Tag Archives: adventskalender

Türchen #17

Ich hatte letzte Woche gar nicht verraten, dass heute ein weiterer Schnipsel aus dem

Eishörnchen

kommt, überhaupt gar nicht! 😀

Noch einmal gibt es eine Szene zu Magnus und Carlos, hier gemeinsam mit Nicholas‘ Schwester Nicole – und ja, die haben alle sehr ähnliche Namen. Das ist Absicht und eine endlos bescheuerte Familientradition. Wissen die selbst. 😀

Kommen wir zum vierzehnten Schnipsel:

Mitten in der Nacht riss ein schriller Ton Magnus aus dem Schlaf. Müde entwirrte er sich aus der Decke und angelte nach seinem Pieper, den er immer auf dem Beistelltisch liegen hatte. Mit noch halb geschlossenen Augen versuchte er die Worte zu entziffern. Als ihm das endlich gelang entfuhr ihm ein “Fy faen i helvete!” und er fiel regelrecht aus dem Bett. Schnell griff er sich alles notwendige, warf seine Jacke über und ließ die Wohnungstür mit einem Knallen ins Schloss fallen.

Nicole schreckte auf und sah sich verwirrt in der fremden Wohnung um. Als sie nichts erkannte, was das Geräusch verursacht hatte, stand sie auf und ging Richtung Schlafzimmer, dessen Tür noch weit offen stand.
Vorsichtig warf sie einen Blick hinein und sah Carlos, der sich ebenfalls verwirrt die Augen rieb, in dem riesigen Bett liegen.

“Das ging aber schnell, mit Euch beiden”, merkte sie leise lachend an und Carlos setzte sich mit einem Ruck auf.

“Was? Nein, ich … wir … es ist nicht das, wonach es aussieht”, stammelte er.

“Das sagen sie alle…”, lachte Nicole und ging einen Schritt weiter in den Raum hinein.
Auf dem Nachttisch entdeckte sie ein Uhr zu der sie sich hinunterbeugte. Vier Uhr morgens. Da hatten sie ja noch etwas Zeit.

“Nein, echt jetzt!”, beharrte Carlos.

“Ja, schon gut, rutsch rüber und lass mich mit unter die Decke”, forderte sie dann. Carlos folgte ihrer Aufforderung, schnappte sich das Kissen von Magnus und ließ Nicole mit unter die Decke.

“Kuschelig hattest du es jedenfalls”, meinte diese und ließ sich von Carlos in den Arm nehmen, bevor beide erneut einschliefen.

Ein paar Stunden später wachte Nicole zu ihrer üblichen Zeit auf. Sie hatte sich mittlerweile von Carlos weggedreht und klopfte ihm nun mit dem Arm auf die Brust, um ihn zu wecken. Leise grummelnd schlug Carlos die Augen auf. “Was denn?”, fragte er noch halb schlafend. “Aufstehen”, rief sie ihm zu und schälte sich aus dem Bett und ging erstmal ins Bad.

Carlos tappste durch den Flur in die Küche. Prompt blieb er mit der Socke in einer klebrigen Pfütze hängen. Dann sah er die Überreste ihrer nächtlichen Putzaktion. Da Nicole noch immer im Bad war, schnappte er sich Putzeimer und Lappen und beseitigte die Schweinerei. Gerade als er die Sachen wieder wegräumte, kam seine Freundin durch den Flur. Sie musterte Carlos nur kurz, sagte aber nichts. Erneut streifte sein Blick die ominöse Theo-Kiste und er grinste bei der Erinnerung an den vorangegangen Abend.
“Was gibt es denn so tolles in diesem Kabuff?”

“Nichts, alles okay”, antworte Carlos schnell. “Können wir los? Ich würde mich noch gerne wenigstens umziehen …”

Nicole schnüffelte demonstrativ.

“Duschen könnte auch nicht schaden”, erklärte sie, lachte leise und öffnete das Portal direkt in der Wohnung, was sie bei ihrer Anreise nicht hatten tun können, da die Koordinaten nicht genau genug gewesen waren.

“Frechdachs … “

Auf der anderen Seite liefen sie direkt Nicholas in die Arme, der auf dem Weg Richtung Fabrik war. Dieser sah fragend zwischen ihnen hin und her.

“Nettes Shirt”, kommentierte er und ging dann weiter.

Carlos blickte an sich herab und ihm wurde schlagartig bewusst, was Nicholas von ihm denken musste. Verdammt. “Wa-”
“Lass gut sein”, hielt Nicole ihn ab und klopfte Carlos auf die Schulter. “Wir sehen uns später, Flattermann.”

“Aber ich …”, setzte Carlos an, doch Nicole war schon davongegangen. Seufzend machte er sich auf den Weg zu seiner Wohnung. Duschen war wirklich dringend angesagt.

Hinter den Kulissen

Zum Verständnis: Magnus hatte Carlos eines seiner T-Shirts geliehen, nachdem die beiden sich mit verschüttetem Bier eingesaut hatten …
Ein Gothic Shirt mit einem Raben drauf. Alle, die die beiden kennen, wissen, dass das definitiv nicht Carlos‘ Shirt ist …

Hihi …

Anne

Türchen #16

Auch an diesem Adventssonntag bekommt ihr wieder eine Geschichte. Dieses Mal von Britta Redweik.

Zum Teufel mit den Prinzen

Rapunzel schaute aus dem Turmfenster auf die Lichtung unter sich und runzelte die Stirn. Über die Jahre hatte sie einigen Wandel dort draußen mitansehen müssen. Städte waren gewachsen, Straßen hatten sich ausgebreitet und immer mehr des Waldes, der ihren Turm umschloss, war abgeholzt worden. Wo sie als Kind noch mit ihrer Ziehmutter Gothel zusammen hatte Tiere beobachten können, wo Reisende zwischen dichten Bäumen ihr Lager mit Wache und Feuer gesichert hatten, standen nun Gasthäuser und Brunnen, Wachtürme und Ställe. Mit jedem Jahr kam die Außenwelt näher zu ihrem Turm. Als Kind hatte sie sich noch darüber gefreut, davon geträumt, einmal Andere Menschen kennenzulernen, wirklich aus Fleisch und Blut und nicht nur weit entfernte Punkte unten auf der Straße. Nun aber wuchs mehr und mehr das Bedauern über all das, was sie verlor. Schon lange hatte kein Reh mehr auf der Lichtung vor dem Turm gegrast. Und die Tage, an denen Rapunzel noch von Vogelgezwitscher geweckt wurde, konnte man mittlerweile an einer Hand abzählen. Im Jahr.

Und doch, ganz war der Traum noch nicht verpufft. So schön sie es hier im Turm hatte, so gern hätte sie auch immer noch jemanden zum Reden gehabt. Jemand anderen als nur Gothel.

Mit einem letzten Atemzug der längst nicht mehr so frischen Waldluft wandte sie sich vom Fenster ab. Es brachte ja doch nichts, hier ihren Gedanken nachzuhängen. Sie hatte Arbeit zu erledigen. Gothel würde ihr sicher bald ihren wöchentlichen Besuch abstatten und Ergebnisse fordern.

Rapunzel nahm ihr Stickzeug und begann, kunstvoll die Tücher zu besticken, die Gothel wiederum auf dem Markt der Hauptstadt verkaufte, um ihnen beiden das Leben zu finanzieren.

