Monthly Archives: Dezember 2016

Santa’s Helper

Lies auf Deutsch

Remember when I said, the next post will be the review? Yeah, I’m pretty sure I also said „probably“. 😀
Sometime earlier this year I started playing a silly online game and they currently have an option where you send other players little gifts with random game items and if you want a small message. Another player and I decided to send them to each other on a daily basis and at some point she added the message „BOOM!“ and my brain went: Let’s turn this into a story!

I hate my brain sometimes … even if I like what came out of it. 😀

Anyway, here is the story that I created, have fun reading it:

Santa’s Helper

BOOM! BOOM

„What’s that noise?“ She wonders turning her head around and putting down the book she was reading.

It seemed to come from outside and for a moment she wondered whether she should check out what it is or rather what it had been, as it seemed to have stopped. Hesitantly she gets up from her armchair and walks over to her window. Slowly she draws the curtain to the side, but only far enough to peek outside. The light behind her paints a fine line onto her snowy lawn and she knows, whatever is out there, might notice that she is watching. Suddenly afraid she shuts the curtains again and takes a step away from the window.

Still, her curiosity is not satisfied so she hurries to turn out the lights, except for the fairy lights, and returns to the window, slowly opening the curtains. Looking outside she turns her head to each side. On her left she sees nothing. To her right she sees a sleigh standing on the white lawn. It’s painted red and green with black borders accenting it. In the back she sees a large, tightly tied sack; different shapes sticking out of its side every which way. She looks down and sees black reins lying in the snow at the foot of the sleigh. Following them she sees a couple of reindeer pawing the snow nervously; their heads with the large antlers turning from side to side. She blinks a few times not believing what she is seeing before her.

Without warning she hears the loud noise again. Startled she jumps away from the window. Peeking over the windowsill she gives it another try. The white snow now had streaks of black behind the sleigh and looking up she notices an exhaust pipe beneath it. She frowns; a sleigh with an engine?

Suddenly a burly man dressed in brownish red robes appears behind the rear end of the sleigh and kicks the pipe, a grumpy look on his face. For a moment he just stares in turn at it and the large sack, eventually he sighs visibly; his whole frame shaking. Slightly concerned and still curious she rises up a bit higher. The man taps his foot impatiently and crosses his arms. Unexpectedly his gaze lands on the window and their eyes meet. His frown turns into a bright smile and all she can do is stare back at him. For just a second she closes her eyes and when she opens them again, he is gone.

She stands up straight and presses her head against the window to see where the man had gone.
„Ho ho ho“ She suddenly hears from behind. Startled she bumps her head against the glass and turns around.
There he was, standing in her living room, beaming at her with a big grin.
She stands agape not knowing what to say, slight pain pulsing in her temple.
„Do you happen to have a bottle brush or something akin to it?“ He asks her.

Still, not quite understanding the situation she looks him up and down. He looks a lot younger than she expected; his full beard not even remotely white. The hair looking out beneath the green beany was of a deep brown, as were his eyes that seemed to glow with joy and fear alike. Her eyes land on his black boots and the small puddle that had already formed around them. Her eyes widen.
„My floor!“ She yells at him.
„Ah, sorry about that“, he simply apologizes, lifting a heavy boot. „So, do you have a bottle brush?“ He changes the topic, urgency in his voice.
„But…“, she starts, her brows furrowed.
„I don’t have a bottle brush“, she finally says still looking at his wet boots.
„Well, that is unfortunate…“, he replies sadly and sighs.
„But I have a chimney broom“, she adds reluctantly.
„Brilliant!“ He beams. „Could I borrow it?“
„If you stop ruining my floor…“ she agrees more grumpily than would have been necessary.
„Of course, thank you, oh, so much“, he replies.
With a nod she walks over to her chimney and grabs the instrument. „Here you go, now get out of my living room!“ She scolds.
„As you wish“, he accepts with a booming laugh.

She leaves to get her cleaning supplies, when she returns with mop and bowl in hand he is gone again, as is the puddle. „Seriously?!“ She exclaims, drops the supplies and runs to the window.
Outside she sees him kneeling behind the sleigh and thrusting the broom into the exhaust pipe.
Eventually she opens the window and calls out: „Why does the sleigh have an engine anyway?“
He looks up, grins at her and simply explains: „It helps the reindeer when the wind is too heavy.“
She snorts at that and can’t help the grin spreading across her face.

After he is done he puts the broom on the ground and goes around the sleigh. Shortly afterwards he tries to start the engine again. This time no ‚Boom‘ is heard and grey smoke evenly rises from the pipe before the engine is turned off again.

Without a sound he appears in front of the window: „Would you mind if I kept the broom until tomorrow?“, and adds nodding towards the sack. „I promise to bring it back when I’m done“
She looks at him and at the sleigh, then sighs. „Okay“, she gives in.
„You have my deepest gratitude“
„Yeah. Good luck, I guess“, she only agrees, nodding towards the sleigh.
„Thank you and Merry Christmas“ He grins.
„Merry Christmas“, she replies with a smile as he returns to the sleigh and urges the reindeer into a trot.
She watches as they run faster and faster down the road and eventually set off into the sky. She grins. No one will ever believe her.

After a while she closes the window and returns inside.

The next morning, leaning against the table beneath her small Christmas tree stood the broom and at its feet a small gift. Tied to the staff of the broom is a small card that reads: „Thank you, Nicholas.
Curiously she unwraps the present and inside she finds her favourite childhood book that she had lost long ago and was never able to get a hold of again; until now.
„You’re welcome, Santa“, she murmurs, smiling brightly.

~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~❄

Hope you had a great Christmas!

All the best

PoiSonPaiNter

P.S. The story I finished last Christmas was way worse than this … and had nothing to do with Christmas. >_<

~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~

Read in English

Erinnert ihr euch, als ich sagte, dass der nächste Beitrag die Review sein wird? Ja, ich bin mir ziemlich sicher, dass ich auch „wahrscheinlich“ gesagt habe. 😀
Irgendwann Anfang dieses Jahres fing ich an, ein albernes Online-Spiel zu spielen, und sie haben derzeit eine Option, bei der man anderen Spielern kleine Geschenke mit zufälligen Spielgegenständen schickt und, wenn man möchte, eine kleine Nachricht. Ein anderer Spieler und ich beschlossen, sie uns täglich zu schicken und irgendwann fügte sie die Nachricht „BOOM!“ hinzu und mein Hirn beschloss: Lass uns das in eine Geschichte umwandeln!

Ich hasse mein Gehirn manchmal…. auch wenn mir gefällt, was dabei herauskam. 😀

Wie auch immer, hier ist die Geschichte, die ich geschrieben habe, viel Spaß beim Lesen:

Santas Helfer

BUMM BUMM!

„Was ist das für ein Geräusch?“, fragte sie sich und legte das Buch weg, das sie gerade gelesen hatte.
Es schien von draußen zu kommen und einen Moment lang fragte sie sich, ob sie nachsehen sollte, was es war – oder eher gewesen war, da es scheinbar aufgehört hatte. Zögerlich erhob sie sich von ihrem Sessel und trat zum Fenster. Langsam zog sie den Vorhang zur Seite, allerdings nur weit genug, um gerade so hinausspähen zu können. Das Licht hinter ihnen zeichnete eine feine Linie auf ihren verschneiten Rasen, und ihr war bewusst, das was auch immer da draußen war, vielleicht bemerkte, dass sie hinaussah. Plötzlich verängstigt schloss sie den Vorhang wieder und trat vom Fenster fort.

