Tag Archives: zombie

Interaktive Leserunde: Gefesselt – Der Aufstand von & mit Elenor Avelle

Beitragsgrafik für die Leserunde. Im Hintergrund links eine Berliner Straße mit S-Bahn Station, rechts die Tower Bridge in London. Im Vordergrund der Text "Leserunde "Gefesselt - Der Aufstand" mittig das Buch mit einem eingerahmten Stempel "Interaktiv", darunter "Deine eigene Geschichte"

Seit dem 6. Januar könnt ihr in der interaktiven Leserunde zu Gefesselt – Der Aufstand gemeinsam mit Autorin Elenor Avelle in die #verfalleneWelt eintauchen um herausfinden, ob ihr die Zombie-Apokalypse überleben würdet. Der Aufstand ist der zweiten Band der Gefesselt-Reihe, dem Spin-Off von Infiziert, dass erzählt, wie die Infektion überhaupt ausbrechen konnte.
Auf eurer Reise hierher habt ihr euch einer Aufgabe angenommen: #livingWithZombies – in Berlin oder #killingReynell in London. Die Entscheidungen, die ihr dafür traft führte euch auf euren ganz eigenen Weg und zu Trophäen, die euch bei eurer Aufgabe helfen (sollen).
Heute erfahrt ihr, welches Schicksal euch erwartet. Folgt den Links oben zu den jeweiligen Ergebnissen eurer Reise, wenn ihr nicht runterscrollen wollt.

Ihr habt überhaupt noch nicht mit eurer Reise angefangen oder wollt den Band erst später lesen? Bei Pink Anemone erfahrt ihr alles was ihr zu dieser Aktion wissen müsst und könnt gleich loslegen: Startbeitrag.

#livingWithZombies – Team Berlin

Beitragsgrafik. Im Hintergrund eine Berliner Straße mit S-Bahn Station. Im Vordergrund die Schrift (links) "Leserunde Ergebnis unter dem Hashtag #LivingWithZombies"
Mittig unten "Für Team Berlin"
Rechts das Buch mit einem umrahmten Stempel "Interaktiv"

Du bist Teil von Team Berlin geworden. Mit Hingabe hast du um dein Überleben gekämpft und alles gegeben. Ob deine Entscheidungen klug waren, erfährst du jetzt. Welche Trophäen hast du gesammelt? Hast du vielleicht nicht einmal das erste Level geschafft und dir nur eingebildet weiterhin ein Mensch zu sein, während du schon längst ein Zombie warst?

Du hast eine Trophäe in deinen Rucksack getan

Bild einer goldenen Konservendose mit entsprechendem Untertitel

Du hast die Konservendose ergattert.
Verhungern wirst du nicht, so viel ist sicher, denn du bist schlau und weißt wo es Nahrung zu finden gibt. Allerdings bist du alleine, da du niemandem traust. Dadurch deckt dir keiner den Rücken. Mehr als einmal ist dir das schon fast zum Verhängnis geworden.

Bild einer Pistole mit entsprechender Unterschrift

Du hast dir die Pistole gesichert.
Deine Panik ist ein wachsendes Problem. Nicht nur, dass du alle umlegst, denen du begegnest, du erregst dadurch auch die Aufmerksamkeit der Infizierten. Alleine und Paranoid stirbst du in deinem Outdoor-Geschäft.

Bild eines Kompasses, der einer Taschenuhr ähnelnd, mit entsprechender Unterschrift.

Der Kompass hat seinen Weg zu dir gefunden.
Du wägst deine Chancen immer ganz genau ab und kontrolliert, wo und in welcher Situation du dich befindest. Das Leben in der Apokalypse hat dich nicht unterkriegen können. Du misstraust anderen nicht automatisch. Das birgt natürlich auch Gefahren, aber da du dich von deinem Bauchgefühl leiten lässt, hast du bislang noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Hast du dich mit diesen Trophäen fürs Töten entschieden, dann war es das jetzt schon für dich. Mit der Konserve oder dem Kompass bist du weiter gekommen.

