Adventskalender: Türchen #13

Read in English

Böses Erwachen

Noch etwas benommen vom Schlaf konnte Katrin das Geräusch erst nicht zuordnen, doch dann begriff sie und schreckte auf. Jemand schrie. Laut und schrill. Eine Frau. Dann war alles still. Katrins Herz raste. Was war geschehen? Sie sprang auf und ging zum Fenster. Mehrere Arbeiter, nur einen Mantel über den Schlafanzug geworfen, eilten in Richtung des Schreis, auch Klaus und Nikolai reihten sich ein. Kurz darauf wurde eine große, laute Glocke geläutet. Sie erinnerte Katrin an Sirenen zu Hause.

Ein lautes Klopfen riss sie aus ihren Gedanken. Ohne auf ihre Antwort zu warten kam Nicholas herein. “Zieh dich an, es gibt gleich eine Versammlung”, befahl er mehr, als dass er bat, ohne sie anzusehen und verschwand sogleich wieder.
Katrin folgte der Anweisung und ging vorsichtig auf den Flur, als sie fertig war. Nicole winkte ihr zu, mit runter zu kommen.

Vor dem Haupthaus hatte sich die Belegschaft und die Familie versammelt. Nicole schob Katrin in die Menge, sodass sie zwischen den Arbeitern stand und ging selbst zurück zu ihren Geschwistern. Nicholas warf ihr gelegentlich einen besorgten Blick zu, schaute aber sonst in die Richtung, in die sein Vater und Bruder gegangen waren. Es herrschte eine gedrückte Stimmung, einige tuschelten, andere schwiegen einfach nur. Dann endlich kamen die Männer wieder, die nachgesehen hatten. Nikolai und Klaus wurden von der Menge durchgelassen und berieten sich kurz mit dem Rest der Familie, bevor sie sich an die Versammelten wandten.
Nikolai atmete tief durch. “Meine Lieben, ich habe schlechte Nachrichten.” Er hielt inne und ließ seinen Blick über die Leute wandern. “Der Krampus konnte sich befreien und hat auf seiner Flucht Ivana getötet.”
Die Menge schwieg betroffen, dann wurden die Fragen laut. Wie konnte das geschehen? Was tun wir jetzt? Wie können wir uns schützen? Nikolai hob die Hände, um sie wieder zu beruhigen.
“Wir müssen ruhig bleiben. Panik hilft uns nicht weiter. Wir werden einen Weg finden, ihn wieder einzufangen, bis dahin: Geht nicht allein durch die Straßen und passt aufeinander auf! Haltet Augen und Ohren offen und wenn ihr ihn seht, gebt uns Bescheid und macht keine Einzelgänge! Dennoch bitten wir euch auch in dieser schweren Zeit die Arbeit nicht niederzulegen, wir haben schließlich ein Weihnachtsfest vorzubereiten”, befahl er seiner Belegschaft. “Wer von euch dennoch nach Hause zu seiner Familie möchte, packt seine Sachen und findet sich hier in einer Stunde wieder ein. Klaus wird euch mit dem Schlitten begleiten, während ihr mit den Wagen in den nächsten Ort fahren könnt. Wir geben euch dann Bescheid sobald sich die Lage beruhigt hat”, ergänzte er, leicht in der Hoffnung, nicht zu viele würden das Angebot annehmen.
Noch etwas unsicher blickten die Arbeiter einander an, dann gingen sie langsam auseinander.  Katrin nutzte die Gelegenheit um sich neben Nicholas zu stellen, da sie nicht wusste, was sie nun tun sollte. Er legte ihr beruhigend eine Hand auf den Rücken und schob sie sanft ins Haupthaus hinein. Gemeinsam gingen sie ins Wohnzimmer, doch bevor Katrin etwas fragen konnten, folgte der Rest der Familie.

“Wie konnte das passieren?”, fragte Nikolai ratlos in die Runde.
“Gestern morgen war alles in Ordnung”, merkte Nick an, “irgendwer muss danach noch dagewesen sein…”
“Nachmittags gab es auch noch keine Anzeichen für einen Ausbruch”, fügte Nicholas hinzu.
“Warum warst du da? Du hattest doch keinen Dienst?”, hakte Klaus nach.
Anstatt zu antworten schaute er zu Katrin, die nun den Blicken der Familie ausgesetzt war.
“Du hast einer Außenseiterin den Krampus gezeigt?!”, fuhr Nikolaus seinen Enkel an.
“Ich-”, setzte Nicholas an, doch weiter kam er nicht.
“Erst schleppst du sie ohne Absprache an, dann bringst du sie in die Höhle! Da haben wir doch schon den Grund, wie er sich befreien konnte!”
Erzürnt bäumte Katrin sich auf: “Wie hätte ich denn die armdicke Eisschicht entfernen sollen? Mich mit einem Fön hinsetzen und warten dass sie schmilzt?” Sie schaute zwischen dem Alten und seiner Familie hin und her. In ein paar Blicken sah sie Mitleid, in anderen Verachtung. Schließlich zuckte sie ratlos mit den Schultern. “Ich weiß nicht mal ob es da Strom gibt.”
Stille senkte sich über das Zimmer und keiner wagte etwas zu sagen. Katrin funkelte den Alten herausfordernd an, aber dieser schnaubte nur verächtlich.
“Warte, hast du gerade ‘armdick’ gesagt?”, hakte Nikolai nach.
“Ähm, ja, ungefähr so dick wie mein Arm lang ist?”, versuchte Katrin zu erklären.
“Das kann nicht sein!”, mischte sich nun Nicole ein, “Da war eine fünf Meter dicke Eisschicht davor!”
“Das heißt, es muss schon vorher jemand am Eis gewesen sein”, schlussfolgerte Nicholas und versuchte so seine Familie auf Katrins Seite zu ziehen.
“Warum ist das dann keinem von uns aufgefallen?”, wollte Nick herablassend wissen, seine Arme vor der Brust verschränkt.
Katrin kam eine Idee. “Nicholas hat erzählt, dass täglich jemand nachsieht, ob noch alles in Ordnung ist – “
“Und was hat das damit zu tun?”, wurde sie unwirsch unterbrochen.
“Ich kann nur mutmaßen, aber bei meinen Kindern, die ich nahezu täglich sehe”, fuhr sie unbekümmert fort, “bemerke ich auch erst nach den Sommerferien, wenn sie wieder ein Stück gewachsen sind.”
“Deine Kinder?”, fragte Nicole verwundert am Thema vorbei und auch in den Blicken der anderen konnte Katrin Verwirrung sehen.
“Nicht meine Kinder. Ich bin Kindergärtnerin, also die Kinder in meinen Gruppen”, versuchte sie sich zu erklären, “Aber trotzdem: Wenn man etwas oder jemanden täglich sieht, sieht man meist keine Veränderungen, erst wenn man etwas Abstand gewinnt.”
Erneut legte sich Schweigen über sie. Diesmal war es Klaus, der es brach.
“Es ändert aber nichts daran, dass wir ihn wieder einfangen müssen, bevor noch mehr Leute zu schaden kommen.”