Sie summte dabei verträumt vor sich hin, bis sie die Stimme ihrer Ziehmutter hörte: „Rapunzel, lass dein Haar hinunter“

Schnell eilte sie zum Flaschenzug und spannte ihren langen Zopf dort ein. Dann ließ sie ihn aus dem Fenster hinab und hielt das Ende auf ihrer Seite zusätzlich fest. Aus Erfahrung wusste sie, dass sie sonst Kopfschmerzen bekommen würde, wenn nur ihr Kopf das Gewicht zu tragen hatte.

Die dunkelhaarige Zauberin stieg über den Fenstersims in den Raum und blickte sich um. Anerkennend nickte sie. „Ordentlich und sauber, wie immer. Ich bin stolz auf dich, mein Täubchen.“

Sie stellte den Korb mit frischem Gemüse, Obst und Brot auf den Tisch. Vorräte, die bis zu Gothels nächstem Besuch alles waren, was die junge Frau an Nahrung bekam. Aber der Korb war gut gefüllt, so dass Rapunzel nicht glaubte, Hunger leiden zu müssen.

Schnell räumte sie die Speisen aus, froh, dass der Zopf noch zum Fenster hinaushing und damit nicht im Weg war. Dann füllte sie den Korb mit ihren bestickten Tüchern. Schließlich schaute sie ihre Ziehmutter an, vorsichtig und unterwürfig. Sie setzte ihre süßeste Kleinmädchenstimme auf. „Gothel, kann ich nicht endlich mitkommen? Ich bin sicher, ich kann dort draußen noch nützlicher sein als eh schon. Nur Hausarbeit kann doch nicht alles sein?“
Die alte Zauberin kniff dem Mädchen in die Wange und schüttelte den Kopf. „Aber Täubchen, ich muss dich doch beschützen. Du bist alles, was ich habe. Und die Welt dort draußen ist so grausam. Du hast keine Ahnung, was man dir dort antun würde. Nein, du bist noch nicht soweit. Eines Tages vielleicht.“

Damit drückte sie Rapunzel einen Kuss auf die Stirn und schwang sich am Zopf wieder aus dem Fenster.

Schon bald war das Gewicht verschwunden und das Mädchen wandte sich wieder summend ihrer Arbeit zu. Mit einem fröhlichen Lied auf den Lippen ging ihr das Tagwerk gleich leichter von der Hand.

Auf einmal wurde ihr Zopf, der noch vergessen im Flaschenzug und damit aus dem Turm hing, wieder gespannt. Erneut musste sie ein Gewicht daran ertragen.

Rapunzel ging zum Fenster. Hatte Gothel etwas vergessen? Das war ihr doch noch nie passiert.

Aber statt in das Gesicht ihrer Ziehmutter zu sehen, erblickte das Mädchen einen bärtigen Mann.

„Was willst du und wer bist du?“, fragte sie und hielt ihren Zopf fest umklammert. Das Gewicht war viel unangenehmer als Gothels, viel mehr. Sie spürte bereits, wie der Zug am Hinterkopf einen stechenden Kopfschmerz auslöste.

„Ich komme, um dich zu befreien“, sagte der junge Mann am anderen Ende ihrer Haare. Seine Stimme klang leicht gequält, dabei hatte er sich erst eine Armlänge hochgezogen.

„Wer sagt denn, dass ich befreit werden möchte?“ Rapunzel blickte ihn neugierig an, eine Augenbraue hochgezogen. Natürlich interessierte sie die Welt dort draußen. Aber er hätte ja wenigstens erst fragen können. Vor allem, da sie hier gerade die eigentliche Arbeit machte und sein Gewicht trug.

„Wer so schön summt, sollte nicht eingesperrt sein“, antwortete der Mann, dessen Stimme nun noch gepresster klang. Er zog sich eine weitere Armlänge hoch.

„Was für eine seltsame Antwort, haben denn die beiden Dinge überhaupt etwas mit einander zu tun?“, fragte sie mit einem schlecht verborgenen Unterton der Herausforderung in der Stimme.

Doch der Mann antwortete nicht. Stattdessen gab er erst ein sehr unschönes Geräusch und dann seinen Mageninhalt von sich.

Plötzlich ließ das Gewicht am Zopf wieder nach und war schließlich ganz fort.

Rapunzel sah zu, wie der junge Mann seinen Bauch hielt. „Verdammte Höhenangst“, hörte sie ihn noch fluchen, dann wandte sie sich vom Fenster ab.

Sie schnaubte zu sich selbst. Was für ein Held. Wollte sie ungefragt befreien und schaffte es nicht einmal einen Meter hoch. Nicht, dass sie nicht froh darüber war. Sympathisch erschien der Möchtegernheld nun wirklich nicht.

Rapunzel wollte gerade ihre Haare aus dem Flaschenzug ziehen, damit er nicht noch einen Versuch startete, als sich der Zopf wieder spannte. War er wirklich so dreist? Und so schnell wieder auf den Beinen?

Aber nein, der letzte Störenfried lehnte noch unten an der Turmmauer, etwas bleich um die Nase, soweit sie das von oben sehen konnte. Stattdessen kam nun ein neuer Mann daher.

„Und was willst du jetzt?“, fragte Rapunzel genervt. Sie war doch kein Sportgerät, an dem man nach Lust und Laune herumklettern konnte.

„Prinz Theobald meinte, hier warte eine hübsche Maid auf Rettung. Das trifft sich gut“, meinte der Kletterer und grinste zu ihr hinauf. „Mein Vater will erst abdanken, wenn ich ihm eine Braut präsentieren kann. Und all die Mädchen im Dorf stellen Ansprüche. Romantik, Umwerben, Liebe. Als ob ich Zeit für so etwas hätte.“

Rapunzel rollte die Augen. „Ich nehme an, der Feigling dort ist Theobald?“

Der Mann am Zopf nickte.

„Und du bist?“

„Prinz Ansgar.“

Wo kamen nur plötzlich all die Prinzen her? „So, Ansgar. Was bringt dich auf die Idee, ich würde deine Braut werden wollen? Und dann auch noch keine Ansprüche haben?“

Ansgar schien mit den Schultern zucken zu wollen. Da das beim Klettern aber nicht richtig ging, wirkte es kurz eher, als hätte er einen Anfall.

„Das ist Tradition. Eine gerettete Maid ist auf ewig dankbar und heiratet ihren Helden. Ungeschriebenes Gesetz“, antwortete er dann. „Kannst du eigentlich auch kochen? Du ahnst ja gar nicht, wie schwer man heutzutage gutes Personal findet.“

Da hatte Rapunzel genug. Sie nahm ihre Nähschere und schnitt sich den Zopf ab. Lieber verzichtete sie auf Gothels Besuche und verhungerte ohne die Essenlieferungen hier oben, als dass sie sich von so einem Mann retten ließ, nur um dann auf ewig in seiner Schuld zu stehen.

Voll Genugtuung sah sie zu, wie ihr selbsternannter Retter in die Tiefe stürzte, hörte seine Rüstung scheppern.

„Und jetzt hört mir mal gut zu“, erhob sie die Stimme und blickte von einem Prinzen zum anderen. „Frauen sind keine Objekte. Sie haben einen eigenen Willen. Sie sind es euch nicht schuldig, euch zu heiraten, nur weil ihr mal etwas für sie tut. Sie können selbst entscheiden, ob sie mit jemandem wie euch leben wollen. Oder ob sie vielleicht sogar in einem Turm glücklich sind. Ohne euch. Wenn ihr eine Braut sucht, versucht einfach mal, nett und aufmerksam zu sein. Und wagt es nie wieder, mich retten zu wollen.“

Sie wandte sich vom Fenster ab und rieb sich die von der Anstrengung schmerzende Kehle. Sie seufzte leise. Jetzt war ihr letzter Kontakt zur Außenwelt gekappt. Aber sie brachte es nicht über sich, die Entscheidung zu bereuen.