Dennoch, ihre Neugierde war noch nicht befriedigt, daher beeilte sie sich, das Licht bis auf ihre Lichterketten auszuschalten und kehrte zum Fenster zurück, langsam zog sie den Vorhang zurück. Sie drehte den Kopf zu jeder Seite. Links sah sie nichts. Auf der rechten Seite sah sie einen Schlitten auf ihrem weißen Rasen stehen. Er war rot und grün angestrichen, mit schwarzen Borten als Akzente. Hinten drauf erblickte sie einen großen, fest verschnürten Sack; allerlei Formen standen aus allen Seiten in jede Richtung hervor. Sie schaute zu Boden und sah schwarze Zügel vor dem Schlitten im Schnee liegen. Ihr Blick folgte ihnen und sie sah ein paar Rentiere nervös im Gras scharren; ihre Köpfe mit dem großen Geweih wendeten sich von Seite zu Seite. Sie blinzelte wiederholt und konnte nicht glauben, was sie hier vor sich sah.

Ohne Vorwarnung hörte sie wieder das laute Geräusch. Erschrocken sprang sie vom Fenster zurück. Sie spähte über das Fensterbrett hinweg und versuchte es erneut. Der weiße Schnee hatte nun schwarze Spuren hinter dem Schlitten, als sie aufblickte, bemerkte sie ein Auspuffrohr. Sie runzelte die Stirn; ein Schlitten mit Motor?

Plötzlich tauchte ein kräftiger Mann in braunroter Robe hinter der Rückseite des Schlittens auf und trat gegen den Auspuff, ein grimmiger Ausdruck auf dem Gesicht. Für einen Moment starrte er lediglich abwechselnd Auspuff und Sack an, irgendwann seufzte er sichtbar, seine ganze Gestalt erzitterte. Leicht besorgt und noch immer neugierig erhob sie sich ein wenig höher. Der Mann tappte mit dem Fuß und verschränkte die Arme. Unerwarteterweise fiel sein Blick auf das Fenster und ihre Augen trafen sich. Sein Stirnrunzeln wandelte sich in ein breites Lächeln und sie konnte ihn nur anstarren. Sie schloss für lediglich eine Sekunde die Augen und als sie sie wieder öffnete, war er fort.

Sie stand vollends auf und presste ihr Gesicht gegen das Fenster, um zu sehen, wohin der Mann verschwunden war.
„Ho ho ho“, hörte sie plötzlich hinter sich. Erschrocken stieß sie sich den Kopf am Glas und fuhr herum.
Da war er, stand in ihrem Wohnzimmer und strahlte sie mit breitem Grinsen an.
Gaffend stand sie sprachlos da, ein leichter Schmerz pulsierte in ihrer Schläfe.
„Hast du zufällig eine Flaschenbürste oder etwas Ähnliches?“, fragte er sie.

Sie begriff die Situation noch immer nicht ganz und musterte ihn. Er sah um einiges jünger aus, als sie erwartet hatte; sein Vollbart war nicht mal annähernd weiß. Das Haar, das unter dem grünen Beany hervorlugte, war von einem tiefen Braun, ebenso wie seine Augen, die gleichermaßen aus Freude und aus Angst glühten. Ihre Augen erreichten seine schwarzen Stiefel und die kleine Pfütze, die sich bereits um sie herum geformt hatte. Ihre Augen weiteten sich.
„Mein Boden!”, schimpfte sie.
„Ah, sorry”, entschuldigte er sich und hob einen schweren Stiefel. „Also, hast du eine Flaschenbürste?” Er wechselte das Thema mit Dringlichkeit in seiner Stimme.
„Aber“, begann sie, ihre Brauen krausziehend. „Ich habe keine Flaschenbürste”, sagte sie schließlich, noch immer seine nassen Stiefel anstarrend.
„Das ist ungünstig …”, antwortete er bedrückt und seufzte.
„Ich hätte eine Ofenbürste”, fügte sie widerwillig hinzu.
„Perfekt!” Er strahlte. „Könnte ich sie ausborgen?”
„Wenn du aufhörst, meinen Boden zu ruinieren …” stimmte sie mürrischer als notwendig zu.
„Natürlich, vielen, vielen Dank”, antwortete er.
Mit einem Nicken ging sie zu ihrem Kamin hinüber und griff das Werkzeug.
„Hier hast du … und jetzt raus aus meinem Wohnzimmer!”, schimpfte sie.
„Wie du wünscht”, akzeptierte er mit dröhnendem Lachen.

Sie verließ das Zimmer, um ihr Wischzeug zu holen, als sie mit Mob und Eimer in ihren Händen zurückkehrte, war er verschwunden, ebenso wie die Pfütze.
„Echt jetzt?!”, rief sie aus, ließ das Wischzeug fallen und lief zum Fenster. Draußen sah sie ihn, hinter dem Schlitten kniend, wie er die Bürste in den Auspuff stieß. Nach kurzer Überlegung öffnete sie das Fenster und rief hinaus: „Warum hat der Schlitten überhaupt einen Motor?”
Er hob den Blick, grinste sie an und erklärte: „Hilft den Rentieren, wenn der Wind zu stark ist.” Sie schnaubte und konnte das Ausbreiten eines Grinsens über ihr Gesicht nicht verhindern.

Nachdem er fertig war, legte er die Bürste auf den Boden und ging um den Schlitten herum. Kurz darauf versuchte er erneut, den Motor zu starten. Dieses Mal war kein „Bumm” zu hören und grauer Rauch stieg gleichmäßig vom Auspuff auf, bis der Motor wieder ausgeschaltet wurde.

Ohne ein einziges Geräusch erschien er direkt vor dem Fenster: „Würde es dir etwas ausmachen, wenn ich die Bürste bis morgen behalte?”, und fügte mit einem Nicken zu seinem Sack hinzu: „Ich verspreche, sie zurückzubringen, wenn ich fertig bin.”
Sie sah ihn und den Schlitten an, dann seufzte sie. „Okay”, gab sie nach.
„Du hast meine tiefste Dankbarkeit.”
„Mh, ja. Viel Glück, schätze ich”, stimmte sie einfach in Richtung des Schlittens nickend zu.
„Danke sehr und fröhliche Weihnachten”, grinste er.
„Fröhliche Weihnachten”, erwiderte sie mit einem Lächeln, während er zu seinem Schlitten zurückkehrte und die Rentiere zu einem Trott antrieb.
Sie sah dabei zu, wie sie schneller und schneller die Straße hinabrannten und anschließend in den Himmel stiegen. Sie grinste. Niemand würde ihr das jemals glauben.

Nach einer Weile schloss sie ihr Fenster und trat zurück ins Zimmer.

Am nächsten Morgen lehnte gegen den Tisch unter ihrem kleinen Weihnachtsbaum die Bürste und gegen ihren Stil ein kleines Geschenk. An den Stil gebunden war eine kleine Karte auf der stand: „Vielen Dank, Nicholas”.
Neugierig packte sie das Geschenk aus und fand ihr liebstes Kinderbuch in ihren Händen, das sie vor langer Zeit verloren hatte und nie in der Lage gewesen war, zu ersetzen; bis jetzt.
„Gern geschehen, Santa”, murmelte sie, heiter lächelnd.

~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄

Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest!

