Anna Kleve: Magisches Erbe

Read in English

Als Vorbereitung auf die LBM habe ich einige Nornenwerke gelesen, u.a. auch den ersten Band von Anna Kleves Schuld der AhnenMagisches Erbe.

Worum geht’s?

3 of 5 stars

Eldan liebt Märchen, Märchenbücher und Adaptionen über alles und saugt alles auf, was er zum Thema finden kann. Als eine merkwürdige Katze mit einem Brief durch einen Spiegel kommt, erfährt er den Grund dafür.
Er ist der Erbe der Zauberin Morgan le Fay und soll nun an einer besonderen Schule lernen, seine Kräfte zu kontrollieren.

Diese Schule ist in einer Welt, in der die Märchen, die er kennt, die Realität sind. Zusammen mit Caleb, dem Erben von Schneewittchen, muss er sich in dieser Welt zurechtzufinden. Vor allem aber auch was es heißt, wenn man für die Taten seiner Ahnen verantwortlich gemacht wird … erst recht, als ein magischer Gegenstand verschwindet …

Das Leseerlebnis

Das Buch hat ein recht großes Format, daher fällt es wieder in die Kategorie unhandlich, stören tut das aber nicht.

Vom Klappentext her habe ich eine märchenhafte Welt erwartet, in die ich gemeinsam mit Eldan eintauche und sie erkunde. Anfangs war dem auch so, da wurden die Eigenheiten und Zusammenhänge erklärt und es war faszinierend von den Unterschieden zwischen Realität und Märchenwelt zu erfahren. Die Schule klingt spannend und auch die Flugwesen und Formen der Magie und ach, die Welt ist super faszinierend …

Sobald sich Eldan und Caleb näher kamen, rückte allerdings der Fokus auf die beiden und der Weltenbau-Aspekt geriet in den Hintergrund. Zeitgleich merkte ich wieder, dass ich einfach keine Romance Leserin bin.

Die Charaktere

Als Märchenkenner wirkte Eldan anfangs etwas neunmalklug, was sich aber schnell legte, als er in die andere Welt eintauchte. Doch irgendwie fand er immer seinen Weg, egal wie viele Steine ihm in den Weg gelegt wurden. Normalerweise finde ich solche Kämpfer-Charaktere klasse, hier wirkte es aber eher wie ein Fall von Hauptcharakter-Syndrom*. Was mich dann eher einen Blick auf die anderen Charaktere werfen ließ.

Caleb hat mit seinem Erbe – eine Ausstrahlung, die dafür sorgt, dass jeder ihn mag – eine interessante Fähigkeit. Vor allem, da er zu denjenigen gehört, die von „hemmungslos ausnutzen“ zu „bleibt mir doch alle vom Acker“ wechselte und wir ihn in letzterer Phase kennen lernen. Auch hier spielt wieder das Hauptcharakter-Syndrom hinein, denn Eldan ist natürlich der einzige, der von dieser Ausstrahlung nicht beeinflusst wird und auch ein paar andere Dinge, die ich nicht verraten möchte, sind einfach stimmig zwischen den beiden.

Unabhängig davon wird realistisch dargestellt, wie die Beziehung der beiden entsteht und anfangs waren sie auch noch echt knuffig … bis sie mir auf den Keks gingen … denn irgendwie „kribbelte“ es ständig und mehrere Male landeten sie dann auch miteinander im Bett. Und das fand die nicht-Romance-Leserin in mir dann langweilig.

Eine entfernte Cousine von Caleb gesellte sich zu den beiden und hätte eine gute Ergänzung ihres Teams werden können, leider wird sie bald aufs Abstellgleis gestellt, weil sie sich zu sehr auf die Meinungen anderer Leute verlässt, als dem zu glauben, was direkt vor ihr ist. Menschlich nachvollziehbar, schade trotzdem für einen anfangs vielversprechenden Charakter.

Calebs Fangirls sind wunderbar nervig, genau so, wie man sich verblendete Teenager vorstellt, von den meisten anderen Charakteren erfuhr man leider nicht so viel.

An dieser Stelle seien noch Calebs Greif und Eldans Pegasus lobenswert erwähnt. Ersterer ist irgendwie ulkig (er fangirled Calebs Vater der mit Greifen arbeitet) und letzterer einfach nur ne coole Socke.

Was alle Charaktere gemein haben: Sie haben interessante Aspekte, werden aber streckenweise auf Klischees reduziert, was mir ein bisschen wie verschwendetes Potential erscheint.

Generelle Meinung

Anna hat eine wirklich faszinierende Welt erschaffen, von der ich gerne mehr lesen möchte und auch gerne mehr gelesen hätte. Ich meine: Es gibt ein Flugrennen auf Greifen und Pegasi, Magie, die auf faszinierende Weise harmonieren kann, versteckte Konflikte und Lobbies und ganz viel Märchen mit Twist.

Aber leider wechselte der Fokus auf die Beziehung der Hauptfiguren und das ständige „Kribbeln“. Das Wort kam wirklich häufig vor und erinnerte mich ein bisschen an „Benjamin nodded“ aus „The Graduate“ oder „und so“ aus dem „Fänger im Roggen„, die eine ähnliche Frequenz hatten.  Das hat es für mich schwer gemacht, die Geschichte weiterhin zu genießen .