Sie hatte sich ihr Essen rationiert und machte sich nun darauf gefasst, Gothel zu erklären, was geschehen war. Vielleicht kannte die Zauberin ja sogar einen Trick, die vielen Meter vom Boden bis hoch zu Rapunzel ohne Zopf überwinden zu können? Nun schaute sie wieder aus dem Fenster und wartete auf ihre Ziehmutter.

Allerdings betrat gerade eine viel jüngere Gestalt die Lichtung. Eine junge Frau blickte sich um, als würde sie gejagt werden, entspannte sich dann aber und warf etwas um sich.

„Was tust du da?“, fragte Rapunzel.

Die Frau am Boden schaute sich erst verwirrt um, bis sie sah, woher die Stimme kam. „Wonach sieht es denn aus?“

„Als würdest du irgendwas durch die Gegend werfen. Und wohl ohne Erlaubnis?“ Immerhin sah die Frau sich immer wieder verstohlen um. „Aber was? Und warum hier?“

„Dies sind kleine Kugeln aus Blumensamen und Dünger.“

Rapunzel blinzelte zunächst nur. Das klang nicht wirklich, als würde man dafür gejagt werden. „Warum?

„Siehst du denn nicht, wie der Mensch hier die Natur verdrängt? Insekten finden keinen Lebensraum mehr, damit auch Vögel und Nager nicht. Und letztlich auch der Mensch nicht, denn ohne Insekten wachsen auch unsere Nutzpflanzen nicht. Aber die Menschen scheinen zu dumm, um das zu begreifen. Nennen mich Vandalin, wenn ich versuche, sie zu retten.“

Rapunzel nickte. Pflanzen ansäen, das klang gut. Nützlich.

„Und was machst du da oben?“, fragte die junge Frau am Boden nun.

„Festsitzen. Ich komm hier nicht mehr raus.“ Rapunzel deutete auf ihren abgeschnittenen Zopf, der noch am Boden vor dem Turm lag.

„Nicht? Na, das wollen wir doch mal sehen.“

Noch bevor Rapunzel fragen konnte, was das heißen sollte, war die junge Frau im Wald verschwunden.

Nach kurzer Zeit kam sie wieder, mit mehreren aneinander geknoteten Seilen und einem improvisierten Bogen samt Pfeil. „Geh mal zur Seite, nicht, dass ich dich verletze. Ich bin nicht allzu gut mit sowas.“

Rapunzel hob eine Hand. Nicht, dass sie sich selbst in eine unangenehme Lage brachte. Sie wollte nicht um jeden Preis aus dem Turm heraus. „Warte kurz. Ich muss dich aber nicht heiraten oder bekochen, wenn du mich hier rausholst, oder?“

Die junge Frau lachte auf. „Kochen kann ich ganz gut allein. Und heiraten … Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das erlaubt wäre. Nein, du bist mir nichts schuldig. Zu helfen ist eine Selbstverständlichkeit.“

Dann zielte sie und Rapunzel ging in Deckung.

Lange Zeit hörte sie nichts, außer leisen Geräuschen an der Turmmauer und einigen Flüchen, die ihr die Röte ins Gesicht trieben. Dann aber flog der Pfeil durch ihr Fenster. An ihn gebunden war das Seil, das sie schnell an der Halterung des Flaschenzugs festknotete. Dann packte sie alles zusammen, was ihr wichtig war.

Der Weg nach unten erschien beinahe unendlich, doch schließlich kam sie am Boden an und schaute sich um. Der Wald sah von hier unten so viel eindrucksvoller aus. Die Bäume waren ja riesig. Und von hier unten konnte sie sehen, dass nicht nur Gras um den Turm herum wuchs, sondern auch Moos und Klee. So eine wunderschöne Vielfalt.

„Und du rettest die Tiere?“, fragte sie dann ihre Helferin beeindruckt.

„Reiner Eigennutz“, zuckte diese mit den Schultern. „Meine Eltern sind Obstbauern. Und ohne Bienen gibt es kein Obst, ohne Obst verarmen wir und verhungern. Aber … ja.“

Rapunzel überlegte einen Moment lang. Sie war jetzt frei und konnte tun, was sie wollte, richtig? „Braucht ihr vielleicht noch Hilfe?“ Sie holte ein Tuch aus ihrer Tasche. „Ich kann auch arbeiten. Meine Stickereien sind am Hof beliebt, sagte man mir. Ich komme für meinen Unterhalt also selbst auf. Aber ich … möchte, dass der Wald wieder aussieht, wie früher. Ich will die Vögel wieder hören. Kann ich da bitte helfen?“

Die junge Frau lächelte und nickte, dann zeigte sie Rapunzel den Weg zu sich nach Hause.

Keine der beiden sah Gothel, die sie aus den Schatten heraus beobachtete. Stolz ruhten die dunklen Augen der Zauberin auf den beiden Frauen, dann löste sie sich auf. Sie hatte ein junges, mutiges Mädchen erzogen, das wusste, was es wollte und nicht nur den erstbesten Mann heiratete, weil sie nichts mit sich anzufangen wusste. Ihre Arbeit hier war getan. Und sicher brauchte man sie anderswo.

Die Autorin

Britta Redweik wurde in eine Familie der Geschichtenerzähler geboren. Wurde ihr als Kind noch erzählt, wie die Gummibärchen an Board der Enterprise kamen, hat sie sich erst daran gemacht, den Menschen zu studieren, um ihn besser zu verstehen. Nachdem sie dank ihrem Soziologiestudium aber gelernt hat, dass die Realität einfach nicht magisch genug ist, zieht sie sich jetzt lieber in die Welt in ihrem Kopf zurück und nimmt gerne mal Leser auf diese Reise mit.

Homepage: Britta Redweik
Twitter: @britta_redweik
Facebook: Britta Redweik

Hinter den Kulissen

Diese Geschichte hatte Britta ursprünglich bei der Prinzen-Anthologie des Chaospony Verlags eingereicht. Dieselbe Anthologie, aus der Anne Danck ihre Geschichte mit ein paar weiteren Nornen und mir auf der BuchBerlin gelesen hat.
So schließen sich Kreise. 😀

Übrigens erscheint heute die neue Folge des ComicKlatsch, für die ich im Gespräch mit Sandra von Booknapping ein paar Vorschläge für Comics unterm Weihnachtsbaum gemacht habe. Wer also noch Geschenke sucht, sollte unbedingt reinhören! 🙂

Anne

Türchen #15

Auch wenn ich Michaels Geschichte noch nicht fertig geschrieben habe, kam mir vor einer Weile die Idee zu einem

The Unnamed One – Spin Off

Sie spielt in der gleichen Welt und ist einer meiner ersten Versuche im Genre Crime Fantasy. Ich bin gespannt, was ihr davon haltet.