Alles Gute

PoiSonPaiNter

P.S. Die Geschichte, die ich letztes Weihnachten beendet habe, war viel schlimmer als das hier…. und hatte nichts mit Weihnachten zu tun. >_<

The Crib

As promised today you get the English translation of my story for the Bücherstadtkurier. They posted a call for entries for their Literary Advent Calendar and I thought for a moment about what I would submit. As one of my stories (called Nebeljagd – Mist Hunt) was published in the March issue of their magazine by the same name, I thought I at least give it another try, maybe they’d like it as well. At first I thought about re-working one of the stories of my first Advent Calendar, but after receiving an e-mail where one of their staff told, that that it’d be okay, even if they’d prefer new stuff, I thought about what I could do instead.
Well, the result is what got me included.
So have fun with:

The Crib

Harry stood before the low cupboard in his friends‘ living room and gazed curiously at it. Spread across its entire surface stood the most different figurines within and around an open square made of Lego bricks.
„Ben, what is this?“ He asked after a moment.
„My crib. It’s Christmas“, he answered naturally and came to stand beside him.
„Your crib. Made of Lego?“
„Yeah. Buying one would have been boring, so I arranged one myself“, Ben revealed with a grin.
„I can see that.“ Harry sceptically took out the figurine of a wrinkly, long-eared goblin creature. „You do know that it’s called Baby-Jesus and not Baby-Yoda, right?“
„Yeah, so? That’s my shortest figurine.“ Ben merely shrugged his shoulders and put his hands in his pockets.
„Okay…“ Harry carefully put the Yoda-figurine back into the converted feeding through made out of toilet paper rolls and pointed at a red and black clad, heavily armed, as well as a brawny, green figurine directly beside it: „Does this mean, Deadpool and Hulk are Mary and Jospeh?“
„Obviously. One is wrinkly, the other is green. Fits“, Ben confirmed beaming.
„If you say so…“ Disbelievingly Harry shook his head and let his gaze wander across the crib.
Instead of Donkey and Ox the inside of the wide Lego structure housed a jet black car with wing-like spoilers and a white station wagon with a crossed out ghost on its door. The remaining space to the left of the actual nativity scene was filled with the flock of sheep. It consisted of differently sized, mostly bronze coloured pepper pot-like robots, which were guarded by several metal man with straws for crooks.
Ben had followed his gaze and defended himself: „I know it should be the other way round, but my Daleks just are smaller and make better sheep.“
„Of course, that is completely logically“, Harry sighed wearily. With a look to the right he asked: „And The Doctor, Superman and DARTH VADER are the Three Wise Men?“
„Yup. They always say one of them is black.“
For a moment Harry quarrelled with himself, then he corrected: „Black: yes; Mass Murderer: No. You could have used Batman, at least they would all be heroes.“
„But I already have the Batmobile as Donkey!“ Ben protested.
„Of course. That wouldn’t fit.“
„Exactly.“
For a moment they were silent, then Harry discovered a small, winged, pupil-less figurine on top of the pointed roof of the building.
„And who’s that?“ He asked turning the figurine back and forth.
„The Archangel Gabriel, duh“, Ben only said. As his friend was still looking at him in confusion, he added: „From Supernatural.“
„You’re watching that?“
„No, the figurine was in merch box once. But it fits doesn’t it? Wasn’t Gabriel the one who proclaimed the whole thing?“
„That is probably the only part of the crib, that actually makes sense“, Harry determined with another sigh.
„Oh come on, admit it: That’s the best crib you’ve ever seen!“ Ben challenged him.

Behind the Scenes

Admit it, you’d like to have a crib like that as well! 😀 I know I would, even if I’d change a few things (aside from the fact that I don’t own the majority of figurines, would I – most likely – not include anything DC or Star Wars related).
Apart from that was it quite difficult for me to translate from German to English after translating English to German for about two months (the Advent Calendar + JourneyQuest Season 3), so I hope I didn’t make too many mistakes – or phrased things weirdly. Let me know if I did!
Also let me know, if the word „crib“ or „nativity scene“ is more commonly used for the thing I’m describing. I wasn’t sure, but as we’re just calling it a „Krippe“ (fully „Weihnachtskrippe„) I decided crib was the one I wanted to go with.

I hope you’re having nice holidays!

Stay save,
PoiSonPaiNter

Advent Calendar: Door/Türchen #24

Lies auf Deutsch

A Reward at last

After receiving a stern look from the Mage, the Thief accepts the decision, grumbling and the Mage tells everyone how many flowers they should pick.
While he and the Archer each pick three, the others take two. Afterwards you give all your flower to the Archer carefully wraps them into a bundle of cloth to put them into his backpack.
„You have made a wise decision“, the Bear compliments you and silently turns to lead you outside again.
You look at each other in confusion for a moment, but then simply decide to follow the Bear through the tunnels again.
When you finally reach the entrance again the sun is slowly sinking, the world already coloured in hues of red and orange. You thank the Bear and with a grunt he returns into the cave. >ou set off into direction of the town to end the Quest before nightfall. On your way back you reminiscent about the choices you made and how all of them eventually lead you to the flowers.
In the tavern the Healer already awaits you and thanks you for your hard work. He gently takes the flower bundle from you and gives you the payment as promised.
„Only true, noble Adventurers are able to conquer this Quest“, he tells you, carefully running his finger over one of the pedals. „Only those who do not falter can overcome the obstacles and choose the right path.“
He then leaves you with a bow to prepare the potions – and the second part of your payment.
„Noble Adventurers“, the Thief laughs and waves for the tavern maid.
„You certainly are not noble, who knows what would have happened, if we had listened to some of your suggestions“, the Mage scoffs.
„We might have had more fun“, the Warrior complains.
„We might have died“, the Archer disagrees.
„Either way. We have passed all tests, have picked the flowers and received our Gold“, the Mage changes the subject as the tavern maid approaches with the ale.
He lifts up his tankard: “ So let’s drink to a Quest well done „.
„To a Quest well done“, your party echoes and you celebrate your victory.

You have reached the end of this story without getting yourself killed! Well done!
I hope you enjoyed this and had as much fun reading, as I had writing it.
🙂

Behind the Scenes

You made it! The final chapter, the good ending!
Congratulations! 😀
Let me know if you enjoyed this kind of story, maybe I’ll create one again one day. 🙂
And of course:

Merry Christmas!

Tomorrow I’ll post the English version of my Advent Calendar entry for the Bücherstadtkurier & then the next thing will probably be the end-of-year-post.
We’ll see. 😉
PoiSonPaiNter
© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.
~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Read in English

Die finale Belohnung

Nach einem strengen Blick des Zauberers beugt sich der Dieb grummelnd der Entscheidung und der Zauberer erklärt allen wie viele Blumen sie pflücken sollen.
Während der Schütze und er jeweils drei pflücken, nehmen die anderen zwei. Anschließend gebt ihr all eure Blumen dem Schützen, der sie vorsichtig in ein Stoffbündel einwickelt und sie in seinem Rucksack verstaut.
„Ihr habt eine weise Entscheidung gefällt“, lobt euch der Bär und dreht sich schweigend um, um euch wieder durch die Tunnel hinaus zu führen.
Als ihr endlich den Eingang erreicht sinkt die Sonne langsam dem Horizont entgegen, die Welt ist bereits in rote und orangene Farben getaucht. Du dankst dem Bären und mit einem Grunzen kehrt er in die Höhle zurück. Ihr macht euch auf den Weg zurück zur Stadt, um eure Queste noch vor Einbruch der Nacht abzuschließen. Auf eurem Weg erinnert ihr euch an die Entscheidungen, die ihr gefällt habt und wie sie alle euch schließlich zu den Blumen geführt haben.
In der Taverne wartet der Heiler bereits auf euch und dankt euch für eure harte Arbeit. Behutsam nimmt er euch das Blumenbündel ab und gibt euch die erste Hälfte der Bezahlung wie versprochen.
„Nur wahre, noble Abenteurer schaffen es diese Queste zu bestehen“, erzählt er euch und streicht vorsichtig mit seinen Fingern über die Blüten. „Nur jene, die nicht wanken können die Hindernisse überkommen und den richtigen Pfad wählen.“
Dann verlässt er euch mit einer Verbeugung, um die Tränke – und den zweiten Teil eurer Bezahlung – fertigzustellen.
„Noble Abenteurer“, der Dieb lacht und winkt der Bardame.
„Du bist sicherlich nicht noble, wer weiß, was passiert wäre, wenn wir auf einige deiner Vorschläge gehört hätten“, höhnt der Zauberer.
„Wir hätten vielleicht mehr Spaß gehabt“, beschwert sich der Krierger.
„Wir hätten sterben können“, widerspricht der Schütze.
„Wie auch immer. Wir haben alle Prüfungen bestanden, die Blumen gepflückt und unser Gold bekommen“, wechselt der Zauberer das Thema als die Bardame mit dem Bier kommt.
Er hebt seinen Becher: „Last uns auf eine erfolgreiche Queste anstoßen.“
„Auf eine erfolgreiche Queste“, echot deine Gruppe und ihr feiert euren Erfolg.

