Wohlgefallen auflöst.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Am meisten begeistert mich bei Märchen, wenn sie hinter der Geschichte eine tolle Botschaft verstecken.
Am meisten stören mich diese ganzen Geschichten mit Prinzen und Prinzessinnen. Viele Märchen fände ich schöner, wenn sie auf bürgerlicher Ebene spielen bzw. bleiben würden.

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Ich denke, da geht es mir wie vielen. Wenn ich an typisch Märchen denke, dann kommt mir als Erstes so dieses typisch Grimmsche „Es war einmal …“ Und „… und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“ in den Sinn.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Vermutlich würde ich erst ungefähr hundert Mal testen, ob ich nicht nur träume. Dann würde ich ihm erstmal zuhören und mir erklären lassen, ob und wie man es erlösen kann. Vielleicht kann ich ihm selbst helfen, vielleicht auch nur dabei, jemand zu finden, der das kann.

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Das ist total schwierig. Es gibt so viele gute Wünsche, die unsere Welt brauchen kann. Für mich persönlich brauche ich gar nichts, denn ich würde ebenso davon profitieren wie alle anderen.
1. Eine erneuerbare Energieform, die unsere Landschaft nicht verschandelt und weltweit jedem zugänglich ist, damit die fossilen und atomaren Energieformen abgeschafft werden können.
2. Eine „Rundumerneuerung“ für unseren Planeten, sprich Land, Wasser und Luft wieder sauber und die Ozonschicht ohne Löcher.
3. Eine weltweite Gleichverteilung des Wohlstands (Geld und Lebensmittel) auf alle Menschen.
Vermutlich würde die Fee aber bereits bei Wunsch eins vor Erschöpfung umkippen und meine Wünsche würden alle verfallen.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

In Märchen wird viel gemordet, zumindest in den Originalen. Trotzdem fällt mir die Auswahl sehr leicht, denn irgendwie fand ich den Tod der bösen Stiefmutter aus „Schneewittchen“ immer cool. Es war einfach kreativ und etwas wirklich anderes. Mein Opfer müsste sich also in glühenden Schuhen zu Tode tanzen.

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Jetzt gerade, mitten im Veröffentlichungsstress (Interview ausgefüllt Ende Januar)? Dornröschen! Schlafen klingt gerade einfach zu verlockend. Das kam die letzte Zeit extrem zu kurz.
Allgemein? Mit keiner. Die Bösewichte treffen immer drakonische Strafen und die Protagonisten müssen leiden, Prüfungen bestehen, werden schikaniert etc., bis sich alles am Ende zum Guten wenden kann. Warum sollte ich also den Platz für etwas tauschen, das ich hier auch an jeder Ecke bekommen kann? Da ich ja lieber die Originalmärchen mag, ist nicht mal ein Happy End garantiert. Nein, danke. Da würde ich doch lieber gerne verzichten.

Mehr zu Sabrina gibt es hier:

Facebook: Sabrina Schuh  – Autorin

Vielen Dank, Sabrina!


Anne/PoiSonPaiNter
_________________________________
Lies auf Deutsch

Like last year, I asked a few Märchenspinnerinnen (Fairy Tale spinnerettes) a few questions about their adaptations and fairy tales as part of the Fairy Tale Summer.

Sabrina Schuh – Authoress of „Unter schwarzen Federn“ (Under Black Feathers)

A few things about you:

My name is Sabrina Schuh, an open pseudonym, I am from the beautiful Franconian region and live there with my husband, son and dog. When I’m not writing, I love to cook, bake and swim. I also keep a small book blog together with my husband and of course I also enjoy reading. Since I prefer to proofread and market the books, one can say that a large part of my life is about books.
From a publishing point of view „Unter schwarzen Federn“ (Under blacke Feathers) is my debut novel, but in „Der Zauber des Winters“ ( The Sorcerer of Winter) from the Zeilengold Verlag, the Märchenspinnerei anthology „Es war einmal… ganz anders“ (Once upon a time … completely different“ and in Machandel Verlag’s anthology calendar for 2018 I also published short stories. Under my real name, two poems and a poetry slam text have appeared in anthologies as well as three stories in a listening app.

Beforehand a few Questions regarding your book „Unter schwarzen Federn“ and the Märchenspinnerei:

1. Which element of your Fairy Tale was the hardest to transfer?

To be honest, I didn’t have any trouble with that. „The ugly duckling“ is a Fairy Tale that works without fantastic or magical elements and is knitted very close to real life. It’s a classic bullying story with a happy ending. This gave me all the freedom I needed, so I was fortunately spared such difficulties.

2. What reduced you most to despair working on your Fairy Tale?

It was sometimes difficult to fit in enough Fairy Tale. „The ugly duckling“ has a very straightforward plot that repeats itself in its basic features (encounter with a character, bullying, escape). However, this is not enough to write a good book with 300 pages. I had to do some tricks here to keep the Fairy Tale from vanishing.

3. Which Version (Movie, Tale, Adaptation) of your story, except your own, do you like most?

The original. However, I must say that I know neither another adaptation nor a film or another narrative to my Fairy Tale, because „The Ugly Duckling“ is not exactly one of the popular ones.

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn your Fairy Tale into a movie, whom do you see in the leading roles?

I can’t say at all. Personally, I would really like to cast two teenagers who are still „unused“. I can’t imagine any of the currently known teen actors in the role, but rather unknown actors who really fit the roles. Anything else would be a compromise solution.

5. What’s your wish for the future of the Märchenspinnerei?

I wish for myself and all Spinnerinnen that we get even more great fans than we already have, as well as lots of great ideas and a lot of energy. Readers, new books and a lot of energy are the three essential building blocks for me to be able to run this project for a very long time to come.

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tale …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

When I was very young, my grandmother made me a wonderful Star Money costume for carnival, which I loved ardently. It was truly beautiful.

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

The ending must always match the book. If it does, I prefer bad ends, but these have to be coherent. What I like less, however, is the kind of happy endings in which everything, even if it is unlikely, falls into place.

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

What excites me most about Fairy Tales is when they hide a great message behind the story.
What bothers me most are all these stories with princes and princesses. I would find many Fairy Tales much nicer if they were or would remain on a bourgeois level.

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

I think I feel like many do. When I think of typical Fairy Tales, the first thing that comes to mind is this typical Grimm‘ „Once upon a time…“ and „… and they lived happily ever after“.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

I’d probably test about a hundred times to see if I wasn’t just dreaming. Then I would first listen to it and have it explained to me whether and how it can be redeemed. Maybe I can help them myself, maybe only to find someone who can.

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

That’s really hard. There are so many good wishes our world needs. For me personally, I don’t need anything, because I would benefit as much as everyone else.
1. A renewable form of energy that does not disrupt our landscape and is accessible to everyone worldwide, so that fossil and nuclear forms of energy can be dismantled.
2. A „complete renewal“ for our planet, i.e. land, water and air clean again and the ozone layer without holes.
3. a worldwide equal distribution of wealth (money and food) among all people.
However, the fairy would probably fall over from exhaustion already upon wish one and all my wishes would be forfeit.

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

There’s a lot of murder in Fairy Tales, at least in the originals. Nevertheless, the choice is very easy for me, because somehow I always thought the death of the evil stepmother from „Snow White“ was cool. It was just creative and something really different. So my victim would have to dance themselves to death in red-hot shoes.

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

Right now, in the middle of publishing stress (interview completed end of January)? Sleeping Beauty! Sleeping just sounds too tempting. There hasn’t been enough time for that lately.
General? None. The villains always face draconian punishments and the protagonists have to suffer, pass tests, are harassed, etc. until everything can finally turn out well. So why should I change places for something I can get on every corner? Since I prefer the original fairy tales, not even a happy ending is guaranteed. No, thank you. I’d rather not do that.

More about Sabrina here:

Facebook: Sabrina Schuh  – Autorin

Thank you very much, Sabrina!


Anne/PoiSonPaiNter

Schreiberlinge im Interview: Laura Kier

Read in English

Im Rahmen des Märchensommers habe ich auch ein paar anderen AutorInnen Fragen über ihre Adaptionen und Märchen gestellt.

