Monthly Archives: Februar 2019

Sieben Jahre Random Poison

Heute ist es soweit … heute jährt sich mein Hallo Welt zum siebten Mal … Mensch, wie die Zeit vergeht …

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten, wage ich zu behaupten, dass ich mittlerweile das Bloggen ganz gut im Griff habe. Ich gehöre zwar zu denen, die keine großen Grafiken verwenden, aber ich schaffe es immerhin einmal im Monat einen Beitrag zu veröffentlichen (in all den Jahren habe ich nur den August 2012 ausfallen lassen).

Außerdem ist nicht nur dieser Beitrag mein Jubiläumsbeitrag, er ist auch mein 600er. Also in dem Sinne gibt es heute eine Doppel-Party (und da dachte ich erst, ich schaff das nicht …).

Aber werfen wir mal einen Blick zurück …

In den vergangenen Jahren habe ich mich in verschiedene Richtungen ausprobiert. Reisen, Festivals, Konzerte, Serien/Filme, Bücher, Comics, aber auch Sachen wie Lost in Translation und den Weekend Guess. Zu allen Themen habe ich noch jede Menge zu erzählen, aber an der Umsetzung scheitert es gelegentlich …

Wobei das Hauptproblem leider ist, dass ich zwar viel schreibe, aber nur wenig Rückmeldung bekomme.

Mal ein paar Zahlen …

Wie gesagt, ist dies mein 600. Blogbeitrag darin enthalten sind:

Und natürlich wird es weitergehen … so schnell gebe ich nicht auf …

Aber ich hab ja gesagt, wir wollen heute mit ernsten bis ulkigen Fragen feiern!

Also dann … was habt ihr denn so gefragt?

Leider haben nur vier Leute Fragen gefunden, die sie mir stellen wollten, aber dafür einige gleich mehrere und bei ein paar bin selbst ich auf meine Antwort gespannt. 😀

June Is: Mit was spielen Eskimo-Kinder?

Hmmm …. Pinguinen? 😀
Ach, Moment, die sind ja am anderen Ende der Erde … hmm … die Sendung mit der Maus hat mir glaube mal erzählt, die spielen auch mit Eisbärkindern
Abgesehen davon, dass sie viel öfter Figuren aus Schnee bauen können als wir, spielen die vermutlich mit ähnlichen Dingen, wie auch wir es früher getan haben.
Wer hofft eigentlich noch, dass der Winter nicht erst wieder zur LBM einbricht?

Sophie GrossalberHast du schon mal deine Plotbunnies nach Mitternacht gefüttert und sind sie dann zu Plotgremlins geworden? Oder wurden sie eher zahmer?

Guute Frage … hmm … da ich es grundsätzlich vermeide, Plotbunnies zu füttern – außer sie werden gerade gebraucht – kann ich das gar nicht so sagen. Auch wenn es durchaus Plotbunnies gab, die sich durch (düstere/merkwürdige) Träume mir erst vorgestellt haben … also … hmm … muss ich mal im Auge behalten und wir können dann Erfahrungsberichte austauschen!

Kia Kahawa vom BuchessembleWenn ein Blitz ins Maisfeld einschlägt, gibt es dann Popcorn?

Meine These: Kommt drauf an wo. Wenn der Blitz direkt den Maiskolben trifft, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass – wenn der Maiskolben nicht direkt verkohlt – es zumindest ein paar Körner schaffen würden zu Popcorn zu werden. Trifft er allerdings den Boden, dann wird das vermutlich nichts … 🙁

Warum nenne ich meine Waschmaschine ständig „Mikrowelle“?

Vermutlich aus dem gleichen Grund warum ich zum Bus immer Zug sage/sagen wollte … oder war das umgekehrt?

FunFact: Ich hatte als Kind – und gelegentlich habe ich das auch immer noch – das Problem, dass ich anstatt Kirche immer Kirsche gesagt habe … da sind wir dann sonntags halt mal in die Kirsche gegangen … ^^°

Warum kommt die Latte im Tetris immer zu früh oder gar nicht?

Weil Tetris eines der wundervollsten und fiesesten Spiele überhaupt ist …

Kennt ihr eigentlich schon den Tetris-Bot auf Twitter? Den hat die fürchterbar fiesliche Kirana neulich geteilt und seit dem muss ich da gelegentlich immer mal mitspielen …

Zumindest bis ich mich dann wieder dem Reallife Tetris für die LBM widmen kann.