Du hast das Ende dieser Geschichte erreicht ohne zu sterben! Gut gemacht!
Ich hoffe du hattest genauso viel Spaß beim Lesen, wie ich beim Schreiben.
🙂

Hinter den Kulissen

Ihr habt es geschafft! Das letzte Kapitel, das gute Ende!
Glückwunsch! 😀
Lasst es mich wissen, ob euch diese Art von Geschichte gefällt, vielleicht erschaffe ich dann eines Tages nochmal eine. 🙂
Und natürlich:

Frohe Weihnachten!

Morgen werden ich die Englische Version meines Adventskalendar Beitrags für den Bücherstadtkurier veröffentlichen und danach gibt es vermutlich nur den Jahres-End-Beitrag.
Wir werden sehen. 😉
PoiSonPaiNter
© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.

Advent Calendar: Door/Türchen #23

Lies auf Deutsch

Punishment follows swiftly

The Thief merely shrugs off the Archers and the Bears warnings and walks over to the flower field, your companions following suit. Behind him the Mage tells everyone how many flowers they should pick and while he and the Archer pick three flowers each and the Warrior takes two, the Thief adds a third one to his pile. He looks at the flower and his surroundings for a moment, but as nothing happens he starts smiling. Unnoticed by him the water of the calm pool starts pulsing with rings forming on the surface. As the Thief reaches for a fourth flower an arm of water reaches out of the pool and slams him to the ground with a loud splashing thud. The water encloses him entirely and in his surprise the Thief had opened his mouth and water started filling his lungs.
Your party drops everything they’re holding when you see his bubbly screams and his flailing arms inside his watery prison. You try to grab the Thief as the water is lifting him up and dragging him towards the pool.
„I have warned you!“ The Bear roars at you, standing on his hind legs.
The Warrior and the Archer each hold one of the Thief’s legs, digging their heels deep into the soil to hold him back, while the Mage tries using his magic against the water. But the water is merciless and more watery arms form in the pool. They start reaching for your remaining party, while a group of bats starts attacking you from behind. Flying low above your heads or actually hitting you they push you further towards the pool.
Eventually the water arms close around you and your group lands in the water with a loud splash. Failing to break to the surface again you are dragged down to the bottom of the pool.
On the ground above you the picked flowers slowly rise up from where they fell and their roots grow back into the earth. The pool glows lightly and undisturbed, as if nothing had transpired, the only witnesses of this already returned to the tunnels.

You have reached one of the possible endings. To find more, go back to the last decision and choose another one or start anew.

Behind the Scenes

This chapter had another case of „wrong character“, as suddenly the Archer had the Mage’s powers. o.O
Beside that was this, I think, one of my favourite endings. 😀
Incidentally do I have another story, where a bat actually saves someone from being lost in mines, but I probably tell you more about that one next year. 😉
Did you have a bad ending that you liked best?
PoiSonPaiNter
© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.
~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Read in English

Strafe folgt auf dem Fuße

Mit einem Schulterzucken tut der Dieb die Warnung des Bären und des Schützen ab und seht hinüber zum Blumenfeld, dicht gefolgt von euren Begleitern. Hinter ihm erklärt der Zauberer euch, wie viele Blumen jeder pflücken soll und während der Schütze und er jeweils drei Blumen nehmen und der Krieger zwei, fügt der Dieb eine Dritte zu seinem Stapel hinzu. Er schaut auf die Blumen und seine Umgebung für einen Moment, aber als nichts passiert beginnt er zu Lächeln. Von ihm unbemerkt beginnen sich pulsierende Ringe auf der Oberfläche des Sees auszubreiten. Als der Dieb nach der vierten Blume greift, greift ein wässriger Arm aus dem See nach ihm und schlägt ihn zu Boden mit einem lauten, platschenden Wums. Das Wasser umschließt ihn vollkommen In seiner Überraschung hatte der Dieb seinen Mund geöffnet und das Wasser füllte nun seine Lungen.
Deine Gruppe lässt alles stehen und liegen als ihr seine in Blasen gehüllte Schreie und wedelnden Arme in seinem wässrigen Gefängnis seht. Du versuchst den Dieb zu fassen während das Wasser ihn hochhebt und in Richtung des Sees zieht.
„Ich habe euch gewarnt!“, brüllt der Bär, auf seinen Hinterbeinen stehend.
Der Krieger und der Schütze fassen jeweils ein Bein des Diebes, ihre Hacken in den Untergrund stemmend, um ihn zurückzuhalten, während der Zauberer versucht seine Magie gegen das Wasser einzusetzen. Aber das Wasser ist gnadenlos und mehr wässrige Arme formen sich im See. Sie beginnen nach deiner übrigen Gruppe zu greifen, während eine Schar Fledermäuse anfängt euch von hinten anzugreifen. Dicht über eure Köpfe fliegend und euch gelegentlich treffend treiben sie euch dichter an den See heran.
Schließlich umfangen die Wasserarme auch euch und deine Gruppe landet mit einem lauten Platscher im Wasser. Außerstande die Oberfläche erneut zu durchbrechen werdet ihr zum Grund des Sees gezogen.
Auf dem Boden über euch richten sich die von euch gepflückten Blumen langsam wieder auf, dort wo sie gefallen waren und ihre Wurzeln wachsen wieder in die Erde. Der See schimmert leicht und unberührt, als ob nichts geschehen wäre, die einzigen Zeugen bereits in den Tunneln verschwunden.

Du hast eines der möglichen Enden erreicht. Um mehr herauszufinden kehre zu deiner letzten Entscheidung zurück und wähle eine andere oder beginne von neuem.

Hinter den Kulissen

Dieses Kapitel hatten einen weiteren Fall von „falscher Charakter“ als plötzlich der Schütze die Kräfte des Zauberers hatte. o.O
Abgesehen davon ist dieses Ende, glaube ich, eines meiner Favoriten. 😀
Zufällig habe ich eine andere Geschichte in der eine Fledermaus tatsächlich jemanden Rettet, der sich in Minen verläuft, aber davon erzähl ich euch vermutlich nächstes Jahr mehr. 😉
PoiSonPaiNter
© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.

