Schreiberling im Interview: Nora Bendzko

Vor zwei Jahren, war Nora Bendzko bereits als Interview-Gast im Märchensommer vertreten. Da sie seit dem, wie ihr vorgestern lesen konntet, ein weiteres Galgenmärchen veröffentlicht hat, gibt es auch für sie das Auffrischungsinterview.

Auch wenn im ursprünglichen Interview mit angesprochen, hier nochmal explizit:

Kindsräuber

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Ich hatte hier so viele Ideen, dass ich mich zwingen musste, bei den Märchenelementen zu bleiben und nicht völlig abzudriften. Es war nicht leicht, die wichtigsten Motive aus „Rumpelstilzchen“ herauszuziehen und neu zu interpretieren, sodass die Story überraschend bleibt. Aber es scheint geklappt zu haben. Ich höre oft bei „Kindsräuber„, dass die Story – in gutem Sinne – überhaupt nicht vorhersehbar sei.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Das Thema Schwangerschaft. Meine Protagonistin ist schwanger, womit ich überhaupt keine Erfahrungen habe. Auch wenn ich hier entsprechende Testleserinnen zu Rate gezogen habe, hat es mich fertiggemacht, nicht zu wissen, ob ich was halbwegs Realistisches abliefere. Ein paar Kardinalsfehler (die ich verschweige, hihi) habe ich dann auch gemacht und wurde von meinen Testleserinnen gerettet.

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Eine Folge der ehemaligen KiKa-Serie „Simsalagrimm“ hat Rumpelstilzchen adaptiert und ein Computerspiel dazu gemacht, das ich als Kind verdammt geliebt habe. Ein erstaunlich undunkles Beispiel, ich weiß. Aber für mich mit einer herrlichen Nostalgie verbunden.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Bei einer Verfilmung wäre mir wichtig, die Rollen mit ethnisch passenden Schauspieler_innen zu besetzen. Die Story spielt in Prag, hat einige Charaktere tschechischer Herkunft und mit Protagonistin Alene eine Figur, deren Mutter Roma ist. Auch fände ich es schön, in Teilen Tschechisch und rekonstruiertes Pragerdeutsch zu hören.

Natürlich darf das neuste Galgenmärchen, dessen Releaseparty ich unterstützte, hier nicht fehlen:

Hexensold

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Das Plotting dieses Buches hat mir einige traumlose Nächte beschert. Aus irgendeinem Grund konnte ich gerade mal die Hälfte des Buches planen und stand dann vor einem Loch. Wie ich Rapunzel als Figur umsetzen wollte, wusste ich schnell, aber nicht, wie ich weitere Elemente verarbeiten sollte, ganz besonders was die Hexe anging. Ich habe einfach zu schreiben angefangen in der Hoffnung, im Schreibprozess kommen mir Ideen. Es war ein ziemliches Abenteuer.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Weniger „verzweifelt“ als „depriminiert“ wegen meines historischen Stoffs. Die Galgenmärchen sind generell tragisch mit dem 30-jährigen Krieg als Setting, aber der Veltliner Protestantenmord, den „Hexensold“ verarbeitet, gehört zu jenen grausamen Ereignissen, die für mich einfach nur unfassbar sind. Die Recherche kann dann emotional echt belastend sein. Vielleicht mit ein Grund, warum mir das Plotting so schwerfiel.

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Hier würde ich tatsächlich die Disney-Version „Tangled“ nennen. Für mich gehört der Film zu den letzten von Disney, der noch den Witz und Charme ihrer 2D-Animationen hatte. Gleichzeitig waren die Figuren schön modern, Rapunzel nicht auf den Kopf gefallen und ihr Love Interest Flynn Ryder selten unterhaltsam. Eine schöne Schnittstelle zwischen altem und neuem.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Schwer zu sagen, wen ich in einer „Hexensold“-Verfilmung sehen wollen würde. Elegio ist so ein besonderer Charakter, ich glaube, ich möchte am liebsten kein bekanntes Gesicht, sondern jemand völlig Unbekanntes in seiner Rolle haben. Jemanden, der ein unbeschriebenes Blatt ist und die Figur richtig ausleben kann. Da Crossdressing ein wichtiges Element meiner Adaption ist, wäre ein androgyner oder queerer Schauspieler großartig.

Mehr zu Nora gibt es hier:

Interview zu Wolfssucht/Bärenbrut und Kindsräuber: Nora Bendzko

Homepage: Nora Bendzko
Facebook: Nora Bendzko
Twitter: @NoraBendzko
Instagram: @Nora_Bendzko

Vielen Dank, Nora!

Anne/PoiSonPaiNter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.