… Äh, ich meine, wann kommt nochmal eine Nerdwoche o.ä.? Ist etwas in der Art in Planung?

Ja und nein.
Ja: Ich möchte definitiv wieder so etwas machen.
Nein: Ich hab nur keine Ahnung zu welchem Thema … beim letzten Mal hatte ich gerade angefangen Gotham nebenbei zu gucken und musste mal wieder feststellen, dass ich die Bösewichte in Geschichten sehr oft wesentlich besser finde als die Helden. Daher kam die Überlegung auf, eine Villain-Week zu machen. Passend zu den Superheldinnen müsste/sollte/könnte es allerdings um weibliche Bösewichte gehen, was aber schon fast daran scheitert, Gute zu finden … wobei hier eine Mischung wohl auch nicht schlecht wäre …

Dann kommt hinzu, dass es demnächst auch den Essayband Roll-Inclusive zu Diversität in Pen&Paper-Rollenpielen gibt, der eine ganz andere Thematik einbringen würde, die wir vom Nornennetz – inklusive mir *Panik* – auch auf der LBM besprechen wollen. Das wäre für eine Nerdwoche im Mai allerdings zu spät …

Lange Rede, kurzer Sinn: Es sind Ideen da, aber allzu konkret ist nichts. Erstmal wieder den Märchensommer in die Gänge kriegen, da ist auch einiges zu tun noch … (Wenn wer helfen mag, gerne schon mal melden!)

Anne Granert: Was befindet sich auf deinem Nachttisch und in deinen Anorak-Taschen?

Nachttisch: Viel zu viel Krempel 😀 Darunter verstecken sich aber auch Bücher, die ich noch lesen muss (inklusive der beiden Anthologien, in denen ich vertreten bin), der Dragonball, den ich immer noch nicht weggeräumt habe, Kleingeld und jede Menge anderes Zeug. 😀

Jackentasche: Momentan nur meine fingerlosen Handschuhe (ich mag es nicht, wenn irgendetwas meinen Tastsinn einschränkt …), wenn ich sie trage auch meine Hände in den Handschuhen und mein Telefon mit Pokémon Go. 😀
Gestern waren da zwei Ohrenstöpsel mit drin, um unsere Ohren vor potentiellen Glockenläuten zu schützen, als wir die Konzertkirche in Neubrandenburg hochgekraxelt sind.

Welches phantastische Element in einem Roman hat dich positiv umgehauen?

Puh … immer diese schweren Fragen … ich mag es, wenn die phantastischen Elemente, Magiesysteme etc. gut durchdacht sind und in sich schlüssig. Sie müssen nicht den physikalischen Regeln entsprechen, sollten sich aber zumindest nicht widersprechen.

Deine Talente in „Des Sandes Wiederhall“ klingen interessant, auch wenn du noch nicht so viel über ihre Entstehung erzählt hast. Den Umgang mit Superkräften in „Karriere: Superheldin“ fand ich faszinierend – auch wenn die Charaktere und die Handlung meh waren … Das Rumpelstilzchen aus „Kindsräuber“ hat auch seinen ganz eigenen Charme …

Doch was mich wirklich umgehauen hat, dass kann ich gar nicht sagen …

Welche Romanverfilmung fandest du gut und welche ging gar nicht?

Legende von … aach ne, das war ja ein Cartoon und kein Roman … hmm … ich bevorzuge es ja, Verfilmungen erst zu sehen, nachdem ich das Buch gelesen haben. Manchmal klappt das nicht, da konnten z.B. Tintenherz und Der Sternwanderer mich überzeugen. Mit Blick auf die Bücher sind sie zwar nicht perfekt, aber sie erschaffen trotzdem eine ähnlich großartige Stimmung.

Und nu?

Nun, nun widme ich mich wieder meiner ToDo-Liste und ihr bekommt dann demnächst zu hören, was für den Märchensommer geplant ist, wo ihr mich wann auf der LBM findet und was sonst noch so ansteht.

Es bleibt spannend

Auf die nächsten sieben Jahre und Danke an alle, die hier (un)regelmäßig lesen und kommentieren. Und natürlich auch Danke für die tollen Fragen!

