Category Archives: The Unnamed One

Türchen #18

Einen letzten, sehr kurzen Ausschnitt gibt es heute aus

The Unnamed One

Auch dieser Versuch stammt laut Dateidatum aus 2008, doch zeitlich findet er wesentlich später statt. So circa 40-50 Jahre nach der Szene mit Josh, wenn ich mich grade nicht verrechnet habe.

Dies hier ist tatsächlich etwas, dass ich als Schluss ansehen würde, ob er das auch tatsächlich wird, kann ich noch nicht sagen.

Aber nun zum fünfzehnten Schnipsel:

„Das ist nun einmal unser Schicksal Kittie, wir leben so lange bis wir im Kampf sterben, eine silberne Kugel unser Herz durchstößt oder wir so alt und gebrechlich sind, dass wir einfach aufgeben. Jeder der sich mit einem nahezu unsterblichen Wesen einlässt sollte eines Wissen: Wir Leben ewig, sie begleiten uns nur für einen Bruchteil dieser Zeit auf unserem Weg.“

Hinter den Kulissen

Vor zwei Jahren mittlerweile, glaube ich, habe ich einen Plan angelegt, wie ich die verschiedenen Erzählstränge am besten verknüpfen könnte. Sämtliche Dateien, die ich habe, liegen noch in Pt. 1 und Pt. 2 Ordnern, jener Plan sieht allerdings vor, dass es mindestens sechs Bände werden …

Mal schauen, wann ich endlich dazu komme, bzw. mich endlich traue, die Geschichte vollständig zu erzählen.

Anne

Türchen #15

Auch wenn ich Michaels Geschichte noch nicht fertig geschrieben habe, kam mir vor einer Weile die Idee zu einem

The Unnamed One – Spin Off

Sie spielt in der gleichen Welt und ist einer meiner ersten Versuche im Genre Crime Fantasy. Ich bin gespannt, was ihr davon haltet.

Viel Spaß mit dem dreizehnten Schnipsel

Langsam kam Rebecca wieder zu sich. Das erste, dass sie warnahm, war der muffige Geruch, der sie umgab. Das zweite, die Fesseln, die ihre Hände hinter ihrem Rücken an den Stuhl banden auf dem sie saß. Vorsichtig öffnete sie die Augen. Kein anderer als <Drug Boss> persönlich stand direkt vor ihr und zog ihre Ausweise aus der Dienstmarkenhülle.
„Ich weiß nicht, was ich hiervon halten soll, Frau Kommissar. Sie haben einen Ausweis, der sie als Anfang dreißig und dann diesen hier, der behauptet Sie sind in den Fünfzigern geboren …“, kommentierte er, nachdem er merkte, dass sie wach war. Sorglos warf er die beiden Dokumente auf den Boden. „Wir werden sehen, was wahr ist …“ Auf den Wink seiner Finger hin, traten zwei bullige Männer auf Mitch zu, der auf einem Stuhl neben ihr gefesselt war und sich verwirrt umblickte. Ein weiterer ließ Schläge auf ihn einprasseln. Amüsiert schaute <Drug Boss> dem Schauspiel zu. Unbemerkt fuhr Rebecca ihre Krallen aus, nutzte sie, um sich aus dem einfachen Seil zu befreien.

Hinter den Kulissen

Voraussichtlich wird auch diese Geschichte mehrere Bände umfassen. Wie viele kann ich noch nicht sagen, so sehr habe ich mich an das Plotbunny noch nicht rangetraut, aber drei Fallideen habe ich bereits.

Im letzten Fall wird Michael einen Gastauftritt haben, das steht fest. 😀

Anne

Türchen #11

Auch heute nochmal ein kleiner Ausschnitt aus

The Unnamed One

Nach dem ersten Schreibversuch an Michaels Geschichte in 2004, habe ich es 2008 noch einmal aus einem anderen Blickwinkel versucht.
Dieser Teil spielt mehr als 100 Jahre nach dem ersten Schnipsel und ist tatsächlich in der Ich-Perspektive geschrieben gewesen. Da ich diesen Unterschied interessant fand, habe ich mich dafür entschieden, die Perspektive für den Schnipsel nicht anzupassen.
Die Handlung wird es so ähnlich in die richtige Fassung schaffen, aber erstmal muss ich mich für einen Erzählstil entscheiden.

Aber nun zum neunten Schnipsel:

Wo bin ich? Was ist passiert? Warum ist meine Atmung so schwer? Mein Herz rast, meine Hände zittern, mein gesamter Körper bebt.