Viel Spaß mit dem dreizehnten Schnipsel

Langsam kam Rebecca wieder zu sich. Das erste, dass sie warnahm, war der muffige Geruch, der sie umgab. Das zweite, die Fesseln, die ihre Hände hinter ihrem Rücken an den Stuhl banden auf dem sie saß. Vorsichtig öffnete sie die Augen. Kein anderer als <Drug Boss> persönlich stand direkt vor ihr und zog ihre Ausweise aus der Dienstmarkenhülle.
„Ich weiß nicht, was ich hiervon halten soll, Frau Kommissar. Sie haben einen Ausweis, der sie als Anfang dreißig und dann diesen hier, der behauptet Sie sind in den Fünfzigern geboren …“, kommentierte er, nachdem er merkte, dass sie wach war. Sorglos warf er die beiden Dokumente auf den Boden. „Wir werden sehen, was wahr ist …“ Auf den Wink seiner Finger hin, traten zwei bullige Männer auf Mitch zu, der auf einem Stuhl neben ihr gefesselt war und sich verwirrt umblickte. Ein weiterer ließ Schläge auf ihn einprasseln. Amüsiert schaute <Drug Boss> dem Schauspiel zu. Unbemerkt fuhr Rebecca ihre Krallen aus, nutzte sie, um sich aus dem einfachen Seil zu befreien.

Hinter den Kulissen

Voraussichtlich wird auch diese Geschichte mehrere Bände umfassen. Wie viele kann ich noch nicht sagen, so sehr habe ich mich an das Plotbunny noch nicht rangetraut, aber drei Fallideen habe ich bereits.

Im letzten Fall wird Michael einen Gastauftritt haben, das steht fest. 😀

Anne

Türchen #14

Ein vorletztes Mal begeben wir uns in die Welt von

Der Wunsch der Königin

Diese Szene spielt weit in der Zukunft. Hofzauberer Emry aus dem Greifen-Schnipsel hat mittlerweile eine kleine Tochter, der er hin und wieder etwas Unsinn beibringt.

Doch erstmal zum zwölften Schnipsel:

Durch seine Arbeit als Hofzauberer bekam er sie nur selten zu Gesicht und nutzte jede Gelegenheit, Zeit mit ihr zu verbringen. Er hob sie hoch und sie klammerte sich nur noch fester an ihn.
„Ich hab dich auch vermisst, meine kleine Prinzessin“, pflichtete er ihr liebevoll bei. Sarah löste sich ein wenig von ihm und sah ihn erwartungsvoll an, auf das er ihr berichtete, weswegen er gekommen war. „Und was lernt ihr heute Schönes?“, fragte Emry sie und stützte ihren Rücken mit seiner Hand.
„Ich habe einen Vogel gezeichnet!“, erzählte sie ihm stolz und verrenkte sich, um auf den Tisch hinter sich zu zeigen.
„Na dann wollen wir uns deinen Vogel doch mal anschauen“, verkündete Emry mit einem breiten Lächeln und trug sie hinüber. Am Tisch stellte er sie auf die Bank. Sogleich setzte Sarah sich hin und zog ein Pergament zu sich, sodass Emry es sehen konnte. „Da schau“, präsentierte sie ihm stolz und Emry zog die Augenbrauen kraus. Mit einem übertrieben verwirrten Blick schaute er erst auf die Zeichnung und dann auf seine Tochter. „Ein Vogel sagst du?“
„JAH!“, protestierte sie und zeigte erklärend auf verschiedenen Teile des Linienwirrwarrs: „Das ist der Schnabel, das sind die Flügel und das sind die Füße!“
Sanft schob Emry sie ein Stück zur Seite, sodass er auch auf der Bank sitzen konnte. „Tochter, wenn das ein Vogel ist, dann muss ich Euch wohl mal wieder zum Kräutersammeln mitnehmen, damit ihr einem Richtigen begegnet“, verhöhnte er sie scherzend und hielt kurz seine Hand über das Bild. Beleidigt blies Sarah die Backen auf und wollte schimpfen, aber dann sah sie wie die Linien sich bewegten und sich zu einer erkennbaren Zeichnung eines Vogels verschoben. Erstaunt klopfte sie Konrahd, der neben ihr saß, auf den Arm, damit dieser auch ja das Schauspiel mitverfolgen konnte. Mit offenem Mund beobachteten die beiden Kinder wie der Vogel begann sich auf dem Pergament zu bewegen. Erst zuckte er nur mit dem Schnabel, dann plusterte er sein Gefieder auf und breitete schließlich die Flügel aus, um sich mit wenigen Schlägen aus dem Pergament zu erheben. Lachend verfolgten die Kinder und auch ihre Lehrerin wie der kleine Linienvogel durch die Luft flog bis er wieder auf dem Pergament zum Stehen kam. Er wollte sich gerade das Gefieder putzen, als er wie von selbst wieder in das Pergament gesogen wurde und seine Konturen wieder zu wirren Linien wurden.
„Mach das nochmal!“, forderte Sarah auf und klatschte begeistert in die Hände.
„Ja! Bitte Meister Emry!“, bat nun auch Konrahd.
„Aber nur einmal, dann geht ihr wieder an die Arbeit!“, ließ Emry sich breitschlagen und erntete begeisterten Jubel als die Linien des Vogels sich erneut zu bewegen begangen.

Hinter den Kulissen

Hab ich eigentlich schon mal erwähnt, dass alle, die im Schloss der Königin leben/arbeiten, die Erlaubnis haben, ein h in ihrem Namen zu tragen? Nein? Dann hab ich das jetzt gemacht. Nur falls sich jemand über Konrahd wundert. 😀

Anne

Türchen #13

Heute gibt es nochmal einen Ausschnitt aus einer Kurzgeschichte:

Besessen

Dieser ist über den Alltag von Tod und entsprechend spricht er mit Großbuchstaben – da ich keine Ahnung habe, wie man bei WordPress Kapitälchen einpflegt.

Der elfte Schnipsel

Er hatte schon ein paar Filme gesehen und Bücher gelesen in denen er eine Rolle spielte; immer wenn er während seiner Arbeit bei jemandem vorbei kam, der sie gerade schaute oder las. Romanzen, Horror oder Apokalypse, das waren meistens die Grundthemen. Ein Tod war ihm dabei besonders ins Auge gefallen: Ein im adretten Anzug gekleideter Mann, mit einer Vorliebe für Essen. Der gefiel ihm. HÄTTE ICH EINEN KÖRPER, WÜRDE ICH AUCH ALLES AUSPROBIEREN, war sich Tod sicher. ZUMINDEST, WENN ICH RAUSBEKOMME, WIE MAN IHN BENUTZT …, ergänzte er und erinnerte sich an eine doch eher unangenehme Begebenheit.

Hinter den Kulissen

Die Geschichte habe ich für einen Anthologie-Wettbewerb geschrieben. Genommen wurde sie nicht, da ich sie trotzdem mag, werde ich die vollständige Kurzgeschichte auch irgendwann mal einstellen.