Anne

Valentinsblargh

Herzlich willkommen zu diesem Valentins-Spezial-Beitrag. Ich hoffe ihr hattet alle einen wunderbaren Tag mit euren Liebsten oder werdet später noch gebührend feiern.

Das liebliche Gezwitscher von Vögeln umgibt euch. Dazu hängt ein süßer Duft von frischen Rosen in der Luft und die Pralinenschachtel wartet nur darauf, gemeinsam vernascht zu werden …

Ach kommt, wem mach’ ich hier eigentlich was vor?

Romantik und ich, werden nie Freunde werden … es macht viel zu viel Spaß sich über die unzähligen Klischees lustig zu machen.

Deswegen gab es für mich auch keine Frage, ob ich bei der Valentinsaktion des Nornennetzes mitmache:

#BadDating

Anfang des Jahres wurde bei den Nornen die Idee in den Raum geworfen, sich einmal anders mit den Klischees der Romantik auseinanderzusetzen. Allen voran mit dem Hauptklischee, dass Frauen nur Romance schreiben können.

Hahaha, ja, also June Is und ich mussten schnell feststellen, dass wir das so gar nicht können:

Aber zum Anfang …

Es wurde eine Liste bereitgestellt, aus der wir uns ein Klischee aussuchen und bedienen konnten. Die Seelenverwandtschaft sprang mich direkt an und June konnte schnell überzeugt werden, dass wir unsere literarische Kooperation nach der „Operation „Joker““ weiterführen(, abgesehen davon, dass wir noch immer dabei sind, Pläne für dieses Universum zu schmieden … muahahaha … räusper …. ).

Jedenfalls ging es dann an die Planung … die sich als gar nicht so einfach herausstellte. Wir erschufen einen Dialog, der drei Charaktere beinhaltet und dann auch noch thematisch getrennt wird. Nicht zuletzt musste die Art der Veröffentlichung über Twitter diskutiert werden. Selbstverwirrung stand da auf der Tagesordnung.

Für die Dialogbilder, die es schließlich auf Twitter geben sollte, haben wir uns dann noch Sophie Grossalber ins Boot geholt. Sie übernahm den dritten Charakter.

Aber wir haben es geschafft und das Ergebnis könnt ihr hier nachlesen: Seelenverfranzt


(Für den Fall das Twitter zickt oder ihr keinen Account habt, hier einzeln: #1 – #1.1#1.2 , #2 – #2.1 – #2.2, #3 – #3.1#3.2, #4 – #4.1#4.2, #5 – #5.1#5.2, #6 – #6.1#6.2, #7 – #7.1#7.2, #8 – #8.1#8.2, #9 – #9.1#9.2, #10 – #10.1#10.2#11 – #11.1#11.2)

Das Transkript dazu:

#1: Seelenverwandte sind immer einer Meinung

Heute war es soweit, das erste Date von Nadine und Mara. Die beiden trafen sich in einem kleinen Restaurant und verbrachten einen wunderbaren Abend miteinander. Nun war es an der Zeit, sich zu verabschieden.

Nadine: „Das war wirklich ein wunderbarer Abend, ich hatte wirklich schon lange nicht mehr so viel Spaß.“
Mara: „Ja, war wirklich schön. Wann können wir uns denn wiedersehen?“

Kurz nachdem Mara wieder Zuhause war, klingelte auch schon ihr Telefon. Es war Ally, ihre beste Freundin.

Mara: „War besser als erwartet.“
Ally: „Und, seht ihr euch wieder?“
Mara: „Das nächste Date ist schon geplant.“

#2: Seelenverwandte wissen immer, was der andere gerade denkt

Für ihr drittes Date hatten sich Nadine und Mara entschieden, gemeinsam ins Kino zu gehen. Schnell konnten sie sich auf einen Film einigen und die Vorstellung begann.

Nadinenimmt vorsichtig Maras Hand, denkt: Sie sieht so glücklich aus, sie fühlt das Gleiche wie ich.
Maradenkt: Woah, was für ein geniales Scheme!

Nach der Vorstellung rief Mara bei Ally an. Nicht nur, um ihr vom Date, sondern auch um ihr vom Film zu erzählen. Ally hatte ihn schon vorher ohne sie gesehen, damit Mara ihn mit Nadine zusammen schauen konnte.