„Was ist hier los?“, höre ich jemanden Fragen.

Die Stimme klingt als wäre sie weit weg. Auch die anderen Geräusche um mich herum sind wie gedämpft. Jemand packt mich am Arm und schüttelt mich.

„Josh! Josh! JOSH KOMM ZU DIR! Das ist nicht witzig!“

Eine andere Stimme, diese kommt mir aber bekannt vor.

„Josh! Was ist passiert?!“

Mimm. Meine kleine Schwester. Die von diesem Arschloch beleidigt wurde. Wieder spüre ich die Wut in mir aufsteigen. Wo ist der Mistkerl hin? Und warum stehen hier so viele Menschen? Sie stehen in einem Kreis. Um was? Mich. Ich stehe in diesem Kreis. Auf meiner linken Seite kniet Bernie, er hält sich den Bauch. Hat er Schmerzen? Mimm zerrt immer noch an meinem rechten Arm.

Was ist hier los?

Und warum nehme ich alles wie durch einen Schleier wahr? Wieso hocken die da alle auf dem Boden und zerren an etwas herum? Da liegen Beine. Die zerren an einem Menschen. Ist das? Ja das ist Jerry! Oh mein Gott, was ist passiert?

„ER ATMET NICH MEHR! ER IST TOT! DER FREAK HAT IHN UMGEBRACHT!“

Der Kerl, der das gerade geschrien hat, zeigt auf mich. Ich ihn getötet? Aber ich habe doch gar nichts getan?

ER IST TOT!

Das war ich nicht! Doch ich bin nicht in der Lage zu sprechen.

ER IST TOT!

Das muss ein Traum sein. Ein Alptraum.

ER IST TOT!

Das ist nicht meine Schuld. Meine Beine fühlen sich an wie Pudding. Sie knicken ein. Jetzt knie ich auf dem Boden und starre Jerrys Leiche an. Der Schleier ist immer noch da. Ich kann nur noch vor mich hinstarren. Ich begreife immer noch nicht was hier vor sich geht. Mimm umarmt mich und ich spüre Tränen, die mir über die Wangen laufen. Aber all das nehme ich nur halb wahr. Es ist alles so unwirklich. Ich will endlich aufwachen aus diesem Alptraum. Jemand streicht mir über den Rücken. Meine Atmung ist noch immer stockend. Mein Oberkörper kippt nach vorne und meine Hände krallen sich ins Gras. Einer der Halme sorgt für einen stechenden Schmerz in meiner Handfläche. Wie in Zeitlupe hebe ich sie vor mein Gesicht, dabei fällt ein Teil der Erde und des Grases aus ihr heraus, dass ich zuvor herausgerissen hatte. Zwischen all dem Dreck erblicke ich feine weiße Linien mit roten Umrissen. Mimm fast meine Hand.

„Josh du blutest!“.

Blut? Mein Blut? Sie wischt mit einem Taschentuch über die Wunden, die ich einfach nur anstarre.

Hinter den Kulissen

Was meint ihr? Kann man eine Geschichte nicht nur aus verschiedenen Blickwinkeln, sondern auch mit unterschiedlichen Erzählperspektiven schreiben? Die Sprechweise von Josh gefällt mir immer noch gut für den Charakter, aber ein Er-Erzähler würde wahrscheinlich seriöser wirken …

Übrigens ist Josh der Sohn von Michael. Falls ich das noch nicht erwähnt haben sollte. 😀

Anne

Türchen #4

Heute bekommt ihr mal was richtig Exklusives. Einen Blick in

The Unnamed One

Sie ist eine meiner ältesten Geschichten und – wie ich schon ein paar mal erwähnt habe – die unbenannte Geschichte von Michael und seiner Familie.
Heute und an zwei weiteren Tagen werde ich euch drei kleine Ausschnitte zeigen.
Dieser hier stammt aus der Ursprungsfassung von 2004, wo es noch eine Art Buffy-Fanfiction war – damals wusste ich das nur noch nicht. Mittlerweile bin ich davon auch meilenweit entfernt.
Eigentlich wollte ich euch den Ausschnitt unbearbeitet zeigen, aber das konnte ich nicht … Das war so grausam … Habe daher einige Formulierungen erträglicher gemacht, verändern wird es sich vermutlich trotzdem nochmal, wenn ich mich an die Überarbeitung setze, aber so könnt ihr vorab eine verhängnisvolle Szene für eine meiner Hauptcharaktere lesen.