Laura Kier – Autorin von „Märchen statt Pralinen“

Ein paar Daten zu dir:

Träume können die Zukunft verändern.
Doch erst, wenn man die Augen öffnet,
kann man sie verwirklichen! (Laura Kier)

Seit Jahren begleitet mich dieses Motto. Auf der einen Seite liebe ich es zu träumen und auf der anderen bin ich jemand, der seinen Träumen nicht hinterherjagt, sondern sie verwirklich. Lange Zeit habe ich gehadert, ob ich bereits gut genug bin, meine Romane und Kurzgeschichten zu veröffentlichen. Mittlerweile weiß ich, dass meine Texte gefallen. So habe ich im April 2018 endlich meinen Debüt-Roman („Perfektion – Die Veränderten“, eine Dystopie) veröffentlicht. Davor sind sechs Märchen von mir im Selfpublishing erschienen.

Vorneweg ein paar Fragen zu deiner Reihe „Märchen statt Pralinen“:

1. Was war an deinen Märchen am Schwierigsten umzusetzen?

Zum einen die Frage wo und wie kann ich sie veröffentlichen. Die Märchen sind kurz und damit füllen sie kein komplettes Buch. Bei vielen Book on Demand-Anbietern hätte ich für eines der Märchen deutlich über 6€ nehmen müssen – für mich ein No-Go. Auch wenn ich kein Fan von Amazon bin, aber ohne wären die Märchen in der Art nicht möglich gewesen.

Zum anderen manche Märchen an sich. Bei den blühenden Steinen habe ich den Plot zwei oder dreimal umgeschmissen, bis er so war, wie ich ihn haben wollte. Die Gewitterhexe hatte mit zu starken, unpassenden Gefühlsschwankungen zu kämpfen und bei der Muse und dem Sorgendieb musste ich abwägen, ob ich das Ende offener gestalte (von meinen Lektoren so gewünscht) oder geschlossen aufbaue (hätten sich einige Blogger gewünscht).

2. Was hat dich bei der Arbeit an den Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Die verdammten Proportionen der Gewitterhexe. Die Cover meiner Märchen habe ich selbst gemalt und da ich Menschen alles andere als gut kann, war die Umsetzung für mich am schwierigsten. Bei „Die Muse und der Sorgendieb“ hat meine Muse erstaunlich gut funktioniert, aber von der Hexe habe ich viele Versionen gemalt, bis es endlich passte.

3. Warum hast du dich dafür entschieden, deine eigenen Märchen zu verfassen, anstatt bekannten Stoff neu aufzulegen?

Ich liebe Märchen. Ich liebe Neues. Vor allem fällt es mir beim Schreiben zum Teil sehr schwer, mich an eine bestimmte Vorlage zu halten. Habe ich vorher einen Plot ausgearbeitet, passiert es häufig, dass ich am Ende etwas ganz anderes, aber besseres geschrieben habe. So kann ich meine Kreativität frei fließen lassen. Mir machen zwar auch Märchenadaptionen Spaß (das merke ich bei meinen Projekten für die Märchenspinnerei), dennoch sind meine Märchen für mich etwas anderes. Sie sind wirklich meins und warum sollte ich mich mit bekannten Stoffen zufriedengeben, wo mir ganze Welten offenstehen?

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte deine Pralinen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Ähm … Bekomme ich Rocket als Rocks? 😀

Ganz ehrlich, ich habe da wenige Vorstellungen. Märchen zu Verfilmen finde ich sowieso nicht ganz so einfach. Wobei ich mir bei einer Verfilmung tatsächlich Studio Ghibli wünschen würde. Die Animes um Totoro, das Schloss im Himmel usw. treffen das, was ich so an phantastischen Welten liebe.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Pralinen?

Einen besseren Publikationsweg. Ich möchte, dass ich möglichst viele Menschen bei einem guten Preis-Leistungsverhältnis erreichen kann. Mir ist es wichtiger, Menschen mit meinen Texten zu bewegen und ihnen neue Ideen mit auf den Weg zu geben, als das große Geld zu verdienen. Dennoch muss ich natürlich darauf achten, dass meine Märchen auch Geld in die Kasse spülen. Ohne geht es leider nicht. Von daher wünsche ich mir im Moment vor allem viele begeisterte Leser, für die ich weiterhin Märchen veröffentlichen darf.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Mit meiner Mutter und meiner Schwester Märchen nachzuspielen oder Lesungen auf den Bottroper Märchentagen zu hören.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Ein stimmiges Ende. Dabei ist es mir egal, ob es Happy oder Bad ist.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Mich begeistern die unendlichen Möglichkeiten. Außerdem finde ich es schön, die eigene Gedankenwelt und damit auch die eigenen Überzeugungen in Form eines Märchens an andere weiterzugeben.

Wirklich störende Punkte habe ich kaum. Wobei ich teilweise die im Märchen typische schwarz-weiß Malerei von Gut und Böse nicht mag. Viele meiner Charaktere und Märchen sind daher in Graustufen gehalten.

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Bei den klassischen Märchen zum einen die klare Einteilung nach Gut und Böse. Aber viel wichtiger finde ich die Sprache und die phantasievollen Settings, in denen Märchen oft angesiedelt werden. Seien es Fabelwesen oder Magie. Auch die Symbolik von Blumen und Tieren fasziniert mich.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Ein Märchen drüber schreiben 😀 Und dann würde ich fragen, was der Mensch angestellt hat, dass er verzaubert wurde. Muss ja einen Grund geben. Ob ich den Menschen erlösen würde, kann ich so nicht sagen. Vielleicht.

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Sie soll bitte das Beamen ermöglichen. Meine Freunde wohnen quer durch Deutschland verteilt und auch meine Familie lebt zum Teil 300 km von mir entfernt. Dazu kommen Messen und Conventions … ja, beamen wäre toll!

Außerdem hätte ich gerne, dass der Tag mehr als 24 Stunden hat und meine Konzentration dafür auch ausreicht. Ich habe soooo viele Ideen und möchte die am liebsten alle umsetzen, nur ständig läuft mir die Zeit davon.

Den dritten Wunsch würde ich gerne aufheben.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

Also wenn die Nachbarshunde wieder den ganzen Tag bellen, dann den vergifteten Schokoladenkuchen. Bei einem Menschen wäre es wohl eher ein „Schnipps und weg“.

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Mit keiner. Ich beobachte sie lieber und werfe den Charakteren Steine in den Weg, nur um zu sehen, wie sie die Hürde bezwingen. Ich möchte nicht im Mittelpunkt stehen (darum hasse ich auch Selbstvermarktung so), sondern lieber ein stiller Beobachter in sämtlichen Märchenwelten sein.

Mehr zu Laura gibt es hier:

Homepage: Weltenpfad
Facebook: Laura Kier
Twitter: @weltenpfad
Instagram: Weltenpfad

Vielen Dank, Laura!

Anne/PoiSonPaiNter
_________________________________
Lies auf Deutsch

During the Fairy Tale Summer I also asked a few other author*esses questions about their adaptations and Fairy Tales.

Laura Kier – Authoress of „Märchen statt Pralinen“ (Fairy Tales instead of Pralines)

A few things about you:

Dreams can change the future.
But only when you open your eyes,
they can be realized! (Laura Kier)

This motto has accompanied me for years. On the one hand I love to dream and on the other hand I am someone who does not chase after their dreams, but realizes them. For a long time I had to decide whether I was good enough to publish my novels and short stories. By now I know that my words please. So in April 2018 I finally published my debut novel („Perfektion – Die Veränderten – Perfection – The Changed“, a dystopia). Before that, six of my fairy tales were released in self-publishing.

Beforehand a few questions about your series „Märchen statt Pralinen“

1. What was the hardest part in realizing your Fairy Tales?

On the one hand the question where and how can I publish them. The Fairy Tales are short and do not fill a complete book. With many Book on Demand providers I would have had to take well over 6€ for one of the Fairy Tales – for me a No-Go. Even if I’m not a fan of Amazon, but without Amazon the Fairy Tales would not have been possible.

On the other hand, some Fairy Tales in themselves. With the „blühende Steine“ (blooming stones), I knocked over the plot two or three times until it was what I wanted it to be. The „Gewitterhexe“ (thunderstorm witch) had to fight with too strong, inappropriate emotional fluctuations and with the „Muse und der Sorgendieb“ (Muse and the Worry Thief) I had to consider whether I arrange the end more openly (so desired by my editors) or closed (some bloggers would have wished).

