Santa’s Helper

Lies auf Deutsch

Remember when I said, the next post will be the review? Yeah, I’m pretty sure I also said „probably“. 😀
Sometime earlier this year I started playing a silly online game and they currently have an option where you send other players little gifts with random game items and if you want a small message. Another player and I decided to send them to each other on a daily basis and at some point she added the message „BOOM!“ and my brain went: Let’s turn this into a story!

I hate my brain sometimes … even if I like what came out of it. 😀

Anyway, here is the story that I created, have fun reading it:

Santa’s Helper

BOOM! BOOM

„What’s that noise?“ She wonders turning her head around and putting down the book she was reading.

It seemed to come from outside and for a moment she wondered whether she should check out what it is or rather what it had been, as it seemed to have stopped. Hesitantly she gets up from her armchair and walks over to her window. Slowly she draws the curtain to the side, but only far enough to peek outside. The light behind her paints a fine line onto her snowy lawn and she knows, whatever is out there, might notice that she is watching. Suddenly afraid she shuts the curtains again and takes a step away from the window.

Still, her curiosity is not satisfied so she hurries to turn out the lights, except for the fairy lights, and returns to the window, slowly opening the curtains. Looking outside she turns her head to each side. On her left she sees nothing. To her right she sees a sleigh standing on the white lawn. It’s painted red and green with black borders accenting it. In the back she sees a large, tightly tied sack; different shapes sticking out of its side every which way. She looks down and sees black reins lying in the snow at the foot of the sleigh. Following them she sees a couple of reindeer pawing the snow nervously; their heads with the large antlers turning from side to side. She blinks a few times not believing what she is seeing before her.

Without warning she hears the loud noise again. Startled she jumps away from the window. Peeking over the windowsill she gives it another try. The white snow now had streaks of black behind the sleigh and looking up she notices an exhaust pipe beneath it. She frowns; a sleigh with an engine?

Suddenly a burly man dressed in brownish red robes appears behind the rear end of the sleigh and kicks the pipe, a grumpy look on his face. For a moment he just stares in turn at it and the large sack, eventually he sighs visibly; his whole frame shaking. Slightly concerned and still curious she rises up a bit higher. The man taps his foot impatiently and crosses his arms. Unexpectedly his gaze lands on the window and their eyes meet. His frown turns into a bright smile and all she can do is stare back at him. For just a second she closes her eyes and when she opens them again, he is gone.

She stands up straight and presses her head against the window to see where the man had gone.
„Ho ho ho“ She suddenly hears from behind. Startled she bumps her head against the glass and turns around.
There he was, standing in her living room, beaming at her with a big grin.
She stands agape not knowing what to say, slight pain pulsing in her temple.
„Do you happen to have a bottle brush or something akin to it?“ He asks her.

Still, not quite understanding the situation she looks him up and down. He looks a lot younger than she expected; his full beard not even remotely white. The hair looking out beneath the green beany was of a deep brown, as were his eyes that seemed to glow with joy and fear alike. Her eyes land on his black boots and the small puddle that had already formed around them. Her eyes widen.
„My floor!“ She yells at him.
„Ah, sorry about that“, he simply apologizes, lifting a heavy boot. „So, do you have a bottle brush?“ He changes the topic, urgency in his voice.
„But…“, she starts, her brows furrowed.
„I don’t have a bottle brush“, she finally says still looking at his wet boots.
„Well, that is unfortunate…“, he replies sadly and sighs.
„But I have a chimney broom“, she adds reluctantly.
„Brilliant!“ He beams. „Could I borrow it?“
„If you stop ruining my floor…“ she agrees more grumpily than would have been necessary.
„Of course, thank you, oh, so much“, he replies.
With a nod she walks over to her chimney and grabs the instrument. „Here you go, now get out of my living room!“ She scolds.
„As you wish“, he accepts with a booming laugh.

She leaves to get her cleaning supplies, when she returns with mop and bowl in hand he is gone again, as is the puddle. „Seriously?!“ She exclaims, drops the supplies and runs to the window.
Outside she sees him kneeling behind the sleigh and thrusting the broom into the exhaust pipe.
Eventually she opens the window and calls out: „Why does the sleigh have an engine anyway?“
He looks up, grins at her and simply explains: „It helps the reindeer when the wind is too heavy.“
She snorts at that and can’t help the grin spreading across her face.

After he is done he puts the broom on the ground and goes around the sleigh. Shortly afterwards he tries to start the engine again. This time no ‚Boom‘ is heard and grey smoke evenly rises from the pipe before the engine is turned off again.

Without a sound he appears in front of the window: „Would you mind if I kept the broom until tomorrow?“, and adds nodding towards the sack. „I promise to bring it back when I’m done“
She looks at him and at the sleigh, then sighs. „Okay“, she gives in.
„You have my deepest gratitude“
„Yeah. Good luck, I guess“, she only agrees, nodding towards the sleigh.
„Thank you and Merry Christmas“ He grins.
„Merry Christmas“, she replies with a smile as he returns to the sleigh and urges the reindeer into a trot.
She watches as they run faster and faster down the road and eventually set off into the sky. She grins. No one will ever believe her.

