Author Archives: PoiSonPaiNter

Es war einmal… und wird immer wiedererzählt

Teilnehmerin der ersten Stunde, reiht sich Anne Danck nun in die Reihen der Märchensommer Gastbeitragschreiber:innen ein und erzählt euch ein bisschen was zu verschiedenen Märchenadaptionen.

Das Märchensommer Banner zeigt eine Scherenschnitt-Fee, die Glitzer auf den verschnörkelten Schriftzug "Märchensommer" über einem aufgeschlagenen Buch streut. Alles vor einer grünen Wiese neben einem Baum und Sonnenstrahlen im Hintergrund.

Märchenadaptionen im Vergleich

Ob als Film, Serie oder Buch – es gibt so viele verschiedene Märchenadaptionen und (beinahe) jede bedient einen anderen Aspekt des Märchens, hat einen anderen Blickwinkel. Da ich genau diese kleinen Unterschiede spannend finde, habe ich hier mal einen Überblick zusammengestellt, mich dabei allerdings auf die Adaptionen in Buchform konzentriert (da es sonst den Rahmen gesprengt hätte). Ich weise daraufhin, dass es sich natürlich nur um meine eigene persönliche Interpretation / Meinung handelt.

Eine schöne Zusammenfassung darüber, was für allgemeine „Typen“ der Märchenadaption es gibt, hat Janna Ruth im Märchensommer 2017 erstellt. Und falls ihr noch mehr über die einzelnen Varianten wissen wollt, sind außerdem die Blogartikel und Rezensionen von Poisonpainter verlinkt.

Aschenputtel

Aschenputtel wurde tausendfach als Film adaptiert und wenn man das Märchen auf seine Grundhandlung herunterbricht (hilflose Außenseiter:innen werden auf quasi magische Weise aus ihrem Schicksal erlöst), findet man vermutlich fast in jeder Geschichte Aschenputtel-Elemente. Doch es gibt viele Möglichkeiten, wieder Schwung in die vermeintlich abgenutzte Geschichte zu bringen:

Aschenkindel (Roman von Halo Summer) – Ihre gute Fee hat es einfach nicht drauf und Aschenputtel will eigentlich auch gar nicht auf den Ball, weil sie den Prinzen noch als sehr anstrengend und weinerlich von einem Kindergeburtstag in Erinnerung hat. Eine Adaption mit sehr viel Augenzwinkern.

Das Auge des Hähers (Von Fuchsgeistern und Wunderlampen, Märchen-Anthologie, Kurzgeschichte von Nina Blazon) – Aschenputtel muss in der Asche schlafen, weil das böse Zauber fernhält, und Putzen ist eine Tradition, die alle im entsprechenden Alter durchmachen müssen.

Guilded Ashes (Novelle von Rosamund Hodge) – Warum ist Aschenputtel trotz ihres Schicksals immer fröhlich und gut gelaunt? Ganz klar, weil sie den Geist ihrer Mutter bei Laune halten muss, der jedem etwas antut, der sie zum Weinen bringt

Ein Happy End ist harte Arbeit (Es war einmal… ganz anders, Märchen-Anthologie, Kurzgeschichte von Tina Skupin) – Aschenputtel aus Sicht der Fee, die den Ball für den Prinzen organisiert. Hierbei sind einige Rollen anders als man sie erwartet.
[Anm.: Einen Ausschnitt aus dieser Geschichte könnt ihr euch hier anhören: Märchenlesung]

Wie Monde so silbern (Luna-Chroniken Band 1, Roman von Marissa Meyer) – Aschenputtel trifft SciFi. Und als Cyborg verliert sie natürlich nicht ihren Schuh… sondern gleich den ganzen Fuß.

Dornröschen

Dornröschen ist mehr als nur das Märchen über den Schlaf, über ein unbeeinflussbares Schicksal und einen plötzlichen Retter. Gerade in der Frage danach, wie es zu diesem Schlaf kam, und woher der Retter kommt, werden in den Adaptionen unter die Lupe genommen.

Die dreizehnte Fee: Erwachen (Band 1 der Die dreizehnte Fee-Reihe, Roman von Julia Adrian) – Interessanterweise sind hier Dornröschen und die böse Fee, die sie in den Schlaf versetzt, ein und dieselbe Person. Sie ist manchmal etwas melodramatisch veranlagt, ansonsten ist es aber sehr interessant, sie dabei zu beobachten, wie sie nach ihrem Erwachen zusehends entsetzt über die Person ist, die sie früher war. Außerdem begegnet sie dabei diversen anderen Märchengestalten (die bekannten Hexen / Feen aus anderen Märchen sind hier ihre Feen-Schwestern).

Als ich Dornröschen war (Es war einmal… ganz anders, Märchen-Anthologie, Kurzgeschichte von Barabara Schinko) – Eine sehr kurze und sehr treffende Geschichte darüber, dass man nicht sein Leben verschlafen sollte.

Hänsel und Gretel

Die Unschuld gegen das Böse: gegen die Eltern, gegen den Wald, gegen den Hunger, gegen die Hexe. Interessant ist hierbei natürlich, dass die Unschuld im Doppelpack auftritt, und daher auch die Beziehung zwischen den Geschwistern häufig eine Rolle in den Adaptionen spielt.

Ansell & Greta (Von Fuchsgeistern und Wunderlampen, Märchen-Anthologie, Kurzgeschichte von Trudi Canavan) – Hänsel und Gretel als Urban Fantasy, in einer fast schon dystopischen Welt ohne Mitgefühl, in der nicht Steine gestreut, sondern Graffiti Tags gesprayt und Kinder des Geldes wegen weggegeben werden.

Kein Schnee im Hexenhaus (Roman von Susanne Eisele) – Hänsel und Gretel als drogenabhängige Teenager, das Hexenhaus als Entzugsklinik. Ergibt insgesamt keine ganz Runde Geschichte, enthält aber viele unterhaltsame Einzelelemente.

Der Kamm der Hexe (Palast aus Glas, Kurzgeschichten-Anthologie zur Reckless-Reihe von Cornelia Funke) – Hier gibt es einen ganzen Schlag Hexen („Kinderfresserinnen“), die ihre Häuser alle nach einem bestimmten Muster bauen, um Kinder anzulocken. Denn nur, wer sich von der Unschuld ernährt, kann wahrhaft dunkle Zauber wirken.

Die kleine Meerjungfrau

Die kleine Meerjungfrau verkörpert meiner Meinung nach vor allem das Motiv der Sehnsucht: nach dem Meer, nach dem Land, nach dem Unbekannten oder dem, was man nicht haben darf. Das spiegelt sich auch in den Adaptionen wider:

Elian und Lira – Das wilde Herz der See (Roman von Alexandra Christo) – Die kleine Meerjungfrau als skrupellose Prinzenjägerin und der Prinz als skrupelloser Sirenenjäger. Da treffen auf jeden Fall zwei Fronten aufeinander.

Meerschaum (Roman von Anna Holub) – Wie fühlt sich eine Meerjungfrau an Land, fern ihrer Heimat, unter Leuten, deren Sprache sie nicht spricht und deren Gewohnheiten sie nicht kennt? Das Märchen als Krimi bzw. Thriller, aus Sicht eines Journalisten, der auf der Suche nach der Frau auf einem Foto ist und dabei auf Menschenschmuggel stößt.

Ein Teil deiner Welt (Es war einmal… ganz anders, Märchen-Anthologie, Kurzgeschichte von Sabrina Schuh) – Ein Mädchen, das nur heimlich schwimmen darf, weil ihr streng muslimischer Vater es verbietet, dass sie ihren Körper in Badekleidung zur Schau stellt. Unter diesen Umständen ist es natürlich auch unerhört, dass sie einen Jungen aus dem Wasser rettet und wiederbelebt.