2. What reduced you most to despair working on your Fairy Tales?

The bloody proportions of the thunderstorm witch. I painted the covers of my Fairy Tales myself and since I can’t do people well at all, the realization was the most difficult for me. My muse worked surprisingly well for The Muse and the Worry Thief, but I painted many versions of The Witch until it finally fit.

3. Why did you decide to write your own Fairy Tales instead of recreating familiar material?

I love fairy tales. I love new things. Above all, when I’m writing, it’s sometimes very difficult for me to stick to a certain template. If I worked out a plot before, it often happens that in the end I wrote something completely different, but better. So I can let my creativity flow freely. I also enjoy Fairy Tale adaptations (I notice this in my projects for the Märchenspinnerei), but my Fairy Tales are something else for me. They really are mine and why should I be satisfied with familiar materials when whole worlds are open to me?

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn your Pralines into a movie, whom do you see in the leading roles?

Um… Can I have Rocket as Rocks? 😀

Honestly, I have few ideas. Filming Fairy Tales isn’t that easy anyway. Though I would really wish for Studio Ghibli for a film version. The anime around Totoro, the Castle in the Sky etc. hits what I love about fantastic worlds.

5. What’s your wish for the future of the Pralines?

A better way of publication. I want to reach as many people as possible at a good price-quality ratio. It is more important to me to move people with my writings and to give them new ideas than to earn big money. But of course I have to make sure that my fairy tales also put money in the bank. I’m afraid I can’t do without it. That’s why I wish for many enthusiastic readers at the moment, for whom I can continue to publish Fairy Tales.

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tales …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

To reenact Fairy Tales with my mother and sister or to listen to readings at the Bottrop Fairy Tale Days.

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

A fitting ending. I don’t care if it’s Happy or Bad.

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

I am fascinated by the endless possibilities. In addition, I think it is nice to pass on one’s own thoughts and thus one’s own beliefs to others in the form of a Fairy Tale.

I hardly have any really annoying points. I don’t like the black and white painting of good and evil typical in Fairy Tales. Many of my characters and Fairy Tales are therefore kept in grayscale.

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

In classical fairy tales, on the one hand, the clear division into good and evil. But much more important to me is the language and the imaginative settings in which Fairy Tales are often set. Be it mythical creatures or magic. I am also fascinated by the symbolism of flowers and animals.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

Writing a Fairy Tale about it 😀 And then I would ask what the human has done that they were enchanted. There must be a reason. Whether I would save man, I cannot say so. Maybe.

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

Have her facilitate beaming, please. My friends live all over Germany and my family lives 300 km away from me. In addition there are fairs and conventions… yes, beaming would be great!

I would also like the day to have more than 24 hours and my concentration to be sufficient. I have soooo many ideas and would like to realize them all, but I am always running out of time.

I’d like to keep the third wish.

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

Well, if the neighbors are barking all day again, it’s the poisoned chocolate cake. For a person, it would probably be more of a „snap and gone“.

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

With no one. I prefer to watch them and throw obstacles in the way of the characters just to see them overcome the obstacle. I don’t want to be the center of attention (that’s why I hate self-marketing), but rather a silent observer in all Fairy Tale worlds.

More about Laura here:

Homepage: Weltenpfad
Facebook: Laura Kier
Twitter: @weltenpfad
Instagram: Weltenpfad

Thank you very much, Laura!

Anne/PoiSonPaiNter

Märchenspinnerei im Interview: Julia Maar

Read in English
Wie schon im letzten Jahr, habe ich ein paar Märchenspinnerinnen im Rahmen des Märchensommers ein paar Fragen über ihre Adaptionen und Märchen gestellt.

Julia Maar – Autorin von „Der siebte Sohn“

Ein paar Daten zu dir:

Ich bin 1993 im Rheinland geboren worden und lebe dort bis heute. Neben meinem Brotjob mache ich Ende diesen Jahres hoffentlich meinen Betriebswirt und habe danach wieder mehr Zeit zum Schreiben.
Meine Begeisterung für Bücher und das Schreiben hat bereits in der Grundschule begonnen und am häufigsten zieht es mich dabei in fantastische Welten. Im Oktober 2017 erschien mit der Aschenputtel-Adaption „Der siebte Sohn“ mein Debüt. Außerdem stammt die Kurzgeschichte „Der Informatiker und das Biest“ in „Es war einmal … ganz anders“ aus meiner Feder.

Vorneweg ein paar Fragen zu deinem Band „Der siebte Sohn“ und der Märchenspinnerei:

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Mit den Märchenelementen an sich hatte ich keine Probleme, was mir hingegen Schwierigkeiten bereitet hat war das Leben im Mittelalter möglichst authentisch darzustellen. Die Turnierszenen haben mich wahnsinnig gemacht und Christina war im Lektorat gnadenlos und hat mir jede unrealistische Kleinigkeiten gnadenlos um die Ohren gehauen.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Eventuell sollte ich erstmal alle Fragen durchlesen, bevor ich mit dem Beantworten anfange. *lach* Aber abgesehen von den mittelalterlichen Fakten hat mich das Überarbeiten generell in den Wahnsinn getrieben. Schreiben macht da doch deutlich mehr Spaß.

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Als Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und die Luna-Chroniken unter den Büchern. Wie cool ist bitte die Idee aus Aschenputtel einen Cyborg zu machen? Allerdings fehlt mir noch der letzte Band, also bitte nicht spoilern!

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Ui schwierige Frage. Schwierig vor allem, weil ich mir Namen und Gesichter wirklich schlecht merken kann – Schande über mich. Für Robin stelle ich mir eher einen ruhigen und zurückhaltenden Teenager vor. Vielleicht Dylan Minnette aus „Tote Mädchen Lügen nicht“. Und Vivienne muss richtig Wumms haben, aber da fällt mir grade niemand in ihrem Alter ein.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Märchenspinnerei?

Dass noch viele weitere Geschichten das Licht der Welt erblicken und wir unsere Leser damit langfristig begeistern können. Und natürlich, dass die tolle Zusammenarbeit der Märchenspinnerinnen anhält und sich festigt.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Ich denke das war, als meine Mutter mir mein erstes, und auch sehr lange einziges, Märchenbuch geschenkt hat. Es ist eine illustrierte Ausgabe und vermutlich eher für Kinder gedacht, aber ich hatte nicht damit gerechnet und sie hat sich bei der Auswahl wirklich Mühe gegeben, sodass es wundervolles Geschenk war.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Sagen wir mal, dass mich Happy Ends im Normalfall glücklicher machen. Aber ich weiß ein Bad End zu schätzen, wenn es gut umgesetzt ist.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Mir gefällt, dass in Märchen alles möglich ist. Stroh zu Gold spinnen, an Haaren einen Turm hinaufklettern oder einer Bohnenranke in ein anderes Reich folgen – nichts ist unmöglich. Auf Anhieb fällt mir gerade nichts ein, dass mich an Märchen stört. Gut, vielleicht hätte Rapunzel zum Beispiel gerne ihre Freiheit genossen statt zu heiraten, aber die meisten Märchen stammen eben aus einer anderen Zeit.

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Der Konflikt zwischen Gut und Böse. Ich habe das Gefühl Märchen sind was das angeht immer schwarz-weiß. Man ist entweder gut oder böse, ein Mittelding gibt es nicht.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Naja erstmal würde ich mich mit ihm unterhalten, um etwas mehr herauszufinden. Aber so unwahrscheinlich ist es doch gar nicht, dass ein sprechendes Tier vorher ein Mensch war. Und dann mal schauen, ob man ihm irgendwie helfen kann, aber vielleicht möchte das Tier ja auch einfach nur eine Runde quatschen.

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Weltfrieden klingt jetzt ziemlich pathetisch und nach Schönheitswettbewerb, oder? Ich würde mich auch damit zufrieden geben, wenn jeder einfach ein bisschen mehr Rücksicht auf seine Umwelt nimmt. „Bitte“ und „Danke“ haben noch niemandem wehgetan. Dann würde ich mir noch Gesundheit für meine Familie und Freunde wünschen und zuletzt, dass der Tag ein paar Stunden mehr hat, damit ich alle Sachen machen kann für die mir aktuell die Zeit fehlt.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

Das ist eine schwierige und eine gefährliche Frage. *lach* In extremen Fällen würde ich vermutlich ganz hinterhältig Gift nehmen, aber generell finde ich die Variante mit dem Turm ganz gut. So macht man nichts, dass man nicht mehr rückgängig machen kann.