After a while she closes the window and returns inside.

The next morning, leaning against the table beneath her small Christmas tree stood the broom and at its feet a small gift. Tied to the staff of the broom is a small card that reads: „Thank you, Nicholas.
Curiously she unwraps the present and inside she finds her favourite childhood book that she had lost long ago and was never able to get a hold of again; until now.
„You’re welcome, Santa“, she murmurs, smiling brightly.

~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~❄

Hope you had a great Christmas!

All the best

PoiSonPaiNter

P.S. The story I finished last Christmas was way worse than this … and had nothing to do with Christmas. >_<

~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~

Read in English

Erinnert ihr euch, als ich sagte, dass der nächste Beitrag die Review sein wird? Ja, ich bin mir ziemlich sicher, dass ich auch „wahrscheinlich“ gesagt habe. 😀
Irgendwann Anfang dieses Jahres fing ich an, ein albernes Online-Spiel zu spielen, und sie haben derzeit eine Option, bei der man anderen Spielern kleine Geschenke mit zufälligen Spielgegenständen schickt und, wenn man möchte, eine kleine Nachricht. Ein anderer Spieler und ich beschlossen, sie uns täglich zu schicken und irgendwann fügte sie die Nachricht „BOOM!“ hinzu und mein Hirn beschloss: Lass uns das in eine Geschichte umwandeln!

Ich hasse mein Gehirn manchmal…. auch wenn mir gefällt, was dabei herauskam. 😀

Wie auch immer, hier ist die Geschichte, die ich geschrieben habe, viel Spaß beim Lesen:

Santas Helfer

BUMM BUMM!

„Was ist das für ein Geräusch?“, fragte sie sich und legte das Buch weg, das sie gerade gelesen hatte.
Es schien von draußen zu kommen und einen Moment lang fragte sie sich, ob sie nachsehen sollte, was es war – oder eher gewesen war, da es scheinbar aufgehört hatte. Zögerlich erhob sie sich von ihrem Sessel und trat zum Fenster. Langsam zog sie den Vorhang zur Seite, allerdings nur weit genug, um gerade so hinausspähen zu können. Das Licht hinter ihnen zeichnete eine feine Linie auf ihren verschneiten Rasen, und ihr war bewusst, das was auch immer da draußen war, vielleicht bemerkte, dass sie hinaussah. Plötzlich verängstigt schloss sie den Vorhang wieder und trat vom Fenster fort.

Dennoch, ihre Neugierde war noch nicht befriedigt, daher beeilte sie sich, das Licht bis auf ihre Lichterketten auszuschalten und kehrte zum Fenster zurück, langsam zog sie den Vorhang zurück. Sie drehte den Kopf zu jeder Seite. Links sah sie nichts. Auf der rechten Seite sah sie einen Schlitten auf ihrem weißen Rasen stehen. Er war rot und grün angestrichen, mit schwarzen Borten als Akzente. Hinten drauf erblickte sie einen großen, fest verschnürten Sack; allerlei Formen standen aus allen Seiten in jede Richtung hervor. Sie schaute zu Boden und sah schwarze Zügel vor dem Schlitten im Schnee liegen. Ihr Blick folgte ihnen und sie sah ein paar Rentiere nervös im Gras scharren; ihre Köpfe mit dem großen Geweih wendeten sich von Seite zu Seite. Sie blinzelte wiederholt und konnte nicht glauben, was sie hier vor sich sah.

Ohne Vorwarnung hörte sie wieder das laute Geräusch. Erschrocken sprang sie vom Fenster zurück. Sie spähte über das Fensterbrett hinweg und versuchte es erneut. Der weiße Schnee hatte nun schwarze Spuren hinter dem Schlitten, als sie aufblickte, bemerkte sie ein Auspuffrohr. Sie runzelte die Stirn; ein Schlitten mit Motor?

Plötzlich tauchte ein kräftiger Mann in braunroter Robe hinter der Rückseite des Schlittens auf und trat gegen den Auspuff, ein grimmiger Ausdruck auf dem Gesicht. Für einen Moment starrte er lediglich abwechselnd Auspuff und Sack an, irgendwann seufzte er sichtbar, seine ganze Gestalt erzitterte. Leicht besorgt und noch immer neugierig erhob sie sich ein wenig höher. Der Mann tappte mit dem Fuß und verschränkte die Arme. Unerwarteterweise fiel sein Blick auf das Fenster und ihre Augen trafen sich. Sein Stirnrunzeln wandelte sich in ein breites Lächeln und sie konnte ihn nur anstarren. Sie schloss für lediglich eine Sekunde die Augen und als sie sie wieder öffnete, war er fort.