Way of Being a Mermaid‘s Daughter (desires and dreams and powers, Kurzgeschichten-Athologie von Rosamund Hodge) – Wenn die Meerjungfrau tatsächlich ihren Menschen heiratet und Kinder bekommt: Was wird aus ihren Töchtern? Wie kommen sie mit der Sehnsucht ihrer Mutter nach dem Meer klar? Was macht das selbst aus ihnen? Eine etwas verstörende Zusammenstellung verschiedener Möglichkeiten.

Rapunzel

Das Motiv, das ich in Rapunzel sehe, ist die Einsamkeit: die der Zauberin, denn warum sonst sollte sie ein Mädchen (auf mehr oder weniger legalem Weg) aufnehmen? Und natürlich auch die von Rapunzel, die weitgehend isoliert von ihrer Umwelt aufwächst.

Bitter Greens (Roman von Kate Forsyth) – Hier wird zugleich Rapunzels Geschichte erzählt, die der Zauberin und die der Frau, die das Märchen vor vielen Jahrhunderten aufschrieb. Vor allem letzteres gibt sehr interessante Einblicke und lassen das Märchen in neuem Licht erscheinen.

Das einsame Herz (Durch Eiswüsten und Flammenmeere, Märchen-Anthologie, Kurzgeschichte von Julia Dessalles) – Rapunzel trifft die Artussage. Die Hexe Morgaine kann es nicht ertragen, dass Rapunzels Vater für das gemeinsame Kind doch zu seiner Frau zurückkehrt, und nimmt ihm deswegen das Kind weg.

Wie Sterne so golden (Luna-Chroniken Band 3, Roman von Marissa Meyer) – Rapunzel trifft SciFi. Selbstverständlich sitzt Rapunzel deswegen hier auch nicht in einem Turm, sondern in einem Satelliten fest und ist in ihrer Einsamkeit auch ein ganz kleines Bisschen verrückt geworden.

Schneewittchen

In Schneewittchen geht es ohne Zweifel ums Aussehen, aber auch um jede Menge Beziehungen und (fehlende?) Liebe – die einer Mutter zu ihrem Kind und des Kind zu seiner Mutter, die des Vaters zur Mutter und des Vaters zu seiner Tochter. Erstaunlicherweise geht es in den Adaptionen, die ich kenne, eher selten um den Prinz.

Eine Krone für die Freundschaft (Es war einmal… ganz anders, Märchen-Anthologie, Kurzgeschichte von Christina Löw) – Hier geht um die Schönste im ganzen Land: Dahlia möchte Schönheitskönigin werden und muss überlegen, wie weit sie dafür bereit zu gehen ist.

Wie Schnee so weiß (Luna-Chroniken Band 4, Roman von Marissa Meyer) – Schneewittchen trifft SciFi. Schneewittchen kommt vom Mond und ist halb verrückt, weil sie zu viel Grausamkeit gesehen hat und sich außerdem weigert, ihre Magie einzusetzen, um sich äußerlich zu verschönern, wie alle anderes es tun.

The Lamps Thereof Are Fire and Flames (desires and dreams and powers, Kurzgeschichten-Athologie von Rosamund Hodge) – Hier vermischen sich die Perspektiven von Schneewittchen und ihrer Mutter so sehr, bis man nicht mehr weiß, wer wer ist, wer gut und wer böse und ob nicht vielleicht alle das gleiche wollen: gesehen und geliebt werden.

Schwarz wie Ebenholz (Durch Eiswüsten und Flammenmeere, Märchen-Anthologie, Kurzgeschichte von Christian Handel) – Schneewittchen, ihre Mutter und deren Mutter, alles Zauberinnen, deren Geschichte sich wiederholt, auf der Suche nach Liebe und gefangen in ihrem Aussehen. Ich hatte leider den Nachteil, die oben genannte Geschichte zuerst gelesen zu haben, danach kam mir diese sehr ähnlich vor und hatte leider nicht mehr viele Überraschungen.

Die Schöne und das Biest

Die Schöne und das Biest geht im Wesentlichen darum, dass das Innere zählt und man nicht nach Oberflächlichkeiten oder Vorurteilen gehen sollte. Das ist eine Handlung, die man in tausenden Geschichten wiederfinden könnte, sei es Stolz und Vorurteil von Jane Austen, Pocahontas oder Avatar. Vielleicht ist es deswegen nicht so einfach, Adaptionen zu finden, die nicht in Klischees abdriften und die Botschaft im Blick behalten.

Cruel Beauty (Roman von Rosamund Hodge) – Hier ist das Biest zwar äußerlich schön, aber der Herrscher über die Dämonen und Grund für einige schreckliche Schicksale. Die Schöne wiederum ist ebenfalls nur äußerlich schön und sie heiratet das Biest nur, um es zu zerstören. Eingebettet in eine Welt basierend auf der griechischen Mythologie und ihrem Sinn fürs Makaber-tragische.

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (Das Reich der sieben Höfe Band 1, Roman von Sarah J. Maas) – Das Biest ist hier ein wunderschöner Elf, die anfängliche Abneigung basiert eher auf Vorurteilen. Verlor dadurch für mich leider die eigentliche Bedeutung des Märchens.

Wintersong (Erlkönig-Saga Band 1, Roman von S. Jae-Jones) – Auch hier ist das Biest leider wunderschön. Tatsächlich ist die Sicht der Protagonistin meiner Meinung nach dermaßen mit Diskriminierungen aufgrund von Äußerlichkeiten (vor allem gegenüber den Kobolden), die auch im Laufe der Geschichte nicht verbessert werden, dass es der Botschaft des Märchens vollkommen widerspricht und einen unschönen Beigeschmack hinterlässt.

Rotkäppchen

Auch Rotkäppchen ist eine sehr beliebtes Märchen für Adaptionen, schließlich geht es vermeintlich simpel um den Kampf des Unschuldigen gegen das Böse. Doch die Gestalt, die das Böse annehmen kann, ist sehr vielfältig, und auch das Rotkäppchen kann mal mehr oder weniger unschuldig sein. Interessant finde ich hierbei, dass auch die Vermischung von Rotkäppchen und dem Jäger ein beliebtes Motiv zu sein scheint.

Crimson Bound (Roman von Rosamund Hodge) – Rotkäppchen jagt Bestien und ist durch einen roten Faden an den Wolf gebunden (nur, dass er hier beinahe menschliches Aussehen hat). Sie ist schuld daran, dass ihre Großmutter starb und kämpft daher permanent gegen ihre Schuldgefühle. Düster und verbunden mit weiteren Märchen, unter anderem „Das Mädchen ohne Hände“ (hier übrigens männlich). Eingebettet in die Kulisse des absolutistischen Königshofs in Frankreich.

Böser Wolf (Roman von Nele Neuhaus) – Eigentlich ein Krimi, in dem die Bedeutung des Wolfs im Märchen (Missbrauch, hier sogar Kindesmissbrauch) jedoch sehr eindrücklich thematisiert wird.

Das Labyrinth des Fauns (Roman von Cornelia Funke) – Sieht vielleicht auf den ersten Blick nicht nach einer Märchenadaption aus, steckt aber jede Menge drin. Angefangen mit dem Stiefvater, der nur als „der Wolf“ bezeichnet wird, über eine verschollene Prinzessin, die magische Aufgaben lösen muss, bis hin zum Kinderfresser, der seine Beute mit Essen anlockt. Das alles vor dem Hintergrund der spanischen Faschisten.

Die Seele der Bestie (Durch Eiswüsten und Flammenmeere, Märchen-Anthologie, Kurzgeschichte von Michelle Natascha Weber) – Rotkäppchen auf der Jagd nach dem Wolf, um sich selbst etwas zu beweisen. Nur sind nicht alles Monster gleich als solche zu erkennen.

