Türchen #14

Ein vorletztes Mal begeben wir uns in die Welt von

Der Wunsch der Königin

Diese Szene spielt weit in der Zukunft. Hofzauberer Emry aus dem Greifen-Schnipsel hat mittlerweile eine kleine Tochter, der er hin und wieder etwas Unsinn beibringt.

Doch erstmal zum zwölften Schnipsel:

Durch seine Arbeit als Hofzauberer bekam er sie nur selten zu Gesicht und nutzte jede Gelegenheit, Zeit mit ihr zu verbringen. Er hob sie hoch und sie klammerte sich nur noch fester an ihn.
„Ich hab dich auch vermisst, meine kleine Prinzessin“, pflichtete er ihr liebevoll bei. Sarah löste sich ein wenig von ihm und sah ihn erwartungsvoll an, auf das er ihr berichtete, weswegen er gekommen war. „Und was lernt ihr heute Schönes?“, fragte Emry sie und stützte ihren Rücken mit seiner Hand.
„Ich habe einen Vogel gezeichnet!“, erzählte sie ihm stolz und verrenkte sich, um auf den Tisch hinter sich zu zeigen.
„Na dann wollen wir uns deinen Vogel doch mal anschauen“, verkündete Emry mit einem breiten Lächeln und trug sie hinüber. Am Tisch stellte er sie auf die Bank. Sogleich setzte Sarah sich hin und zog ein Pergament zu sich, sodass Emry es sehen konnte. „Da schau“, präsentierte sie ihm stolz und Emry zog die Augenbrauen kraus. Mit einem übertrieben verwirrten Blick schaute er erst auf die Zeichnung und dann auf seine Tochter. „Ein Vogel sagst du?“
„JAH!“, protestierte sie und zeigte erklärend auf verschiedenen Teile des Linienwirrwarrs: „Das ist der Schnabel, das sind die Flügel und das sind die Füße!“
Sanft schob Emry sie ein Stück zur Seite, sodass er auch auf der Bank sitzen konnte. „Tochter, wenn das ein Vogel ist, dann muss ich Euch wohl mal wieder zum Kräutersammeln mitnehmen, damit ihr einem Richtigen begegnet“, verhöhnte er sie scherzend und hielt kurz seine Hand über das Bild. Beleidigt blies Sarah die Backen auf und wollte schimpfen, aber dann sah sie wie die Linien sich bewegten und sich zu einer erkennbaren Zeichnung eines Vogels verschoben. Erstaunt klopfte sie Konrahd, der neben ihr saß, auf den Arm, damit dieser auch ja das Schauspiel mitverfolgen konnte. Mit offenem Mund beobachteten die beiden Kinder wie der Vogel begann sich auf dem Pergament zu bewegen. Erst zuckte er nur mit dem Schnabel, dann plusterte er sein Gefieder auf und breitete schließlich die Flügel aus, um sich mit wenigen Schlägen aus dem Pergament zu erheben. Lachend verfolgten die Kinder und auch ihre Lehrerin wie der kleine Linienvogel durch die Luft flog bis er wieder auf dem Pergament zum Stehen kam. Er wollte sich gerade das Gefieder putzen, als er wie von selbst wieder in das Pergament gesogen wurde und seine Konturen wieder zu wirren Linien wurden.
„Mach das nochmal!“, forderte Sarah auf und klatschte begeistert in die Hände.
„Ja! Bitte Meister Emry!“, bat nun auch Konrahd.
„Aber nur einmal, dann geht ihr wieder an die Arbeit!“, ließ Emry sich breitschlagen und erntete begeisterten Jubel als die Linien des Vogels sich erneut zu bewegen begangen.

Hinter den Kulissen

Hab ich eigentlich schon mal erwähnt, dass alle, die im Schloss der Königin leben/arbeiten, die Erlaubnis haben, ein h in ihrem Namen zu tragen? Nein? Dann hab ich das jetzt gemacht. Nur falls sich jemand über Konrahd wundert. 😀

Anne

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *