Nora Bendzko: Bärenbrut und Wolfssucht

Read in English

Nachdem ihr im  bereits die Rezension zum Galgenmärchen Kindsräuber by Nora Bendzko lesen konntet, folgt nun die Doppel-Rezension zu Wolfssucht (angelehnt an Rotkäppchen) und dessen Vorgeschichte Bärenbrut (angelehnt an Der Bärenhäuter).

What is it about?

4 of 5 stars

4 of 5 stars

Bärenbrut erzählt die Geschichte von Thorben, der seinen Vater durch einen Bären verliert und erfahren muss, dass ein dunkles Geheimnis in ihm steckt. Ein Geheimnis, das nicht nur ihn, sondern auch seine Frau Elfriede und seinen Sohn Skandar in Gefahr bringen könnte.

Wolfssucht spielt einige Jahre nach dem Ende von Bärenbrut. Irina musste mit ihrer Familie aus ihrem Heimatdorf fliehen und wurde dabei von Skandar gerettet. Als die beiden heranwachsen will er sie zur Frau nehmen, doch sie widersetzt sich ihm. Stattdessen versucht sie aus ihrer Realität zu fliehen und fühlt sich dabei von dem Monster, das ihren Wald bedroht, angezogen.

The reading experience

Bärenbrut zählt nur als Kurzgeschichte, dementsprechend klein und kurz ist die Printausgabe. Als Novelle ist Wolfssucht allerdings auch recht schmal. Das Nervige ist an dieser Stelle mein innerer Monk, der es furchtbar findet dass alle drei Bände ( Die beiden hier und Kindsräuber) unterschiedliche Formate haben…

Während Bärenbrut nur einige Ausschnitte aus Thorbens Leben aufgreift, geht Wolfssucht etwas mehr ins Detail und auch in tiefere Abgründe des menschlichen Daseins. Wer bereits selbst Erfahrungen mit sexueller Gewalt gemacht hat oder nicht gerne über dieses Thema liest, sollte das Buch mit Vorsicht genießen, denn diese ist grundlegende Plotelemente hinter den Ereignissen.

Was mich beim Lesen von Wolfssucht etwas irritierte, war eine Rückblende, die von einer anderen Erzählerin stammte und entsprechend anders war. Ich verstehe, wieso die Szene nicht einfach erzählt wurde, fand es dennoch merkwürdig, weil ich so nie weiß, was der Charakter dem die Geschichte erzählt wird, wirklich erfährt.

The characters

Wo ich in Bärenbrut die Handlungen von Thorben und den andere noch nachvollziehen konnte, fiel es mir in Wolfssucht sehr schwer, da die Charaktere doch sehr eigensinnig sind. Einen wirklichen Bezug konnte ich zu keinem von ihnen entwickeln.

Skandar hat sich von der Vorgeschichte zum eigentlichen Teil extrem verändert, was zwar zum Teil an den Ereignissen aus Bärenbrut liegt, dennoch keine Entschuldigung für sein überzogenes Verhalten ist. Die Macht, die er durch seine Position als Jäger hat, nutzt er schamlos aus, um sich die Dinge so zurechtzubiegen, wie er es will. Ein Verhalten, dass ich im wahren Leben grauenvoll finde, hier aber glaubhaft dargestellt wurde.

Auch Irina ist nicht viel besser. Sie ist arrogant und überheblich und je weiter die Geschichte voran schreitet, umso mehr entrückt sie der Wirklichkeit, bis sie die Dinge ganz und gar nicht mehr so sieht, wie sie tatsächlich sind. Anders kann ich mir ihr verstörendes Verhalten nicht erklären. Sie verliert sich vollends in ihrer Andersartigkeit und sucht die Gefahr, bis sie süchtig nach ihr wird und keine logischen Argumente mehr annehmen kann. Dennoch ist es auf eine merkwürdige Art faszinierend ihrem Weg zu folgen, auch wenn es kein Guter ist.