Das Vermächtnis der Grimms (Grimm-Chroniken Band 1, Roman von Nicole Böhm) – Halb Urban Fantasy, halb Thriller. Kristin kann zwischen den Zeilen lesen und wird dabei in Visionen hineingezogen, in denen sie der Grimm jagt und sie sich in Albion befindet – das Land, in dem alle Märchen spielen.

Wie Blut so rot (Luna-Chroniken Band 2, Roman von Marissa Meyer) – Rotkäppchen trifft SciFi. Rotkäppchens Großmutter wurde entführt und der Straßenkämpfer Wolf (ja, wirklich) könnte ihr dabei helfen, sie zu finden.

Eine weitere Interpretation stammt übrigens von mir 😉

Die Schöne und die Bestien (Noir Anthologie 1, Kurzgeschichten-Anthologie, Kurzgeschichte von Anne Danck) – Rotkäppchen ist zur Bestienjägerin geworden, sie fürchtet keine Wölfe, sondern die Nähe von Menschen. Hier steckt, wie der Name schon verrät, auch ein bisschen Die Schöne und das Biest mit drin.

Die Gastautorin:

Anne Danck, geboren 1991 und aufgewachsen in Berlin, war von jeher von zwei Dingen fasziniert: Vom Schreiben und von der Biologie. Letzteres führte sie zum Studium aus Berlin fort und anschließend zurück, um dort als begeisterte Verhaltensbiologin zu promovieren. Ersteres wiederum ist die tägliche Therapie, die ihr beim Sortieren der Gedanken hilft. Mit fünfzehn Jahren erhielt sie ihre erste Auszeichnung für eine Kurzgeschichte, es folgten diverse Veröffentlichungen in Anthologien, darunter auch die „Anthologie Noir 1“, die mit dem Deutschen Phantastik Preis 2019 ausgezeichnet wurde. Wiederkehrende Themen sind düstere Zukunftsszenarien und Märchen, auf den Kopf gestellt und aus anderen Blickwinkeln beleuchtet.

Facebook: Anne Danck
Instagram: Anne Danck

Anne/Poisonpainter

Märchenspinnerei im Interview: Laura Kier und Sabrina Schuh

Auch in diesem Märchensommer gibt es wieder Interviews mit den  Märchenspinnerinnen. Da ich einigen bereits ein paar Fragen über ihre erste Adaptionen und Märchen gestellt habe, gab es für sie nur den kleinen Bogen zum erneuten ausfüllen.
Banner der Märchenspinnerei. Es zeigt links ein Spinnrad auf dessem Faden zur Spindel verschiedene Märchenfiguren sitzen, stehen oder laufen.

Montag vorgestellt, machen diese beiden den Anfang:

Laura Kier: Myalig – gestohlene Leben

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Nah genug am Märchen zu bleiben, damit es erkennbar ist.

Ich bin Bauchschreiber, d.h. ich entdecke erst beim Schreiben die meisten meiner Welten und Charaktere. Ich habe zwar oft vorab grobe Ideen – bspw. „Ich schreibe eine Märchenadaption im Steampunk-Setting“ – aber dann auch den Plot so zu ziehen, dass es stimmig für meine Charaktere und die Adaption ist war schwierig. Nach mehreren Überarbeitungsrunden und Hilfe von anderen Autoren und Lektoren ist es dann aber geglückt und Myalig wurde für die Shortlist beim SERAPH nominiert.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Die Zeit.

Zunächst sollte Myalig im November 2018 erscheinen, aber es war vorne und hinten noch nicht rund. Mir fehlte ein wichtiger Schlüssel (die Bluttests), auf die ich erst im Juli 2019 durch eine liebe Freundin kam. Als ich den Schlüssel endlich eingebaut hatte, wurde die Zeit bis zur Veröffentlichung im September aber wieder sehr knapp. Ich habe es aber geschafft und viel über meine Zeitplanung gelernt.

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Tatsächlich die neuste Realverfilmung von Disney. Auch wenn ich mir immer noch wünsche, dass das Biest dieses flauschige, liebenswerte, süße Biest bleibt.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Äh … Ich hab es ehrlich gesagt nicht so mit Schauspielernamen. Bin schon froh, wenn ich mir ein paar merken kann. Von daher weiß ich auch nicht, mit wem ich Amanda, Levente und Bartholomew besetzen würde.

Wobei Hugh Jackman im Wolverine-Style definitiv ein tolles Biest und vor allem einen in meinen Augen besser aussehenden Prinzen als in den Disney-Versionen abgeben würde.

Darf ich Groot als Bartholomew casten? Oder Data von der Enterprise?

Für Amanda habe ich im Moment wirklich keine Idee. Vielleicht würde ich da bei Emma Watson aus der Disney-Realverfilmung bleiben? Hmm …

5. Was wünscht du dir für die Zukunft der Märchenspinnerei?

Weitere tolle Märchenadaptionen, die von vielen Lesern begeistert gelesen und gekauft werden. Ohne euch schreiben wir schließlich nur für die Schublade oder unsere Geschichten verstauben zwischen den Buchdeckeln. Deshalb wünsche ich mir vor allem weiterhin viele treue Leser, die uns begleiten und motivieren weiterzumachen.

Mehr zu Laura gibt es hier:

Interview zu Märchen statt Pralinen: Laura Kier

Homepage: Weltenpfad
Facebook: Laura Kier
Twitter: @weltenpfad
Instagram: Weltenpfad

Sabrina Schuh – Unter gläsernen Fassaden

1. Welches Element deines Märchens war am Schwierigsten umzusetzen?

Die Elemente an sich ließen sich alle schön umsetzen, die größte Herausforderung war sicherlich zwei so verschiedene Grundmärchen (Aschenputtel und Dickens Weihnachtsgeschichte) in eine Geschichte zu packen und miteinander zu verweben.

2. Was hat dich bei der Arbeit am Märchen am meisten zur Verzweiflung gebracht?

Die Tatsache, dass sich mir mit beiden Hauptfiguren zwei Mathe- und Physiknerds mit einer Leidenschaft für Kryptographie vorgestellt haben. Alles Themen, die ich persönlich nicht wirklich durchschaue. Trotzdem musste ich das natürlich fürs Buch tun und genau das war die größte Herausforderung.

3. Welche Fassung (Film, Erzählung, Adaption) deines Märchens, außer deiner eigenen, magst du am liebsten?

Es gibt natürlich keine Verfilmung, die beide Märchen mischt. Bei Dickens Weihnachtsgeschichte habe ich keinen speziellen Favoriten, ich mag sie alle und schaue auch zu Weihnachten immer alles an, was mir in die Finger kommt.
Bei „Aschenputtel“ hatte ich gaaaanz früher bei meiner Oma ein tolles Kinderbuch aus der Kindheit meiner Mutter und ich habe das absolut geliebt. Leider ist es nicht mehr auffindbar, sonst hätte ich es euch gezeigt.

4. Ein Film-Mensch kommt auf dich zu und möchte dein Märchen umsetzen, wen siehst du in den Hauptrollen?

Ich bin echt langweilig, was diese Frage angeht, aber ich würde tatsächlich gern einen neuen Cast haben. Unverbrauchte Gesichter, die nicht immer mit irgendwas assoziiert und vergleichen werden, gefallen mir einfach besser als bekannte Schauspieler.

Mehr zu Sabrina gibt es hier:

Interview zu Unter schwarzen Federn: Sabrina Schuh
Interview zu Unter pinken Sternen
Interview zu Das Herz der Sidhe

Facebook: Sabrina Schuh  – Autorin

Vielen Dank, Laura & Sabrina!

Das Märchensommer Banner zeigt eine Scherenschnitt-Fee, die Glitzer auf den verschnörkelten Schriftzug "Märchensommer" über einem aufgeschlagenen Buch streut. Alles vor einer grünen Wiese neben einem Baum und Sonnenstrahlen im Hintergrund.