Advent Calendar: Door/Türchen #22

Lies auf Deutsch

Lesson taught, lesson learned

After a short walk your group passes the Wanderer again and you see the surprise on his face, when he recognizes you.
„We made it out alive, isn’t that something“, the Mage mocks.
„You truly are the Adventurers that I had thought you to be. I apologize for my deception, but I didn’t know if you’d help me with those pests“, the Wanderer declares, bowing deeply.
„We didn’t. They’re still on the Clearing“
„You – what? How?“ The Wanderer only stammers.
„We made a deal“, the Thief says, pulling out one of his daggers.
„In return for our lives, we teach you a lesson about sending strangers to their Clearing“, he explains with a grin, twirling the dagger.
„You do not truly wish to abide the orders of those foul creatures?“ The Wanderer tries, backing into the Mountain side.
„No, but you did sent us to a certain death without warning“, the Mage explains with a shrug, while the Warrior walks up to the Wanderer.
Before he could say another word the Warrior leans his arm across his throat and pins him to the Mountain side. The Wanderer tries to struggle, but soon realizes that he doesn’t stand a chance. Standing beside them the Thief pushes the Wanderer’s face to side. With fine lines he carves the rune for ‚Deceiver‘ into the Wanderer’s cheek. When he is done, he nods towards the Warrior who lets go of the Wanderer and head-butts him. As your deceiver slumps to the ground you walk on past him in satisfaction, following the path the Goblin King described.
It’s a steep climb up and around the side of the Mountains. A few boulders lie in your way and you manage to walk around them until a landslide blocks the path entirely. The Warrior tries to move the stones away, but they do not bulge. The only choice you have is to climb across them. The Warrior goes first, testing the boulders, to see if they carry his weight. He climbs up to the highest boulder, one step away from the other side of the rubble. Next is the Archer, who swiftly finds an easier path, coming to a halt just a step below the Warrior. Together they pull up the Thief, who then climbs onto the boulder the Warrior is standing on, to make way for the Mage.
As the Thief steps onto the stones on the other side of the boulder a crunching and grumbling and faint „Oh, oh“ can be heard. He is flailing his arms around as if to find balance, but it doesn’t take long for the whole stone construction to start shaking. The stone below the Thief’s feet give way and he tries to hold onto the Warriors leg, getting him out of balance as well. As he and the Archer were just pulling up the Mage, he is dragging them with him, as the rocks tumble down the Mountains side, burying you underneath them.

You have reached one of the possible endings. To find more, go back to the last decision and choose another one or start anew.

Behind the Scenes

In his corrections InGenius asked if what I had was enough to teach the Wanderer a lesson. In that version the Warrior only headbutted him, so I thought about it and decided that the Thief could get a little bit creative with him. Everything else felt a bit too extreme – even or especially with Day 17 in mind.
PoiSonPaiNter
© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.
~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Read in English

Lektion erteilt, Lektion gelernt

Nach einem kurzen Fußweg erreicht deine Gruppe erneut den Wanderer und du siehst die Verwunderung auf seinem Gesicht, als er euch erkennt.
„Wir haben es lebendig raus geschafft, großartig, nicht wahr?“, spottet der Zauberer.
„Ihr seid wahrlich die Abenteurer, für die ich euch gehalten habe. Bitte verzeiht meine Täuschung, aber ich wusste nicht, ob ihr mir mit diesen Plagen geholfen hättet“, verkündet der Wanderer und verbeugt sich tief.
„Haben wir nicht. Sie sind noch immer auf der Lichtung“
„Ihr – was? Wie?“, stottert der Wanderer nur.
„Wir haben einen Handel abgeschlossen“, berichtet der Dieb und holt einen seiner Dolche hervor.
„Ihr wollt nicht wahrhaft den Befehlen dieser verdorbenen Kreaturen glauben?“, versucht es der Wanderer, rückwärts auf die Felswand zugehend.
„Nein, aber Ihr habt uns in den sicheren Tod geschickt, ohne Warnung“, erklärt der Zauberer mit einem Schulterzucken, während der Krieger auf den Wanderer zugeht.
Bevor dieser noch ein weiteres Wort sagen kann stützt der Krieger seinen Arm auf dessen Gurgel und drückt ihn gegen die Felswand. Der Wanderer versucht sich zu wehren, aber er begreift schnell, dass er keine Chance hat. Neben ihnen stehend drückt der Dieb das Gesicht des Wanderers zur Seite. Mit feinen Linien ritzt er die Rune für „Betrüger“ in dessen Wange. Als er fertig ist nickt er dem Krieger zu, der den Wanderer loslässt und im einen Kopfstoß gibt. Während der Betrüger zu Boden sinkt, geht ihr zufrieden an ihm vorbei, dem Pfad folgend, den der Koboldkönig beschrieben hat.
Es ist ein steiler Anstieg die Berge herauf und herum. Einige Felsen liegen in eurem Weg und ihr schafft es sie zu umgehen bis ein Erdrutsch ihn völlig blockiert. Der Krieger versucht die Steine beiseite zu schieben, aber sie bewegen sich kein Stück. Die einzige Wahl, die ihr habt, ist darüber zu klettern. Der Krieger geht voran und testet, ob die Felsen sein Gewicht tragen. Er klettert auf den höchsten Felsen, einen Schritt entfernt davon auf die andere Seite des Gerölls zu gelangen. Als nächstes geht der Schütze, der schnell einen einfacheren Pfad findet und eine Stufe unter dem Krieger zum Stehen kommt. Gemeinsam ziehen sie den Dieb hoch, der dann auf den Felsen des Kriegers klettert, um für den Zauberer Platz zu machen.
Als der Dieb auf die Steine auf der anderen Seite des Felsen tritt, erklingt ein Knirschen und Grummeln und ein zaghaftes „Oh, oh“. Er wedelt mit den Armen, wie um das Gleichgewicht zu halten, aber es dauert nicht lange, bis die Steinkonstruktion anfängt zu wackeln. Die Steine unter den Füßen des Diebes geben nach und er versucht sich am Bein des Kriegers festzuhalten, doch reißt ihn stattdessen ebenfalls aus dem Gleichgewicht. Da er und der Schütze gerade dabei waren den Zauberer herauf zu ziehen, zieht er sie beide mit sich, als die Steine die Berge herunterrollen und euch unter sich begraben.

Du hast eines der möglichen Enden erreicht. Um mehr herauszufinden kehre zu deiner letzten Entscheidung zurück und wähle eine andere oder beginne von neuem.

Hinter den Kulissen

In seiner Korrektur hat InGenius gefragt, ob das was ich hatte genug ist, um dem Wanderer eine Lektion zu erteilen. In der Version hat der Krieger ihm nur einen Kopfstoß gegeben, also habe ich drüber nachgedacht und mich entschieden, dass der Dieb sich ein bisschen kreativ mit ihm betätigen könnte. Alles andere fühlte sich etwas zu extrem an – selbst oder besonders mit Tag 17 im Hinterkopf.
PoiSonPaiNter
© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.

Advent Calendar: Door/Türchen #21

Lies auf Deutsch

Deceit

Before his companions can make a decision for the worst the Archer lifts up his hands and says: „We do not seek a fight! We merely came to find the Midnight Moonflowers“.
„You seek the Midnight Moonflowers and come to our territory? You must be fools to seek them here“, the Goblin King retorts with a laugh.
„Fools who were led here, trusting an old Wanderer“, the Mage admits sourly.
The King laughs even harder. „The Wanderer has led you here? You must truly be fools to have believed his words.“
„Yes, we truly are“, the Mage agrees with a forced smile.
„Say what will you do if we let you leave?“ The King wonders.
„What would you have us do?“ The Thief asks slyly.
„Say, we let you leave and you come across a Wanderer whose been sending Adventurers our way for the past few moons, to try to push us from our homes, we would look kindly onto those who’d teach him a lesson.“
„We happen to be excellent teachers“, the Thief offers, playing with one of his daggers.
„Very well then“, the King grins.
„You may leave and don’t forget to uphold your end of the bargain or our next meeting will not be this bloodless“, he warns you and you accept his words with a bow.
„Wait“, the Goblin King calls you back and you turn around, „Do you not wish to know where to find the Midnight Moonflowers?“
„Of course we do“, the Mage replies suspiciously.
„When you pass the Wanderer to his left, you will find a path leading up the Mountains to where the flowers grow“, he explains smiling.
„Thank you for your generosity“, the Archer says, bowing again.
With a wave of his hand the King dismisses you and without a scratch you walk back into the forest.

What will you do?

Do you want to teach the Wanderer a lesson and ask him for directions again?
Then continue reading on Day 13.
Or do you want to teach the Wanderer a lesson and follow the Mountain path the Goblin King suggested?
Then continue reading on Day 22.

