Märchenspinnerei im Interview: Sabrina Schuh

Read in English

Wie schon im letzten Jahr, habe ich ein paar Märchenspinnerinnen im Rahmen des Märchensommers ein paar Fragen über ihre Adaptionen und Märchen gestellt.

Sabrina Schuh – Autorin von „Unter schwarzen Federn“

Ein paar Daten zu dir:

Ich heiße Sabrina Schuh, ein offenes Pseudonym, komme aus dem schönen Frankenland und lebe dort mit Mann, Sohn und Hund. Wenn ich nicht gerade schreibe, koche, backe und schwimme ich sehr gerne. Außerdem führe ich mit meinem Mann zusammen einen kleinen Buchblog und lese natürlich auch sehr gerne. Da ich arbeitstechnisch die Bücher lieber Kollegen lektoriere und vermarkte, kann man sagen, dass sich ein Großteil meines Lebens um Bücher dreht.
Veröffentlichungstechnisch ist „Unter schwarzen Federn“ mein Debütroman, allerdings habe ich außerdem in „Der Zauber des Winters“ aus dem Zeilengold Verlag, der Märchenspinnerei-AnthologieEs war einmal … ganz anders“ und im Anthologiekalender für 2018 des Machandel Verlags jeweils eine Kurzgeschichte veröffentlicht. Unter meinem echten Namen sind noch zwei Gedichte und ein Poetry Slam Text in Anthologien sowie drei Geschichten in einer Hörapp erschienen.

Vorneweg ein paar Fragen zu deinem Band „Unter schwarzen Federn“ und der Märchenspinnerei:

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Wenn ich ehrlich bin, hatte ich damit keine Probleme. „Das hässliche Entlein“ ist ein Märchen, das ohne fantastische oder magische Elemente auskommt und sehr nah am echten Leben gestrickt ist. An sich ist es eine klassische Mobbinggeschichte mit Happy End. Das ließ mir alle Freiheiten, die ich brauchte, daher blieben mir solche Schwierigkeiten zum Glück erspart.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Es war teilweise schwierig genügend Märchen unterzubekommen. „Das hässliche Entlein“ hat ja eine sehr überschaubare Handlung, die sich in ihren Grundzügen immer wiederholt (Begegnung mit einer Figur, Mobbing, Flucht). Das allerdings reicht nicht, um ein gutes Buch mit 300 Seiten zu schreiben. Hier musste ich ein bisschen tricksen, damit das Märchen nicht untergeht.

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Das Original. Allerdings muss ich sagen, dass ich weder eine andere Adaption noch einen Film oder eine andere Erzählung zu meinem Märchen kenne, denn „Das hässliche Entlein“ ist nun nicht gerade eines der populären.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Das kann ich absolut nicht sagen. Mir persönlich wäre es tatsächlich am liebsten, dass wir zwei Teenager casten, die noch „unverbraucht“ sind. Ich kann mir keinen der aktuell bekannten Teeniedarsteller in der Rolle vorstellen, sondern möchte lieber unbekannte Schauspieler, die wirklich zu den Rollen passen. Alles andere wäre eine Kompromisslösung.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Märchenspinnerei?

Ich wünsche mir und allen Spinnerinnen, dass wir noch viel mehr so tolle Fans bekommen, wie wir sie jetzt schon haben, außerdem ganz viele tolle Ideen und viel Energie. Leser, neue Bücher und viel Power sind für mich die drei wesentlichen Bausteine, um dieses Projekt noch ganz lange betreiben zu können.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Als ich noch sehr klein war, hat meine Oma mir ein wundervolles Sterntalerkostüm geschneidert für Fasching, das ich heiß und innig geliebt habe. Es war wirklich wunderschön.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Das Ende muss immer zum Buch passen. Wenn es das tut, mag ich lieber Bad Ends, aber diese müssen stimmig sein. Was ich allerdings weniger mag, sind die Art von Happy Ends, bei denen sich wirklich alles, selbst wenn es noch so unwahrscheinlich ist, in Wohlgefallen auflöst.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Am meisten begeistert mich bei Märchen, wenn sie hinter der Geschichte eine tolle Botschaft verstecken.
Am meisten stören mich diese ganzen Geschichten mit Prinzen und Prinzessinnen. Viele Märchen fände ich schöner, wenn sie auf bürgerlicher Ebene spielen bzw. bleiben würden.