Anne/PoiSonPaiNter

Märchensommer Buchvorstellung

Willkommen in der zweiten Woche des Märchensommers!

Wie bereits erwähnt, wird es in diesem Jahr keine Montagsfragen geben, ich möchte euch dennoch nicht vorenthalten, welche neuen Märchenadaptionen seit dem vergangenen Jahr herausgebracht wurden – oder was ich neu entdeckt habe.

Das Märchensommer Banner zeigt eine Scherenschnitt-Fee, die Glitzer auf den verschnörkelten Schriftzug "Märchensommer" über einem aufgeschlagenen Buch streut. Alles vor einer grünen Wiese neben einem Baum und Sonnenstrahlen im Hintergrund.

Wie jeden Märchensommer macht die Märchenspinnerei den Anfang und nicht zu knapp, denn es hat sich einiges getan …

Cover Myalig
Cover Saving Rapunzel
Cover Fassaden

Der Werdegang einer Geschichte ist manchmal genauso spannend, wie die Geschichte selbst. Ursprünglich wollte Laura Kier eine Adaption zu Die Schöne und das Tier für die Märchenspinnerei-Anthologie schreiben. Aus ihrer ersten Idee entstand allerdings ihr dystipischer Debütroman „Perfektion – Die Veränderten„, die zweite wurde zu einem Pralinen-Märchen. Nummer drei wurde schließlich zu ihrem Spinnerei Debüt Myalig – gestohlene Leben, einer Steampunk Adaption des bekannten Materials. (Den Weg zum Herz der Rosen könnt ihr hier auf Lauras Blog nachlesen: Es war einmal … ganz anders – Psst, vielleicht gibt es dazu im Verlauf des Sommers noch ein kleines Schmankerl 😉 )

Auch hier zeigt sich, das Prinzip „was lange wärt, wird endlich gut“, denn kaum erschienen, schaffte der Band es auf die Shortlist des Indie Seraph!

Die Entstehung der Rapunzel-Adaption Saving Rapunzel von Rabea Blue war für mich etwas ganz besonderes, denn ich war eine der Testleserinnen. Meine Anmerkungen und Ideen haben zum Teil maßgeblich dazu beigetragen, wie der Roman gestaltet wurde. In diesem Fall sogar wortwörtlich, denn der Vorschlag, Vergangenheit und Gegenwart bildlich abzugrenzen stammte von mir. Ein spannendes, aber auch anstrengendes Erlebnis.

Das Endresultat habe ich allerdings nicht nochmal gelesen bisher, nur entdeckt, dass Rabea mich nicht nur in der Danksagung erwähnt, sondern ich auch eine der Annes in der Widmung bin. Eine große Ehre!

Unter Gläsernen Fassaden von Sabrina Schuh bildet den dritten Band zu ihren anderen beiden Bänden Unter schwarzen Federn und Unter pinken Sternen. Die drei sind lose miteinander verknüpft durch kleinere Charaktere, die in vorherigen Bänden ebenfalls auftauchen. Alle drei Bände sind dennoch unabhängig voneinander lesbar.

Besonders interessant in dieser Mischung aus Charles Dickens‘ Weihnachtsgeschichte und Aschenputtel finde ich das Konzept der Kryptografie, das Sabrina eingebaut hat. Immerhin war das eine meiner Lieblingsvorlesungen im Studium. Allerdings möchte ich die Sterne vorher lesen, daher muss meine Neugierde sich noch etwas gedulden.

Wie sieht es bei euch aus: Habt ihr eines der drei bereits gelesen?

Anne/Poisonpainter

The Weekend Guess #127

Eine Gedankenblase mit dem Schriftzug "The Weekend Guess" auf blauem Grund und in einem braunen Rahmen

Was ist der Weekend Guess?

Ein von mir formuliertes Rätsel, das Wortwitze und Wortspiele über die Antwort selbst enthalten könnte, wird hier zum Lösen für meine Leser:innen eingestellt.

Worum geht es bei den Fragen?

Diese sieben speziellen Fragen drehen sich um Märchen, schließlich ist Märchensommer. 😉

Was ist deine Aufgabe dabei und was bringt das für dich?

Du kannst versuchen das Rätsel zu lösen und damit fünf Punkte für die gesammte Märchensommer Challenge sammeln!

Lasst uns einen Blick auf das erste Märchenrätsel werfen:

Näh-Challenge bis zum Scheiterhaufen

Welches Märchen suche ich?

Das Märchensommer Banner zeigt eine Scherenschnitt-Fee, die Glitzer auf den verschnörkelten Schriftzug "Märchensommer" über einem aufgeschlagenen Buch streut. Alles vor einer grünen Wiese neben einem Baum und Sonnenstrahlen im Hintergrund.

Wenn ihr die Antwort kennt, benutzt NICHT die Kommentare, sondern sendet eure Antwort über das Formular!

Anne/PoiSonPaiNter

Märchenrallye 2020 – Hier geht’s los!

Herzlich willkommen zur diesjährigen Märchensommer Märchenrallye!

Wie läuft das Ganze ab?

Dies ist der Startbeitrag der diesjährigen Märchenrallye. Von hier aus kommst du durch die Beantwortung der Märchenfragen zur nächsten Station. Auf diesem Weg musst du dir die Buchstaben für den Lösungssatz merken. Die Rallye hat siebenundzwanzig (27) Stationen, von der letzten Station aus wirst du auf einen Beitrag geleitet in dem du den Lösungssatz in ein Formular eintragen und dir dadurch die fünfundzwanzig (25) Punkte, für den gesamten Märchensommer anrechnen lassen kannst.

Traut euch also in den Märchenwald und verlauft euch nicht!

Das Märchensommer Rallye Banner zeigt eine Scherenschnitt-Fee, die Glitzer auf den verschnörkelten Schriftzug "Märchensommer Rallye" über einem aufgeschlagenen Buch streut. Alles vor einer grünen Wiese neben einem Baum und Sonnenstrahlen im Hintergrund.

Mein Lösungsbuchstabe

Ein M um dessen Arme Ranken geschlungen sind auf schwarzem Grund und mitgrauen graden Rahmen und darum noch ein weißer eckiger Rahmen.

Mein Lösungsbuchstabe ist das M.

Es war einmal … ein #CroMär

Das besondere an dieser Rallye ist, dass wir nicht nur durch die verschiedenen Märchen wandern, sondern ihr dabei eine Fortsetzung zum Crossover Märchen (#CroMär) aus 2018 lesen könnt. Die siebenteilige Geschichte schrieb ich damals gemeinsam mit Carola Wolff, Paula Roose, Anne Danck, Christina Löw und Sarah Wagner.

Was bisher geschah …

Regina wird mit einem Korb voll Essen zu ihrer kranken Großmutter geschickt. Auf dem Weg dorthin begegnet sie ihrer Tante Susi, die ihr einen Diät-Apfel andreht, den sie zunächst in den Wald wirft. Als jedoch ihr Jungendschwarm Wolf auftaucht und sie zum Wunderjunggesellenball einlädt, überlegt sie es sich anders. Ein merkwürdiger Förster bietet ihr bei der Suche seine Hilfe an, im Gegenzug für den ersten Kuss auf dem Ball. In der Ahnung, dass es sowieso nicht soweit kommen wird, willigt Regina ein und bekommt den Apfel zurück. Dessen Wirkung macht sich allerdings nach einem Bissen schnell bemerkbar …

Als sie ihrer Großmutter von den Ereignissen erzählt, werden die beiden nicht nur von plötzlichem Schneefall und einem selbst backenden Ofen, sondern auch von Wolf überrascht. Letzterer entpuppt sich allerdings als die Hexe Jaga, die die Krankheit der Großmutter ausnutzen will, um die lästige Konkurrentin – Frau Holle – endgültig aus dem Weg zu räumen. Mit Teamwork gelingt es den beiden Frauen Jaga zu verscheuchen.