Du hast zwei Trophäen in deinen Rucksack getan

Du hast die Kondome bekommen.
Und du hast die Konservendose.
Deine Kontakte zu anderen Überlebenden entstehen aus der Notdurft. Sie sind schnell und ohne viel Gefühl. Aber sie halten dich über Wasser und so scheint es dir, als wäre die Welt doch nicht ganz und gar am Ende. Vielleicht schließt du dich doch irgendwann mal einer Gruppe an. In jedem Fall hilfst du hin und wieder. Immerhin hast du einen gut bestückten Laden und weißt wie man an mehr rankommt.

Du hast die Kondome bekommen.
Und du hast den Kompass
Alles, was dir unterkommt wird bei Zustimmung vernascht. Da du so wahllos vorgehst, gerätst du leider an jemanden, der schon einen Partner hat. Die beiden praktizieren offenbar nicht das gleiche Beziehungsmodell und der Partner nimmt dir deine offene Liebe übel. Er schießt auf dich. Du musst fliehen und läufst leider einer Horde Zombies in die Arme, die dich infizieren.

Dir ist die Decke in den Schoß gefallen.
Und du hast die Konservendose
.
Da du so misstrauisch bist und niemanden an dich heranlässt, findest du auch keinen Menschen, mit dem du deine Hoffnung teilen kannst. Die Welt erscheint dir tot und so beschließt du dich nach langem Ringen von einem Hochhaus zu stürzen.

Dir ist die Decke in den Schoß gefallen.
Und du hast den Kompass
.
Da du rege Kontakte zu anderen Überlebenden pflegst, findest du bald jemanden, mit dem du zusammenleben möchtest. Die Hoffnung nährt nicht nur euch, sondern auch andere Überlebende, denen ihr Mut macht. Doch große Gruppen ziehen Infizierte und Plünderer an. Ihr habt kein Glück und werdet von Panzern beraubt und getötet.

Du hast dir den Baseballschläger geschnappt.
Und du hast die Konservendose
.
Du bist ein einsamer Wolf und vollkommen zufrieden damit. Wer deinen Weg kreuzt sollte machen, dass er weiterkommt, sonst fließt Blut. Auch den Infizierten trittst du ohne Furcht gegenüber. Es gibt nichts, was du noch verlieren kannst. Leider wirst du bei einem deiner mutigen Streifzüge mit Blut bespritzt und verwandelst dich in einen Zombie.

Du hast dir den Baseballschläger geschnappt.
Und du hast den Kompass.

Du bist vorsichtig und bindest dich nicht. Doch das stört dich nicht, denn du warst dir schon immer selbst genug. Allerdings meidest du die anderen Menschen nicht und bist hilfsbereit. Man vertraut dir und du kannst durch die guten Beziehungen ein Handelsnetzwerk aufbauen, ohne zu irgendetwas verpflichtet zu sein.

Nur zwei Kombinationen an Trophäen führen zum Ziel: Kondom und Konserve, Baseballschläger und Kompass.
Hast du es geschafft oder dich für einen anderen Weg entschieden?

Du hast drei Trophäen in deinen Rucksack getan

Die Turnschuhe waren dein Fang.
Und du hast Kondome und eine Konservendose.

Dein Leben besteht aus der Flucht und Gelegenheitssex, wenn du jemanden findest, der nicht gefährlich aussieht. Damit kommst du gut klar, denn für dich zählt nur, dass du am Leben bleibst. Ein Tag nach dem anderen, ist deine Devise.

Die Turnschuhe waren dein Fang.
Und du hast einen Baseballschläger und einen Kompass.

Du kommst gut mit den Überlebenden zurecht, die es in der Stadt gibt. Aber auf dich kann man sich nicht verlassen. Wenn du Gefahr witterst, bist du weg. Du hilfst nur, wenn dein Leben nicht in Gefahr gerät. Aber immerhin bleibst du so am Leben, auch wenn du hin und wieder von einem schlechten Gewissen geplagt wirst.

Das Walkie-Talkie ist deine Trophäe.
Und du hast Kondome und eine Konservendose.

Du bist ein Widerspruch an sich. Manchmal wartest du ab, obwohl du helfen könntest, aber wenn es um einen Kampf mit Plünderern geht, führst du dich auf wie eine Löwin, die ihre Jungen verteidigt. Offenbar hat die Apokalypse ein paar deiner Synapsen falsch verdrahtet. Der Irrsinn ist nicht mehr weit.

