Daily Archives: 13. Juni 2019

Märchenspinnerei im Interview: Sylvia Rieß & Sabrina Schuh

Wie schon bereits erwähnt, haben einige der Märchenspinnerinnen erneut die Feder geschwungen und ein weiteres Märchen verfasst. Da ich bereits im Rahmen des Märchensommers ein paar Fragen über ihre erste Adaptionen und Märchen gestellt habe, wollte ich sie nicht den ganzen Bogen nochmal ausfüllen lassen.

Montag vorgestellt, machen diese beiden den Anfang:

Sylvia Rieß – Die Tränen der Sidhe

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Die Märchenelemente selbst fand ich bei den „Tränen der Sidhe“ gar nicht schwierig. Mein Problem war eher, mit einer vorgegebenen Länge (Kürze) zu arbeiten. Oft hat man einfach so viele Ideen, aber man muss sich dann auf das beschränken, was der Umfang auch sinnig verarbeiten kann. Allerdings glaube ich, in dem Fall hat es das bessere Buch draus gemacht.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Siehe oben. Nein ernsthaft. Ich neige ja dazu, immer alles episch auswalzen zu wollen. So musste ich mir überlegen: Welche Brennpunkte sind eigentlich zentral in meiner Geschichte?

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Ich muss zugeben, von „Der Gänsehirtin am Brunnen“ kennen ich gar nicht so viele Varianten. (Und nein, das ist nicht „Die Gänsemagd“ mit „Falada oh, Falada!“)

Wir besitzen eine Kinderschallplatte, da ist sie als gelesenes Märchen drauf und die habe ich schon immer geliebt.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Arthur König: Anthony Hopkins
Der Graf: Jake Gylenhal
Rosie König: Amber Heard
Flora König: India Eisley

Mehr zu Sylvia gibt es hier:

Interview zum Axolotlkönig: Sylvia Rieß

Homepage: Der Stern von Erui
Facebook: Der Stern von Erui – Fantasy Roman
Twitter: @LadyAljana

Sabrina Schuh – Das Herz der Sidhe

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Ich habe ja hinter dem eigentlichen Ende des Märchens angefangen, daher war nichts davon so super schwierig. Allerdings wollte ich der Figur, der helfenden Frau einen anderen Drall geben, der allerdings wohl nur zwischen den Zeilen für Märchenkenner sichtbar wird, denn das ist tatsächlich etwas, das ein Deutschlehrer als Interpretationsaufgabe stellen könnte. Allgemein habe ich hier viel mit Märchenelementen zwischen den Zeilen gearbeitet, die geschickt einzubauen sicherlich am kompliziertesten war.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Die Länge der Geschichte. Es ist ja eine bestimmte Wortzahl vorgegeben gewesen und man musste innerhalb einer gewissen Spanne liegen. Da ich keine große Plotterin bin, war das extrem anstrengend, weil ich immer zwischen „Mist, das wird viel zu kurz“ und „Oje, wie soll ich das alles unterkriegen“ geschwankt habe. Am Ende war es dann eine absolute Punktlandung.

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Ich habe davon ehrlich gesagt weder eine Adaption noch einen Film gefunden. Vielleicht ist mir was entgangen, aber ich werde mich da wohl mit dem Original begnügen müssen. 😉

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Ich stehe ehrlich gesagt auf unverbrauchte Gesichter. Ich würde immer am liebsten Schauspieler haben, die eben noch keine Rollen hatten, weil sie dann 100% diese Rolle sind und nicht noch die Schatten anderer Rollen mit sich tragen.

Mehr zu Sabrina gibt es hier:

Interview zu Unter schwarzen Federn: Sabrina Schuh

Facebook: Sabrina Schuh  – Autorin

Vielen Dank, Sylvia & Sabrina!


Anne/PoiSonPaiNter