Während ihre Großmutter Regina das Familiengeheimnis erklärt, ruft Reginas Mutter an und erzählt von einem Ballkleid, dass gerade geliefert wurde und somit die Einladung echt und nicht Teil von Jagas Plan war.
Als Schneiderin nimmt sich Reginas Mutter des viel zu kleinen Kleides an und bereitet es für ihre Tochter auf.

Zusammen mit ihren Freundinnen geht Regina auf den Ball, wo Wolf bereits auf sie wartet. Als sie miteinander tanzen erscheint allerdings der Förster und verlangt seine Bezahlung. Doch anstatt Regina zu küssen, nimmt er Wolf und dieser verwandelt sich in einen Frosch …

Wem das nicht reicht oder wer die Erinnerung nochmal auffrischen will, kann das hier tun: Kapitel 1.

Das vollständige (überarbeitete) #CroMär bekommt ihr dann am Ende des Sommers als Datei zur Verfügung gestellt.

Also dann: Viel Spaß mit der Fortsetzung der Geschichte von „Rotkäppchen“ Regina!

Regina brummte der Schädel. So viel hatte sie auf dem Wunderjunggesellenball doch gar nicht getrunken? Grummelnd zog sie die Decke über den Kopf um sich vor den Sonnenstrahlen zu verstecken, die sich einen Weg durch ihre Jalousien bahnten. Mühsam versuchte sie wieder einzuschlafen, aber es ging einfach nicht. Genervt drehte sie sich auf den Rücken und schlug die Decke zurück. Plötzlich spürte sie etwas auf ihrem Bauch landen, dicht gefolgt von einem lauten „Quaaak.“
Regina schreckte auf, stieß sich fast den Kopf an der Wand und starrte auf den grünen Frosch vor ihr. Wolf. Das hatte sie komplett vergessen oder eher verdrängt.

Das behandelte Märchen ist Der Froschkönig, wurde doch Wolf zur Strafe in einen eben solchen verwandelt. Doch …

Wie erlöst man einen verzauberten Frosch?

a) Durch einen Kuss
b) Durch einen gezielten Wurf an die Wand
c) Mit einer guten Suppe

Weißt du es? Dann nichts wie weiter zur nächsten Station und viel Spaß bei der Märchenrallye!
Verlauf dich nicht!

Anne/Poisonpainter

Willkommen im Märchensommer 2020!

Hallo zusammen und herzlich willkommen zur vierten Runde meines Märchensommers!

Wie ich in der Ankündigung bereits erzählte, ist dieses Jahr alles etwas lockerer. Wir haben alle genügend Sorgen, die unseren Alltag erschweren, da sehe ich den Sommer als eine Möglichkeit kleine Inseln der Entspannung zu schaffen.

Das erwartet euch

Im Laufe der nächsten Wochen könnt ihr euch auf folgende Beiträge freuen:

  • Montags: Stelle ich euch mehrere Märchenadaptionen u.ä. vor
  • Mittwochs: Gibt es wieder neue Märchensommer-Interviews.
  • Samstags: Habe ich wieder einen Weekend Guess für euch, sieben neue Wortspiel-Märchenrätsel!

Zusätzlich dazu gibt es:

  • Bilderrätsel
  • Gastbeiträge
  • Lesungsvideos

und natürlich die Märchensommer Rallye, die am 3.6. hier startet und die Geschichte des #CroMär weitererzählt!

Wie immer könnt ihr bei all den Aktivitäten Punkte sammeln, zur Erinnerung so gehts:

Wie kann ich Märchenpunkte sammeln?

Punkte werden gesammelt durch:

  • Richtige Beantwortung des Weekend Guess (je 5 Punkte)
  • Erkennen der richtigen Lösung der Bilderrätsel (je 3 Punkte)
  • Erfolgreiche Durchquerung der Rallye (25 Punkte)

Zusätzlich dazu kannst du auch Punkte sammeln für:

  • Reviews oder Vorstellung einer Märchen(adaption), die du gelesen hast (je 3 Punkte)

Und natürlich gibt es auch wieder tolle

Preise

Stufe 0 (0-34 Märchenpunkte):

  • PDF mit allen Links zum Märchensommer, sowie allen Rätseln und deren Lösungen
  • PDF des vollständigen, überarbeiteten #CroMär

Stufe 1 – Kleiner Hauptpreis (35-54 Märchenpunkte)

  • Stufe 0
  • eines von fünf E-Books:
    • 1x Im Bann der vewunschenen Zeit von Jenny Völker
    • 1x Saving Rapunzel von Rabea Blue
    • 1x Das erste Lied von Susanne Eisele
    • 1x Träume voller Schatten von Christina Löw
    • 1x Das Nebelmädchen von Mirrors End von Fabienne Siegmund

Stufe 2 – Hauptpreis (55-69+ Märchenpunkte)

  • Stufe 0
  • Ein Buch nach Wunsch – von mir zu euch bestellt – oder ein gleichwertiger Amazon Gutschein (Wert 12 €)
  • oder eines der folgenden vierzehn E-Books:
    • 5x Anthologie Frühlingserwachen im Märchenland der Textgemeinschaft
    • 5x Anthologie Die koboldhafte Welt der Waldwesen der Textgemeinschaft
    • 3x Sammelband Ein Funke Magie/Nur ein Kind – Elena Münscher/Mira Lindorm
    • 1x Der Kater unterm Korallenbaum oder: Wünschen will gelernt sein + Vorgeschichte: Maneki Neko von Christina Löw
  • Trostpreis: Stufe 1

Ich selbst werde versuchen meine Leseliste abzuarbeiten, in der Hoffnung, dass ich aus meiner Leseflaute rauskomme. Drückt mir die Daumen!

Das Märchensommer Banner zeigt eine Scherenschnitt-Fee, die Glitzer auf den verschnörkelten Schriftzug "Märchensommer" über einem aufgeschlagenen Buch streut. Alles vor einer grünen Wiese neben einem Baum und Sonnenstrahlen im Hintergrund.

Welche Bücher habt ihr euch für den Märchensommer vorgenommen beziehungsweise seit dem Letzten gelesen?

Auf einen schönen Märchensommer!

Anne/Poison

Die Drei Lesezeichen

Erinnert ihr euch noch an das Messe-Schlendern zur Online LBM mit Elenor Avelle und Zefiiel Feather?

Aus dieser Aktion entstand die Idee, mehr gemeinsam zu machen, namentlich als

Die Drei Lesezeichen

Drei weiße Lesezeichen mit (v.l.n.r.) einem roten, grünen und hellblauem Band. Davor der Schriftzug "Die Drei Lesezeichen"
Das Lesezeichen-Logo

Vergangenen Samstag gab es dann unseren ersten Stream auf Twitch (Link zum Multistream von Elenors und Zefis Twitch-Kanälen). Dafür haben wir uns das Oberthema Sexismus ausgesucht, dass wir in einer „Staffel“ behandeln wollen. In Folge 1 konzentrierten wir uns auf Digitalsexismus gegen Frauen. Wir erklärten was eigentlich ein Troll ist und wie sich dessen Definition geändert hat. Vor allem aber sprachen wir darüber mit was für tollen Sachen sich Frauen im Internet so rumschlagen müssen.

Nachschauen könnt ihr das hier auf Twitch bei Zefiiel z.B.:
Staffel 1 Troll dich – Folge 1: Digitalsexismus (CN Sexuelle Belästigung und Übergriffe)

Staffel 1 Troll dich – Folge 2: Ausgeklammert

In Folge 2 soll es um Leute gehen, die bei Sexismus-Debatten meist nicht oder nur nebensätzlich erwähnt werden. Am (voraussichtlich) 20.6. ab 10:30 Uhr wollen wir daher mit euch die Thematik von euren Own-Voice-Standpunkten beleuchten, die wir – als weiße abled cis Frauen – selbst nicht abdecken können.