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Wenn, dann mit Rotkäppchen. Wer einen Wolf fertig macht, den kriegt auch sonst nichts aus der Fassung gebracht. Aber eigentlich bin ich ganz froh in keinem Märchen zu stecken.

Mehr zu Julia gibt es hier:

Facebook: Julia Maar

Vielen Dank, Julia!

Anne/PoiSonPaiNter
_________________________________
Lies auf Deutsch
Like last year, I asked a few Märchenspinnerinnen (Fairy Tale spinnerettes) a few questions about their adaptations and fairy tales as part of the Fairy Tale Summer.

Julia Maar – Authoress of „Der siebte Sohn“ (The Seventh Son)

A few things about you:

I was born in 1993 in the Rhineland and still live there today. In addition to my dayjob, I hope to become a business economist at the end of this year and then have more time to write again.
My enthusiasm for books and writing began in primary school and most often I am drawn to fantastic worlds. My debut came in October 2017 with the Cinderella adaptation „Der Siebte Sohn“ (The Seventh Son). I also wrote the short story „Der Informatiker und das Biest“ (The IT guy and the beast) in „Es war einmal… ganz anders“ (Once upon a time … completely different“).

Beforehand a few Questions regarding your book „Unter schwarzen Federn“ and the Märchenspinnerei:

1. Which element of your Fairy Tale was the hardest to transfer?

I had no problems with the fairy tale elements themselves, but what caused me difficulties was to present life in the Middle Ages as authentically as possible. The tournament scenes drove me crazy and Christina was merciless in editing and smashed every unrealistic little thing mercilessly into my face.

2. What reduced you most to despair working on your Fairy Tale?

Maybe I should read through all the questions before I start answering them. *laugh* But apart from the medieval facts, reworking has driven me crazy in general. Writing is much more fun.

3. Which Version (Movie, Tale, Adaptation) of your story, except your own, do you like most?

As a film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ (Three Wishes for Cinderella) and the Lunar-Chronicles among the books. How cool is the idea of making a cyborg out of Cinderella? But I’m still missing the last volume, so please don’t spoil!

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn your Fairy Tale into a movie, whom do you see in the leading roles?

Gee difficult question. Difficult above all, because I can‘ t remember names and faces very well – shame on me. For Robin, I imagine a quiet and reserved teenager. Maybe Dylan Minnette from „13 Reasons Why“. And Vivienne must have some real oomph, but I can’t think of anyone her age right now.

5. What’s your wish for the future of the Märchenspinnerei?

That many more stories are born and that we can inspire our readers for many years. And of course, that the great cooperation of the Märchenspinnerinnen continues and strengthens.

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tale …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

I think that was when my mother gave me my first, and for a very long time the only, Fairy Tale book. It is an illustrated edition and probably intended more for children, but I hadn’t expected it and she really made an effort to make it a wonderful gift.

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

Let’s say happy endings usually make me happier. But I appreciate a bad end when it’s well done.

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

I like that anything is possible in Fairy Tales. Spinning straw into gold, climbing up a tower by hair or following a beanstalk into another realm – nothing is impossible. Right off the bat, I can’t think of anything that bothers me about Fairy Tales. Well, maybe Rapunzel would have preferred to enjoy her freedom instead of getting married, but most Fairy Tales are from a different time.

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

The conflict between good and evil. I have the feeling that fairy tales are always black and white when it comes to that. You’re either good or bad, there’s no such thing as medium.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

Well, first, I’d talk to it to learn some more. But it is not so unlikely that a talking animal was a human being before. And then we’ll see if there’s anything I can do to help him, but maybe the animal just wants to have a chat.

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

World peace sounds pretty pathetic and beauty pageant now, doesn’t it? I would also be satisfied if everyone simply showed a little more consideration for their environment. „Please“ and „thank you“ have never hurt anyone. Then I would wish for health for my family and friends and finally that the day has a few more hours so that I can do all the things for which I currently lack the time.

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

This is a difficult and a dangerous question. laugh* In extreme cases I would probably use poison quite sneakily, but in general I think the alternative with the tower is quite good. You don’t do anything you can’t undo.

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

If, then with Little Red Riding Hood. Anyone who takes down a wolf will never get upset. But I’m actually glad I’m not in any Fairy Tale.

More about Julia here:

Facebook: Julia Maar

Thank you very much, Julia!
Anne/PoiSonPaiNter

Märchenspinnerei im Interview: Katherina Ushachov

Read in English
Wie schon im letzten Jahr, habe ich ein paar Märchenspinnerinnen im Rahmen des Märchensommers ein paar Fragen über ihre Adaptionen und Märchen gestellt.

Katherina Ushachov – Autorin von „Zarin Saltan“

Ein paar Daten zu dir:

Ich wurde 1990 in Odessa geboren und habe russische Märchen mit der Muttermilch aufgesogen, wie die deutschsprachigen Kinder die Märchen der Brüder Grimm. Geschichten erzählt habe ich schon immer – mit Hilfe von Bildern und krakeligen kyrillischen Blockbuchstaben, die ich dann herumgezeigt und aufgeschlüsselt habe. Als ich dann schreiben lernte, stellte ich fest, dass Geschichten ohne die ganzen Bilder dazu einfach viel schneller gehen. Seit ich 2001 Microsoft Office für mich entdeckt habe – und die Tatsache, dass Tippen noch mal schneller geht, als handschriftlich zu schreiben, gab es kein Halten mehr. Neben einer Potter-Fanfiction war mein erster Romanversuch mit zehn die Geschichte eines fußballspielenden Mädchens, das es mit einem fiesen Lehrer zu tun bekommt.
Bis ich meinen ersten Roman vollenden konnte, vergingen aber acht weitere Jahre. Er erscheint unter dem Titel „2145 – die Verfolgten“ bald bei O’Connell Press.

Vorneweg ein paar Fragen zu deinem Band „Zarin Saltan“ und der Märchenspinnerei:

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Die, die ich weggelassen habe. Ich konnte weder mit dem Babyjungen, der innerhalb eines Tages zum Mann heranreift noch mit der Schwanenprinzessin arbeiten – ich wusste nicht, was ich mit denen tun soll. Schwierig war auch die dritte Frau – neben den Schwestern der jungen Zarin gab es noch eine im Märchen nicht näher beschriebene Frau, die Teil der Intrigen war. Ich musste lange überlegen, ehe ich für die dritte Intrigantin eine Lösung hatte, mit der ich zufrieden war.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Die Romantikanteile. Das geht schon damit los, dass die zwei Figuren sich in den ersten zwei Kapiteln auf den ersten Blick ineinander verlieben und zieht sich dann durch einen weiteren Teil des Anfangs. Es fiel mir wesentlich leichter, den vertrauten Umgang zwischen dem Paar zu beschreiben, sobald es als solches etabliert war. Das kann ich. Kleine Gesten, Blicke, sowas.
Aber das ganze Verliebtheitsgeplänkel, das hat mir bestimmt ein paar graue Haare eingebracht!

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Es gibt glaube ich gar nicht so viele davon … Die Spielfilmfassung habe ich irgendwie kein bisschen in Erinnerung. Als Kind mochte ich die Trickfilmfassung von Sojusmultfilm. Inzwischen sehe ich sie deutlich kritischer, aber andererseits kann der Trickfilm auch nichts für seinen Inhalt, optisch ist er grandios.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Als gesichtsblinde Person, die sich keine Schauspieler*innen merken kann … Öhm … Es ist alles möglich, dank Kontaktlinsen und Co. müssten sie nicht mal die gleiche Augenfarbe haben wie die Charaktere.
Aber ich hätte den Wunsch, dass man auch wirklich Schauspieler*innen mit russischsprachigem Migrationshintergrund castet. Ob es solche im deutschsprachigen Raum gibt, weiß ich allerdings gar nicht. Wobei, bestimmt! Und wenn keine bekannt sind, muss man eben welche casten.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Märchenspinnerei?