Anne

Türchen #12

Auch heute wieder gibt es einen Schnipsel aus

Warlords

Dieser Ausschnitt aus dem ersten Band von DarkFairys Senfs und meinem Projekt zeigt eine andere Seite unseres oft leidenden Hauptcharakters … Tja, wer feiern will …

Der zehnte Schnipsel

Auch Coelestin ließ sich auf dem Boden nieder.
„Verdammte Straße! Muss die so holprig sein?“, murrte er und massierte seine Stirn. Sein Schädel brummte immer noch.
„Alles in Ordnung?“, fragte Grace besorgt und strich ihm zärtlich über die rechte Schläfe.
„Mhm… der Abt hat mich gestern Abend zum Wein eingeladen. Wir haben bis spät in die Nacht getrunken. Aber keine Angst ich hab nichts gesagt, was ich bereuen müsste. Ich kann mich noch an alles erinnern. Ich hab nur tierische Kopfscherzen“, erklärte der junge Mönch und schloss die Augen.
Corwyn grinste und nahm ein Hemd und eine Hose aus dem Sack.
Liebevoll strich Grace ihm über die Wange und gab ihm einen Kuss auf die Schläfen, dann lehnte sie sich mit einem Lächeln an ihn. Pride musste aufgrund der Erklärung laut auflachen.
„Der Herr Abstinenzler hat ’nen Kater, wie find ich das denn…“, scherzte er.
„Nicht so laut bitte“, grummelte Coelestin, „und außerdem, wer sagt, dass ich gar nichts trinke? Nur halt nicht sehr oft…“ Corwyn lachte.
„Stimmt, ich kann mich daran erinnern wie du einen Abend betrunken ins Kloster zurückgekehrt bist. Du wolltest ja nicht bei mir übernachten. Pride ich sage dir, wenn der Kerl was trinkt, dann auch richtig!“ Der Gaukler schwelgte in Erinnerungen.
Coelestin machte ein leicht säuerliches Gesicht.
„Das hättest du auch für dich behalten können“, murmelte Coelestin ohne die Augen zu öffnen.
Ihm war es hier eindeutig zu hell und zu laut und zu holprig. Er legte einen Arm um Grace und war kurz darauf eingeschlafen.
„Er hat mal wieder zu wenig geschlafen“, kommentierte Corwyn und lächelte.(bearbeitet)
„Dann sollten wir alle wohl mal einen Trinken, wenn das ganze hier vorbei ist!“, schlug Pride heiter vor.
„Du solltest dir mal eine andere Beschäftigung angewöhnen.“, murmelte Grace.
„Das könnte interessant werden. Auch wenn Coelestin stockbesoffen ist, ist er irgendwie erstaunlich klar. Er lallt zwar sehr und torkelt. Am nächsten Morgen hat er dann auch einen tierischen Kater, aber er weiß trotzdem immer noch was er gemacht oder gesagt hat. Zu hoffen, dass er im Suff ein Geheimnis ausplaudern wird, ist bei ihm vergebens“, überlegte Corwyn laut.
Coelestin kuschelte sich derweil enger an Grace.
„Pride findet alles lustig wenn er stockbesoffen ist…“, erklärte Grace angriffslustig und schloss Coelestin in die Arme.
„Und du schläfst nach nen paar Schlucken ein!“, konterte ihr Bruder.

Hinter den Kulissen

Für diejenigen, die unserem Projektblog noch nicht folgen:
Coelestin und Corwyn sind Marinas Charaktere. Pride und Grace werden von mir geschrieben.

Merkt man das eigentlich?

Anne

Türchen #11

Auch heute nochmal ein kleiner Ausschnitt aus

The Unnamed One

Nach dem ersten Schreibversuch an Michaels Geschichte in 2004, habe ich es 2008 noch einmal aus einem anderen Blickwinkel versucht.
Dieser Teil spielt mehr als 100 Jahre nach dem ersten Schnipsel und ist tatsächlich in der Ich-Perspektive geschrieben gewesen. Da ich diesen Unterschied interessant fand, habe ich mich dafür entschieden, die Perspektive für den Schnipsel nicht anzupassen.
Die Handlung wird es so ähnlich in die richtige Fassung schaffen, aber erstmal muss ich mich für einen Erzählstil entscheiden.

Aber nun zum neunten Schnipsel:

Wo bin ich? Was ist passiert? Warum ist meine Atmung so schwer? Mein Herz rast, meine Hände zittern, mein gesamter Körper bebt.

„Was ist hier los?“, höre ich jemanden Fragen.

Die Stimme klingt als wäre sie weit weg. Auch die anderen Geräusche um mich herum sind wie gedämpft. Jemand packt mich am Arm und schüttelt mich.

„Josh! Josh! JOSH KOMM ZU DIR! Das ist nicht witzig!“

Eine andere Stimme, diese kommt mir aber bekannt vor.

„Josh! Was ist passiert?!“

Mimm. Meine kleine Schwester. Die von diesem Arschloch beleidigt wurde. Wieder spüre ich die Wut in mir aufsteigen. Wo ist der Mistkerl hin? Und warum stehen hier so viele Menschen? Sie stehen in einem Kreis. Um was? Mich. Ich stehe in diesem Kreis. Auf meiner linken Seite kniet Bernie, er hält sich den Bauch. Hat er Schmerzen? Mimm zerrt immer noch an meinem rechten Arm.

Was ist hier los?

Und warum nehme ich alles wie durch einen Schleier wahr? Wieso hocken die da alle auf dem Boden und zerren an etwas herum? Da liegen Beine. Die zerren an einem Menschen. Ist das? Ja das ist Jerry! Oh mein Gott, was ist passiert?

„ER ATMET NICH MEHR! ER IST TOT! DER FREAK HAT IHN UMGEBRACHT!“

Der Kerl, der das gerade geschrien hat, zeigt auf mich. Ich ihn getötet? Aber ich habe doch gar nichts getan?

ER IST TOT!

Das war ich nicht! Doch ich bin nicht in der Lage zu sprechen.

ER IST TOT!

Das muss ein Traum sein. Ein Alptraum.

ER IST TOT!

Das ist nicht meine Schuld. Meine Beine fühlen sich an wie Pudding. Sie knicken ein. Jetzt knie ich auf dem Boden und starre Jerrys Leiche an. Der Schleier ist immer noch da. Ich kann nur noch vor mich hinstarren. Ich begreife immer noch nicht was hier vor sich geht. Mimm umarmt mich und ich spüre Tränen, die mir über die Wangen laufen. Aber all das nehme ich nur halb wahr. Es ist alles so unwirklich. Ich will endlich aufwachen aus diesem Alptraum. Jemand streicht mir über den Rücken. Meine Atmung ist noch immer stockend. Mein Oberkörper kippt nach vorne und meine Hände krallen sich ins Gras. Einer der Halme sorgt für einen stechenden Schmerz in meiner Handfläche. Wie in Zeitlupe hebe ich sie vor mein Gesicht, dabei fällt ein Teil der Erde und des Grases aus ihr heraus, dass ich zuvor herausgerissen hatte. Zwischen all dem Dreck erblicke ich feine weiße Linien mit roten Umrissen. Mimm fast meine Hand.

„Josh du blutest!“.

Blut? Mein Blut? Sie wischt mit einem Taschentuch über die Wunden, die ich einfach nur anstarre.

Hinter den Kulissen

Was meint ihr? Kann man eine Geschichte nicht nur aus verschiedenen Blickwinkeln, sondern auch mit unterschiedlichen Erzählperspektiven schreiben? Die Sprechweise von Josh gefällt mir immer noch gut für den Charakter, aber ein Er-Erzähler würde wahrscheinlich seriöser wirken …

Übrigens ist Josh der Sohn von Michael. Falls ich das noch nicht erwähnt haben sollte. 😀

Anne

Türchen #10

Und wieder beginnen wir die Woche mit dem

Eishörnchen

Soll ich euch verraten, dass der nächste Schnipsel auch am Montag kommt? Ne, oder? 😀

Passend zum gestrigen Schnipsel aus meinem Aktionstag bei der Bücherhexe auf Facebook , wollte ich noch etwas aus einer anderen Unterhaltung zwischen Magnus und Carlos aussuchen, aber diese Stelle gefiel mir dann doch besser.