Während Nick und Klaus bereits anfingen zu planen nahm Natascha Katrin zur Seite und bugsierte sie in die Küche.
“Katrin, ich muss mich für meinen Schwiegervater entschuldigen. Er ist auf seine alten Tage etwas ruppig geworden.” Sanft legte sie Katrin die Hand auf die Schulter.
“Es ist schon in Ordnung. Ich hätte vermutlich genauso reagiert an seiner Stelle. Ich bin nunmal nur zu Besuch und dann passiert sowas…”, erklärte Katrin mit einem matten Lächeln.
“Du weißt, dass das auch heißt, dass du noch etwas länger bei uns bleiben musst?”, fügte Natascha mit strengem Blick hinzu.
“Länger bleiben, muss?”, versicherte sich Katrin.
“Ja, solange der Krampus frei rumläuft können wir kein Portal öffnen um dich nach Hause zu bringen. Die Gefahr ist zu groß, dass er mit hindurch schlüpft und dann bekommen wir ihn nicht mehr zu fassen. Bevor du fragst: Das nächste Dorf bringt dir auf einer Heimreise nichts, der nächste Flughafen ist weit entfernt und wir können niemanden entbehren, der dich dahin bringt”, erklärte Natascha, “aber ich verspreche dir, dass wir auf dich Aufpassen werden und dir nichts geschehen wird.”
Insgeheim hatte Katrin gehofft, das alles hinter sich zu lassen, bevor es zu schwer wurde wirklich zu gehen, nun begann ihr Herz wild zu pochen und sie sah sich hilfesuchend um, doch niemand außer Natascha war bei ihr.
“Keine Angst, wir werden ihn schnell finden, da bin ich mir sicher”, versuchte Natascha sie zu beruhigen, aber helfen tat es nicht.

Nach einer kurzen Absprache machten Nikolai und Nicole sich auf den Weg in die Höhle, um dort nach Spuren zu suchen, während Nick auf Patrouille ging. Auf dem Marktplatz hatten sich doch einige Arbeiter eingefunden, sodass Schlitten und Wagen klargemacht wurden, um sie in den nächsten Ort zu fahren, damit sie von da aus zu ihren Familien gelangten. Klaus begleitete sie, um sie im Falle eines Angriffs zu schützen. Nicholas wurde dafür abgestellt Katrin aus allem rauszuhalten. Es würde sich nicht gut machen, wenn eine Außenseiterin zu Schaden käme. Claudia versuchte in der Werkstatt alles am Laufen zu halten, während Natascha versuchte die Stimmung mit Keksen und anderen Köstlichkeiten zu heben. Nikolaus musste auf seine Urenkel aufpassen.

“Habt ihr in der Bibliothek vielleicht etwas zum Krampus? Oder vielleicht gibt es noch ein paar Legenden im Internet?”, versuchte Katrin sich einzubringen. Sie konnte einfach nicht tatenlos rumsitzen und sah Nicholas an, dass er es genauso wenig konnte.
“Es wäre einen Versuch wert…”, murmelte Nicholas nur.
“Na dann lass uns gehen!” Katrin sprang sogleich auf.
Nicholas sah sie fragend an, aber er ließ sich von ihrem Enthusiasmus anstecken nachdem sie anfing ihn am Ärmel zu ziehen.

Als sie in der Bibliothek ankamen, zögerte Ephraim nicht lange und half ihnen bei ihrer Suche.

Behind the Scenes

Eine Geschichte ohne „Big Bad“? Das ja langweilig! 😀 Wobei ich sagen muss, dass mir der Krampus-Ausbruch doch recht spät in der ursprünglichen Entstehungsphase eingefallen ist – und als jemand, die eigentlich so gut wie keine Ahnung von dem Mythos an sich hat (bei uns gibt’s nur Knecht Ruprecht), war es auch gar nicht so einfach, mir die Rahmenbedingungen hier auszudenken. Ein bisschen hab ich mich an dem Viech aus der Grimm Folge „Twelve Days of Krampus“ orientiert, vor allem was das Aussehen angeht.

Na dann, auf zur lustigen Krampus Suche! 😀

PoiSonPaiNter

© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.
~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Lies auf Deutsch

I’m sorry so far there is no translation of this door

PoiSonPaiNter

© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.