Behind the Scenes

My head’s too fuzzy with other thoughts, maybe I’ll add something here later.
PoiSonPaiNter
© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.
~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Read in English

Täuschung

Bevor seine Begleiter eine Entscheidung zum Schlimmeren treffen können, hebt der Schütze seine Arme und sagt: „Wir suchen keinen Kampf! Wir sind lediglich auf der Suche nach den Mitternachtsmondblumen!“
„Ihr sucht die Mitternachtsmondblumen und kommt in unser Territorium? Ihr müsst wahrlich Narren sein, sie hier zu suchen“, erwidert der Koboldkönig mit einem Lachen.
„Narren, die hierher geführt wurden, einem alten Wanderer vertrauend“, gibt der Zauberer säuerlich zu.
Der König lacht noch lauter. „Der Wanderer hat euch hierhergeführt? Ihr müsst wahrhaftig Narren sein, wenn ihr seinen Worten Glauben schenktet.“
„Ja, das waren wir wahrhaftig“, stimmt der Zauberer zu mit einem gequälten Lächeln.
„Sagt, was werdet ihr tun, wenn wir euch laufen ließen?“, wundert sich der König.
„Was sollten wir tun?“, fragt der Dieb listig.
„Sagen wir, wir lassen euch laufen und ihr begegnet einem Wanderer, der seit einigen Monden Abenteurer hierher schickt, im Versuch uns aus unseren Heimen zu vertreiben, würden wir gütigst auf diejenigen blicken, die ihm eine Lektion erteilen.“
„Wir sind zufällig exzellente Lehrer“, bietet der Dieb, mit einem seiner Dolche spielend, an.
„Sehr gut“, grinst der König.
„Ihr seid frei zu gehen, aber vergesst nicht euren Teil des Handels aufrechtzuerhalten oder unser nächstes Treffen wird nicht so blutlos vonstattengehen“, warnt er euch und ihr akzeptiert mit einer Verbeugung.
„Wartet“, hält euch der Ruf des Koboldkönigs zurück und ihr dreht euch um, „Wollt ihr nicht wissen, wo ihr die Mitternachtsmondblumen findet?“
„Natürlich wollen wir das“, erwidert der Zauberer misstrauisch.
„Wenn ihr den Wanderer zu seiner Linken passiert werdet ihr einen Pfad finden, der euch in die Berge führt, dorthin wo die Blumen blühen“, erklärt er lächelnd.
„Habt dank für euren Großmut“, sagt der Schütze und verbeugt sich erneut.
Mit dem Wink seiner Hand entlässt euch der König und ohne einen Kratzer kehrt ihr in den Wald zurück.

Was wirst du tun?

Willst du dem Wanderer eine Lektion erteilen und ihn erneut nach dem Weg fragen?
Dann lies weiter an Tag 13.
Oder willst du dem Wanderer eine Lektion erteilen und dann dem Weg folgen, den der Koboldkönig vorgeschlagen hat?
Dann lies weiter an Tag 22.

Hinter den Kulissen

In meinem Kopf schwirren zu viele andere Gedanken herum, vielleicht füge ich hier später noch was hinzu.
PoiSonPaiNter
© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.

Advent Calendar: Door/Türchen #20

Lies auf Deutsch

Run for your life!

More and more Goblins pop up around you and it becomes apparent that you would not stand a chance against them. Without warning the Mage sends the Goblins blocking your way into the forest, flying and yells: „Run!“
Your group dashes for the forest, defending yourselves from the Goblins that attack from each side. The Archer tries loosening a few arrows while running, but most of them miss their target, so he only sends off warning shots. The Thief doesn’t even bother, while the Warrior hacks his mighty sword into any Goblin getting too close. Still the attack is not as vigorous as you expected and you reach the forest without any injuries.
You make your way stumbling through the brushwood when the Thief suddenly stops: „I-I think we – lost them“.
You halt as well and turn around to see for yourself, but don’t see any pursuers behind you. Not hearing any movement either, you decide to catch your breath.
„Maybe the forest isn’t their territory anymore“, the Archer wonders in between gasps.
„Could be“, the Mage agrees, holding his side.
„Such a waste of a good fight“, the Warrior complains.
„Have you seen how many there were?“ The Thief asks in return, leaning heavily on his knees and looking up to the Warrior.
„He’s right. If they hadn’t killed us, they at least would have heavily injured us“, the Mage agrees.
„Then what now? The flowers weren’t on that field“, the Arches asks, still slightly panting.
„Well, we could check out the Mountain“, the Mage suggests.
„Or we pay that little wandering bastard a visit and ask him properly for directions this time“, the Thief suggests, a wicked grin on his face.

What will you do?

Do you want to get the right directions from the Wanderer by force?
Then continue reading on Day 13.
Or do you go straight for the Mountains?
Then continue reading on Day 5 or, if you’ve already been there, to when you changed your mind (possibly Day 11 or 17) about entering them.

Behind the Scenes

It seems like there is at least one day in my calendars where I have no idea what to say…this is it for this years.
PoiSonPaiNter
© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.
~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Read in English

Lauft um euer Leben!

Mehr und mehr Kobolde tauchen um euch herum auf und es wird klar, dass ihr keine Chance gegen sie habt. Ohne Vorwarnung stößt der Zauberer die Kobolde beiseite, die den Weg zurück in den Wald blockieren und ruft: „Lauft!“
Deine Gruppe stürmt in den Wald, während ihr die Kobolde abwehrt, die euch von allen Seiten attackieren. Der Schütze versucht beim Laufen ein paar Pfeile abzuschießen, aber die meisten verfehlen ihr Ziel, also schickt er nur Warnschüsse. Der Dieb bemüht sich nicht einmal, während der Krieger alle Kobolde niederhakt, die zu dicht kommen. Dennoch ist der Angriff nicht so heftig wie ihr erwartet habt und ihr erreicht den Wald ohne Verletzungen.
Ihr stolpert vorwärts durch das Unterholz als der Dieb plötzlich anhält: „I-ich glaube wir – haben sie abgehängt“
Du hältst ebenso und drehst dich um selbst zu sehen, ob noch Verfolger hinter euch sind. Da ihr auch keine Bewegungen hört entscheidet ihr eine Pause zum Luftholen zu machen.
„Vielleicht ist der Wald nicht mehr ihr Territorium“, fragt sich der Schütze zwischen Atemzügen.
„Kann sein“, stimmt der Zauberer zu und hält sich dich Seite.
„Welch Verschwendung eines guten Kampfes“, beschwert sich der Krieger.
„Hast du gesehen, wie viele das waren?“, erwidert der Dieb, noch immer gestützt auf seine Knie und zum Krieger hinaufschauend.
„Er hat Recht. Wenn sie uns nicht getötet hätten, hätten sie uns zumindest schwer verletzt“, stimmt der Zauberer zu.
„Und was jetzt? Die Blumen war nicht auf dem Feld“, fragt der Schütze, noch immer leicht schnaufend.
„Nun, wir könnten uns die Berge ansehen“, schlägt der Zauberer vor.
„Oder wir statten dem kleinen wandernden Bastard einen Besuch ab und fragen ihn diesmal vernünftig nach der Richtung“, schlägt der Dieb mit einem boshaften Grinsen vor.

Was willst du tun?

Willst den richtigen Weg gewaltsam aus dem Wanderer herauspressen?
Dann lies weiter an Tag 13.
Oder willst du direkt zu den Bergen gehen?
Dann lies weiter an Tag 5 oder, wenn du bereits dort gewesen bist, an der Stelle, an der du dich dagegen entschieden hast sie zu betreten (vermutlich Tag 11 oder 17).

Hinter den Kulissen

Es scheint, das es in meinen Kalendern mindestens einen Tag gibt, zu dem ich nichts zu sagen habe…das ist er für dieses Jahr.
PoiSonPaiNter
© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.