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Ich denke, da geht es mir wie vielen. Wenn ich an typisch Märchen denke, dann kommt mir als Erstes so dieses typisch Grimmsche „Es war einmal …“ Und „… und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“ in den Sinn.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Vermutlich würde ich erst ungefähr hundert Mal testen, ob ich nicht nur träume. Dann würde ich ihm erstmal zuhören und mir erklären lassen, ob und wie man es erlösen kann. Vielleicht kann ich ihm selbst helfen, vielleicht auch nur dabei, jemand zu finden, der das kann.

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Das ist total schwierig. Es gibt so viele gute Wünsche, die unsere Welt brauchen kann. Für mich persönlich brauche ich gar nichts, denn ich würde ebenso davon profitieren wie alle anderen.
1. Eine erneuerbare Energieform, die unsere Landschaft nicht verschandelt und weltweit jedem zugänglich ist, damit die fossilen und atomaren Energieformen abgeschafft werden können.
2. Eine „Rundumerneuerung“ für unseren Planeten, sprich Land, Wasser und Luft wieder sauber und die Ozonschicht ohne Löcher.
3. Eine weltweite Gleichverteilung des Wohlstands (Geld und Lebensmittel) auf alle Menschen.
Vermutlich würde die Fee aber bereits bei Wunsch eins vor Erschöpfung umkippen und meine Wünsche würden alle verfallen.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

In Märchen wird viel gemordet, zumindest in den Originalen. Trotzdem fällt mir die Auswahl sehr leicht, denn irgendwie fand ich den Tod der bösen Stiefmutter aus „Schneewittchen“ immer cool. Es war einfach kreativ und etwas wirklich anderes. Mein Opfer müsste sich also in glühenden Schuhen zu Tode tanzen.

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Jetzt gerade, mitten im Veröffentlichungsstress (Interview ausgefüllt Ende Januar)? Dornröschen! Schlafen klingt gerade einfach zu verlockend. Das kam die letzte Zeit extrem zu kurz.
Allgemein? Mit keiner. Die Bösewichte treffen immer drakonische Strafen und die Protagonisten müssen leiden, Prüfungen bestehen, werden schikaniert etc., bis sich alles am Ende zum Guten wenden kann. Warum sollte ich also den Platz für etwas tauschen, das ich hier auch an jeder Ecke bekommen kann? Da ich ja lieber die Originalmärchen mag, ist nicht mal ein Happy End garantiert. Nein, danke. Da würde ich doch lieber gerne verzichten.

Mehr zu Sabrina gibt es hier:

Facebook: Sabrina Schuh  – Autorin

Vielen Dank, Sabrina!


Anne/PoiSonPaiNter
_________________________________
Lies auf Deutsch

Like last year, I asked a few Märchenspinnerinnen (Fairy Tale spinnerettes) a few questions about their adaptations and fairy tales as part of the Fairy Tale Summer.

Sabrina Schuh – Authoress of „Unter schwarzen Federn“ (Under Black Feathers)

A few things about you:

My name is Sabrina Schuh, an open pseudonym, I am from the beautiful Franconian region and live there with my husband, son and dog. When I’m not writing, I love to cook, bake and swim. I also keep a small book blog together with my husband and of course I also enjoy reading. Since I prefer to proofread and market the books, one can say that a large part of my life is about books.
From a publishing point of view „Unter schwarzen Federn“ (Under blacke Feathers) is my debut novel, but in „Der Zauber des Winters“ ( The Sorcerer of Winter) from the Zeilengold Verlag, the Märchenspinnerei anthology „Es war einmal… ganz anders“ (Once upon a time … completely different“ and in Machandel Verlag’s anthology calendar for 2018 I also published short stories. Under my real name, two poems and a poetry slam text have appeared in anthologies as well as three stories in a listening app.

Beforehand a few Questions regarding your book „Unter schwarzen Federn“ and the Märchenspinnerei:

1. Which element of your Fairy Tale was the hardest to transfer?

To be honest, I didn’t have any trouble with that. „The ugly duckling“ is a Fairy Tale that works without fantastic or magical elements and is knitted very close to real life. It’s a classic bullying story with a happy ending. This gave me all the freedom I needed, so I was fortunately spared such difficulties.