Mara: „Der Villain war so…“
Ally: „Mega genial?“
Mara: „Jaaaaa.“
Ally: „Und wie war dein Date?“
Mara: „Joah.“

#3: Seelenverwandte teilen offen ihre Gefühle miteinander

Mehrere wunderbare Wochen waren ins Land gegangen und Nadine wusste, dass Mara ihre große Liebe war. Bei einem Abendessen mit Kerzenschein konnte sie ihre Gefühle nicht länger für sich behalten.

Nadine: nimmt Maras Hand „Mara, seit ein paar Wochen weiß ich, dass ich nicht mehr ohne dich leben möchte. Ich weiß, wir kennen uns noch nicht so lange, aber ich habe das Gefühl, mit dir die Richtige gefunden zu haben.“
Mara: sieht Nadine erwartungsvoll an
Nadine: „Ich könnte mir vorstellen, dass du ein wichtigerer Teil meines Lebens wirst.“ reicht einen Schlüssel über den Tisch
Mara: „Oh.“ wird rot und küsst Nadine

Am nächsten Tag klingelte es an Maras Tür. Ally stand mit einer Flasche Wein und Chips davor. Sie lümmelten vor der Playstation.

Ally: senkt den Kontroller „Was ist los? Du bist jetzt schon zum dritten Mal grundlos verreckt!“
Mara: „Nadine hat mir ihren Schlüssel gegeben.“
Ally: starrt Mara an Wow, und wirst du ihr deinen geben?
Mara: „Weiß ich noch nicht – ?“

#4: Seelenverwandte sagen oft dasselbe gleichzeitig

Nadine und Mara schlenderten durch die Regalreihen im Supermarkt, als Maras Handy einen Nachrichteneingang ankündigte.

Mara: Öffnet Nachricht von Ally
Ally: Heute gibt es …. <Gif>

Ein paar Reihen weiter drehte Nadine sich nachdenklich zu Mara um.

Nadine: „Hmm … was hältst du heute Abend von -?“
Mara: „Pizza?“
Nadine: „Ja, genau!“

#5: Seelenverwandte wissen, wann die richtige Zeit ist, den anderen Dinge zu fragen

Nadine befand sich bei einer Freundin, die Hunde züchtete. Begeistert rief sie Mara an.

Nadine: „Guck mal, hier sind voll niedliche Hundewelpen, wollen wir uns die mal gemeinsam anschauen?“
Mara: „Ich sitze gerade in der Badewanne, kannst du später noch mal anrufen?“ legt auf, lehnt sich in der Wanne zurück

Nach einer Weile nahm Mara das Handy doch wieder in die Hand und schrieb Ally.

Mara: Nadine will mit mir Hundewelpen ansehen! Das heißt doch garantiert, dass ich bald so einen Fellball um mich habe! :-O
Ally: Wie, du hast ihr nicht gesagt, dass du keine Hunde magst?

#6: Seelenverwandte wissen genau, wann es dem anderen nicht gut geht

Nadine spürte, wie Maras Stimmung immer schlechter wurde, also entschied sie, etwas für sie beide zu tun, und lud sie zu sich ein, nachdem sie die Überraschung besorgt hatte.

Mara: öffnet Tür
Nadine: „Überraschung!“ <Gif>

Mara war weniger erfreut als Nadine wahrscheinlich gehofft hatte. Sie ging nach ihrem Besuch gleich zu Ally.

Ally: „Du bist ja voller Hundehaare!“
Mara: „Ja, sie hat einen Welpen gekauft.“
Ally: „Willst du ihr nicht lieber sagen, dass sie den Hund wieder zurückgeben soll?“

#7: Seelenverwandte tauschen einen Blick und wissen, was der andere braucht

Als frisch gebackene Hundemama lies es sich Nadine nicht nehmen, auch Ally, Maras bester Freundin, ihren kleinen Wirbelwind vorzustellen. Schließlich würde Ally eventuell mal Hundesitten müssen, wenn Mara und sie im Urlaub waren. Mara und Ally saßen unsicher auf der Couch.

Nadine: setzt sich zu Mara „Ich weiß genau, was du jetzt brauchst!“ überreicht <Gif>
Mara: „Ich … ähm…“ der Welpe nimmt ihr das Spielzeug sofort aus der Hand

Nachdem Nadine den Raum verlassen hatte, blickte sich Ally zu Mara um.