Der Wolfsmensch wird hauptsächlich als Monster charakterisiert, erst später erfährt man, warum er so handelt, wie er es tut. Es ist grauenhaft und erschreckend zugleich. Gelungen finde ich an dieser Stelle, dass [SPOILER]kein Wolf wie im Ursprungsmärchen, sondern ein verwilderter Mensch dahinter steckt.[/SPOILER]

Leider wird jedoch nicht erklärt, wie(so) Irina dazu in der Lage ist, die Erinnerungen des Wolfsmenschen zu sehen …

Da das Dorf, in dem beide Geschichten spielen, sehr isoliert ist, erfüllen die anderen Charaktere hauptsächlich entsprechenden Stereotypen mit dazugehörigem Aberglauben.

General Opinion

Beide Bände haben kein Happy End, was sie schon allein von den meisten Märchenadaptionen abhebt. Hinzu kommt, dass Wolfssucht mich mit einem merkwürdigen Gefühl zurückließ. Zu sagen, die Geschichte hätte mir gefallen, wäre in dem Sinne falsch, als dass es kein traditionelles Gefallen ist, aber sie hat mich als Studie in die Abgründe des menschlichen Verhaltens definitiv fasziniert.

Für mich wird die Geschichte eines Mädchens erzählt, dass alles verloren hat und sich in ihrer Andersartigkeit verliert und dafür verurteilt wird. Die Spirale des Hasses und der Verzweiflung ist dadurch auf wunderbar verstörende Weise aufgezeigt und mit sehr bildhafter und fesselnder Sprache unterlegt. Wer sich in die düstere Welt von Rotkäppchen wagen möchte, ist hier gut aufgehoben.

In Bärenbrut hätte ich mir ein bisschen mehr Bezug zu den Charakteren gewünscht und in beiden eine Erklärung der übernatürlichen Elemente.

Stuff I’d like to add

Dadurch, dass Wolfssucht vor Bärenbrut geschrieben wurde, taucht ein Schlüsselcharakter aus der Vorgeschichte nicht weiter in der Hauptgeschichte auf, doch eine Ereignis lässt vermuten, dass er im Hintergrund dennoch seine Finger im Spiel hatte.

Kurz nachdem ich die Bücher gelesen hatte, veröffentlichte Mareike von Crow and Kraken ihre Rezension zu Wolfssucht und ich war erstaunt, wie anders sie das Buch interpretiert hat. Auch ein paar andere Leserstimmen äußerten sich genervt oder entsetzt, der Großteil lobte bisher die für den dpp 2017 nominierte Novelle, für ihren Mut, die Dinge genau so verstörend zu beschreiben, wie sie es tat. Es ist faszinierend zu verfolgen, wie andere reagieren und ein gutes Beispiel dafür, wie sehr Meinungen auseinandergehen können.

Übrigens ist das Original Rotkäppchen auch sehr sexuell – und streckenweise kannibalistisch. Da gab es im letzten Märchensommer einen Beitrag zu: Das wahre Ende deutscher Märchen (Teil 1).

Letztes Jahr habe ich Nora bereits interviewed, wer also gerne nachlesen möchte, kann das gerne tun. Gerade arbeitet sie an einem weiteren Galgenmärchen zu Rapunzel.

Ein paar von euch können Goodies zu diesen Büchern, und ein*r sogar eine Printausgabe von „Kindsräuber“, während des Sommers gewinnen. (Das Schreiben eigener Rezensionen zu Märchen(adaptionen) bringt übrigens auch 3 Punkte. 😉 )

Anne/PoiSonPaiNter

* This post was translated using deepl.com and a few very funny mistranslations were involved.
____________________________
Lies auf Deutsch

After you were able to read the review of Nora Bendzko’s  Kindsräuber(Child thieve) during the Fairy Tale Summer, here is the double review of Wolfssucht (Wolfaddiction – based on Little Red Riding Hood) and its prequel to Bärenbrut (Bearspawn – based on The Bearskin).

What is it about?

4 of 5 stars

4 of 5 stars

Bärenbrut tells the story of Thorben, who loses his father because of a bear and has to learn that there is a dark secret within him. A secret that could endanger not only him, but also his wife Elfriede and his son Skandar.