Das Walkie-Talkie ist deine Trophäe.
Und du hast einen Baseballschläger und einen Kompass.

Du bist ein Zombiekalypseheld. Zwar lässt du keine Nähe mehr zu, weil du den Verlust deiner Lieben nie verkraftet hast, doch dafür bist du immer zu Stelle, um anderen den Rücken zu decken. Das ist der neue Sinn in deinem Leben: Retten was übrig ist.

Du bist über das Fernglas gestolpert.
Und du hast Kondome und eine Konservendose.

Du bist ein Beobachter. Manchmal fühlst du dich wie ein Dokumentarfilmer, der in die natürlichen Abläufe nicht eingreift, nur zusieht. Manchmal redest du dir ein, dass du gleich einschreitest, aber du tust es nie. Dadurch machst du dir keine Freunde. Du wirst erstochen, als du deine Gelüste mit jemandem stillen willst.

Du bist über das Fernglas gestolpert.
Und du hast einen Baseballschläger und einen Kompass.

Du hilfst zwar, hältst dich aus bewaffneten Auseinandersetzungen mit Plünderern allerdings meist raus. Die Chancen dabei zu gewinnen sind gleich null. Da du auch niemanden hast, der dir wichtig ist, fällt es dir nicht schwer, wegzusehen. So bist du allerdings auch niemandem wichtig und sobald klar wird, dass du über Ressourcen verfügst, bist du das nächste Ziel und tot.

Wie ist deine Geschichte ausgegangen?

Poste das Ergebnis gerne mit dem Hashtag #livingWithZombies!

Abschließende Worte von Elenor:

Vielen Dank, dass du Gill und Rebecca begleitet hast.
Hoffentlich hattest du viel Spaß dabei!

Und auch von mir noch alles Gute für eure weitere Reise in Elenors verfallenen Welt!

Anne


#killingReynell – Team London

Beitragsgrafik. Im Hintergrund die Tower Bridge. Im Vordergrund die Schrift (links) "Leserunde Ergebnis unter dem Hashtag #KillingReynell"
Mittig unten "Für Team London"
Rechts das Buch mit einem umrahmten Stempel "Interaktiv"

Du wolltest nach London und Reynell beseitigen. Deine Versuche waren nicht schlecht. Mal schauen, ob du es geschafft hast oder selbst zum Ziel wurdest. Schau dir deine Trophäen an und erfahre, wie es dir in London ergangen ist.

Du hast eine Trophäe in deinen Rucksack getan

Bild eines Gewehrs mit entsprechender Unterschrift

Du hast das Gewehr gewonnen.
Du bist vorsichtig und zeigst niemandem dein Gesicht. Niemand weiß, dass du existierst und das ist auch gut so. Das ist die ideale Basis, um dein Ziel zu erreichen und Reynell zu erlegen.

Bild einer Seilschlinge mit entsprechender Unterschrift

Die Schlinge ist dein eigen.
Du bist heimtückisch und lässt andere gerne deine Arbeit erledigen. Für dich zählt nur das Ergebnis und nicht der Weg. Das macht deine moralischen Werte sehr flexibel. Ein Bonus in einer postapokalyptischen Welt.

Bild eines (Jagd)Messers mit entsprechender Unterschrift

Du hast dir das Messer gegriffen.
Kein Risiko ist dir zu hoch. Das war vielleicht eine Strategie für die Präapokalyptische Welt aber bestimmt nicht für die Zombieära. Du suchst den Tod förmlich. In einem Gemetzel gehst du drauf.

Das Messer war leider keine gute Wahl, aber wenn du das Gewehr oder die Schlinge ergattert hast, bist du zumindest ein wenig weiter gekommen.

Du hast zwei Trophäen in deinen Rucksack getan

Du hast dir die Patronen verdient.
Und du hast das Gewehr.
Alleine hast du die besten Chancen, meinst du. Das trifft vielleicht auf deine Mission zu, doch du unterschätzt die Überlebenstaktiken, die du einsetzen musst, um selbst am Leben zu bleiben. Nahrung, Wasser und ein sicheres Lager sind dir nicht wichtig genug. In der Nacht wirst du von Infizierten aufgestöbert und gegessen. Sie hatten ihre Futtersuche besser im Griff als du.