Ally: „Es wäre dir lieber gewesen, sie hätte das Tier wieder zurückgebracht, stimmt’s?“
Mara: „Mhhh.“

#8: Seelenverwandten ist aneinander nichts peinlich

Einige Tage später ersteigerte Nadine auf Ebay einen Kinderwagen. Mara starrte ihn ungläubig an.

Mara: „Ähm … willst du mir was sagen?“
Nadine: „Für Fluffy!“
Mara: „Bist du dir sicher, dass du das machen willst?“
Nadine:“Wieso nicht?“
Mara: „Er braucht doch seinen Auslauf, sonst wird er noch wilder.“

Noch immer von ihrer Idee begeistert, führte Nadine Mara diese vor.

Mara: „Sie will das ernsthaft durchziehen…“ <Gif>
Ally:
 „Hast du das nötige Werkzeug?“

#9: Seelenverwandte wissen genau, was der andere gerade macht

CW: Off-Screen Gewalt gegen ein Tier.

Nadine war auf Geschäftsreise und träumte vor sich hin. Sie malte sich aus, wie Mara und der Welpe gemeinsam spielten. Doch Mara hatte in ihrer mittlerweile verwüsteten Wohnung ganz andere Probleme. Verzweifelt rief sie Ally um Hilfe.

Mara: <Gif>

Von ihrer Tat benommen nahm Mara nicht wahr, wie die Wohnungstür sich öffnete. Als Ally sah, was geschehen war, tauschte sie die Klinge in Maras Hand gegen einige Feuchttücher aus.

#10: Seelenverwandte können einander nichts verheimlichen

Nadine rief am nächsten Tag an, um sich zu erkundigen, wie Mara mit dem Welpen zurechtkam.

Mara: „Nadine…“ stellt den Lautsprecher an
Nadine: „Wie geht es meinen beiden Schätzchen?“
Mara: stammelt
Ally: nimmt Telefon „Lass mich.“

Ally erzählte Nadine, dass der Hund beim Gassi gehen von einem älteren Rüden angefallen wurde. Sie hatten ihn gleich zum Tierarzt gebracht, aber der konnte nichts mehr tun.

Nadine: „Oh nein!“ <Gif>
Mara: „Tut mir leid.“ legt auf
Mara: Zu Ally gewandt „Danke, du bist die Beste!“
Ally: legt Hand auf Maras Schulter „Schon okay.“

#11: Seelenverwandte wissen, dass sie perfekt füreinander sind

Nach mehreren Wochen war es Mara zu viel. Nadine litt noch immer unter dem Verlust, doch Mara wusste einfach, dass es so nicht weitergehen konnte. Sie lud Nadine zu sich ein. Wie oft zuvor saßen sich beide am Küchentisch gegenüber. Aber irgendwas war diesmal anders.

Nadine: „Du wolltest mir etwas wichtiges sagen?“
Mara: „Es tut mir leid, aber ich denke, es ist besser, wenn wir getrennte Wege gehen.“
Nadine: „Aber, aber … ich dachte … “
Mara: „Ich fühle mich einfach nicht mehr wohl in dieser Beziehung.“
Nadine: „Aber wir sind doch Seelenverwandte!“

Nachdem Nadine endlich gegangen war, kam Ally mit einer Flasche Wein vorbei.

Ally: „Ist alles in Ordnung?“
Mara: „Ich hab’s endlich getan. Es ist vorbei. Nadine dachte wirklich, ich sei ihre Seelenverwandte.“
Ally: „Seelenverwandte gibt’s doch gar nicht!“
Mara: „Ganz deiner Meinung.“

Doch das war nicht das einzige Date, an dem ich beteiligt war. Nachdem die Nornen über diverse Klischees gefachsimpelt hatten, fand ich es lustig, eines davon mit einer ganz absurden Idee zu verknüpfen. Schwups wurde Grumpy Moon „zwangsverpflichtet“ mir dabei zu helfen es umzusetzen und bald darauf stand dann auch schon unser Date zum Thema „spontaner Versöhnungssex“.