Kommen wir zum achten Schnipsel:

“Stör ich?”, fragte jemand von der Seite und man konnte ihm das Grinsen bereits anhören.
Schnell zog Magnus seine Hand zurück und blickte auf. “Nicholas, ist was passiert?”
Dieser schüttelte nur den Kopf. “Nein, ich wollte nur sehen, ob alles in Ordnung ist, aber anscheinend bist du ja in guten Händen,” erklärte er mit einem Nicken zu Carlos.

Dieser sprang schnell auf, Flecken auf seinen Wangen, die von Sekunde zu Sekunde dunkler wurden. Er wollte ganz offensichtlich so schnell wie möglich weg. Allerdings blockierte auf der einen Seite Magnus, auf der anderen der Stuhl und der Schreibtisch seinen Weg, wenn er Nicholas nicht wegschubsen wollte.
“Wie geht es eigentlich Katrin?”, drehte Magnus den Spieß um und hielt Nicholas einen Stapel Papiere hin.
Verwundert las dieser die Zeilen und sein Gesicht wurde immer dunkler. “Ich – also wir – sie – Katrin ist nicht schwanger”, platzte es schließlich aus ihm heraus und stotternd fügte er hinzu: “Außerdem haben wir no-noch gar nicht über Ki-kinder gesprochen, was wenn -”
“Lies weiter”, unterbrach Magnus ihn, da er seinen Freund gut genug kannte, um zu wissen, dass er die Unterlagen selbst noch nicht gelesen hatte.
“Oh, da-das ist beruhigend … “ Nicholas atmete tief ein und aus. Seine potentiellen Kinder hatten keine höhere Wahrscheinlichkeit, der nächste Krampus zu werden und würden keine körperlichen Merkmale des Monsters übernehmen. Den Blick noch immer auf die Seite gerichtet zogen sich seine Augenbrauen zusammen, blätterte um und sah dann die beiden vor sich an. “Ich glaube, ich weiß, wer das geschrieben hat”, verkündete er ihnen.

Hinter den Kulissen

Wie man im letzten Adventskalender schon erahnen konnte, ist Nicholas ein „kleiner“ Geschichtsnerd, aber mehr wird in dieser Stelle noch nicht verraten. 😉

Anne

Türchen #9

Der zweite Advent, die zweite Gastgeschichte. Heute von Helene Persak.

Gefangen

Sehnsüchtig sieht er aus dem Fenster. Hinauf zum Mond.
Wie gerne wäre er jetzt draußen, um in dessen Licht zu Wandeln. In seinem kalten Schein zu baden, nur das kühle Gras unter den Füßen und den Wind auf der Haut. Doch kann er nicht.
Der Blick verlässt den Himmel, gleitet in die Tiefe, sucht den Garten, den er so sehnlich vermisst. Der Boden ist nah. Nur ein Stockwerk entfernt liegt die ersehnte Freiheit und ist doch unerreichbar fern. Mit leisen Seufzen lehnt Julien den Kopf an die Eisenstangen. Sie sind es, die ihn von der Außenwelt trennen. Sie sind es, die das Fenster versperren, welches ihm nur einen Ausschnitt von dem zeigt, was er ersehnt. Doch die Familie wird ihn nie wieder aus diesen Räumen lassen, das ist ihm bewusst.

Vor Kurzem erst hat er gegessen und sitzt seit dem, wie jeden Abend, hier. Wartend in seinen Erinnerungen versunken.
Erinnerungen an Tage im Garten unter einem strahlenden Himmel. Tage voller Fröhlichkeit, Geborgenheit und Freiheit. Doch liegen sie schon lange zurück. So lange, dass selbst die Erinnerung an sie verblasst. Nun sind ihm alleine diese zwei Zimmer und die Männer, die ihm Essen bringen, geblieben. Männer, die nie ein Wort zu ihm sagen und seine ignorieren. Schweigen ist sein stiller Begleiter.
Bis sie erschien.
Wehmütig gleitet sein Blick weiter, schweift über die Büsche und den Wald.

Seine einzige Abwechslung waren Bücher und Schriften. Von denen er einige selbst verfasst und andere ihm gegeben wurden. Sie sollen ihm in seiner Einsamkeit Gesellschaft leisten.
Aber nichts kann die Gesellschaft eines anderen ersetzen. Sei ihm auch, durch die Gitter verstellt und die Höhe getrennt, keine Nähe möglich, so könnte er zumindest mit jemanden Sprechen. Womit sie nun mehr ist, als er seit Ewigem gehofft hat. Sie, Sarina, wurde das Licht im Dunkel seiner Nächte.
Seit einiger Zeit besucht sie ihn schon und sie ist es, auf die er wartet.

Ein Huschen erregt seine Aufmerksamkeit. Sie muss es sein. Aufregung durchdringt die Lethargie, lässt das träge Herz ungestüm schlagen. Kein Laut ist zu hören, außer jener, welcher nur Sie sein kann. Die Familie ist in ihren Betten, denn die Nacht ist spät und der Tag noch fern. Doch er verharrt ängstlich. Lauscht auf weitere Geräusche, aber das Haus bleibt still.
Als er sich sicher ist, greift Julien zu der Lampe und blinkt zwei Mal. Mit stockendem Atem wartet er, ob es nicht ein Fehler war. Wartet, bis sie aus den Büschen tritt. Erst als er ihren Schatten erkennt, ist es ihm möglich, wieder zu atmen. Sie ist es.
Fröhlich, ganz ihrem Wesen gleich, winkt sie zu ihm hinauf. Doch, sie blickt sich um und verschwindet wieder in die Büsche.
Sein Herz stockt und will im nächsten Moment zerspringen.

Entsetzt springt er auf, umschlingt das Gitter und streckt seinen Arm in die Nacht. Noch einmal lauscht er und kann nichts Falsches hören. „Nein, bitte geh nicht,“ will er zu ihr schreien, doch ist die Gefahr zu groß gehört zu werden. So haucht er es nur in die Stille. „Wir sind alleine. Verlass mich nicht,“ fleht er sie an. Einsamkeit umklammert sein Herz, zwingt es zur Regungslosigkeit, und lässt Kälte ihn umschlingen. Enttäuschung liegt auf ihm, macht die Arme, Schultern schwer und drückt ihn nieder. Wie konnte sie ihn nur verlassen? Weiß sie nicht, wie viel sie ihm bedeutet? Wie viel ihm die gemeinsame Zeit bedeutet, so kurz sie auch ist? Trauer lässt ihn seinen Blick senken, als eine Bewegung erneut Hoffnung in ihm weckt.

Sie kommt zurück. Sie hat ihn doch nicht verlassen. Schon im nächsten Augenblick wird seine Aufmerksamkeit jedoch von ihrer Gestalt abgelenkt. Wird eingenommen von etwas, das Sie bei sich hat. Schwer atmend und mit großem Rumoren zerrt sie es hinter sich her. Verwirrt beobachtet er. Unfähig zu erkennen, zu erahnen, was hier vor sich geht, lauscht er auf verräterische Geräusche. Etwas, was ihm verrät, dass sie kommen.