Nun zum dritten Schnipsel:

Alexandra saß bereits den halben Tag am Steg und wusch die Wäsche, während ihre Brüder auf den Feldern halfen. Ein Großteil hing auf den Leinen vor dem Haus, zum Teil bereits getrocknet von der heißen Sommersonne. Einen neuen Stapel häufte sie sorgfältig Stück für Stück in einen Korb. Es war eine monotone Arbeit. Ein Korb leerte sich, ein anderer füllte sich. Tief in ihre Arbeit versunken, bemerkte sie den Neuankömmling erst, als seine Finger sich in ihre Seiten bohrten und er ihr ein lautes „Buh!“ entgegenrief. Erschrocken zuckte sie zusammen. Die Hände, die gerade ein sauberes Kleidungsstück ablegen wollten, schubsten stattdessen den fast vollen Korb in den See. Mit einem Schrei versuchte sie noch danach zu greifen, doch es gelang ihr nicht mehr. All ihre Arbeit der letzten Stunde verteilte sich auf dem kühlenden Nass, der hölzerne Korb wippte leicht auf und ab. Wütend sprang sie auf die Beine und drehte sich um. „Sag mal spinnst du?!“, schrie sie ihn an und stieß ihm die Hände gegen die Brust.
Alfred taumelte einen Schritt zurück, konnte sich aber noch fangen, bevor er ebenfalls ins Wasser fiel.
„Ich –“, setzte der Stallbursche an, wurde jedoch sogleich unterbrochen.
„Was ist hier los?“, rief Paolo ihnen entgegen, als er mit Joseph im Schlepptau auf sie zugeeilt kam.
„Ich hab mich erschreckt und die saubere Wäsche in den See gestoßen“, erklärte Alexandra kleinlaut. So wütend sie auch auf ihn war, sie wollte Alfred nicht die Schuld in die Schuhe schieben.
„Du hast dich erschreckt oder hat er dich erschreckt?“, hakte Paolo stur nach, sein finsterer Blick wanderte von ihr zu ihm.
Alexandra schluckte. Vermutlich hatten sie ihren Ausruf gehört. Sie öffnete den Mund, um etwas zu sagen, doch Alfred war schneller: „Es tut mir leid. Ich habe mir einen Spaß erlaubt und ihre Schreckhaftigkeit nicht erwartet …“ Er blickte zu Boden.
„Ich bring den Kerl zu Vater und du hilfst dem Tollpatsch hier die Wäsche einzusammeln, einverstanden?“, wandte sich Paolo seinem Stiefbruder zu.
Joseph nickte nur und ging dichter auf seine Schwester zu. Paolo indes packte Alfred am Kragen und zog ihn Richtung des Haupthauses.

Vom Steg aus betrachteten die Geschwister die Wäsche. Ein Teil hatte sich bereits am Ufer wieder gesammelt, ein paar Stücke hatten sich um die Pfähle gewickelt. Mit einem Seufzen entledigte Joseph sich seines Hemdes und seiner Schuhe, bevor er in den See sprang. Als erstes reichte er seiner Schwester den Korb, dann vereinzelte Kleidungsstücke, die er ihr entgegenwarf. Mit jedem Wurf, wurde der Steg nasser, sodass ein ungünstiger Schritt Alexandra ebenfalls ins Wasser beförderte. Mit einem Schnauben durchbrach sie die Oberfläche, nur um in das grinsende Gesicht ihres Bruders zu blicken. Sie schickte ihm eine Welle Wasser entgegen, die er ihr in gleichem Maße zurückzahlte. Immer dichter brachte ihr Spiel die beiden zusammen, bis Joseph sie gegen einen der Pfähle drückte. Schwer atmend rangen die beiden nach Luft, ihr Lachen verklang. Josephs Füße erreichten gerade so den Grund des Sees, Alexandra hingegen wurde nur vom sanften Druck seines Körpers gegen den ihren gehalten. Langsam beugte er sich dichter. Seine Augen zeigten ihr Emotionen, die sie nicht zuordnen konnte. Schließlich presste Joseph seine Lippen gegen ihre. Alexandras Augen weiteten sich. Was tat er da? Sie wollte ihn wegstoßen, doch ihre Hände passten nicht zwischen sie.

Hinter den Kulissen

Auch wenn es hier so klingt, als ob ich über Inzest schreibe: Nope, die beiden sind zwar als Geschwister aufgewachsen, und denken zu diesem Zeitpunkt noch, dass sie es sind. Biologisch gesehen sind sie aber nicht miteinander verwandt.

Der Text hat aber noch GEWALTIGE Arbeit vor sich … *hust*

Anne