Wolfssucht takes place a few years after the end of Bärenbrut. Irina had to flee her home village with her family and was saved by Skandar. As the two grow older, he wants to marry her, but she rejects him. Instead, she tries to escape her reality and is drawn to the monster threatening their forest.

 

The reading experience

Bärenbrut is only a short story, so the print edition is accordingly small and short. As an novella, however, Wolfssucht is also quite slender. The annoying thing at this point is my inner Monk, who finds it terrible that all three volumes ( These two and Kindsräuber) have different formats…

While Bärenbrut only touches on a few aspects of Thorben’s life, Wolfssucht goes into more detail and also into deeper depths of human existence. Those who have already experienced sexual violence themselves or do not like to read about this topic should read the book with caution, because this is the basic plot element behind the events.

What irritated me when reading Wolfssucht was a flashback that came from another narrator and was therefore different. I understand why the scene was not simply told, but I found it strange, because I never know what the character to whom the story is told really learns.

The characters

Where I could still understand the actions of Thorben and the others in Bärenbrut, it was very difficult for me in Wolfssucht, since the characters are really obstinate. I couldn’t really relate to any of them.

Skandar has changed extremely from the prequel to the actual part, which is partly due to the events from Bärenbrut, but is nevertheless no excuse for his exaggerated behavior. He shamelessly uses the power he has through his position as the hunter to bend things the way he wants. A behaviour that I find horrible in real life, but which has been portrayed here in a credible way.

Irina isn’t much better either. She is arrogant and prideful and the more the story progresses, the more she is detached from reality until she no longer sees things as they really are. Otherwise I can’t explain her disturbing behavior. She loses herself completely in her otherness and searches for danger until she becomes addicted to it and can no longer accept logical arguments. Nevertheless, it is in a strange way fascinating to follow her path, even if it is not a good one.

The wolf man is mainly characterized as a monster, only later one learns why he acts the way he does. It’s horrible and frightening at the same time. At this point I find it well done that[SPOILER]it is not a wolf like in the original fairy tale, but an feral human behind it[/SPOILER].

Unfortunately, it is not explained how/why Irina is able to see the memories of the wolf man…

Since the village in which both stories are set is very isolated, the other characters mainly fulfill respective stereotypes with associated superstitions.

General Opinion

Neither volume has a happy ending, which alone sets them apart from most fairy tale adaptations. In addition, Wolfssucht left me with a strange feeling. To say that I liked the story would be wrong in the sense that it is not a traditional liking, but it has definitely fascinated me as a study into the abysses of human behavior.

For me it tells the story of a girl who has lost everything and loses herself in her otherness and is condemned for it. The spiral of hatred and despair is thus shown in a wonderfully disturbing way and underscored with very pictorial and captivating language. If you want to venture into the dark world of Little Red Riding Hood, you are in good hands here.

In Bärenbrut I would have liked to have had a little more of a connection to the characters and in both of them an explanation of the supernatural elements.

Stuff I’d like to add

The fact that Wolfssucht was written before Bärenbrut means that a key character from the prequel no longer appears in the main story, but an event suggests that he still had his fingers in the background.

Shortly after reading the books, Mareike von Crow and Kraken published her review of Wolfssucht and I was intrigued at how differently she interpreted the book. A few other readers‘ voices were also annoyed or appalled, the majority praised the novella nominated for the dpp 2017, for its courage to describe things just as disturbingly as it did. It is fascinating to see how others react and a good example of how much opinions can diverge.

By the way, the original Little Red Riding Hood is also very sexual – and sometimes cannibalistic. Last fairytale summer there was a contribution about it: The true ending of German Fairy Tales (Part 1).

Last year I already interviewed Nora, so if you’d like to read it, you’re welcome to do so. She is currently working on another Galgenmärchen  about Rapunzel.

Anne/PoiSonPaiNter

© For the cover belongs to its rightful owner.

Leave a Reply

Your email address will not be published.