Erst als sie in das Mondlicht tritt, offenbart ihm dieses, was geschieht. Eine Leiter ist es, die sie über den Rasen, Weg und in Richtung des Hauses zerrt. Angespannt lauscht Julien. Ob jemand aufgewacht ist? Doch Sarina ist nun zu laut, zu ungestüm, um etwas anderes wahrnehmen zu können. Verängstigt, der Lärm würde die Männer alarmieren, will er zur Tür hetzen. Doch wollen seine Finger ihm nicht gehorchen. Mit ganzer Kraft klammern sie sich an die Stäbe, sehnen herbei, was er sich nicht zu denken wagt.
So bleibt ihm nur still zu sitzen. Zu beobachten wie sie die Leiter hebt, sie ungeschickt gegen die Mauer fallen lässt und zu hoffen, dass die Bewohner tief schlafen.Klar hallt der Ton – von Metall auf Stein – über den Garten hinweg; wird nicht vom Wald verschlungen, sondern zurückgeworfen. Voller Angst verharren Beide, lauschen auf Geräusche, die verraten, was geschehen wird. Doch, als der Klang verhallt ist und nur noch in seinen Ohren existiert, bleibt alles andere still.
Die Lichter vor seinem Fenster bleiben dunkel und keine Tür wird geschlagen.

Julien lauscht noch ängstlich in die Nacht, als Sarina bereits ihren Fuß erhebt, um die Leiter zu erklimmen. Beschwingt, so angefüllt von Tatenddrang, ganz ihrem Wesen gleich, steigt sie empor. Bis ihr Kopf auf seiner Höhe ist. Eine gute Handbreit nur trennt nun ihre Lippen. Eine Handbreit und die Gitterstäbe. Das erste Mal seit langem ist er jemandem so nah. Sein Herz stockt und scheint dann Purzelbäume zu schlagen.
Fasziniert, betrachten sie einander für einen Augenblick.

„Hallo, du,“ haucht sie ihm entgegen. Das Lächeln, das ihr Gesicht erstrahlen lässt, berührt Juliens Inneres. So lange schon ist es her, dass er die Sonne sehen konnte. Doch jetzt ist er sich sicher, sie wieder zu haben.
Nur zögernd schafft er es, ihren Gruß zu erwidern. „Hallo, Sarina.“ Vorsichtig, um den Traum nicht zu zerstören, streckt er die rechte Hand aus. Kurz bevor er die Absperrung durchbricht, stockt er. Sein Blick sucht den ihren und taucht ein in Freundlichkeit und Wärme. Bestärkt davon, wagt er es, durch den Spalt nach ihr zu greifen. Als er ihre Wange berührt, er seit ewiger Zeit wieder die Wärme eines Körpers spürt, beginnt seine Hand zu kribbeln. Sanft schmiegt Sarina sich in seine Hand, lässt ihren Kopf sinken und ihn scheinbar von ihm tragen.
Ein sanfter Hauch nur, welcher seinen Lippen entrinnt, zeugt von seine nun mehr nachlassende Anspannung.
Doch muss er sich nicht daran erinnern, dass sie in Gefahr sind. Viel zu oft wurde er aus seiner Lethargie gerissen. Aufgeschreckt von den Türen, welche sie rücksichtslos aufstießen, um ihn zu kontrollieren. Auch sie weiß es. Mehr als einmal musste sie sich schnell in den Büschen verstecken.
Heute wird ihnen keine Warnung helfen.

Dieser Anspannung ungeachtet, als hätte die Berührung etwas in Gang gesetzt, breitet sich warmes Kribbeln über seinen Arm aus. Wandert langsam, so als wolle es den Weg genießen – oder Dämme einreisen – in Richtung Kopf.
„Du bist leichtsinnig,“ tadelt er sie voller Sehnsucht. „Es ist gefährlich. Wenn sie kommen, wo willst du Schutz finden?“ Seufzend, ohne jedoch seinen Blick loszulassen, lässt sie ihren Kopf gegen die Stange sinken.

„Ich wollte dich endlich näher sehen. So oft bin ich her gekommen und nie konnte ich dich wirklich sehen. Konnte dich nie berühren. Heute wollte ich bei dir sein,“ gesteht sie ihm. „Sieh, ich hab dir etwas mitgebracht.“ Als sie ihren Kopf erhebt, sich von ihm weg beugt, fühlt es sich an, als wäre ihm etwas wunderbares genommen worden. Eilig nimmt sie ihren Rucksack ab, schiebt ihn zwischen sich und die Leiter, um darin zu kramen. „Hier.“ Mit strahlendem Lächeln, als schenke sie ihm den schönsten seiner Wünsche, reicht sie ihm ein seltsames Ding.

„Was ist das?“, fragt er verwirrt und beobachtet, wie ihr Lächeln schwankt.
„Das ist eine Säge,“ erwidert sie sichtlich irritiert. Trauer huscht über ihr Gesicht, während sie weiter spricht: „Du kannst damit die Stäbe lösen.“
Als er sie nach wie vor verwirrt ansieht, erklärt sie eifrig: „Es wird Zeit dauern, aber wenn du zwei lösen kannst, dann bist du frei.“
Zögernd greift Julien nach der Säge, dreht sie in seinen Händen und weiß doch nichts damit anzufangen.
Aufgeregt nimmt sie ihm diese wieder ab, hält sie an eines der Gitterstäbe.
„Hier, siehst du“, vorsichtig schabt sie mit der Säge an dem Metall und trennt einen Span heraus. „Wenn du jede Nacht etwas sägst, bemerken sie es erst, wenn du schon lange nicht mehr hier bist. Verstehst du das?“
Neugierig betastet Julien die Wunde an seinem Gefängnis – denkt über ihre Worte nach und die Möglichkeiten, die sich ihm dadurch eröffnen.
„Aber, sie werden nach mir suchen,“ ist er sich sicher. „Sie werden mich nicht entkommen lassen.“ Traurig lässt er ab und blickt wieder in ihr Gesicht.
„Julien,“ seufzt sie, ebenso traurig, „Sie werden nichts machen können“, ist sie überzeugt. „Keiner weiß, dass es dich gibt. Sie haben es immer bestritten.“, erinnert sie ihn. Weckt die Erinnerung an all die Male, bei denen sie die Polizei gerufen hatte. All die Male, an denen sie doch ohne ihn wieder gegangen sind. „Ich gebe dir Geld, damit wirst du mit dem nächsten Zug wegfahren. Sie werden dich nicht finden, vertrau mir.“ Wie gerne würde er das – aber die letzten Zweifel, die letzten Ängste kann sie nicht verjagen.

Sacht ergreift sie seine Hand, gleitet sanft darüber, während ihr Blick den seinen fesselt.
„In einem halben Jahr bin ich fertig mit der Schule und folge dir. Gemeinsam,“ ermutigt sie ihn, „werden wir das schaffen.“
„Ja,“ verspricht er entschlossen, „ich versuche es“. Das Lächeln, welches er mit diesem erntet, verleiht dem Kribbeln an Stärke. Treibt es voran, bestärkt es, seinen Körper auszufüllen.
„Das ist gut,“ versichert sie ihm.“ Du wirst sehen, es wird funktionieren“. Sicherer als seine vorhin, gleitet ihre Hand durch die Stäbe und streift seine Wange. Sehnsüchtig lässt er sich dagegen sinken. Will in ihre Wärme sinken, ganz von ihr umschlossen werden. Aber die Hand wandert weiter, streicht durch seine Haare, bis sie am Hinterkopf angekommen ist.
Der Duft, der ihn umspielt, lässt ihn noch tiefer sinken. Lässt ihn noch mehr in die Entspannung, in das Wohlgefühl gleiten. Widerstandslos wird er von ihr nach vorne gezogen.
Zu ihrem strahlenden Lächeln, zu ihrem zarten Duft.
Als seine Stirn die Gitter berührt, legen sich ihre Lippen sanft auf seine, lassen seinen Atem stocken.
Nur für einen Augenblick.
Das Kribbeln, dass schon fast sein Herz, seinen Verstand erreicht hat, explodiert in seinem Körper und lässt ihn handeln, bevor er denken kann.