2. What reduced you most to despair working on your Fairy Tale?

It was sometimes difficult to fit in enough Fairy Tale. „The ugly duckling“ has a very straightforward plot that repeats itself in its basic features (encounter with a character, bullying, escape). However, this is not enough to write a good book with 300 pages. I had to do some tricks here to keep the Fairy Tale from vanishing.

3. Which Version (Movie, Tale, Adaptation) of your story, except your own, do you like most?

The original. However, I must say that I know neither another adaptation nor a film or another narrative to my Fairy Tale, because „The Ugly Duckling“ is not exactly one of the popular ones.

4. A Movie-Person comes to you and wants to turn your Fairy Tale into a movie, whom do you see in the leading roles?

I can’t say at all. Personally, I would really like to cast two teenagers who are still „unused“. I can’t imagine any of the currently known teen actors in the role, but rather unknown actors who really fit the roles. Anything else would be a compromise solution.

5. What’s your wish for the future of the Märchenspinnerei?

I wish for myself and all Spinnerinnen that we get even more great fans than we already have, as well as lots of great ideas and a lot of energy. Readers, new books and a lot of energy are the three essential building blocks for me to be able to run this project for a very long time to come.

Let’s take a closer look at your passion for Fairy Tale …

6. What is your loveliest memory regarding Fairy Tales?

When I was very young, my grandmother made me a wonderful Star Money costume for carnival, which I loved ardently. It was truly beautiful.

7. What do you prefer? Happy End or Bad End?

The ending must always match the book. If it does, I prefer bad ends, but these have to be coherent. What I like less, however, is the kind of happy endings in which everything, even if it is unlikely, falls into place.

8. What bothers/enthuses you the most about Fairy Tales?

What excites me most about Fairy Tales is when they hide a great message behind the story.
What bothers me most are all these stories with princes and princesses. I would find many Fairy Tales much nicer if they were or would remain on a bourgeois level.

9. What is typically for a Fairy Tale for you?

I think I feel like many do. When I think of typical Fairy Tales, the first thing that comes to mind is this typical Grimm‘ „Once upon a time…“ and „… and they lived happily ever after“.

At the End a few fantastical Questions:

10. You meet a talking animal, that makes you believe they’re an enchanted human. What would you do?

I’d probably test about a hundred times to see if I wasn’t just dreaming. Then I would first listen to it and have it explained to me whether and how it can be redeemed. Maybe I can help them myself, maybe only to find someone who can.

11. A Fairy Godmother wants to grand you three wishes, what would you wish for?

That’s really hard. There are so many good wishes our world needs. For me personally, I don’t need anything, because I would benefit as much as everyone else.
1. A renewable form of energy that does not disrupt our landscape and is accessible to everyone worldwide, so that fossil and nuclear forms of energy can be dismantled.
2. A „complete renewal“ for our planet, i.e. land, water and air clean again and the ozone layer without holes.
3. a worldwide equal distribution of wealth (money and food) among all people.
However, the fairy would probably fall over from exhaustion already upon wish one and all my wishes would be forfeit.

12. Which Fairy Tale way would you choose to get rid of someone?

There’s a lot of murder in Fairy Tales, at least in the originals. Nevertheless, the choice is very easy for me, because somehow I always thought the death of the evil stepmother from „Snow White“ was cool. It was just creative and something really different. So my victim would have to dance themselves to death in red-hot shoes.

13. Bonusquestion: With which Fairy Tale character would you like to trade places?

Right now, in the middle of publishing stress (interview completed end of January)? Sleeping Beauty! Sleeping just sounds too tempting. There hasn’t been enough time for that lately.
General? None. The villains always face draconian punishments and the protagonists have to suffer, pass tests, are harassed, etc. until everything can finally turn out well. So why should I change places for something I can get on every corner? Since I prefer the original fairy tales, not even a happy ending is guaranteed. No, thank you. I’d rather not do that.

More about Sabrina here:

Facebook: Sabrina Schuh  – Autorin

Thank you very much, Sabrina!


Anne/PoiSonPaiNter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.