Du hast dir die Patronen verdient.
Und du hast die Schlinge.
Je weniger von deinen Fallen wissen, umso besser. Außerdem könntest du dich nicht wegschleichen, um sie zu legen oder zu überprüfen, wenn du in einem Team wärst. Du fährst besser mit der Einzelgängerstrategie. Mit Geduld wirst du Reynell schon erwischen.

Dir wurde der Kampfanzug anvertraut.
Und du hast das Gewehr.
Du schließt dich Reynells Truppe an, um nah an ihm dran zu bleiben. Die Strategie hätte was, wenn du Nahkämpfer wärst. Schnell wird dir klar, dass es keine gute Wahl war, auf Tuchfühlung gehen zu wollen. Man verwendet dich als Ablenkung und du gehst drauf.

Dir wurde der Kampfanzug anvertraut.
Und du hast die Schlinge.
Dich einzuschleusen und wie eine im Sand vergrabene Schlange auf eine Gelegenheit zu warten, ist genau dein Ding. Es gibt dir einen Kick zu wissen wer du bist, was du vorhast und direkt neben deinem Opfer zu stehen. Das wird ein Spaß.

Eine Flasche Biorub ist dir in die Hände gefallen.
Und du hast das Gewehr.
Sich mit den Invitros zu verbünden ist Ideal, um Reynell aus der Ferne auszuschalten. Jeder kämpft hier nach Talent und deines bevorzugt die Entfernung. Leider ist dir bislang noch kein Blattschuss gelungen, aber kommt Zeit, kommt Rat. Du kannst warten. Leider sieht der Feind das nicht so. Bei einem Scharmützel wirst du erschossen.

Eine Flasche Biorub ist dir in die Hände gefallen.
Und du hast die Schlinge.
Deine verschlagene Art stößt bei den Invitros sauer auf. Du wirst recht schnell wieder aus ihrem Lager verbannt. Leider hast du dadurch die Aufmerksamkeit der Gesecos auf dich gezogen. Sie bringen dich um und benutzen dich als Zombieköder.

Sowohl als Einzelgänger als auch unter den Geseco hast du eine Chance deine Mission zu erfüllen. Wenn du dich den Invitros angeschlossen hast, war es das leider für dich.

Du hast drei Trophäen in deinen Rucksack getan

Du bist in den Besitz eines Sprengsatzes gelangt.
Und den von Patronen und einer Schlinge.
Deine Fallen sind gemein und überall. Damit tötest du wahllos alles, was reinläuft. Es ist dir egal. Hätte es nicht sein sollen. Du hast so viele Fallen gestellt, dass du nicht mehr weißt, wie viele es sind. Eines Tages stolperst du selbst in eine.

Du bist in den Besitz eines Sprengsatzes gelangt.
Und hast eines Kampfanzugs und eine Schlinge.
Als verschlagener Killer passt du so gut in Raynell’s Truppe, dass du dein Ziel vergisst und lieber Vollblutmitglied wirst. Du bist ein Drecksack, wie er im Buche steht und liebst die Apokalypse und die Anarchie.

Du hast dir das Zielfernrohr angeschafft.
Und du hast die Patronen und eine Schlinge.
Du hast Probleme damit, wie viele Leute durch deine Fallen zu Schaden kommen. Damit kannst du dein Ziel nicht ohne Opfer erreichen. Das macht dich wahnsinnig und irgendwann erhängst du dich.

Du hast dir das Zielfernrohr angeschafft.
Und du hast einen Kampfanzug und eine Schlinge.
Du hältst es bei Reynell nicht aus. Es sterben Unschuldige. Überhastet versuchst du dem ein Ende zu setzen und scheiterst. Reynell schlitzt dich auf und lässt dich verbluten.

Du hast die Fangeisen erworben.
Und du hast Patronen und eine Schlinge.
Du weißt, was es heißt, Fallen zu stellen. Es geht nicht immer das rein, was gewünscht ist. Aber damit kannst du leben. Alles was dich interessiert ist dein Zielt. So kannst du Reynell mit Geduld abmurksen. Du bist ein rationaler Killer.