Erst sein eigener Schrei, bringt ihn wieder zu Verstand. Doch es ist zu spät. Entsetzt und in seinem Zimmer gefangen, kann er nur mit ansehen, wie Sarina fällt. Einen roten Faden hinter sich herziehend stürzt sie zu Boden. Ihre Augen, vor kurzem so froh und voller Kraft, blicken nun glanzlos und fragend zu ihm hinauf. Lichter gehen an. Lärm dröhnt wie Donner durch das Haus.
Julien aber hat nur Augen für Sarina, die wie in Zeitlupe noch immer fällt und alles kommt zurück.

Alte, beinahe schon vergessene Erinnerungen stürmen auf ihn ein. Erinnerungen an seine Mutter, die für ihn gesorgt, sich um ihn gekümmert hat. Abgegrenzt vom Rest der Welt. Behütet und versteckt.
Mit ihr war er frei, unter der strahlenden Sonne. Doch dann konnte selbst sie ihn nicht mehr kontrollieren und sein Vater schloss ihn hier ein.
Nicht einmal zu ihrer Beerdigung ließen sie ihn. Auch nicht zu Vaters, in einem anderen Leben, kurz danach und doch lange her, durfte er gehen.
Nun ist es wieder geschehen.
Hier, in seiner Gefangenschaft. Er hat den einzigen Menschen getötet, der zu ihm stand, der ihm Nähe und Zuneigung entgegenbrachte.

Die Türen werden aufgerissen, Männer stürmen in sein Zimmer. Grob greifen sie nach ihm und zerren ihn mit sich. Zerren ihn weg von Sarina, deren Augen immer noch anklagend zu ihm hinauf sehen. Widerstandslos – in seiner Trauer, seinem Schock gefangen – lässt sich Julien in den kleinen Raum stürzen, der seinen Schlaf vor der Sonne bewacht. Als die Tür zu dem fensterlosen Raum geschlossen wird, weiß er, dass sie erst wieder geöffnet wird, wenn sie ihm sein Essen bringen. Konserven voll erwärmten Blutes, das nie die Fülle des Frischen, welches nun in seinen Adern pocht, ersetzten kann. Er weiß, dass die Männer, die männlichen Nachfahren seiner Geschwister, ihn erst wieder rauslassen werden, wenn sie es für richtig halten. So, wie sie es schon seit Generationen machen.

Doch es ist ihm egal. Das Einzige, was ihn beschäftigt ist seine Tat. Den entsetzten Blick in die Dunkelheit gerichtet, gleitet er die Wand hinunter. Mit jedem Schlag seines, von Sarinas Blut genährtem Herzen, driftet er mehr in die Verzweiflung. Lässt sich von ihr umarmen und trösten.
Das einzige, was ihm nun noch bleibt, sind seine Bücher und Schriften.

Die Autorin

Fantasyautorin Helene Persak wurde im Jahr 1977 in einem abgeschiedenen Teil Oberbayerns geboren. Vor einigen Jahren zog es sie in die Nähe von Frankfurt am Main, wo sie heute mit ihrem Mann lebt. Schon seit ihrer frühen Kindheit ist sie der Fantasy verfallen und nie ohne Buch, sei es Print oder E-Book, unterwegs. Angeregt durch ihren Mann begann sie die Geschichten, die ihr seit ihrer Kindheit im Kopf herum schwirren, aufzuschreiben. Seit einiger Zeit ist sie Mitglied des Verbandes junger Autoren und Autorinnen (BjVA) e.V. und immer auf der Suche nach neuen Anregungen für ihr Schreiben.

Facebook: Helene Persak

Hinter den Kulissen

Erst Skelette, jetzt ein Vampir … mal sehen, was euch nächsten Sonntag erwartet. 😀

Heute gab es außerdem Gastbeiträge zum #Eishörnchen von mir bei der Bücherhexe auf Facebook:

Teil 3: Was die Zukunft bringt (mit Schnipsel von Irina Christmann und mir)

Anne

Türchen #8

Mehr als ein Jahr ist seit der Veröffentlichung der Anthologie vergangen. Noch länger ist es her, seit ich das letzte Kapitel veröffentlicht habe, deswegen gibt es heute einen Schnipsel aus dem

Neubrandenwolf

Zwölf Kapitel sind geplant und teilweise auch schon angeschrieben, aber eben noch nicht digitalisiert.
Extra für euch habe ich für den Kalender zwei Stellen rausgesucht, abgetippt und übersetzt!

Aber nun zum siebten Schnipsel:

„Warum du nicht Wolf?“, fragte Amir und sah Rasha verwirrt an.
„Weil ein gewisser Jemand Angst hat, mich zu verwandeln…“ Sie warf einen Seitenblick auf Nina, hielt aber ein vergnügtes Lächeln auf ihren Lippen.
„Was? Wenn ich dich verwandle und wir uns trennen, wirst du für immer sauer auf mich sein!“, protestierte Nina und verschränkte die Arme vor der Brust.
„Dann lass Jan mich verwandeln!“ Sie haben dieses Gespräch so oft geführt, dass es war, als würden sie nur eine kaputte Schallplatte abspielen.
„Nein! Ich sollte es sein, aber….“ Nina blickte zur Seite, konnte ihre Verlobte nicht ansehen.
„Wir werden uns nicht trennen!“ Rasha seufzte lange.
„Das weißt du nicht!“, konterte Nina schwach und wusste, dass ihre Argumente auf taube Ohren stießen. „Warum beendest du nicht das Studium und wir -“
„Nachdem ich mit dem Studium fertig bin, heiraten wir und dein Hochzeitsgeschenk sollte besser sein, mich zu verwandeln!“ Rasha unterbrach sie, beendete das Gespräch und ließ sie in einer unangenehmen Stille zurück.
„Was studierst du?“, fragte Amir schließlich.
„Ich werde Anwalt“, rief sie stolz aus.
„Das ist Gesetzmensch?“, wollte Amir sichergehen.
„Ja. Wenn du in Schwierigkeiten gerätst, kann ich dich eines Tages vor Gericht verteidigen!“, bot Rasha aufgeregt an.
„Das sein nett.“ Ein kleines Lächeln zierte Amirs Lippen, als seine Augen auf den ruhigen See vor ihnen hinausblickten.

Hinter den Kulissen

Tatsächlich stammt dieser Auszug aus dem nächsten Kapitel „Flower Moon“ und ist die zweite Stelle überhaupt, die ich übersetze.

Besonders Amirs gebrochenes Deutsch war eine Herausforderung.
Aus „Why you not wolf?“ wollte deepl.com tatsächlich „Warum wolfst du nicht?“ machen und anstatt jemanden zu verwandeln, reichte es ihm, sie „umzudrehen„. 😀

Anne