Es wird über Sexismus geredet, aber du fühlst dich nicht mitgemeint, sogar ausgeklammert? Dann komm zu uns in den Stream!

Dafür gibt es folgende Möglichkeiten:

  • als Live-Gast (du darfst selbst entscheiden, ob du uns die gesamte Sendung begleiten oder nur zu einem spezifischen Thema zugeschaltet werden möchtest)
  • als Video-Gast (deine Meinung/Erlebnisse in Videoform wird während des Streams eingespielt – 2 Slots)
  • als Text-Gast (deine Meinung/Erlebnisse in Textform wird von einer von uns vorgetragen – 4 Slots)

Was wir dafür von dir brauchen:

  • Eine Nachricht mit deinen Informationen an eine von uns (z.B. über unsere Social Media Kanäle) oder per Mail auch an poisonpainter(at)ymail.com – Betreff: Lesezeichen-Gast
  • Den Namen unter dem wir dich vorstellen sollen (wenn du möchtest auch als Anonym)
  • Für Live-Gast: Deinen Discordnamen, damit wir dich ins Gespräch dazuholen können & dein Wunsch, wie lange du beteiligt sein möchtest
  • Für Video-Gast: Ein (höchstens) 5 min Video von dir aufbereitet und geschnitten – (Auch anonym als Standbild mit Ton möglich)
  • Für Text-Gast: Eine Nachricht, die vorgelesen 5 min nicht übersteigt.

Hinweis für Video und Text-Gäste: Wir schauen und hören uns alles im Vorfeld an, schickt uns also bitte rechtzeitig (Deadline: 14.6.) eure Beiträge, damit wir euch noch Rückfragen stellen können, um sie ins Gespräch einzubauen.

Wir bitten um Verständnis, dass wir eventuell nicht alle live zu Wort kommen lassen können. Wir versuchen besten Wissens und Gewissens eine breite Auswahl an Texten, Videos und Gästen zu finden, um allen die verdiente Plattform zu ermöglichen.
Wir behalten uns vor unpassende Einsendungen direkt auszusortieren.

Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Die Drei Lesezeichen

Elenor Avelle, Anne Zandt, Zefiiel Feather

Welttag des Buches 2020

Hallo zusammen,
heute ist der Welttag des Buches und das Nornennetz hat aufgerufen ein Shelfie (Selfie vom Regal – Shelf) zu machen von den Büchern von Autorinnen, die uns am meisten geprägt haben.

Da mir das nicht ausreicht – und im Sinne des #BücherHamstern – habe ich noch drei Regalfotos zusätzlich gemacht, aber lest selbst.

Erste Prägung

Die unten genannten Bücher nebeneinander Cover voran aufgestellt. Davor eine kleine Plüscheule.

v.l.n.r.
Der Zirkus der Verdammten – Laurell K. Hamilton
Harry Potter und der Stein der Weisen – J.K. Rowling
Lucifer – Träger des Lichts – Catherine Webb

Warum diese drei?

Als ich klein war hatten wir in unserem Ort eine Bibliothek, die vielleicht mal an zwei oder drei Tagen offen hatte – ich glaube mittlerweile ist sie komplett eingegangen.
Hin und wieder lieh ich mir dort Bücher aus, aber die richtige Lust zu lesen kam erst mit den Harry Potter-Büchern – den abgebildeten Band habe ich damals bestimmt 20 Mal gelesen. Sie haben mich dahingehend geprägt, dass mir gezeigt wurde, dass man auch als Außenseiter Chancen auf Freundschaft hat und Ziele erreichen kann, die zum Teil unmöglich erscheinen.

Mittlerweile betrachte ich das Ganze kritischer. Ich habe viel dazugelernt und die Kontroverse um diverse Äußerungen Rowlings und den unterschwelligen Themen der Heptalogie (Lykanthropie = AIDS, versteckte Repräsentation, Transfeindlichkeit der Autorin, …) haben meine Begeisterung für die Potter-Welt gewaltig gedämpft. Dennoch muss für mich das Buch hier genannt werden, da es meinen Wunsch, weitere Welten zu entdecken, und vielleicht auch eigene zu entwickeln, stark beeinflusst hat.

Hamilton steht symbolisch für den Wandel von Jugend- zu Erwachsenenliteratur. Die Geschichten wurden blutiger und komplexer. Ich glaube, es war meine erste Reihe mit weiblicher Hauptfigur. Dass ich zum Zeitpunkt, als ich das Buch kaufte, bereits Buffy-Fan war und sie mit „Vergesst Buffy – Anita ist die einzig wahre Vampirjägerin!“ warben, half der Kaufentscheidung natürlich ungemein. Zuvor hatte ich viel mit Vampiren gelesen, diese Reihe zeigte mir auf einmal Werwölfe, die keine bloßen Bestien sondern komplexe Charaktere waren. Was vermutlich eine Erklärung dafür ist, dass ich momentan mehr Projekte/Plotbunnies mit Werwesen als mit Vampiren habe.

Es war auch das erste Buch bzw. die erste Reihe, die ich mit anderen zusammen gelesen habe. Zu Abizeiten fanden zwei Mitschülerinnen sie ebenfalls interessant und so verlieh ich meine Bände an die beiden und wir tauschten uns gemeinsam aus.

FunFact: Der hier abgebildete Band ist Band 3, den ich nicht nur zuerst gekauft, sondern auch zuerst gelesen habe, bis mir auffiel, dass es eben jener ist. Eine der Mitlesenden hat mit Band 1 angefangen und hatte dadurch einen ganz anderen Bezug zu einem Charakter bekommen, den ich in Band 3 nicht mochte.

Lucifer – und der Nachfolger Satan – Retter der Welt – steht sinnbildlich für mein Interesse an Crossovern. Auf faszinierende Weise verknüpft Webb Mythologien und Religionen und zeigt, dass diese parallel interagieren können. (Ich hatte die Bände auch schon hier empfohlen.)

Außerdem hat es auch eine weitere meiner Vorlieben: Der „Bösewicht“ steht im Mittelpunkt und ist hier nicht nur Protagonist sondern sogar der Gute. Solch eine Umkehrung von Verhältnissen finde ich noch immer spannend.

Was mich auch schon zum nächsten Shelfie bringt

Märchenspinnerei

Als sich die Märchenspinnerei vor drei Jahren gründete, war ich sofort vom Projekt begeistert. Seit dem sind mehr als zwanzig Adaptionen erschienen in denen alte Märchen ein neues Gewand bekamen.

Mittlerweile bin ich im Bloggerteam und auch mein Märchensommer entstand durch die Bücher der Spinnerei, die jedes Mal wieder auf ihre Weise faszinierend zeigen, dass die Konzepte und Ideen von damals, auch heute noch funktionieren, wenn auch ganz anders.