Du hast die Fangeisen erworben.
Und du hast einen Kampfanzug und eine Schlinge.
Du tust alles, was nötig ist, um dein Ziel zu erreichen. Niemandem fällt auf, wer du wirklich bist und was du vorhast. Als Spitzel fällt es dir nicht schwer an Reynell heranzukommen und dein Repertoire an Attentatsmethoden ist unerschöpflich. So erwischst du den Mistkerl.

Hast du es geschafft Reynell zu beseitigen oder bist du selbst draufgegangen?

Poste deinen Erfolg unter dem Hashtag #killingreynell!

Abschließende Worte von Elenor:

Vielen Dank, dass du London mit Rebecca durchstreift hast. Hoffentlich war es ein Vergnügen.

Und auch von mir noch alles Gute für eure weitere Reise in Elenors verfallenen Welt!

Anne

JourneyQuest: The Epic you never expected to find

My Nerd-Week is long over and the next one isn’t approaching any time soon, but I feel the need to tell you a bit about this web series I already – indirectly – mentioned back then.

What is it about?

Season 1 Cover

JourneyQuest by Zombie Orpheus Entertainment tells the story of a group of adventurers consisting of the Priest Carrow, the Warrior Glorion, the Rouge Nara and the dyslexic Wizard Perf on their quest to find the Sword of Fighting.

It also tells the story of Bard-Apprentice Wren trying to become a real Bard through writing down the story of the adventurers as her very own first Epic. As Bard she has to stay neutral and not interfere with the Quest itself and can only gather information from the side lines.

Needless to say neither the groups‘ nor the Bards‘ plans go as they expected…

The watching experience

JourneyQuest currently consists of two Seasons with seven and ten ~10 minute episodes each, that can be found on YouTube and other sites.

The shortness of the episode makes it a fast watch, but it also makes you yearn for more, as you really want to know how the well written story will continue. It occasionally feels like the story isn’t moving forward because of it, but I guess that’s to be expected from a serial that is completely fan-funded and therefore limited in budget and resources.

Yet, that does not meant that they don’t put effort into it. Quite the contrary.
There are scenic shots of forests, castles, dungeons, there are interesting costume and make-up choices for both the main cast and additional characters/creatures like Gargoyles, Orcs and Zombie’s that look quite natural, even if still quite phantastic.
They even added an Orcish language and other additional things like spells and potions that sometimes aren’t that common in normal adventures (e.g. taking a potions to understand a different language instead of mastering the skill for it).

They use several questing tropes throughout the story (lying Gargoyles, talking Swords, spell-mishaps, … ), but they are incorporated well enough to not make them seem simple and dull.

All in all a great – if short – watch, where you just can sit back and enjoy the story.

The characters

The characters are as unique as they come, even if they follow some stereotypes as well.
Dyslexic (and therefore nearly entirely useless) wizard Perf certainly reminds me of Rincewind from Terry Pratchett’s Discworld, but he is far less cynical and way more adorable and dorky. His antics are highlighted by his interactions with other characters like the single/simple-minded Glorion or clever/snarky Nara, who both hold their own in their respective fields.

Just as Wren’s struggle to complete her Epic is just as interesting as Carrows inner conflict with a certain predicament he was put into.

Though that doesn’t mean these sides are all the characters have. They are surprisingly versatile and have a few funny/interesting surprises up their sleeves. 😉

But not just the main cast is well thought through, the side characters all seem to have their own story that lingers behind their short appearances in the main storyline.

With the stereotypes you’re presented, you expect a few things, but it feels like the characters often don’t care about that and do something entirely different and that’s what I really like about them.
They’re just so unpredictable, funny and great.

General Opinion

I’ve known JourneyQuest for quite some time now, thoughI have no idea how I discovered it, but I’m glad I did.
The characters are great, different and just as much fun as the guys from The Gamers (which incidentally are partly played by the same actors, especially in the later movies).

It’s just a lot of fun to watch and follow the stories of these characters or in other words:

Go watch it! 😀

Stuff I’d like to add

They’re currently running a Kickstarter campaign. So if I piqued your interest make sure to check it out and support the production of Season 3!
I’m certain it will be as much fun as the previous Seasons.

Onwa~rd!

PoiSonPaiNter

© For the Cover belongs to its rightful owner.