Was daraus geworden ist, könnt ihr hier nachlesen: Mörderische Lust

Und das Transkript dazu:

Er: Schatz, das hatten wir aber anders geplant …
Sie: Er hatte es verdient.
Er: Bestimmt hatte er das! Aber wir waren uns doch einig, dass GIFT die richtige Methode ist?
Sie: Als du das letzte Mal jemandem Gift verabreicht hast, ist bei der Autopsie sofort rausgekommen, dass er ermordet wurde!
Er: Oh, aber bei 14 Messerstichen in die Brust wird die Polizei ganz sicher daraus schließen, dass es ein Unfall oder Selbstmord war?
Sie: Jetzt reg dich mal nicht so auf! Ist ja nicht so, als wäre das unser erster Mord.
Er: Warum hast DU dich überhaupt so aufgeregt?
Sie: Das geht dich einen Scheißdreck an.
Er: Hey, jetzt lass dass mal nicht gleich an mir aus!
Sie: Okay! Er hat gesagt Giftmorde sind Weiberkram!
Er: Du… Du hast das für mich getan?
Sie: Klar, du Trottel! Glaubst du, ich bringe gleich jemanden um, nur weil er meine Frisur beleidigt?
Er: Also, ehrlich gesagt…
Sie: DAS WAR EINE RHETORISCHE FRAGE!
Er: Schon gut! Schatz, habe ich dir eigentlich schon mal gesagt, wie sexy du aussiehst, wenn du wütend bist?
Sie: Ach, ja?
Er: Ja! Und es tut mir leid, dass ich dich so angefahren habe. Wie kann ich das wiedergutmachen?
Sie: Hmm … ich wüsste da was …
Er: Wie, gleich hier? Neben der Leiche?
Sie: Als ob uns das je gestört hat …
Fünf Minuten später…
Er: Du bist einfach die Beste …
Sie: Ich weiß …
– THE END –

Es gibt übrigens noch eine andere Version, die will ich euch aber nicht zeigen …  zu grauselig.

Wer beide Dates gelesen hat, dem wird eventuell aufgefallen sein, was dieser Tweet damit zu tun hatte:

Ist doch voll romantisch so ein Mord. 😀

Viel Spaß mit den beiden – und natürlich auch den anderen #BadDating -Dates der Nornen – und vergesst nicht: Bis Sonntag könnt ihr mir noch Fragen zum Bloggeburtstag schicken!

Anne

Bloggeburtstagsvorbereitung

Wie ich neulich feststellte, jährt sich in diesem Jahr am 19.02. der erste Beitrag, den ich je auf „diesem“* Blog geschrieben habe zum siebten Mal!

Seit sieben Jahren blogge ich also schon und das heißt, es wird

Bloggeburtstag

gefeiert!

Dafür habe ich mir Folgendes überlegt:

Von jetzt bis zum 17.02. könnt ihr mir hier in den Kommentaren, über Twitter, Facebook – oder sonstwo, wo wir miteinander verbunden sind – Fragen stellen.
Das kann sein:

Das Beste daran: Die Frage kann sowohl ernst, als auch total unsinnig sein! Denn wer eine Plüsch-Elchtrophäe bei sich an der Wand hängen hat und sich über eine Tetris-Lampe freut (beides Geburtstagsgeschenke), der mag auch unsinnige Fragen. Oder wie man im Englischen sagen würde: „totally random questions“, immerhin sind wir hier ja auf „Random Poison“. 😀

Das ist aber nicht alles: Wer mag, kann mit der Frage auch in den Lostopf hüpfen (bitte entsprechend im Kommentar dazuschreiben), denn für die skurrilste/merkwürdigste/verrückteste (die ich beantworten kann) von ihnen verlose ich ein Buch eurer Wahl mit einer Beteiligung von 7,00 € (ein anderer Betrag wäre im siebten Jahr irgendwie unpassend).

Also dann: Lasst mich eure Fragen hören!
Ich behalte mir jedoch vor Fragen, zu denen ich keine Antwort weiß oder geben möchte, nicht zu beantworten

Wer gewonnen hat und wie meine Antworten lauten erfahrt ihr dann pünktlich zum Bloggeburtstag am 19.02. genau hier!

In gespannter Erwartung

Anne/PoiSonPaiNter

* Ich blogge weiterhin unter dem Namen Random Poison aber technisch gesehen fing ich ja mit einer wordpress.com-Seite an, die erst vergangenes Jahr auf diese selbstgehostet Variante umgezogen ist.