Die unten genannten Bücher nebeneinander (Buchrücken).
Davor zwei Eulenfiguren, links eine kleine, rechts eine winzige mit übergroßen Augen.

v.l.n.r.
(Der AxolotlkönigSylvia Rieß – nicht abgebildet, ist zur Zeit unterwegs)
Ein Mantel so rotBarbara Schinko
HollerbrunnTina Skupin
Kein Schnee im HexenhausSusanne Eisele
Im Bann der zertanzten SchuheJanna Ruth
Meerschaum Anna Holub
Der siebte SohnJulia Maar
Zarin SaltanKatherina Ushachov
Es war einmal … ganz anders – Anthologie
Herzenswünsche kommen teuerMira Lindorm
Unter schwarzen FedernSabrina Schuh
Träume voller SchattenChristina Löw
Tropfen der EwigkeitEva-Maria Obermann
Das erste LiedSusanne Eisele
Unter pinken Sternen – Sabrina Schuh
Der tote PrinzKatherina Ushachov
Der Kater unterm Korallenbaum oder: Wünschen will gelernt sein – Christina Löw
Maneki Neko – Christina Löw
Myalig – gestohlene Leben – Laura Kier
Saving Rapunzel – Rabea Blue
Hinter Gläsernen Fassaden – Sabrina Schuh
Die Wylde Jagd – Janna Ruth/Tina Skupin
Die Tränen der Sidhe – Sylvia Rieß
Das Herz der Sidhe – Sabrina Schuh

Auch durch diese Bücher ist eine Art Prägung entstanden. Nicht nur, dass ich vermehrt Märchenadaptionen lese und kaufe, nein, dadurch hat sich auch der Frauenanteil in meinem Regal vervielfacht – und ich hatte bis zur Entstehung der Spinnerei erst ein SP-Buch gelesen.

Aber die Spinnerinnen schreiben nicht nur Märchen …

Man kennt sich … irgendwie …

Durch die Arbeit mit der Spinnerei und den Nornen habe ich einige Autorinnen kennenlernen dürfen, denen ist dieses Shelfie gewidmet.

Die unten genannten Bücher nebeneinander (Buchrücken), davor links die winzige Eulenfigur und rechts die Plüscheule.

v.l.n.r.
Pannenhilfe für die Liebe – Irina Christmann/Sitala Helki
EventuElche – Das Schwedische Gefühl – Tina Skupin
(Die Supermamas – Tina Skupin – nicht abgebildet, hab ich Zuhause liegen lassen …)
Valkyrie – Zurück ins Jetzt – Tina Skupin
Valkyrie – Ruf des Schicksals – Tina Skupin
Märchen statt Pralinen – Laura Kier mit den Bänden: Dornentraum, Blühende Steine, Die Gewitterhexe und der Mondfuchs, Die Muse und der Sorgendieb, Eisfunken, Kirschen im Winter?, Die Perlmuttschmetterlinge
Sieben Raben – Mika M. Krüger
Wunder kommen leise – Paula Roose
Die Notwendigkeit von Schnee – Paula Roose
Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite – Sarah König
Flammenerwachen – Sarah König
Nachbarschaftshilfe – Susanne Eisele
Kinderspiel – Susanne Eisele
Herr der sieben Königreiche – Tausend Wunder – und ein Tropfen Ghulspucke – Sylvia Rieß
Stern von Erui – Sylvia Rieß mit den Bänden Heimkehr, Schattenkriege, Sternenstaub

Eine bunte Mischung an Genres, teils sind es Geschenke, teils habe ich sie gekauft.
Und für mich wird hier deutlich: Mag ich eine Person – oder deren Schreibstil, dann wandern deren Bücher schnell in mein Regal.

Nornennetz

Natürlich darf auch ein Shelfie meiner Nornennetz Bücher nicht fehlen, immerhin haben sie/wir diese Aktion ins Leben gerufen.
Und ja, hier gibt es ein paar bekannte Bücher aus dem Märchenspinnerei-Regal.

Die unten genannten Bücher nebeneinander, eines aufliegend.
Davor die winzige Eulenfigur und ein Lesezeichen des Nornennetzes mit den drei Figuren Steampunk-Urd, Kampfsport-Verdandi und SciFi-Skuld und dem Schriftzug "Nornennetz Frauen schreiben Fantastik"

v.l.n.r.
Zarin SaltanKatherina Ushachov
Tropfen der EwigkeitEva-Maria Obermann
Der tote PrinzKatherina Ushachov
Saving Rapunzel – Rabea Blue
(Pribon – Die Flucht vom wilden Planeten – Rabea Blue – nicht abgebildet, da noch im LBM Paket)
Galgenmärchen – Nora Bendzko mit den Bänden: Wolfssucht, Bärenbrut (oben aufliegend), Kindsräuber, Hexensold
Staub & Regenbogensplitter – Stella Delaney
Das Leuchten am Rande des Abgrunds – Stella Delaney
Steppenbrand – Nike Leonhard
Die Enzyklopädie der Wächter: Terra – Eleonore Laubenstein
Midgard Sagen – Alexandra Bauer mit den Bänden Asgards Bräute, Der mächtige Thor
Die Midgard Saga: Niflheim – Alexandra Bauer (nicht abgebildet Bände: Jötunheim, Hel, Muspelheim)
Infiziert – Geheime Sehnsucht – Elenor Avelle
Gefesselt – Der Anfang – Elenor Avelle
(Askeria: Die letzte Generation – Juliet May – nicht abgebildet, da noch im LBM Paket)

Da ich vor Messen die Sammelstation für Bücher bin, habe ich natürlich noch ein paar mehr Werke gelesen, diese hier sind die, die dann auch bei mir eingezogen sind (außer die Bücher aus dem LBM Paket & Die Enzyklopädie der Wächter, das ich aus jenem rausgenommen habe).

Jedenfalls, viel Spaß beim Lesen, stöbern und zeigt doch mal her, welche Autorinnen sich in euren Regalen so verstecken! Vergesst nicht den Hashtag #BuchWelttagNN!
Denn!

Banner Blogger schenken Lesefreude
Links ein Kreis mit Schrift "23. April Welttag des Buches" rechts der Name der Aktion

Vor ein paar Jahren noch ein offizielles Event, wird diese Aktion nun inoffiziell von einigen Blogger:innen weitergeführt. Kerstin von Wortspielerin hat mich daran erinnert, dass es die Aktion gibt und auch Sandra von Booknapping ist mit dabei. Falls ihr also noch mehr Auswahl möchtet.

Nun aber zu meinen

Teilnahmebedingungen

Unter allen, die folgende Bedingungen erfüllen, verlose ich eines der oben genannten Bücher (eure Wahl)!

  • teilt auf Twitter oder FB eure Lieblingsbücher von Autorinnen
  • nutzt die Hashtags #BuchWelttagNN und #BloggerSchenkenLesefreude
  • kopiert mir den Link hier in die Kommentare, damit ich den Beitrag nicht übersehe und damit ich euch entsprechend benachrichtigen kann (gültige E-Mail Adresse im Formular eingeben)

Das Kleingedruckte

Die Auswertung erfolgt am 24.4. wer innerhalb von drei Tagen nicht auf meine Nachricht reagiert, verliert den Gewinn und ein Nachrücker wird ermittelt.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, Teilnahme ab 18 Jahren. Der Versand erfolgt über Bestellungen bei den entsprechenden Autorinnen oder deren Verkaufsplattformen nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Alle Kosten werden von mir getragen.
Die Gewinner:innen werden per Losverfahren unter allen Teilnehmer:innen ermittelt und per E-Mail benachrichtigt.
Alle persönlichen Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel verwendet und anschließend gelöscht.

Anne

Das Märchensommer Banner zeigt eine Scherenschnitt-Fee, die Glitzer auf den verschnörkelten Schriftzug "Märchensommer" über einem aufgeschlagenen Buch streut. Alles vor einer grünen Wiese neben einem Baum und Sonnenstrahlen im Hintergrund.

Märchensommer – Back to the Roots

Hallo zusammen,
ich hoffe es geht euch gut!

In einer Zeit wie jetzt brauchen wir Lichtblicke und daher habe ich mich – nach langem Hin und Her – entschlossen für euch wieder den Märchensommer zu organisieren, damit wir gemeinsam mit manchmal gruseligen, manchmal abenteuerlichen, aber vor allem hoffnungsvollen Geschichten diese nervenaufreibende Zeit überstehen.

Märchensommer 2020: 1.6.-19.7.