Aus verlässlicher Quelle – der Autorin, höhö – weiß ich, dass in Teil 2 die Welt weiter ausgebaut wird. Da bin ich also gespannt. 🙂

Dinge, die ich hinzufügen möchte

Am Anfang der Geschichte gibt es ein kleines Easter Egg. Eines der Bücher die Eldan mit an seine neue Schule nimmt, ist nämlich kein geringeres als Zarin Saltan von Katherina Ushachov.

Ursprünglich sollte dies ein Einzelband werden, aber da sich immer mehr Ideen dazugemischt haben, wurde er in zwei Teile aufgespalten. Anna arbeitet noch am zweiten Teil und ebenfalls an einer neuen Version des Covers, seid also gespannt!

Donnerstag gibt es dann auch noch ein Interview mit ihr.

Anne/PoiSonPaiNter

* Das Hauptcharakter-Syndrom ist für mich eine Eigenheit von Hauptcharakteren, denen alles zufällt und die so besonders sind und alles können, einfach nur weil sie der Hauptcharakter sind. Mein Paradebeispiel hier ist immer Ichigo aus Bleach.

© Für das Cover gehören den rechtmäßigen Besitzern.
____________________________
Lies auf Deutsch

In preparation for the LBM I read some works by Norns, among others the first volume of Anna Kleves Schuld der Ahnen: Magisches Erbe (Ancestral Sin: Magical Heritage).

What is it about?

3 of 5 stars

Eldan loves fairy tales, fairy tale books and adaptations more than anything and absorbs everything he can find on the subject. When a strange cat comes through a mirror with a letter, he discovers the reason.
He is the heir of the sorceress Morgan le Fay and is now to learn to control his powers at a special school.

This school is in a world where the fairy tales he knows are reality. Together with Caleb, the heir of Snow White, he has to find his way around this world. But above all what it means when you are blamed for the deeds of your ancestors… especially when a magical object disappears…

The reading experience

The book has a quite large format, so it falls again into the category unhandy, but that doesn’t interfere.

From the blurb I expected a fairy-tale world, into which I dive together with Eldan and explore it. At the beginning it was like this, the peculiarities and connections were explained and it was fascinating to experience the differences between reality and fairy tale world. The school sounds exciting and also the flying creatures and forms of magic and ah, the world is super fascinating…

As soon as Eldan and Caleb got closer, however, the focus receded into the two and the world construction aspect faded into the background. At the same time I realized again that I’m just not a romance reader.

The characters

As a fairy-tale expert, Eldan seemed a bit smart-ass at first, but this quickly subsided when he immersed himself in the other world. But somehow he always found his way, no matter how many obstacles were put in his way. Usually I like such fighter characters, but here it seemed more like a case of main character syndrome*. Which let me to take a look at the other characters.

Caleb has an interesting ability with his heritage – a charisma that makes everyone like him. Especially since he belongs to those who changed from „unrestrained exploitation“ to “ get the hell away from me“ and we get to know him in the latter phase. Again, the main character syndrome plays into it, because Eldan is of course the only one who is not influenced by this charisma and also a few other things that I don’t want to reveal are simply coherent between the two.

Irrespective of this, the relationship between the two is portrayed realistically and at the beginning they were also really cute… until they got on my nerves… because somehow it kept „tingling“ and several times they ended up in bed together. And the non-Romance reader in me found that boring.

A distant cousin of Caleb joined them and could have been a good addition to their team, unfortunately she is soon put on the sidelines because she relies too much on the opinions of other people than to believe what is right in front of her. Humanly understandable, but a pity for an initially promising character.

Caleb’s fangirls are wonderfully annoying, just as one imagines dazzled teenagers, unfortunately you didn’t learn as much about most of the other characters.

Caleb’s Griffin and Eldan’s Pegasus are also worthy of praise. The former is kind of funny (he fangirled Caleb’s father who works with Griffins) and the latter just a cool sock.

What all characters have in common: They have interesting aspects, but are sometimes reduced to clichés, which seems a bit like wasted potential to me.

General Opinion

Anna has created a really fascinating world, of which I would like to read more and would have liked to have read more. I mean: There’s a flight race on Griffins and Pegasi, magic that can harmonize in a fascinating way, hidden conflicts and lobbies and lots of fairy tales with twists.

But unfortunately the focus changed to the relationship of the main characters and the constant „tingling“. The word was really used very often and reminded me a bit of „Benjamin nodded“ from „The Graduate“ or „though“ from „Catcher in the Rye“, which had a similar frequency.  That made it difficult for me to continue enjoying the story.

From a reliable source – the authoress, höhö – I know that in part 2 the world is further expanded. So I’m curious. 🙂

Stuff I’d like to add

At the beginning of the story there is a little Easter Egg. One of the books Eldan takes to his new school is none other than Zarin Saltan (Tzaritza Saltan) by Katherina Ushachov.

Originally this was to be a single volume, but as more and more ideas have been added, it has been split into two parts. Anna is still working on the second part and also on a new version of the cover, so stay tuned!

There will also be an interview with her on Thursday.

Anne/PoiSonPaiNter

* The main character syndrome is for me a peculiarity of main characters who have everything and who are so special and can do everything just because they are the main character. My prime example here is always Ichigo from Bleach.

© For the cover belongs to its rightful owner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.