Weiterhin so viel Leidenschaft. Wir haben unglaublich viel erreicht, wenn man mal darüber nachdenkt. Im Grunde genommen starteten wir als kleine Gruppe, die zeigen wollte, dass man im SP gemeinsam mehr erreicht als alleine. Und inzwischen sind wir doch wesentlich bekannter, als vor einem Jahr.
Ich wünsche mir, dass wir dranbleiben und immer weiter durchstarten – mit Energie, Elan und Buchideen, bei dem der Zauber alter Märchen mit der Lebenswelt der heutigen Generation verbunden wird.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Kurz bevor wir nach Deutschland ausgewandert sind, saß ich mit meiner inzwischen verstorbenen Oma zusammen und sie hat mir Märchen vorgelesen, meine Lieblinge, und das Ganze gleichzeitig auf Kassette aufgenommen. Die Kassette habe ich immer noch, obwohl ich nichts mehr habe, womit ich sie abspielen könnte. Zwischendrin plappert mein sechsjähriges Ich rein oder kommentiert die Märchen. (Oder gibt vollkommen random ein Statement dazu ab, wie hübsch die Barbiepuppe heute aussieht)

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Das richtige Ende. Ich hasse Enden, die unnötig traurig oder grausam sind genauso, wie das in letzter Zeit um sich greifende „Am Ende müssen alle ein Happy End haben. Die Protagonistin, ihre Mutter, die Cousine ihrer besten Freundin und natürlich auch deren Katze“, wobei sich natürlich das Happy End in einer Hochzeit o.ä. zu äußern hat.
Schön sind Happy Ends mit Wermutstropfen. So nach dem Motto „Das Gute hat zwar gewonnen, aber es sind Menschen gestorben und andere nun traumatisiert“. Das ist einfach realistisch.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Ich liebe es ja, wie sich russische Märchen herrlich verschachteln lassen. Im Prinzip kannst du nach einem Baukastensystem neue volksmärchenartige Geschichten zusammenstecken. Zu den Bauteilen für den Anfang gehören Elemente wie „Prinz heiratet Prinzessin“, „Von drei Brüdern ist einer dumm“ oder „Es gibt ein Geschwisterpaar“. Danach kannst du wählen, ob du hilfreiche Tiere möchtest, einen König mit unmöglichen Aufgaben etc. Wenn du all diese Elemente aufeinanderstapelst, kannst du Märchen von fast endloser Länge schaffen, die trotzdem Sinn ergeben. Und einfach Spaß machen.
Dagegen bin ich kein Fan sehr kurzer Märchen. Die geben oft nicht genug her, um sich so richtig reinzuträumen.

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Es muss dieser Nachhall enthalten sein, das tiefe Gefühl, dass sich unter der offensichtlichen Erzählschicht eine tiefere Wahrheit verbirgt, die sich nicht intellektuell und in Worten erfassen lässt. Die sich nur in einem Gefühl unbewusster Größe erahnen lässt. Das, was einen tiefer einatmen lässt.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Fragen stellen, um herauszufinden, wie viel an dieser Behauptung dran ist. Schöne, fiese Fangfragen. Und nebenbei meine Umgebung auf Mikrophone und versteckte Menschen absuchen.

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Einen Zeitumkehrer und einen begehbaren Bücherschrank, der von innen größer ist als von außen. Wunsch drei würde ich erstmal bunkern, man weiß ja schließlich nie.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

Ich bin eine Slytherin. Eine eingehende Kenntnis vieler Märchen zeigt mir, dass – egal welchen Weg ich wähle, am Ende ich diejenige bin, die ein grausliges Ende nimmt und das möchte ich eigentlich aus naheliegenden Gründen nicht. Ich hänge an meinem Leben.
Ich würde also je nach Setting ganz unmärchenhaft versuchen, irgendjemand anders gegen die Figur auszuspielen – am Ende beseitigen sich die Streithähne gegenseitig.
Ich selbst … naja, ich kann doch kein Wässerchen trüben!

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Mit keiner. Ich mag mein Leben. Mir fällt jedenfalls keine Märchenfigur ein, die permanent mit Büchern arbeitet :D. Nein, Belle zählt nicht. Die liest nur und tut sonst nix :P.

Mehr zu Katherina gibt es hier:

Homepage: Keller im 3. Stock
Lektorat: Phoenixlektorat
Weltenbau: Weltenschmiede
Facebook: Katherina Ushachov – Autorin
Twitter: @evanesca
Vielen Dank, Katherina!

Anne/PoiSonPaiNter
_________________________________
Lies auf Deutsch
Like last year, I asked a few Märchenspinnerinnen (Fairy Tale spinnerettes) a few questions about their adaptations and fairy tales as part of the Fairy Tale Summer.

Katherina Ushachov – Authoress of „Zarin Saltan“ (Tsaritza Saltan)

A few things about you:

I was born in Odessa in 1990 and absorbed Russian fairy tales with my mother’s milk, just as the German-speaking children absorbed the tales of the Brothers Grimm. I have always told stories – with the help of pictures and scrawly Cyrillic block letters, which I have then shown around and decoded. When I learned to write, I realized that stories are much faster without all the pictures. Since I discovered Microsoft Office for myself in 2001 – and the fact that typing is even faster than writing by hand, there has been no stopping me. Besides a Potter fan fiction, my first attempt at ten was the story of a football-playing girl dealing with a nasty teacher.
But it took me eight more years to complete my first novel. It will be published soon by O’Connell Press under the title „2145 – die Verfolgten (The Persecuted)“.

Beforehand a few Questions regarding your book „Zarin Saltan“ and the Märchenspinnerei:

1. Which element of your Fairy Tale was the hardest to transfer?

The one I left out. I couldn’t work with the baby boy who matures into a man within a day or with the Swan Princess – I didn’t know what to do with them. The third woman was also difficult – besides the sisters of the young tsaritza, there was another woman not described in more detail in the Fairy Tale, who was part of the intrigue. I had to think long and hard before I had a solution for the third intriguer that I was satisfied with.

2. What reduced you most to despair working on your Fairy Tale?

The romance parts. This starts with the two characters falling in love at first sight in the first two chapters and then runs through another part of the beginning. It was much easier for me to describe the intimate relationship between the couple once it was established as such. I can do that. Little gestures, looks, stuff like that.
But all that infatuation, that must have given me some gray hair!

3. Which Version (Movie, Tale, Adaptation) of your story, except your own, do you like most?

I don’t think there are that many of them… I somehow don’t remember the feature film version at all. As a child I liked the cartoon version of Sojusmultfilm. Meanwhile I see it much more critically, but on the other hand can’t the animated film be blamed for its content, visually it is terrific.

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn your Fairy Tale into a movie, whom do you see in the leading roles?

As a face-blind person who can’t remember any actor*esses… uhm … It’s all possible, thanks to contact lenses and Co. they wouldn’t even have to have the same eye color as the characters.
But I would also like to see actors*esses with a Russian-speaking migration background cast. Whether there are such in the German-speaking area, however, I do not know at all. Of course, I’m sure! And if none are known, one has to cast some.

5. What’s your wish for the future of the Märchenspinnerei?

Continuing to have so much passion. We have achieved an incredible amount, if you think about it. Basically we started as a small group that wanted to show that you can achieve more together in SP than alone. And in the meantime we are much better known than a year ago.
I wish we’d stick with it and keep going – with energy, vigour and book ideas that combine the magic of old Fairy Tales with the world of today’s generation.

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tales …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

Shortly before we emigrated to Germany, I sat together with my now deceased grandmother and she read me Fairy Tales, my favourites, and recorded the whole thing on tape at the same time. I still have the tape, although I have nothing left to play it on. In between, my six-year-old self babbles in or comments on the Fairy Tales. (Or gives a completely random statement about how pretty the Barbie doll looks today)

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

The right ending. I hate endings that are unnecessarily sad or cruel just as much as the recent „In the end everyone must have a happy ending. The protagonist, her mother, her best friend’s cousin and of course her cat“, whereby of course the happy ending has to express itself in a wedding or the like.
Happy endings with drops of bitterness are beautiful. According to the motto „Good has won, but people have died and others have now been traumatised“. That’s just realistic.

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

I love how Russian Fairy Tales can be wonderfully nested. In general, you can put together new folk-like stories using a modular system. Elements such as „Prince marries Princess“, „One of three brothers is stupid“ or „There is a brother and sister“ belong to the components for the beginning. Then you can choose whether you want helpful animals, a king with impossible tasks, etc. If you stack all these elements on top of each other, you can create tales of almost endless length that still make sense. And are simply fun.
But I’m not a fan of very short Fairy Tales. They don’t always give enough to really dream themselves into them.