Allerdings, wird der diesjährige Märchensommer anders, als die vorherigen, denn es geht

Zurück zu den Wurzeln

Als ich 2017 die erste Runde des Märchensommers startete, ging es mir vor allem darum, meinen Märchen(adaptionen)-SuB abzubauen. Im zweiten Jahr klappte das noch ganz gut, im dritten schaffte ich gerade mal eine Adaption, zwei Kurzgeschichten und einen Comicband, denn lesen bedeutete Aufwand und damit Druck. Es sollte eine Rezension zu den Büchern geben und auch, wenn möglich, ein Interview mit der Autor:in und alles genau an Tag X in Woche N. Damit habe ich mir die Laune aufs Lesen ziemlich vermiest.

Hinzu kam, dass Gastbeiträge verspätet oder gar nicht erschienen und Interviewpartner sich Zeit ließen, sodass der fein ausgeklügelte Veröffentlichungsplan immer wieder angepasst werden musste.

Das soll sich durch einen gelockerten Rahmen ändern.

Was bleibt?

  • die Wochenend-Rätsel (Weekend Guess)
  • die knappen Buchvorstellungen, um auf Neuerscheinungen und Neuentdeckungen aufmerksam zu machen, aber ohne Frage
  • die Live-Kommentare auf Twitter & Facebook zu den Büchern, die ich gerade lese, eventuell mit anschließender Rezension
  • die Facebook-Gruppe über die wir uns austauschen können.

Was ändert sich?

Wie ihr den Punkten oben schon entnehmen könnt, sind einige der vorher fest eingeplanten Elemente gestrichen worden. Die größte Änderung ist somit: Es wird keine täglichen Beiträge und keine festen Beitragstage geben, außer den WEG (Sa/So) und die Vorstellung (vermutlich Mo).

Allerdings stelle ich euch und mir frei, folgende Beiträge gelegentlich aufzunehmen, immer mit der Prämisse: Was mich rechtzeitig erreicht, wird eingearbeitet, was nicht, wird nicht ersetzt.

  • Bilderrätsel, sollten sich Zeichner:innen finden
  • Das ein oder andere Lesungsvideo von mir
  • Ein paar Interviews, zu jenen Vorstellungen
  • Ein paar Gastbeiträge zu märchenhaften Themen
  • Märchenrallye, die sich über die gesamte Zeit zieht

Die zweite einschneidende Änderung hat mit weiterem Aufwand und Risiko zu tun, dass ich gerne dieses Jahr vermeiden möchte:
Es wird keine physischen Preise geben!
Es ist schade um die aufwendig gestalteten Postkarten, aber das Versandrisiko für Print-Exemplare sowie Goodies und die Tatsache, dass mein Ablagetisch zur Zeit mein Home Office ist, zwingt mich zu diesem Schritt. (Wer trotzdem Postkarten aus den Vorjahren erwerben möchte, darf sich gerne bei mir melden.)
Stattdessen wird es nur digitale Preise geben (Gutschein/e , E-Books, wenn diese zur Verfügung gestellt werden? Wunschlesung? Exklusive Geschichte?). Allerdings weiß ich noch nicht, wie ich das mit der Punkteverteilung mache, da vermutlich nur die Rallye und die WEGs Rätselmöglichkeiten erlauben. Wir werden sehen.

Was könnt ihr tun?

Wir ihr lesen konntet, sind die meisten Beiträge von anderen abhängig.
Habt ihr also Lust etwas aus den folgenden Kategorien beizusteuern, meldet euch zeitnah bei mir über meine SoMe Auftritte oder per Mail unter maerchensommer(at)randompoison.com:

  • Gastbeitrag (Beiträge müssen mich bis spätestens Mitte Mai erreichen!)
  • Rätselbild (höchstens sieben Slots, Bilder müssen mich bis spätestens Mitte Mai erreichen!)
  • Rallyestation (Beiträge müssen bis spätestens Mitte Mai vorgeplant und fertig werden!)
  • digitale Preise

Also dann, auf ein Neues und passt auf euch auf!

Anne

LBM – oder auch nicht

Letzten Samstag wollte ich euch berichten, dass es wieder nach Leipzig geht.

Tjoa, das hat sich dann letzte Woche Dienstag erledigt.
Auch wenn es schade ist um die ganze Arbeit – und das Geld, dass wir in den erneuten Auftritt des Nornennetzes gesteckt haben. Da Vaddern in der Risikogruppe ist, schwankte ich zwischen Pflichtgefühl und Befürchtung und bin froh, dass die Entscheidung mir mit der Absage abgenommen wurde.

Aber die Buchbubble, wäre nicht die Buchbubble, wenn sie nicht noch ein Ass im Ärmel hätte. Die Pressemeldung war noch nicht mal eine Stunde draußen, da lief schon der #BücherHamster(n) über Twitter, gepaart mit #MCC2020Loot/#MCC2020Books für die Parallelveranstaltung. Das Thema?

Kauft die Bücher jetzt online, die ihr sonst auf der Messe gekauft hättet!

Blöderweise ist meine Hamster-Liste mit zwei Büchern, sehr klein gewesen, aber beide habe ich mir schon gegönnt:

Zusätzlich gefunden habe ich bei Edition Roter Drache dann noch diese beiden Märchenbücher:

  • Tatort Märchenwald – Rona Walter, Kristina Lohfeldt in der alte Märchen kriminalistisch erzählt werden
  • Psycho im Märchenwald – Kulturwissenschaftlerin Alexa Waschkau, Psychologe Sebastian Bartoschek beleuchten Märchen von der wissenschaftlichen Seite

Ob sie das letzte Puzzlestück sind, mich doch zu einer weiteren Runde Märchensommer zu entscheiden? Wir werden sehen. Auf alle Fälle können Märchen-Interessierte dort gerne stöbern, um noch mehr hamstern zu können!

Es gibt viel zu sehen

Neben den empfohlenen Hamsterkäufen wurden auch ganze Seiten und Online-Events aus dem Boden gestampft. Fakriro (Mary Chronos und Sabrina Schuh) haben dabei in wenigen Tagen einen kompletten Online-Messestand aus dem Boden gestampft: Fakriro Online – #LBM20Reloaded.

Auch das Nornennetz hat eine Twitter-Aktion zusammengestellt: #NornenTwittern.
Dabei könnt ihr eine Stunde lang Fragen an diverse Nornen stellen, die den Account des Netzwerks übernehmen.
Mein Slot: Freitag 17-18 Uhr
Also her mit euren Fragen! Je skurriler umso besser!

Auf dem Nornenblog erscheint übrigens am Donnerstag auch ein Bericht von mir zur Blogparade #LBMatHome von Irve Liest mit einem kleinen Blick auf „Was wäre passiert, wenn die Messe stattgefunden hätte?“

Nach der Fragestunde am Freitag geht es ab 18:30 Uhr weiter. Bis 20 Uhr bin ich zusammen mit Elenor Avelle Gast auf Zefiiel Feather’s Twitch-Kanal, damit wir gemeinsam über die #OnlineLBM schlendern können.
Am Samstag drehen wir ab 11 Uhr eine zweite Runde.

Am Sonntag erscheint außerdem gegen 10 Uhr auf meinem YouTube Kanal eine Märchensommer-Sonderlesung zu Britta Redweik’s „Die wahre Geschichte des Gnom R.

Kurzfassung

  • Donnerstag:
    • 10 Uhr – Nornenblog #LBMatHome
  • Freitag:
    • 17-18 Uhr – #NornenTwittern
    • 18:30 – 20 Uhr – Twitchstream
  • Samstag:
    • ab 11 Uhr – Twitchstream
  • Sonntag:
    • ab 10 Uhr – YouTube Lesung

Also, man kann ja sagen was man will, aber ohne Messe, hab ich plötzlich mehr zu berichten als nur Standdienst. O:)

Wir sehen uns auf der Online-Messe

Anne