Märchensommer: Gruslig, gruslig …

Herzlich willkommen zur zweiten Woche des Märchensommers! Schön das ihr euren Weg hergefunden habt!

Auch heute könnt ihr wieder einen Punkt für die Gesamtpreise des Märchensommers ergattern indem ihr die unten gestellte Frage in den Kommentaren beantwortet.

Doch vorweg eine kleine Buchvorstellung …

Auch heute geht es nochmal um die Märchenspinnerei.
Neben den Bänden, die ich letzte Woche vorgestellt habe, habe die fleißigen Spinnerinnen im November auch eine Anthologie herausgebracht:
Es war einmal … ganz anders
Für diese Anthologie, die ebenfalls für die Shortlist des Deutschen Phantastik Preis nominiert ist, haben die Spinnerinnen ihre – damaligen – Feen gefragt, was denn deren Lieblingsmärchen sind. Bald darauf wurden die Märchen unter den Spinnerinnen aufgeteilt, sogar einigen, die bis dahin noch nicht unter dem gemeinsamen Banner veröffentlicht hatten, und zur BuchBerlin gingen dann die fertigen Anthologien bis zum letzten Exemplar über den Tisch – und eines auch in meine Hände, (bis auf 3 Unterschriften, habe ich auch alle Autogramme. :D).
Entstanden sind daraus 13 Kurzgeschichten, manchmal zum gleichen Märchen, aber auch zu ganz verschiedenen, u.a. mit bei: AllerleirauhDie Schöne und das Biest und Aschenputtel in mehrfacher Ausführung sogar.

Gelesen hab ich es noch nicht, aber dafür ist der Sommer ja da.

Aber nun zur Tagesfrage:

Welches Märchen findest du am gruseligsten und warum?

Auch diese Frage ist wieder aus dem vergangenen Jahr übernommen. Ich mochte sie einfach zu sehr.
Damals habe ich mit „Das kalte Herz“ geantwortet und bleibe auch weiterhin dabei. Es ist einfach nur creepy …

Ich denke das Märchen ist für mich am gruseligsten, weil es einfach die Tiefe der menschlichen Schlechtheit aufzeigt – und wegen der Herzwand…

Was so von der Ferne betrachtet eine interessanter Blickwinkel ist, finde ich doch gut gemachte Bösewichte durchaus faszinierend … wie ich gerade erst bei Gotham wieder gemerkt habe, aber das ist eine andere Geschichte …

Anne/PoiSonPaiNter

© Für das Cover gehört den rechtmäßigen Besitzern. Sie dienen hier lediglich zur Veranschaulichung.

12 comments

  1. Mein gruseligstes Märchen ist witzigerweise die originale Version von Aschenputtel weil da der Vater lebt und nichts für Aschenputtel tut und die Schwestern sich die Zehen abhacken.. bei allen anderen Märchen weiß ich dass das Märchen so gehört.

  2. Bei mir ist es die „Schneekönigin“ ich finde die Königin mit ihrer Kälte so gruselig. Das lesen ging ja noch, doch als ich dann ein paar Jahre später das Märchen im Tv sah… da war es noch gruseliger…. da verkörpert die Darstellerin 100% die Kälte und Grausamkeit die ich zuvor im Buch gelesen habe ….

  3. Die klassischen Märchen finde ich alle gruselig. Fäßer mit Nägeln, glühende Tanzschuhe, organische Opfergaben, gruselige Zauberspiegel, die Leute irre machen, Hypnose … Da gibt es das ganze Spektrum an soziopathischen Ideen zu finden. *grusel*

  4. Ich finde die Originalfassung von „Dornröschen“ crrepy. Ich meine, zuerst vergewaltigt der Prinz sie, dann bekommt sie seine Kinder und erst danach erwacht sie aus ihrem Schlaf. Und der Prinz ist dabei auch noch ein alter Sack, whaaaat?

  5. Hmhm……. so wirklich Gruselig und unheimlich finde ich das Kalte Herz und Schneeweißchen und Rosenrot Film von 1978- da ist mir das Männlein so mega Böse und die Stimme so unheimlich ……….

    LG Jenny

  6. Inzwischen habe ich ein Märchen gefunden, das mich … nun ja, nicht direkt gruselt, aber auf unangenehme Art berührt hat und das ich vorher nicht kannte. Es ist ein etwas Obskureres der Brüder Grimm, den Titel schreibe ich dir nachher.

  7. Ich finde die Urfassungen der Märchen gruselig.

    So kenne ich aus meiner Kindheit,dass die Stiefschwestern bei Aschenputtel sich die Zehen und die andere die Ferse aabschneiden und die Tauben ihnen bei der Hochzeit die Augen auspicken.

    Die kleine Meerjungfra spürt bei jedem Schritt Schmerzen, da sie wie über Glas läuft. Zum Schluss soll sie den Prinzen töten um zu ihrem Volk zurück zu können. Tut dies jedoch nicht sondern wird im Morgengrauen zu Meeresschaum und rettet das Schiff so vorm zerschellen.

    Liebe Grüße

    Tanja

    Fb Tanjas buchgarten

  8. Allerleirauh, ein Vater der seine eigene Tochter heiraten will und keiner tut so richtig was dagegen. Und an der Geschichte hat sich bis heute nichts geändert. Mega gruselig, finde ich. Da können Teufel, Geister, Hexen usw nicht mithalten.

  9. Einen schönen Montag dir,
    ich hoffe du hattest eine gute Woche und will dir auch mit Zeitversatz noch deine Frage vom vergangenen Montag beantworten.

    Tja welches Märchen ich am gruseligsten finde, das ist in der Tat schwierig, denn seit ich angefangen habe, meinen eigenen Kindern Märchen vor zu lesen, wirken sehr sehr viele, die ich vorher nicht so empfunden habe, auf einmal sehr gruselig. 😉

    Nicht zuletzt hängt das sicher auch an der Interpretation des Märchens, wenn man zum Beispiel unterschiedliche Versionen nimmt. Als Beispiel der Froschkönig – klar einmal das bekannte Ende indem der Frosch gegen die Wand geschmissen wird oder aber die Rückverwandlung durch den Kuss der wahren Liebe. 😉

    In jedem Fall würde ich jetzt gerade momentan „Rapunzel“ nennen, da ich das gerade selbst noch mal gelesen habe – mit den Augen einer Mutter, fast unerträgliche Handlung.

    Aber das ist ganz sicher kein fest gemeißeltes Empfinden und könnte in einigen Wochen schon wieder anders aussehen.

    Liebe Grüße
    Sarah

  10. Ich kenn zwar die alten Fassungen mit glühenden Schuhen, abgehackten Zehen usw. Aber gegruselt hab ich mich da als Kind nie.

    Ich mochte aber nie das kalte Herz, da fand ich die grundstimmung immer so düster und deprimierend. Da hat sich bis heute auch nichts geändert für mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.