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

There must be this resonance, the deep feeling that under the obvious narrative layer there is a deeper truth that cannot be grasped intellectually and in words. Which can only be guessed in a feeling of unconscious greatness. The one that makes you take a deeper breath.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

Ask questions to find out how much of this claim is true. Nice, nasty trick questions. And while I‘ m at it, check my surroundings for microphones and hidden people.

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

A Time Turner and a walk-in bookcase that is larger from the inside than from the outside. I’d bunker wish three for now, you never know.

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

I’m a Slytherin. A detailed knowledge of many fairy tales shows me that – no matter which way I choose, in the end I am the one that comes to a gruesome end and for obvious reasons I don’t want that. I’m hanging on to my life.
So, depending on the setting, I would try to play someone else off against the character in an unlikely manner – in the end, the squabblers eliminate each other.
I myself… well, I don’t have a mean bone in my body!

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

None. I like my life. Anyway, I can’t think of a Fairy Tale character who works with books all the time :D. No, Belle doesn’t count. She just reads and doesn’t do anything else :P.

More about Katherina here:

Homepage: Keller im 3. Stock
Lektorat: Phoenixlektorat
Weltenbau: Weltenschmiede
Facebook: Katherina Ushachov – Autorin
Twitter: @evanesca
Thank you very much, Katherina!

Anne/PoiSonPaiNter

Märchenspinnerei im Interview: Anna Holub

Read in English

Wie schon im letzten Jahr, habe ich ein paar Märchenspinnerinnen im Rahmen des Märchensommers ein paar Fragen über ihre Adaptionen und Märchen gestellt.

Anna Holub – Autorin von „Meerschaum“

Ein paar Daten zu dir:

Anna Holub lebt zwischen Computer, Katzen und Chaos in ihrer Wahlheimat Schweden. Wenn sie nicht Computerprogramme in die Tasten klopft, schreibt sie unter anderem Science-Fiction (Mission: Levity: Gute Leute, Schlechte Zeiten bei iFuB), Fantasy, Märchenadaptionen und Krimis.

Vorneweg ein paar Fragen zu deinem Band „Meerschaum“ und der Märchenspinnerei:

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Ich wollte der kleinen Meerjungfrau ein besseres Anliegen geben als nur die Liebe. Ich fand eigentlich nie, dass sie im Original (oder auch in der Disney-Version, die wohl den meisten geläufig ist) besonders passiv ist, doch genau das wird ihr oft angelastet. Meine Meerjungfrau ist kämpferisch, stark, doch gleichzeitig in einem fremden Element, dessen Regeln sie nicht kennt.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Wie gibt man einer Stimmlosen eine Stimme? Wie kann sie für diejenigen sprechen, die immer noch heute auf der Flucht, verfolgt oder unterdrückt sind?

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Als Kind mochte ich den Disney-Film total. Aber meine wunderschön illustrierte Ausgabe des Originalmärchens möchte ich auch nicht missen.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Oje, bei Promi-Namen tu ich mir schwer *lach* Aber als meine Meerjungfrau würde ich gerne eine Kickass-Frau sehen!

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Märchenspinnerei?

Viele neue Bücher und viel Bekanntheit natürlich.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Meine großen roten Märchenbücher, die ich als Kind fast auswendig kannte.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Ich mochte immer die Kunstmärchen am liebsten, je trauriger desto besser. Ein bisschen bittersüß schadet nie!

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Ich mag das zeitlose Format, die fantastischen Elemente, und die Art, wie Märchen mit ihren Themen noch heute Menschen begeistern können.

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Siehe oben – ein echtes Märchen verliert nicht an Sinn oder Bedeutung, wenn es neu erzählt, umgedeutet oder in eine andere Zeit versetzt wird. Gleichzeitig müssen Märchen aber nicht realistisch sein – sie erzählen Geschichten, deren Essenz wahr ist, auch wenn sie nie geschehen sind.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Oh hallo, bin ich mal wieder auf einer Furry-Con gelandet?

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Hmm, mal sehen… Unsterblichkeit, Superkräfte und ein Raumschiff mit einem Unendlichkeitsantrieb? Oder die TARDIS… OK, ich begnüge mich mit einer TARDIS.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

Muhahaha! Ich bin die böse Fee! Und mit meiner TARDIS reise ich jetzt in die Vergangenheit und arrangiere es so, dass deine Eltern sich nie treffen und du also nie geboren wirst!

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Ich hätte eigentlich nichts dagegen, eine Meerjungfrau zu sein. Unter dem Meer ist es schön!

Mehr zu Anna gibt es hier:

Facebook: Anna Holub – Autorin
Twitter: @plumologie

Vielen Dank, Anna!

Anne/PoiSonPaiNter
_________________________________

Lies auf Deutsch

Like last year, I asked a few Märchenspinnerinnen (fairy tale spinnerettes) a few questions about their adaptations and fairy tales as part of the Fairy Tale Summer.

Anna Holub – Authoress of „Meerschaum“

A few things about you:

Anna Holub lives between computers, cats and chaos in her adopted country Sweden. When she’s not tapping computer programs into the keys, she writes science fiction (Mission: Levity: Gute Leute, Schlechte Zeiten – Mission: Levity: Good people, bad times at iFuB), fantasy, fairy tale adaptations and detective stories.

Beforehand a few Questions regarding your book „Meerschaum“ and the Märchenspinnerei:

1. Which element of your Fairy Tale was the hardest to transfer?

I wanted to give the little mermaid a better purpose than just love. I never really thought that she is particularly passive in the original (or even in the Disney version that most people are familiar with), but that’s exactly what she is often accused of. My mermaid is combative, strong, but at the same time in a strange element, which rules she does not know.

2. What reduced you most to despair working on your Fairy Tale?

How do you give a voice to a voiceless person? How can she speak for those who are still on the run, persecuted or oppressed today?

3. Which Version (Movie, Tale, Adaptation) of your story, except your own, do you like most?

When I was a kid, I really liked the Disney movie. But I wouldn’t want to miss my beautifully illustrated edition of the original Fairy Tale either.

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn your Fairy Tale into a movie, whom do you see in the leading roles?

Oh dear, I have a hard time with celebrity names *laugh* But as my mermaid I would like to see a kickass woman!

5. What’s your wish for the future of the Märchenspinnerei?

Many new books and a lot of fame of course.

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tales …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

My big red Fairy Tale books, which I knew almost by heart as a child.

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

I always liked the artificial tales best, the sadder the better. A little bittersweetness never hurts!

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

I like the timeless format, the fantastic elements, and the way Fairy Tales and their themes can still inspire people today.

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

See above – a real Fairy Tale does not lose its meaning or significance when it is told anew, reinterpreted or taken to another time. At the same time, however, Fairy Tales do not have to be realistic – they tell stories whose essence is true, even if they never happened.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

Oh hello, have I ended up at a Furry-Con again?

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

Hmm, let’s see… immortality, superpowers and a spaceship with an infinity drive? Or the TARDIS… OK, I’ll settle for a TARDIS.

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

Muhahaha! I am the evil fairy! And now with my TARDIS I travel back in time and arrange everything so that your parents never meet and you are never born!

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

I wouldn’t mind being a mermaid, really. It’s beautiful under the sea!

More about Anna here:

Facebook: Anna Holub – Autorin
Twitter: @plumologie

Thank you very much, Anna!

Anne/PoiSonPaiNter

Ankündigung: Märchensommer

Kaum ist die Nerdwoche: Superheldinnen vorbei – bei der ihr noch bis einschließlich Samstag tolle Preise gewinnen könnt – steht auch schon die nächste Aktion/Challenge ins Haus.

Der Märchensommer geht in die zweite Runde!

Mit einem brandneuen Banner von Elenor Avelle (Komposition & Schrift) und Gesa F. Roberts (Fee)


Letztes Jahr ist aus einer Laune heraus der Märchensommer entstanden, eine Challenge, die ich mir selbst gestellt hatte, bei der ihr mich begleiten und an der ihr auch selbst teilnehmen konntet.
Dieses Jahr habe ich es etwas langfristiger geplant und mir Helferlein ins Boot geholt, um euch noch etwas mehr bieten zu können. Einiges ist zwar noch nicht komplett fertig, aber das wird schon noch.

Was erwartet euch?