Advent Calendar: Door/Türchen #19

Lies auf Deutsch

Fight for your life!

You decide that offense is the best defence and the Warrior strikes down a nearby Goblin with his sword. Following suit the Archer loses his arrows and manages to kill a few of them with the first well aimed shots. The Mage throws spells at the ones foolish enough to dash at you, while the Thief sinks his daggers into his opponents, but mostly from afar.
But all of this is to no avail. More and more Goblins take the place of the fallen ones. Their battle cries and their King’s commands echo over the Clearing; ringing in your ears. A few Goblins sneak into your defence as you’ve stepped away from the initial circle to fend them off. Others bring up bows of their own, firing at you in a rhythmless pace. The Warrior is hit by several arrows that simply bounce off his armour; the others aren’t that lucky. One arrow runs right through the Thief’s throwing arm and he slumps to the ground crying out in agony. Another catches the Mages side, a stream of blood dripping through his robes. Soon the Archer is out of arrows, but as he tries to collect some that had been shot by him or their opponents, he is met with a blast to the head by a club. He sinks to the ground unconscious.
Still you fight bravely and have taken out many Goblins. Realizing this, the Goblin King recalls his man.
„Leave and you may live. Stay and you may forfeit your life“, he warns and waits for a reaction.
Huffing in pain the Mage makes a decision. He lowers his staff and motions for the Warrior to pick up the Archer, while he supports the Thief. Together you reach the safety of the forest, but you are too injured to continue your Quest.

You have reached one of the possible endings. To find more, go back to the last decision and choose another one or start anew.

Behind the Scenes

See, my Archer does run into the problem of not having any arrows left?! 😀
They’re not really dead after this, but you never know if a wound isn’t infected or something, so I counted it as a deadly ending…
PoiSonPaiNter
© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.
~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Read in English

Kämpf um dein Leben!

Ihr entscheidet euch, dass Angriff die beste Verteidigung ist und der Krieger erschlägt einen Kobold, der dicht neben ihm steht. Ihm folgend verschießt der Schütze seine Pfeile und schafft es einige eurer Gegner mit den ersten gut gezielten Schüssen zu töten. Der Zauberer wirft Zauber auf diejenigen, die waghalsig genug sind auf euch zuzurennen, während der Dieb seine Dolche in seinen Gegnern versenkt, aber meist von weitem.
Aber all dies nützt nichts. Mehr und mehr Kobolde nehmen den Platz der Gefallenen ein. Ihr Kampfgebrüll und die Anweisungen ihres Königs hallen über die Lichtung; dröhnen in euren Ohren. Ein paar Kobolden gelingt es sich in eure Abwehr einzuschleichen, da ihr aus dem anfänglichen Kreis ausgetreten seid, um ihnen den Gar auszumachen. Andere erheben ihre eigenen Bögen und schießen unrhythmisch auf euch. Der Krieger wird von einigen Pfeilen getroffen, die lediglich an seiner Rüstung abprallen; die anderen haben nicht solches Glück. Ein Pfeil geht genau durch den Wurfarm des Diebes und er sinkt mit einem Schmerzensschrei zu Boden. Ein anderer trifft den Zauberer in der Seite, ein blutiges Rinnsal sickert durch seine Robe. Bald hat der Schütze keine Pfeile mehr, aber als er versucht einige aufzusammeln, die von ihm oder euren Gegnern geschossen wurden, trifft seinen Kopf der kräftige Schlag einer Keule. Er sinkt bewusstlos zu Boden.
Dennoch kämpft ihr tapfer und habt viele Kobolde getötet. Als er dem Gewahr wird ruft der Koboldkönig seine Männer zurück.
„Geht und ihr mögt leben. Bleibt und ihr mögt euer Leben einbüßen“, warnt er euch und wartet auf eine Reaktion.
Schnaufend vor Schmerz trifft der Zauberer eine Entscheidung. Er senkt seinen Stab und bedeutet dem Krieger den Schützen mitzunehmen, während er den Dieb stützt. Zusammen erreicht ihr die Sicherheit des Waldes, aber ihr seid zu verletzt um eure Queste weiterzuführen.

Du hast eines der möglichen Enden erreicht. Um mehr herauszufinden kehre zu deiner letzten Entscheidung zurück und wähle eine andere oder beginne von neuem.

Hinter den Kulissen

Seht ihr, mein Bogenschütze hat das Problem keine Pfeile mehr übrig zu haben?! 😀
Sie sind zwar nicht wirklich tot nach dem Kapitel, aber man weiß ja nie, ob eine Wunde nicht doch entzündet ist oder sowas, also habe ich es als tödliches Ende gezählt…
PoiSonPaiNter
© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.

Advent Calendar: Door/Türchen #18

Lies auf Deutsch

Lost

Once you lit two torches and the Mage his staff, you make your way deeper into the cave. Darkness is all around you as you indecisively pass one open cave after the other. At a few turns you stop and throw the coin again to decide which direction to take, on others you look for clues; wind, moss, anything that might suggest a direction. You end up in a few dead ends, some of them filled with old grass and bones of different sizes and certainly all of them animals.
„Looks like human wasn’t on the menu after all“, the Archer comments in a hurtful tone at some point.
„Or, we just haven’t found them yet“, the Warrior replies with a barely visible shrug and turns towards the main path again.

If you came here from Day 11:

In the distance you hear the faint yelping of the small dog, but you cannot say where it is coming from.

If you came here from Day 17:

Still haunted by the kill the Thief hastily turns around every now and again, as if he senses something behind him, but there is nothing.

Both:

You pass more tunnels, more dead ends and you soon realize that you don’t know which way would lead you deeper inside and which way would bring you back to the entrance. In his rage the Warrior punches a wall, but he only hurts himself in the process.
„We should have trusted the Bear“, the Archer states solemnly accepting your fate of being stuck.

You have reached one of the possible endings. To find more, go back to the last decision and choose another one or start anew.

Behind the Scenes

In his comments InGenius asked whether the ending meant, that they’d die in tunnels. Well, technically I counted it as such, but maybe they will find a way out, who knows…I don’t, and I’m certain any magical bats won’t help them after killing the Bear – oh wait, the bat is a different story. Well, there is also the possibility that the bear-dog will at least help them, but I doubt it…
PoiSonPaiNter
© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.
~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Read in English

Verloren

Nachdem ihr zwei Fackeln und den Stab des Zauberers entzündet habt, macht ihr euch auf den Weg tiefer in die Höhle hinein. Dunkelheit umgibt euch, als ihr unentschlossen eine Höhlenöffnung nach der anderen passiert. An einigen Abzweigungen haltet ihr und werft die Münze erneut, um zu entscheiden, welche Richtung ihr einschlagt, an anderen haltet ihr nach Hinweisen Ausschau; Wind, Moos, irgendetwas, dass eine Richtung andeuten würde. Ihr endet in einigen Sackgassen, ein paar davon gefüllt mit altem Gras und verschiedengroßen Knochen und alle definitiv die von Tieren.
„Sieht aus, als wenn Mensch doch nicht auf der Speisekarte stand“, kommentiert der Schütze irgendwann mit verletzendem Tonfall.
„Oder wir haben sie einfach nur noch nicht gefunden“, erwidert der Krieger mit einem kaum sichtbaren Schulterzucken und dreht sich wieder Richtung Hauptpfad.

Wenn du von Tag 11 kommst:

In der Ferne hört ihr das Kläffen des kleinen Hundes, aber ihr könnt nicht ausmachen von wo es kommt.

Wenn du von Tag 17 kommst:

Noch immer vom Töten verfolgt, dreht der Dieb sich gelegentlich hastig um, so als wenn er etwas hinter sich spürt, aber dort ist nichts.

