Märchenspinnerei im Interview: Eva-Maria Obermann

Wie schon im letzten Jahr, habe ich ein paar Märchenspinnerinnen im Rahmen des Märchensommers ein paar Fragen über ihre Adaptionen und Märchen gestellt. Einige werdet ihr wiedererkennen. 😉

Eva-Maria Oberman – Autorin von „Tropfen der Ewigkeit“

Ein paar Daten zu ihr:

Eva-Maria Obermann wuchs in einer pfälzischen Kleinstadt auf und liebt gute Geschichten seit jeher. Sie hat in Mannheim Literaturwissenschaften studiert, vier Kinder bekommen und promoviert über die Mutterfigur. 2017 erschien der erste Teil ihrer Urban Fantasyreihe „Zeitlose“ und der humoristische Liebesroman „Ellas Schmetterlinge“. Die fantastische Trilogie wird 2019 beendet. Für die Märchenspinnerei hat sie Rapunzel in ein Steampunk-Setting gebracht und arbeitet bereits an einer zweiten Märchenadaption.

Vorneweg ein paar Fragen zu deinem Band „Tropfen der Ewigkeit“ und der Märchenspinnerei:

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Die Abgeschiedenheit war eine Herausforderung. Rapunzel wächst im Turm auf und wird allein durch die (sexuellen) Avancen des Prinzen von dort verbannt. Die Intention ihrer Ziehmutter bleibt im Märchen unbenannt. Ich wollte keinen Prinzen und dafür eine gute Begründung, warum die „Mutter“ handelt, wie sie es tut. Außerdem musste mein „Rapunzel“ gerade am Anfang sehr naiv sein und vorsichtige Schritte machen. Das war nicht leicht umzusetzen.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Eine meiner wichtigsten Nebenfiguren, Minna, ist stumm. Hier Kommunikation zu zeigen war komplex und gleichzeitig hat es riesigen Spaß gemacht, sie und mein Protagonistin Valeria miteinander interagieren zu lassen. Aber manchmal hätte ich mir schon gewünscht, Minna hätte es einfacher gehabt.

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Ich mag die Disney Version von Rapunzel, obwohl sie mit einem der elementarsten Merkmale des Märchens bricht, denn Rapunzel ist die Tochter einfacher Menschen, keine Prinzessin, aber die Botschaft im Film ist schön erzählt. Außerdem gibt es in der Anthologie „Wer kann für böse Träume“ eine großartige Adaption, die sehr düster an die erste Version der grimmschen Sammlung angelehnt ist. Dort geht es um die Zwillinge, die Rapunzel vom Prinzen bekommt, und ihr Schicksal.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Puh. Mein Rapunzel ist eine WoC, eine Woman of Color. Ihr Vater ist schwarz, ihre Mutter weiß. Vielleicht Alisha Wainwright oder Tessa Thompson.

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Märchenspinnerei?

Natürlich jede Menge Bestseller ^^ Die Märchenspinnerei bringt ja nicht nur Märchen in eine moderne Form, sondern behandelt auch immer aktuelle Themen in vielen Facetten. Schön wäre, wenn die Ideen dafür nicht ausgehen und wir nicht nur gute Geschichten, sondern auch unsere Botschaften übermitteln können.

Schauen wir uns deine Märchenleidenschaft mal etwas genauer an…

6. Was ist deine schönste Erinnerung, wenn es um Märchen geht?

Ich habe Märchen schon immer geliebt. Als kleines Kind hatte ich ein Pop-up Buch von Rotkäppchen, das mir meine Mutter immer wieder vorlesen musste. Ich konnte es auswendig. Einmal habe ich bei meiner Freundin übernachtet und uns wurde Rotkäppchen vorgelesen. Ich habe jedes zweite Wort korrigiert, weil es nicht so wie in „meiner“ Fassung war.

7. Was magst du lieber? Happy End oder Bad End?

Irgendwas dazwischen. Ich mag es, wenn das Potential zum Happy End durchaus da ist, aber nicht wie ein rosa Wattebausch präsentiert wird. Ein durchwachsenes Ende, sozusagen.

8. Was stört/begeistert dich bei Märchen am meisten?

Die Passivität der Frauenfiguren und die Kopplung von Adoleszenz mit Heirat stört mich.

9. Was ist für dich typisch an einem Märchen?

Märchen sind im Grunde einfach gestrickt und behandeln oft allzu menschliche Eigenschaften wie Eifersucht, Angst, Begehren. Viele Märchen sind Adoleszenzgeschichten mit eindeutiger Gut-Böse Einordnung.

Zum Schluss noch ein paar märchenhafte Fragen:

10. Du triffst auf ein sprechendes Tier, das dir weismachen will, dass es ein verzauberter Mensch ist. Was würdest du tun?

Nachforschen, warum er in ein Tier verwandelt wurde. Vielleicht gab es einen guten Grund und es wäre besser, alles genauso zu lassen, wie es ist. Wenn nicht, würde ich natürlich helfen, die Verwandlung aufzuheben, falls der- oder diejenige das überhaupt will, denn so ein Tierleben kann seinen Vorteil haben.

11. Eine gute Fee will dir drei Wünsche erfüllen, was würdest du dir wünschen?

Kommt darauf an, wie umfassend die Wünsche sein dürfen. So auf einen Schlag Hunger, Krieg und Diskriminierungen wegwünschen zu können, wäre etwas Feines. Wenn sie wirklich auf mich gerichtet sein müssten, würde ich mir wünschen jeden Tag einen guten Grund zum Lachen zu haben, dass meine Familie nie hungrig ins Bett muss und dass mir die Literatur immer so treu bleibt, wie ich ihr.

12. Welchen Märchenweg würdest du wählen um jemanden aus dem Weg zu räumen?

Mein Vater hat einen Teich und sich vor kurzem Frösche zugelegt. Die können bestimmt noch den ein oder anderen Mitquaker gebrauchen.

13. Bonusfrage: Mit welcher Märchenfigur würdest du gerne tauschen?

Tauschen? Freiwillig mit keiner, die werden ja alle so reduziert, dass sie nur noch Abziehbilder sind.

Mehr zu Eva gibt es hier:

Autorenblog: Schreibtrieb
Facebook: Eva-Maria Obermann
Twitter: Variemaa

Vielen Dank, Eva!


Anne/PoiSonPaiNter

Leave a Reply

Your email address will not be published.