Wie schon im letzten Jahr wird der Sommer wieder auf mehreren Bahnen laufen.
Einerseits könnt ihr mir folgen, wie ich mich durch diverse Märchen(adaptionen) lese, sie rezensiere und zu einigen davon und mehr gibt es auch wieder Interviews mit den AutorInnnen.
Andererseits gibt es wieder Aufgaben durch dessen Erfüllung ihr Punkte für die vielen tollen Preise, die ich euch noch(!) nicht verraten werde, sammeln könnt. Ihr könnt mir glauben, da sind ein paar richtig tolle Sachen dabei, allein acht Prints haben ihren Weg zu mir gefunden!
Als eine besondere Aufgabe wird es auch wieder die Märchenrallye geben. Diesmal allerdings haben wir sie etwas aufgeteilt. Anstatt vierundzwanzig Stationen auf einmal, wird es vier Runden geben, sodass ihr damit nicht nur einen Etappenpreis, sondern auch Punkte für den Gesamtsommer sammeln könnt, aber dazu bald genaueres.

Und wann findet das Ganze statt?

In zwei Wochen, am 28.05., geht es los, dann läuft der Sommer bis zum 15.07..
Der Veröffentlichungsplan sieht dabei in etwa so aus:
Montag: Wie schon im letzten Jahr werde ich euch montags eine oder mehrere Märchenadaptionen vorstellen und euch gleichzeitig eine Frage stellen, deren Beantwortung euch in der Gesamtwertung weiter bringt.
Dienstag: Vier Dienstage werden etwas Besonderes, denn am 05.06., 12.06., 19.06. und 26.06. startet jeweils eine der Rallyerunden.
Mittwoch: An diesem Tag werdet ihr jeweils bei Trimagie und Drachengeschichten und Nordlichter auf Facebook ein Bilderrätsel finden, dessen Lösung euch Punkte für die Gesamtwertung bringt. (Lösen könnt ihr über die jeweiligen E-Mail Adressen der beiden, wenn ihr kein Facebook habt)
Samstag: Letztes Jahr habe ich den Weekend Guess für den Sommer wiederbelebt, diesmal habe ich es wieder getan und ihr könnt euch auf sieben neue Wortspiel-Märchenrätsel freuen.
Sonntag: An diesem Tag wird euch etwas ganz ausgefallenes kredenzt, von dem ich aber noch nichts erzählen möchte. Ein kleiner Tipp: Es hat mit dem Hashtag #CroMär zu tun.
In den offenen Tagen wird es dann, wie angekündigt Rezensionen, Interviews und auch wieder ein paar Gastbeiträge geben.
Es wird auch noch ein paar Zusatzaktionen geben, bei denen ihr Goodies zu Märchenadaptionen gewinnen könnt, aber hier dreht sich das Spinnrad noch etwas.
Alle Beiträge und die einzelnen Rätsel werden auf dieser Seite gesammelt: Märchensommer.
Wer bereits jetzt sehen möchte, was ich rezensieren und lesen werde, kann sich schon mal meine Leseliste anschauen: Leseliste 2018.
Wenn ihr selbst Märchen(adaptationen) lesen möchtet, könnt ihr euch natürlich auch da anschließen und für entsprechende Rezensionen Zusatzpunkte sammeln!
Wie ihr seht ist wieder einiges geplant, seid also gespannt!
Ich freue mich schon, euch beim Märchensommer begrüßen zu dürfen!
Anne/PoiSonPaiNter

Writer in Interview: Nora Bendzko

Read in English

Schreiberling im Interview: Nora Bendzko

Als besondere Kleinigkeit für den Märchensommer habe ich beschlossen – neben den den Märchenspinnerinnen – auch einer weiteren Autorin ein paar Fragen über ihre Adaptionen und Märchen zu stellen.
Und schon sind wir auch schon bei:

Nora Bendzko – Autorin der Galgenmärchen

Ein paar Daten zu Nora:

Man braucht die Dunkelheit, um stärker leuchten zu können.“ – Dieses Motto begleitet Nora Bendzko sowohl durch ihre Geschichten als auch durch ihr Leben.

Geschrieben hat die 22-jährige Münchnerin von Kindheit an, meist fantastische Texte. Einmal begonnen, hat das Schreiben sie nicht mehr losgelassen. Der Wunsch, Literatur zu einem festen Bestandteil ihres Lebens zu machen, brachte sie nach Wien, wo sie seither die Deutsche Philologie studiert.

Neben dem Studium arbeitet sie als Lektorin, unter anderem für den Dead Soft Verlag, und moderiert im Rindlerwahn-Autorenforum. Wenn sie sich nicht mit dem Schreiben beschäftigt, singt sie leidenschaftlich. Beide Passionen darf sie in der Progressive-Metal-Band „Avem“ und der Heavy-Metal-Band „Nightmarcher“ ausleben.

Nach der Veröffentlichung von mehreren Kurzgeschichten war ihr nach etwas Größerem: Mit den „Galgenmärchen“ verwirklicht sie ihre ganz eigene Selfpublishing-Reihe. Der erste Band, die Novelle „Wolfssucht“, steht auf der Shortlist vom Deutschen Phantastik Preis in der Kategorie „Beste deutschsprachige Kurzgeschichte“.

Es soll aber nicht rein bei selbst veröffentlichten Titeln bleiben: Auf ihrem Tisch liegen mehrere fantastische Projekte, die dieses Jahr an die Verlage gehen soll. Wer hier mehr erfahren möchte, besuche ihre Homepage.

Vorneweg ein paar Fragen zu deinen Galgenmärchen:

1. Welches Element deiner Märchen war am Schwierigsten umzusetzen?

Der fantastische Aspekt. Ich wusste anfangs nicht, wie weit ich hier gehen soll – es ominös halten? Oder doch in den reinen Fantasy gehen? Welches Genre haben meine Märchen überhaupt?

Inzwischen sind die Grenzen fließend geworden. Das erste Galgenmärchen „Wolfssucht“ habe ich noch als Horrorthriller verkaufen wollen. So richtig fantastische Elemente sind da auch nicht drin. Trotzdem haben Leser die Schreibweise mehr als Fantasy denn Horror empfunden. Beim zweiten Galgenmärchen „Kindsräuber“ habe ich dann doch ein eindeutig fantastisches Element reingebracht, nämlich Geister.

Wobei ich für die Leser immer noch offen lasse, ob das Fantastische Wirklichkeit ist – oder am Ende doch nur im Kopf der Protagonisten?

2. Was hat dich bei der Arbeit an den Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Mein Zeitmanagement. Viele Geschichten wollen nicht so schnell wie ich oder zu echten Unzeiten.

Nicht selten überkommt mich nachts ein Schreibflash, der bis 5 Uhr morgens oder länger dauert. Geregeltes Leben ist da nicht mehr, auch nicht geregelte Mahlzeiten.

Hätte ich nur das Schreiben, wäre das kein Problem. Aber da ist noch mein Partner, die Uni, Lektorieren muss ich auch zwischendrin…

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deiner Märchen, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Es gibt so gesehen gar keine Lieblingsadaption von mir. Ich mag es, wenn Werke sich intertextuell auf Märchen beziehen und somit eine tiefere Aussage machen. Zum Beispiel der Anime „Revolutionary Girl Utena“: Dort gibt es eine starke Märchensymbolik, allem voran die Rolle des klassischen Märchenprinzen. Der Anime verwendet diese Motive, um kritisch Gender-Stereotypisch und Patriarchalität zu hinterfragen – auf so eine Idee muss man erst einmal kommen! Das finde ich spannend.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte deine Galgenmärchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Ehrlich gesagt kann ich mir so gut wie alle meine Geschichten eher animiert denn als Realfilm vorstellen. Mit Animation ist so viel mehr möglich, finde ich. Spontan würde mir aber Benedict Cumberbatch als Erzählstimme einfallen.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Galgenmärchen?