Sie stand vollends auf und presste ihr Gesicht gegen das Fenster, um zu sehen, wohin der Mann verschwunden war.
„Ho ho ho“, hörte sie plötzlich hinter sich. Erschrocken stieß sie sich den Kopf am Glas und fuhr herum.
Da war er, stand in ihrem Wohnzimmer und strahlte sie mit breitem Grinsen an.
Gaffend stand sie sprachlos da, ein leichter Schmerz pulsierte in ihrer Schläfe.
„Hast du zufällig eine Flaschenbürste oder etwas Ähnliches?“, fragte er sie.

Sie begriff die Situation noch immer nicht ganz und musterte ihn. Er sah um einiges jünger aus, als sie erwartet hatte; sein Vollbart war nicht mal annähernd weiß. Das Haar, das unter dem grünen Beany hervorlugte, war von einem tiefen Braun, ebenso wie seine Augen, die gleichermaßen aus Freude und aus Angst glühten. Ihre Augen erreichten seine schwarzen Stiefel und die kleine Pfütze, die sich bereits um sie herum geformt hatte. Ihre Augen weiteten sich.
„Mein Boden!”, schimpfte sie.
„Ah, sorry”, entschuldigte er sich und hob einen schweren Stiefel. „Also, hast du eine Flaschenbürste?” Er wechselte das Thema mit Dringlichkeit in seiner Stimme.
„Aber“, begann sie, ihre Brauen krausziehend. „Ich habe keine Flaschenbürste”, sagte sie schließlich, noch immer seine nassen Stiefel anstarrend.
„Das ist ungünstig …”, antwortete er bedrückt und seufzte.
„Ich hätte eine Ofenbürste”, fügte sie widerwillig hinzu.
„Perfekt!” Er strahlte. „Könnte ich sie ausborgen?”
„Wenn du aufhörst, meinen Boden zu ruinieren …” stimmte sie mürrischer als notwendig zu.
„Natürlich, vielen, vielen Dank”, antwortete er.
Mit einem Nicken ging sie zu ihrem Kamin hinüber und griff das Werkzeug.
„Hier hast du … und jetzt raus aus meinem Wohnzimmer!”, schimpfte sie.
„Wie du wünscht”, akzeptierte er mit dröhnendem Lachen.

Sie verließ das Zimmer, um ihr Wischzeug zu holen, als sie mit Mob und Eimer in ihren Händen zurückkehrte, war er verschwunden, ebenso wie die Pfütze.
„Echt jetzt?!”, rief sie aus, ließ das Wischzeug fallen und lief zum Fenster. Draußen sah sie ihn, hinter dem Schlitten kniend, wie er die Bürste in den Auspuff stieß. Nach kurzer Überlegung öffnete sie das Fenster und rief hinaus: „Warum hat der Schlitten überhaupt einen Motor?”
Er hob den Blick, grinste sie an und erklärte: „Hilft den Rentieren, wenn der Wind zu stark ist.” Sie schnaubte und konnte das Ausbreiten eines Grinsens über ihr Gesicht nicht verhindern.

Nachdem er fertig war, legte er die Bürste auf den Boden und ging um den Schlitten herum. Kurz darauf versuchte er erneut, den Motor zu starten. Dieses Mal war kein „Bumm” zu hören und grauer Rauch stieg gleichmäßig vom Auspuff auf, bis der Motor wieder ausgeschaltet wurde.

Ohne ein einziges Geräusch erschien er direkt vor dem Fenster: „Würde es dir etwas ausmachen, wenn ich die Bürste bis morgen behalte?”, und fügte mit einem Nicken zu seinem Sack hinzu: „Ich verspreche, sie zurückzubringen, wenn ich fertig bin.”
Sie sah ihn und den Schlitten an, dann seufzte sie. „Okay”, gab sie nach.
„Du hast meine tiefste Dankbarkeit.”
„Mh, ja. Viel Glück, schätze ich”, stimmte sie einfach in Richtung des Schlittens nickend zu.
„Danke sehr und fröhliche Weihnachten”, grinste er.
„Fröhliche Weihnachten”, erwiderte sie mit einem Lächeln, während er zu seinem Schlitten zurückkehrte und die Rentiere zu einem Trott antrieb.
Sie sah dabei zu, wie sie schneller und schneller die Straße hinabrannten und anschließend in den Himmel stiegen. Sie grinste. Niemand würde ihr das jemals glauben.

Nach einer Weile schloss sie ihr Fenster und trat zurück ins Zimmer.

Am nächsten Morgen lehnte gegen den Tisch unter ihrem kleinen Weihnachtsbaum die Bürste und gegen ihren Stil ein kleines Geschenk. An den Stil gebunden war eine kleine Karte auf der stand: „Vielen Dank, Nicholas”.
Neugierig packte sie das Geschenk aus und fand ihr liebstes Kinderbuch in ihren Händen, das sie vor langer Zeit verloren hatte und nie in der Lage gewesen war, zu ersetzen; bis jetzt.
„Gern geschehen, Santa”, murmelte sie, heiter lächelnd.

~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄

Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest!

Alles Gute

PoiSonPaiNter

P.S. Die Geschichte, die ich letztes Weihnachten beendet habe, war viel schlimmer als das hier…. und hatte nichts mit Weihnachten zu tun. >_<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.