Beide:

Ihr kommt an noch mehr Tunneln und Sackgassen vorbei und müsst bald feststellen, dass ihr nicht mehr sagen könnt, welcher Weg tiefer ins Innere führt und welcher Weg euch wieder zum Eingang bringen würde. In seiner Rage schlägt der Krieger auf die Wand ein, aber er verletzt sich nur selbst damit.
„Wir hätten dem Bären trauen sollen“, erkennt der Schütze und ihr akzeptiert nüchtern euer Schicksal hier festzusitzen.

Du hast eines der möglichen Enden erreicht. Um mehr herauszufinden kehre zu deiner letzten Entscheidung zurück und wähle eine andere oder beginne von neuem.

Hinter den Kulissen

In seinen Kommentaren hat InGenius gefragt, ob das Ende bedeutet, dass sie in den Tunneln sterben. Theoretisch habe ich es als solches gezählt, aber vielleicht finden sie ja doch einen Weg hinaus, wer weiß…ich nicht, und ich bin mir sicher, dass irgendwelche magischen Fledermäuse ihnen nicht helfen werden nachdem sie den Bär getötet haben – oh halt, die Fledermaus ist eine andere Geschichte. Naja, es gibt noch die Möglichkeit, dass der Bären-Hund ihnen wenigstens hilft, aber das bezweifle ich…
PoiSonPaiNter
© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.

Advent Calendar: Door/Türchen #17

Lies auf Deutsch

Bear down

In silent agreement you accept the Thief’s suggestion. While he walks up to the Bear as if to follow it, the Mage sends a spell. The Bear shudders for a brief moment before freezes it in its tracks. Swiftly the Thief closes the distance and jumps onto the back of the Bear. A low grumble echoes from the walls as the Bear struggles to get out of his bound.
„It’s nothing personal, but we don’t trust talking animals to be one of the good guys“, the Thief mumbles.
He lifts a dagger high above his head before he leans forward and slams it into the Bears‘ throat. Nearly up to the hilt into the thick layers of muscles and fur he forcefully drags the dagger to the side until he feels the warm blood flowing over his hand.
As the Bear’s grumbling turns into a gurgle the Thief jumps down and the Mage releases the spell. Not long after the Bear begins to quiver before it slumps to the ground.
„It’s done“, the Thief calls out flatly to your companions. He pants heavily and stares at his kill with awe and disbelieve as you come to stand beside him.
„How much do you think its hide is worth?“ The Warrior wonders.
„We have neither time nor tools to skin it, but surely it would bring at least one Gold Coin“, the Mage ponders.
„But it wouldn’t hurt to at least take a few teeth“, the Warrior declares and goes around the carcass to break a few out of the mighty jaw.
Silently the Thief drops the dagger and accepts the water the Archer offers to clean his hand.
„What now? We killed the Bear, do we go deeper or leave altogether?“ The Archer wants to know, still pouring water.
„Good question“, the Mage agrees.
„We’re already here let’s go inside“, the Warrior suggests, cramming the still bloody teeth into a leather pouch.
„I’d prefer looking outside first“, the Thief disagrees, still slightly trembling.

What do you want to do?

Do you want to go deeper inside?
Then continue reading on Day 18.
Or do you want to go around the Mountains first?
Then continue reading on Day 6.

Behind the Scenes

As I said on Twitter: I like the title of this one. 😀
But I like puns, as I’ve already mentioned a few times.
What do you think of it?
And what do you think of the Thief’s reaction? Was it too much?
Should I have stuck with just letting him kill it and be the one to suggest the skinning and taking out the teeth? That was my first version, but when I edited everything from the draft it just didn’t feel like something the Thief would do, so I changed it.
Unfortunately when you go back from here to the earlier chapters it would seem like he shook of the feeling quite soon. Maybe if I ever turn this story into a complete book-ish thing, I make sure there are some mentions of this when you follow the diversion. (Would you be interested in something like that?)
PoiSonPaiNter
© For the story by me. Do not use or repost either without my permission.
~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~ ❄ ~~~~~~~
Read in English

Bär-legt

In stiller Zustimmung akzeptiert ihr den Vorschlag des Diebs. Während er auf den Bären zugeht, wie um ihm zu folgen, schickt ihm der Zauberer einen Zauber hinterher. Der Bär bebt für einen kurzen Moment bevor er in der Bewegung einfriert. Flink schließt der Dieb zu ihm auf und springt auf den Rücken des Bären. Ein tiefes Brummen hallt von den Wänden wieder, als der Bär versucht sich aus seiner Fessel zu befreien.
„Es ist nichts persönliches, aber wir trauen einfach keinen sprechenden Tieren“, murmelt der Dieb.
Er hebt einen Dolch hoch über seinen Kopf bevor er sich vorlehnt und ihn in die Kehle des Bärs stößt. Fast bis zum Heft in den dicken Schichten aus Muskeln und Fell zieht er die Klinge mit Nachdruck zur Seite bis er warmes Blut über seine Hand fließen spürt.
Als das Brummen des Bärs in ein Gurgeln übergeht springt der Dieb herunter und der Zauberer löst seinen Bann. Nicht lange danach fängt der Bär an zu zittern bevor er zu Boden sinkt.
„Es ist getan“, ruft der Dieb matt zu euren Begleitern. Er atmet schwer und starrt auf sein Opfer in Ehrfurcht und Unglauben, als ihr neben ihn tretet.
„Wie viel mag sein Fell wohl wert sein?“, wundert sich der Krieger.
„Wir haben weder Zeit, noch Werkzeuge ihn zu häuten, aber ich denke, dass es sicherlich mindestens ein Goldstück einbringen würde“, überlegt der Zauberer.
„Aber es würde niemanden schaden zumindest ein paar Zähne mitzunehmen“, eröffnet der Krieger und geht um den Kadaver herum, um ein paar von ihnen aus dem mächtigen Maul herauszubrechen.
Schweigend lässt der Dieb den Dolch fallen und akzeptiert das Wasser, dass der Schütze ihm zum Waschen reicht.
„Was nun? Wir haben den Bären getötet, gehen wir tiefer hinein oder doch woanders hin?“, will der Schütze wissen, der noch immer Wasser schüttet.
„Gute Frage“, stimmt der Zauberer zu.
„Wir sind bereits hier, lasst uns rein gehen“, schlägt der Krieger vor und stopft die noch blutigen Zähne in einen kleinen Lederbeutel.
„Ich würde bevorzugen erst draußen zu suchen“, widerspricht der Dieb, noch immer ein wenig zitternd.

Was willst du tun?

Willst du tiefer hinein gehen?
Dann lies weiter an Tag 18.
Oder willst du zuerst um die Berge herum suchen?
Dann lies weiter an Tag 6.

Hinter den Kulissen

Wie ich schon auf Twitter: Ich mag den Titel hier. 😀
Aber ich mag Wortspiele, aber das hab ich ja schon ein paar mal erwähnt.
Was haltet ihr davon?
Und was denkt ihr über die Reaktion des Diebs? War es zu viel?
Hätte ich es dabei belassen sollen, dass er ihn tötet und derjenige ist, der das Häuten und Zähne herausnehmen vorschlägt? Das war meine erste Version, aber als ich den Entwurf überarbeitet habe, hat es sich nicht nach etwas angefühlt, was der Dieb tun würde, also habe ich es geändert.
Blöderweise sieht es jetzt so aus, wenn man von hier zu den älteren Kapiteln geht, als wenn der Dieb diese Gefühle recht schnell wieder abschüttelt. Vielleicht wenn ich die Geschichte irgendwann in ein richtiges Buch-ähnliches Ding packen, mache ich ein paar Referenzen darauf wenn man dem Abzweig folgt. (Wärt ihr an so etwas interessiert?)
PoiSonPaiNter
© Für Geschichte und Charaktere liegen bei mir. Verwendung oder Weitergabe nicht ohne meine Zustimmung.