Dass sie noch weiterhin einige Leser begeistern, sodass ich die Reihe gut fortführen kann … Ich habe ja noch einige Ideen [Anm.: Einige von ihnen deutet Nora bereits in ihrer brillianten Nacherzählung des Märchens „Das singende, springende Löweneckerchen“ an, die sie für die Märchenrallye verfasst hat]! Vielleicht auch, dass sie so bekannt werden, dass ich einmal eine Anthologie mit Gastautoren veröffentlichen kann, oder Co-Autoren in die Reihe mit aufnehmen.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Mein Vater hat mir immer Märchen vorgelesen, als ich noch ein Kind war. Nicht nur Grimms Märchen, auch Andersen und arabische Märchen und die Märchen von der Bernsteinküste. Letztere habe ich besonders geliebt, denke sehr oft an diese Zeit zurück und habe dem alten, gefledderten Märchenbuch einen besonderen Platz in meinem Regal gegeben.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Meist gefällt mir etwas dazwischen – so ein bittersüßes Ende, bei dem nicht alles Schwarz und Weiß ist. Manchmal haben die Hauptcharaktere am Ende einer harten Reise aber einfach nur ein Happy End verdient, und gewisse Geschichten erfordern das Bad End als Konsequenz. Mehr als alles andere will ich hier überrascht werden.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Ich liebe das Magische im Märchen. Das man nie so ganz weiß, was Zauberei, Einbildung und Wirklichkeit ist. Stören tut mich manchmal, dass die Welten in Märchen oft nur in Gut und Böse eingeteilt sind, keine Schattierungen zulassen. Aber zum Glück gibt es ja die Kunstmärchen, die hier etwas mehr in die Tiefe gehen. Wenn ich schon bei diesen bin: Ich liebe deren verspielte Sprache!

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Dass man nie genau weiß, was echt ist und was Teil einer magischen Welt, die man als Mensch nie verstehen wird.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Ich würde es fragen, ob es nicht Lust hätte, bei mir zu wohnen. Wer weiß, was mit so einem Tier passiert, wenn es an die falschen Leute gerät? Am Ende wird es in einem Zirkus eingesperrt! Da wird es einiges besser bei mir leben.
[Anm.: Tina Skupin, wollte mit dem Tier nach Las Vegas. 😉 ]

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Gesundheit für das ganze Leben, ein Haus am Meer und Weltfrieden.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

Ich würde jemanden in eine Kröte verwandeln, ganz klar!

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Mit dem gestiefelten Kater! Er ist nicht so eine langweilig und vorhersehbar wie andere Märchenfiguren, sondern klug und gewitzt.

Ich finde es beeindruckend, dass er nicht Magie benutzen muss, um von der einfachen Katze zum Edelmann zu werden. Er ist einfach nur ein Trickser, seines eigenen Glückes Schmied. Dabei vergisst er dennoch nicht, was er tatsächlich ist. Er besiegt ja einen Zauberer, indem er ihn überlistet, sich in eine Maus zu verwandeln, und verspeist ihn dann – am Ende ist er nämlich doch nur eine Katze.
Und er hat einen fantastischen Klamottengeschmack!

Mehr zu Nora und ihren dunkelbunten Welten gibt es hier:

Homepage: Nora Bendzko
Facebook: Nora Bendzko
Twitter: Nora Bendzko

Vielen Dank, Nora!

PoiSonPaiNter
_________________________________
Lies auf Deutsch

As a special something for the Fairy Tale Summer I’ve decided to – besides the Märchenspinnerinnen – ask another authoress a few questions about her adaptations and Fairy Tales.
And here we are with:

Nora Bendzko – Authoress of the Gallows Fairy Tales

A few things about Nora:

You don’t need darkness, to shine more brightly“ – This motto accompanies Nora Bendzko through her stories and liefe.

The 22-year old woman from Munich writes since her childhood, mostly fantastical texts. Once started, writing had never let go of her. The wish, to make literature a part of her life bought her to Vienna, where she is studying German Philology.

Besides studying she also works as Copy Editor, amongst others for the Dead Soft Verlag (publisher), and moderates the Rindlerwahn-Authors-Forum [N.B.: Rindlerwahn is a pun on the name of the founder and the German word for mad cow disease Rinderwahn]. When she isn’t busy with writing, she sings passionately. She lives out both passions in the Progressive-Metal band„Avem“ and the Heavy-Metal-Band „Nightmarcher“.

After publishing a several Short Stories it was time for something larger: With the „Galgenmärchen“ she fulfilled her very own self-publishing series. The first book, the novella „Wolfssucht“ is on the shortlist for the German Phantasic Price in the category „Best German Short Story“.

But it should end with only self-published titles: Several fantastic projects are lying on her table, that will go out to publishers this year.

Beforehand a few Questions regarding your Galgenmärchen:

1. Which element of your Fairy Tales was the hardest to transfer?

The fantastical aspect. In the beginning I didn’t know how far I should go – keep it omnious? Or go into the true Fantasy? Which genre even are my Fairy Tales?

By now the lines became fluent. The first Galgenmärchen „Wolfsucht“ (Wolfaddiction) I still tried to sell as a horror thriller. There aren’t that many fantastical elements in it anyway. Still my readers felt the writing style was more Fantasy than Horror. With the second Galgenmärchen „Kindsräuber“ (Childthief) I build in an obvious fantastical element, Ghosts.

Though I do leave it open for my readers if it really is a fantastical reality – or in the end only in the head of the protagonist?

2. What reduced you most to despair working on your Fairy Tales?

My time management. Many stories don’t want as fast as I do or to really mistimed.

Not rarely am I overcome by a writing flash that lasts until 5 in the morning or longer. A regulated life is not a part of that, neither are regular meals.

If I only had the writing that wouldn’t be a problem. But there is also my partner, the uni, copy editing has also be done in between…

3. Which Version (Movie, Tale, Adaptation) of your stories, except your own, do you like most?

There is not actually a favourite adaptation for me. I like it when works intertextually include the airy Tale and therefore make a deeper statement. For example the Anime „Revolutionary Girl Utena„: There is a strong Fairy Tale symbolic, to critically challenge gender-stereotypical and Patriarchy – you have to think up something like that first! I  think this is exciting.

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn your Fairy Tales into a movie, whom do you see in the leading roles?

I never thought about that. Honestly can I rather imagine all of my stories as animation than real movie. With animation a lot more is possible, I think. Spontaneously Benedict Cumberbatch as narrators‘ voice would come to mind.

5. What’s your wish for the future of the Galgenmärchen?

That they will continue to enthuse some readers, so that I can continue the series … I still have so many ideas! [N.B. Some of them are hinted at in Nora’s brilliant retelling of the Fairy Tale „The Singing, Springing Lark“ that she wrote for the Märchenrallye] Maybe even that it gets that famous that I one day can publish an anthology with guest authors, or take co-authors into the series.

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tale …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

My father always read Fairy Tales to me when I was still a child. Not only the Grimm Fairy Tales, but also Andersen and arabaic Fairy Tales and the Fairy Tales of the Amber Coast. The latter I loved most, think back to the time and have given the tattered Fairy Tale book a special place in my shelf.

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

Most of the time I like something in between – a bittersweet end, where not everything is black and whit. Sometimes the main characters simply deserve a Happy Ending after a hard journey, and some stories require a Bad End as consequence. More than anything I want to be surprised here.

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

I love the magical in Fairy Tales. That you never really know what is sorcery, imagination or reality.
It sometimes bothers me that the worlds in Fairy Tales are only divided into good and bad, no shades allowed. But luckily there are Artificial Fairy Tales that go into more depth. As I’m already there: I love their playful language!

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

That you never know what is real and what is a part of a magical world that you will never understand as a human.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

I would ask it, if it would like to live with me. Who knows what might happen to an animal like this, if it fell into the wrong hands? In den end it would be caged in a circus! It would have a much better life with me. [N.B.: Tina Skupin, wanted to take the animal to Las Vegas. 😉 ]

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

Health for all of my life, a house at the sea and world peace.

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

I would turn them into a toad, obviously!

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

With the Puss in Boots! He isn’t as boring and predictable as other Fairy Tale characters, but clever and witty.

I’m impressed that he doesn’t have to use magic to turn from a simple cat into a nobleman. He is simply a trickster, who forges his own destiny. Still, he does not forget what he truly is. He defeats the ogre [N.B.: In the German version it’s a sorcerer] through tricking him to turn into a mouse, and eats him – in the end he really is just a cat.
And he has a fantastic taste in clothes!

More about Nora and her darkstained (dunkelbunt) worlds here:

Homepage: Nora Bendzko
Facebook: Nora Bendzko
Twitter: Nora Bendzko

Thank you very much, Nora!

PoiSonPaiNter